Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 40

Diskutiere im Thema Hilfe, ich bin Chef-Teil 2. im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hallo Hillarius,

    Bei der Frühstücksistaution, gab er mir morgens eine Liste, welche Personen ich mal machen sollte und schrieb mir auch auf, auf was ich achten sollte.
    (ich liebe Zettelkram, fliegen mir doch nur rum), Bei der Gruppenleitung hatte ich dann gesagt, ich verstand das so, dass ich das machen sollte und nicht an diesem
    Tag. Wir haben zwei Gruppen, wo gruppenübergreifend gearbeitet wird, einer muß Springer machen. Er hatte mir zwei Leute von einer anderen Gruppe auf geschrieben und
    einer von seiner. Ich hatte es nicht verstanden, dass ich dies an diesem Tag machen sollte und holte mir eine dritte Person von der Gruppe, auf der ich arbeitete.
    Bei dem Gespräch mit meinen Mentor, kam dann raus, dass er das so meinte, dass ich dies nicht an diesem Tag machen muße, ich teilte ihm mit, dass ich deshalb
    oben eine zustätzliechdritte Person raussuschte und diese dann frühstücksfertig machte. Da beschwerte er sich, dass ich ihm nicht bescheid gesagt habe.
    Was nun? Diese Aussage ist für mich widersprüchlich.
    Es scheint mich ziemlich kompliziert... Ist jeden tag anders? Muss du alles so merken? Puh! Damit hätte ich mühe!

    Ich habe auch mitgeteilt, das ich praktische Anleitungen brauchen und ich hatte ihm vorher mitgeteilt, dass ich es schwierig finde, mich auf über verschiedene Mitarbeiter einzustellen,
    dafür hätte ich gerne eine Anleitung gehabt, wie dessen Struktur ist. dass kann ich mir nicht bei allen merken.
    Ja, so was ist für uns wichtig! Die struktur von stinos kann ich oft nicht durchblicken, sie scheinen mich oft auch irgendwie rätselhaft, entspricht nicht meine logik und dann nerve ich mit fragen... es ist sehr wichtig dass du nach der sturktur und der konzept fragst! Stinos sehen es aus die details, wir eben nicht, wir müssen es erklärt bekommen.

    Unsicher war ich vor zwei Jahren, deshalb versuche ich diesesmal keine Unsicherheit zu zeigen. Diese Nicht-Unsicherheit wird von Stinos als er Unsicherh gewertet.
    Meine Mutter verstand es auch nicht, was dran Unsicher ist, wenn man zutraut, jemand richtig anzupacken, um beim Aufstehen zu helfen.
    Ich finde anstregend zu verstecken... Unsicherheit versuche ich nicht mehr zu verstecken, ich finde es nicht so schlimm... Aber wenn ich mich ärgere, da probiere ich schon mich zu beherrschen, weil es weniger akkzeptiert wird...

    Stinos verstehen ehe oft etwas ganz anders als man zeigt...

    Apropos motivieren, beim Nassasieren war ich mir Unsicher, wußte nicht wieviel druck ich geben muße und konnte nicht wie andere durchziehen, darauf der Mitarbeter,
    dass ist nicht schlimm, wenn du ihn schneidest, es ist nur schlimm wenn es ein tiefer schnitt ist.
    -wirklich motivierend fand ich diesen Satz nicht, er hatte mir wohl nur etwas Angst nehmen wollen, aber ich interpretierte den Satz wirklich anders
    Ich sehe schon was an der satz motivierend sein sollte: es heisst nur, dass es nicht schlimm ist fehler zu machen... Mich hilft es manchmal, aber bei diese situation, finde ich es auch unpassen, irgendwie... Hätte lieber gehört "du darfst dich zeit nehmen" oder so was...

    Mit einem haben meine Vorgesezte wohl recht, sie meinen ich erwarte zu viel von mir, und das überträgt sich auf andere.
    Ich denke, wir erwarten oft sehr viel von uns, weil wir genau wissen, dass wir uns viel mehr mühe geben müssen um eine vernünftigte ergebniss zu erreichen. Wenn jemand mich über mein angst von fehler oder meine perfektionnismus anspricht, sage ich ganz klar, dass ich mein schwäche kenne, dass ich weiss, dass ich der geduld andere menschen rasch spazieren kann und daher mich mühe gebe.

    Mit Bestechung meinst du dort, dass ich dort nach ihrer Meinung lernen soll, den Mund aufzumachen`?aber da habe ich das Gefühl, dass die eine ziemlich beleidigt ist, wenn ich etwas darauf sage. ich beschrieb die Situation, von der Handlung fand die Vorgesetze es nicht so schlimm, nur die Äußerung der Mitarbeiter fand sie nciht so toll. Wenn der Bewohner nicht mitbekommt, dass über sich lustig gemacht wird, ist das ein freifahrtschein. Bei soetwas bin ich sehr empfindlich, weil ich als Kind gehänselt wurde, aber das war eher weil ich keine Markenklamotten anzog usw., nicht wie Vorgesezte vermuten, wegen meines schielens.
    So wie ich verstanden habe, haben bestechung der ziel der andere zu verhaltenveränderung zu bringen. Zum beispiel sagt man ein ADS-kind: "wenn du willst, kannst du es!" und es ist wirklich gemeint um ihm zu motivieren, aber wie es dann tatsächlich wirkt ist anders...

    Ich war als kind auch viel gehänselt, über verschiedenes, hatte darunter gelitten, und hätte gleich reagiert wie du... Ich denke, wir sind da auch empfindlich, weil wir es sehr gut kennen. Ich finde, du kannst wirklich zu dem stehen was du empfindest, es ist völlig ok und darf so sein. Wie du dann handelt, kannst du immer noch entscheiden. Ich denke, ich würde lieber etwas sagen. Vielleicht nicht gerade auf der moment, da ich heftig sein kann, aber an eine andere moment... Vielleicht hast du es schon gemacht. Die ausrede, wenn bewohner es nicht mitbekommen finde ich doof: wer weisst ob sie mitbekommen? Auch wenn sie nicht mitbekommen, pràgt es das denken der mensch der es sagt und wird doch auch dann danach handeln...

    Naja, stinos verstehen manchmal solches nicht...

    lg

  2. #22
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    [QUOTE=mj71;



    Es scheint mich ziemlich kompliziert... Ist jeden tag anders? Muss du alles so merken? Puh! Damit hätte ich mühe!



    [/QUOTE]


    Morgens die Pflegestuationen sind eher gleich, der eine sagt, wen man machen soll, die anderen sagen, dass kann man selbst entscheiden, hier ging es eher um die widersprüchliche Aussage
    meines Anleiters. Er gab mir den Zettel mit, ich sollte den und das mal machen und so wie er sich verhielt, dachte ich, dass er "heute" meinte, ich sollte den Zettel abarbeiten.
    Bei dem Gespräch kam dann heraus, dass er auch meinte ich sollte es mal machen, nicht an dem bestimmten Tag, aber gleichzeitig beschwar er sich, dass ich nicht bei ihm, den Bewohner
    fertig machte, der er mir auf den Zettel geschrieben hat und ich oben mir eine zusätzliche dritte Person ausgesucht habe und ihm nicht bescheid gesagt habe.

    Das verstehe ich nicht, wenn er sagt, dass ich dies mal im Verlaufe der Woche machen sollte und nicht an diesem Tag, warum sollte ich ihm dann bescheid sagen, wenn es nicht auf den bestimmten Tag, gemeint war.

    DAs ist mein Problem, ich finde Mitarbeiter, anstrengender als die Bewohner.

    Ich verstehe mein Anleiter nicht wriklich, zuerst wies er dara ufhin, dass er nicht viel von den Berichten über Menschen mit Behinderung hält, weil man dann zuviel darauf achtet, anstatt aufdas jetzige Verhalten, jetzt beschwerte er sich, dass ich nicht in den Ordner schaue, dann wüßte ich was diese oder jene hätte. Bei der einen Person sieht man das an, da brauche ich nicht in ein Ordner zuschauen, allerdings warum soll ich mir momentan die Mühe mache, wenn ich eh nicht weiß wie es weitergeht.

    Mir wird vorgeworfen, dass ich ein kindliches Verhalten habe und mein Gerechtigkeitssinn schon psychisch krank sei.

    Genau, dass ist das traurige und Ironie im sozialen Bereich: auf der einen Seite steht: gemeinsam ganz normal, aber dann
    ertragen sie es nicht, wenn ein Mitarbeiter schielt und dann noch ein gutes Selbstwertgefühl hat.
    Was daran erwachsen ist, anderen vorzuschreiben hat, wie man auszusehen oder wie man zu ticken hat, ist mir fraglich
    und dann nicht zu ihren eigenen Aussagen stehen können.

    Ich bin zum Entschluß gekommen, dass es keine Normalen Menschen gibt und dass sogesehen es auch keine Erwachsenen gibt,
    sondern Menschen, die reifer werden oder auch nicht.

    Warum will der Mensch Erwachsen sein? um sich vom anderen abzugrenzen, und Macht über andere ausüben zu können.
    Das sehe ich viel, kann man natürlich nicht pauschalisieren auf alle Menschen. Aber vielleicht weißt du was ich damit meine.


    Ich war als kind auch viel gehänselt, über verschiedenes, hatte darunter gelitten, und hätte gleich reagiert wie du... Ich denke, wir sind da auch empfindlich, weil wir es sehr gut kennen. Ich finde, du kannst wirklich zu dem stehen was du empfindest, es ist völlig ok und darf so sein. Wie du dann handelt, kannst du immer noch entscheiden. Ich denke, ich würde lieber etwas sagen. [B
    schreibt:
    Vielleicht nicht gerade auf der moment, da ich heftig sein kann[/B], aber an eine andere moment... Vielleicht hast du es schon gemacht. Die ausrede, wenn bewohner es nicht mitbekommen finde ich doof: wer weisst ob sie mitbekommen? Auch wenn sie nicht mitbekommen, pràgt es das denken der mensch der es sagt und wird doch auch dann danach handeln...
    Das kenne ich, in solchen Situationen reagiere ich auch zu heftig, aber wenn ich dann später nachaken wil, habe ich Angst, dass die Mitarbeiterin, von der Sitaution
    nichts mehr wissen will oder abstreitet.


    Ich finde es auch gut, dass ich nicht der Einzige bin, der die Erfahrung gemacht hat, leider habe ich im familiären Hinsicht auch kaum Unterstützung und meine Geschwister verstehen es nicht.

    Deine Antworten helfen mir weiter. Dane.

    Grüße

  3. #23
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hallo Hillarius,

    So wie ich sehe, es wird wirklich widersprüchlich kommuniziert und sehr unklar... So könnte ich auch nicht arbeiten! Einmal muss du auf ein art machen, dann doch anders... Und wenn du fragst was sie genau wollen?

    Mir wird vorgeworfen, dass ich ein kindliches Verhalten habe und mein Gerechtigkeitssinn schon psychisch krank sei.
    Gehört wohl zu ADS, aber eben, passt nicht im rahmen...

    Genau, dass ist das traurige und Ironie im sozialen Bereich: auf der einen Seite steht: gemeinsam ganz normal, aber dann
    ertragen sie es nicht, wenn ein Mitarbeiter schielt und dann noch ein gutes Selbstwertgefühl hat.
    Was daran erwachsen ist, anderen vorzuschreiben hat, wie man auszusehen oder wie man zu ticken hat, ist mir fraglich
    und dann nicht zu ihren eigenen Aussagen stehen können.
    Wir sind eben nicht normal... Wir sind verwirrend, anders und es bringt ihnen ganz aus der konzept...

    Ich bin zum Entschluß gekommen, dass es keine Normalen Menschen gibt und dass sogesehen es auch keine Erwachsenen gibt,
    sondern Menschen, die reifer werden oder auch nicht.

    Warum will der Mensch Erwachsen sein? um sich vom anderen abzugrenzen, und Macht über andere ausüben zu können.
    Das sehe ich viel, kann man natürlich nicht pauschalisieren auf alle Menschen. Aber vielleicht weißt du was ich damit meine.
    Für mich heisst erwachsene nun verantwortung für sich selber zu übernehmen und zu sich zu schauen... Kindern brauchen noch ihre eltern und erwachsene die zu ihnen schauen. Ab eine bestimmte alter kann man selber zu sich schauen. Nun, ADSler werden später erwachsen, ehe irgendwie zwischen 25 und 30 jahren... Bei mich war es auch so...

    Das kenne ich, in solchen Situationen reagiere ich auch zu heftig, aber wenn ich dann später nachaken wil, habe ich Angst, dass die Mitarbeiterin, von der Sitaution
    nichts mehr wissen will oder abstreitet.


    Ich finde es auch gut, dass ich nicht der Einzige bin, der die Erfahrung gemacht hat, leider habe ich im familiären Hinsicht auch kaum Unterstützung und meine Geschwister verstehen es nicht.
    Wenn ich an alles was oben ist denke... Für ihnen bist du schon eine kommische mensch, passt du nicht im rahmen und dort auch wieder nicht. Eigentlich gilt für uns auch am arbeit: es geht nur wenn man sich angenommen fühlt.
    Hast du mit ihnen über ADS geredet? Bis du festangestellt oder im praktikum? Hast du sonst eine caoch oder therapeut der dich hilft? Ich habe im umgang mit mein umfeld hilfe bekommen. Ich finde so was wertvoll, weil wir mit stinos oft überfordert sind und irgendwie ist es gut zu lernen mit ihnen irgendwie klar zu kommen.

    Aber wenn du der eindruck hast, sie sehen dich als nicht normal oder mit viele problemen, wird es schwierig...

    Was bei mich an meine praktikum damals war: ich hatte mit erwachsenen, leicht geistig behinderte zu tun. Im nachhinein finde ich so was für ADSler sehr geeignet: diese menschen sie spontan und offen wie kleine kindern. Als ADSlerin hatte ich eine gute zugang zu ihnen gehabt. Zu die meistens, eigentlich... Aber hatte ich mit eine keine gute zugang, war irgendwie doch ein problem...

    Aber... Ginge ich einkaufen zu kochen, musste ich oft noch einmal gehen. Hatte ich dazu meine klappte nicht gehalten und es gesagt und schon war es wichtig (ist nur einmal passiert!). Wenn bewohner nachhause nach der arbeit kommen, biete ich mal spontan bastelarbeit an, und es heisst, es sei keine günstige moment, sie müssen sich doch nach der arbeit sich erholen... Hätte ich denken können.

    Ab und zu hatte ich administratives zu tun (einfach) und hatte auch mühe: esseplan: es gab 2 bewohner die eine 14-tagige rythmus hatte und es hatte mich oft verwirrt... Dabei muss noch erwähnt sein, dass ich diese essplan mit die bewohner gemacht hatte (ihnen gefragt was sie essen möchten) es war oft laut, weil es eine laute gruppe war. Da fanden sie auch nicht gut (mit admnistatives sollte eine praktikantin umgehen können und auch mein lärmempfindlichkeit fanden sie nicht gut).

    Reden ohne zu denken ist mich auch manchmal passiert und es heisst, ich stelle mich zu fest in vordergrund... Naja, auch einmal bekomme ich eine liste was zu tun ist und es war vor allem hauswirtschaftarbeiten (putzen...) und es scheinte, es hätte mich gestresst... Ich hatte gemacht, aber ADS hat sich auch da quer gestellt, und details waren vergessen...

    Auch nocn interessant: während der praktikum ginge ich in 2 gruppen. Im erste gruppe ging es gut, die bewohner waren nicht sehr laut und ich konnte zu ihnen eine gute draht finden. Mit der team ging es gut. 2. grupper: laute bewohner und mit der team ging es irgendwie weniger gut... Sie kamen irgendwie mit mich nicht so klar...

    Fast alles was sie kritisiert haben, waren ADS-eigenschaften und es gab sehr wenig zu aussetzen über mein umgang mit bewohner... Ausser vielleicht die abgrenzung oder durchsetzung, aber ich sehe es nicht als sehr schlimm...

    Viel später arbeite ich dann mit kindern... In erste ort ging es gut, die cheffin war mich ähnlich und wusste, wenn sie mich an der bastelecke mit eine gruppe von kindern, mache ich eine gute arbeit. Aber übersicht über alles ist nicht so mein ding... Sie hatte mit mich die bastelarbeiten geplant und es ging gut, wir waren in vielen irgendwie ähnlich...

    2 ort: andere cheffin, nett, aber hatte andere erwartungen... Sie fand der bastelecke oft chaotisch (ich nicht!), sie verstand nicht dass ich der übersicht nicht haben konnte, dass ich sachen liegen gelassen habe und dass ich im hektik überfordert war... Ganz am anfang von diese praktikum hatte ich mein ADS-diagnose bekommen und nach eine monate meine cheffin gesagt, weil sie auf meine auffälligkeiten mich anspricht. Sie wusste davon, es waren einige kleine ADSler bei uns... ADSler mit denen ich fand, sie ging nicht richtig mit denen um, konnte nicht wichtig verstehen, obwohl sie es kennt... Ich hatte mich nicht zugetraut etwas zu sagen. Am ende, meinte sie, ich gehöre in eine geschütze werkstatt.

    Sonst war mit die kindern die abgrenzung echt eine grosse problem bei mich (der einzige die ich wichtig finde!) und konnte mich nicht gut wehren wenn sie frech waren... Meine 1. cheffin hat mich viel mehr geholfen, die 2. hat gewartet und eingegriffen wenn es ziemlich entgleist war...

    Am ende musste ich der abschluss fest organisieren und hatte keine ahnung wie, traue mich nicht dazu zu fragen und schiebe es aus... meine cheffin musste es im hand nehmen und so wie so, fühlte ich mich von ihr nicht mehr ganz voll genommen, was auch etwas von meine autorität und respekt die kindern mich gegenüber gestört hatte.

    Jetzt weiss ich dass ich doch im sozialbereich arbeiten kann... Aber mit eine kleine gruppe, mit wenig organisatorische zeug und eine gutes team... Bei kindern, ehe in eine familie und ehe klein (mit teenies komme ich rasch an meine grenzen, sie werde frech). Mit ADS-kindern zu arbeiten, kann ich mich sehr gut vorstellen! Sie können zwar manchmal schon schwierig und frech sein, aber auf ein art die ich sehr gut auffangen kann.

    lg

  4. #24
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Ich kenne fast alles was du schreibst, nur das ich nicht wirklich der Basteltyp bin, wurde vorgesagt, dass
    bei mir die kreativen Zellen abgestorben sind, mittlerweile habe ich rausbekommen, dass sie nur inaktiv waren.

    Ich mache das berufspraktikum, hatte leider schon mich im Ton vergriffen ohne Absicht in der zweiten Woche.
    Die wissen leider, dass ich adhs habe, da sich schn mehrere kollegen über mich beschwerten, und mit mein Verhalten
    nicht klar kamen, sah ich es beser an, es doch zu sagen, aber ich habe nicht Gefühl, dass das besser wird, sondern
    genau das Gegenteil daraus wird.

    Zu vielen Bewohnern kann ich auch eine Beziehung aufbauen, aber ehrlich gesagt, das negative Bild, das sie über mich
    haben, hatte ich bei einigen auch von denen.
    Ich habe keinen Therapeuten, das steht noch aus, muß aber leider paar Monate warten.

  5. #25
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Irgendwie scheinen wir (so eine eindruck von mich) wegen unsere ADS, auf die falsche seite bei solche leute zu sein... Also, nicht zu die gesunden, aber zu denen die nicht alles tassen im schrank haben. Daher bestàdigt vielleicht deine diagnose so was.

    Es ist so ein eindruck die ich manchmal hatte.

    Dabei... Viele ADSler arbeiten in diese bereich. Wir haben wirklich fähigkeiten dafür, aber der umfeld muss stimmen. Bist du in ein umfeld wo was "richtig" ist, gar nicht was du bist, klappt es einfach nicht...

    Du bist echt in eine blöde situation... Hast du in ein eigene thread dein problem beschrieben? Vielleicht wissen einige chaoten etwa mehr...

    Wegen unkreativ sein: Es wird von mich gesagt, ich sei kreativ. Meine eltern haben mich da auch frei gelassen. Ich dürfte es. Aber ich habe am arbeit einiges erlebt die mich auch klar sagen wie man der kreativität bei ein ADS unterdrucken kann... Eben in dem man von ihm verlangt im rahmen zu bleiben und dass machen was andere wollen. Daher kann es bei dich nur versteckt sein... Bei mich war ehe der humor versteckt, weil ich als kind eines auf dach bekommen habe, jedes mal dass ich ein witz erzählt habe. Aber jetzt bringe ich leute oft zu lachen, es kommt einfach...

    lg

  6. #26
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    @mj71: ich habe mein Problem nicht in einem anderen Thread geschrieben, ich bin neu im Forum und fand diesen
    Thread plötzlich passend, auch wenn ich kein Chef bin.

    Ehrlich, ich bin so wie ich bin, ich fühle mich gut nd nicht krank, nur weil andere meinen ich hätte nicht alle Tassen im Schrank,
    muss ich das nicht glauben. Ich sprach aber nochmal mit meinen Eltern, die sagten mir, dass ich wirklich früher seher empfindlich war
    und 5 nicht mal grade sein lassen konnte, aber ich weiß nicht ob ich mir der STress mit der Schule und Aktivitäten antun soll, da muß man immer konkret und
    detailliert schreiben, und konkret begründen, das mag ich überhaupt nicht, ich habe das Gefühl, dass der Gegenüber nicht mehr mitdenken will, trotzdem würde ich
    die 3 Jahre Schule nicht für umsonst ansehen, etwas über mich habe und andere habe ich dort schon gelernt.
    mir würde es dort auch reichen als Nichtfachfraft zu arbeiten, aber auch dort wo man die Menschen mit Behinderung auch fördern
    darf und nicht nur in lebenspraktischen Bereich .
    Aber um meine Emotionen besser in den Begriff zu bekommen, werde ich eine Verhaltenstherapie in Angriff nehmen oder Coaching,
    je nachdem, was schneller geht und ob es bezahlt wird, weil Klappe halten kann ich auch nicht und bin man meistens zu direkt, da fühlen sich andere wieder angegriffen.
    Bir mir war es so, in der Vergangenheit, dass ich schwierige Aufgaben konnte, aber keine leichte mehr. Organisationstalent bin ich
    auch keins, wie man organisiert weiß ich zwar, aber in der praxis umsetzen naja.

    Meine Eltern haben das ADHS als KInd nicht anerkannt, ich wurde zwar auf mehreres behandelt, Logopäde, und bei einem Heilpraktiker, der mir was
    gegen meine Konzentrationsprobleme gab, bis mir das zu doof wurde und ich die Schule ohne Aufputschmittel schaffen wollte, was ich auch geschafft habe.

    Mein Glauben an Gott fängt mich durchaus auf, ich habe dort auch schon viele christliche Ratgeberbücher gelesen, die durchaus psychotherapeutsich geschrieben sind und teilweise
    auch auf einem hohen NIveau, verstehen tue ich diese schon, aber dies in die Praxis umsezten ist schwierig, dabei brauche ich Unterstützung.

  7. #27
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hallo hillarius,

    Empfindlich war ich auch immer und 5 gerade lassen kann ich schwer... Mit der zeit kann ich es alles mildern... Also, was ich fühle lasse ich zu und nehme es an, es gehört zu mich. Das einzige was ich steuern kann (durch ADS eben nicht so gut) ist was ich damit mache, also meine verhalten... Aber auch wenn ich nichts sage, sieht es man es an meine körpersprache. Mittlerweile ist es mich auch egal. Wenn jemand sich da sorgen macht, sage ich einfach dass ich immer sehr emotional war, dass es zu mich gehört, aber dass es nie lange dauert.

    Da mit meine eltern... Sie haben schon gemerkt dass etwas da war... Aber die fachwelt war zum teil so doof, dass wenn meine mutter (etwa um 1980) mich in eine artikel über POS erkennt, schon kein bock mehr hatte ein fachmensch nachzurennen. Da es auch geheissen hat, es gibt keine therapie, die kindern sind halt so und fachmensch ist schwierig zu finden...

    Immerhin haben meine eltern mich mit mein anderssein angenommen... Sie haben nicht probiert mich zu ändern.

    lg

  8. #28
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    sorry, dass ich mich jetzt erst melde,aber größtenteils hatte ich Frühschichten auf der Arbeit und war krank,
    wie soll ich das erklären mit meinen Eltern: Auf der einen Seite haben die Ärzte gesagt, dass ich nie
    einen Abschluß von einer Schule erreichen würde und auf der anderen Seite hieß es, dass mein Verhalten
    im Jugend-bzw. Erwachsenenalter weggeht.

    Irgendwie haben meine Eltern vergessen, dass ich nicht so einfach war, weil meinen Neffen finden sie schlimmer
    und dort sind sie der Überzeugung,dass dieser ADHS hat. Bei mir stritten sie es ab, haben es nicht anerkannt
    und bin als Mädchen eher wie ein Junge großgezogen worden- Indianer kennen keinen schmerz,
    wennich auf der Arbeit stürze, fluche ich laut, weil es mich ärgert, stehe dann wieder auf und arbeite wieder
    weiter.

    Meine Eltern waren der Überzeugung, was für meine Brüder gut ist, ist für mich auch gut, allerdings muß
    ich auch sagen, hatte ich später mehr Freiheiten wie mein Brüder und da muß ich auch schon sagen, fand
    ich mein Eltern schon gut, dass hätten nicht alle gemacht. Morgens um 6 Uhr aus dem Bett geschmissen,
    weil ich nicht mehr im Stande war heimzulaufen, kein anderer konnte mich fahren (teilweise Jugend und frühes Erwachsenenalter)
    Es war schon vieles gut, was die Eltern gemacht haben, bei mir war das Probelm, dass ich mich größtenteils nur an das negative
    Erinnern kann, positives blieb bei nicht so abgespeichert.

    Nur emotional konten sie mcih nicht auffangen, ich hatte auch nie gelernt wie man konflikte löst oder angeht, habe aber die erfahrung gemacht,
    die Vorgesetze wo sich beschweren, selbst kein Konfkliktsituation angehen können.

    Nachtrag: ich habe die person angesprochen, die laut meinem Anleiter probleme damit hatte, dass ich eine Bewohnerin nicht packe, wenn
    diese sich ganz steif macht und angeblich interpretiert wurde, dass ich eine spastik im Handgelenk habe, sie stritt es ab, das sie es war und fragte, was
    jetzt daran so schlimm sei, ich sagte,ihr das sie zum Anleiter gelaufen ist und nicht mit mir sprach, bei mir macht sie auf harmlos: das kann ja jedem passieren und bei anderen beschwerte sie sich so als würde die Welt dabei untergehen, andere Mitarbeiter finden sie auch unsicher. Ich habe den Eindruck, dass diese von sich auf andere schließt, laut Vorgesetze müsste ich für eine Gruppe allein zuständig zu sein, abends traue ich mir das zu, morgens alle 8 leute zu duschen- ehrlich gesagt nein, aber die eine Mitarbeiterin meint, soweit wäre ich nicht.
    Geändert von hillarius (20.08.2013 um 09:41 Uhr) Grund: vergessen

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Poh Chef ..Verantwortung ..Nicht nur für sich sondern für seine Mitarbeiter zu tragen.Mein CHEF IST ist nicht in der lage zu erkennen das in seiner abteilung gemobbt wird und verschliesst die augen und tut es als nichtig ab..ich leide schrecklich darunter ,keine anerkennung nur leistung druck und erwartungen,kritik und unverständniss und keine hilfe im gegenteil anfechtungen zu ertragen..ich appeliere an die chefs mehr weitsicht und rückrat zu haben probleme zu erkennen und anzugehen und nicht ständig die schuld bei den andern zu sehen...mfg hurts

  10. #30
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    @ hurts, das kenne ich auch, aber wenn du das so schreibst, heißt, das wieder du schreibst den Vorgesetzen die Arbeit vor,
    daran appelliere ich auch, wenn du von denen entwas erwartest, heißt es, dass ist eine v ersteckte Beschwerde, die bilden
    sich darauf ein was sie sich einbilden wollen, ist leider traurig, aber ich komme mit den Einstellungen der Chefs auch nicht klar.

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. hilfe,mein chef beichtet mir nach 2 jahren,er hätte ads,,,
    Von roccadelserr im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.2012, 11:28
  2. ads und chef sein
    Von matamoros im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.03.2011, 23:10
  3. Der Chef und ADHS
    Von lumenastrali im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.04.2010, 14:04

Stichworte

Thema: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2. im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum