Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 25

Diskutiere im Thema Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Manno, ich hab schon wieder richtig Stress im Job und bin eigentlich schon auf dem Sprung zur Kündigung. Eigentlich hoffe ich ja, dass ich noch ein paar Wochen Krankschreibung rausschlagen kann, um mich dann gelassen zu verabschieden!

    Mir ist zwar klar, dass ich etwas mehr an Gelassenheit aufbringen könnte - aber irgendwie ist die ganze Geschichte doch recht komisch!

    Ich hocke seit knapp einem Jahr in diesem Amt und wundere mich schon lange über so manches z.b. über endlose, nie endende Brainstormings, die alle paar Wochen neu aufgenommen werden und nichts passiert.

    Vor allem wunderte ich mich immer wieder, wenn mir signalisiert wurde, dass ich nicht so schnell sein soll . Am übelsten aber waren immer die endlosen Wenn und Abers, noch bevor geklärt war, wohin die Reise gehen sollte! Ich habe Unmengen an Projektskizzen geschrieben, endlose Ausarbeitungen zu ökologischen Fragen gemacht und seltsamerweise wurde alles nie zur Kenntnis genommen!

    Irgendwann wurde ich dann doch ein wenig stinkig, hab dann mal in einer Besprechung zu der zuständigen Vorgesetzten gesagt, dass ich all diese Dinge, um die wir gerade ein verbales Problem veranstalten ja längst geschrieben und auch nach ihren Vorstellungen korrigiert hätte! Schaut die mich mit großen Augen an und sagt nur. "Ja, richtig!" Das war's dann aber auch - aus der ganzen Sache ist nichts geworden. Alles wurde einfach wieder fallen gelassen! Na ja!

    Irgendwann schien Licht am Horizont zu erscheinen - ich sollte in einem anderen Bereich helfen! Na ja, ich war froh - alles wieder nichts.

    Wie ich erst jetzt weiß, hatte ich in den vergangen Wochen zusätzlich noch andere körperliche Probleme, die mich ohnehin schon fast verrückt gemacht und in eine echte Krise geschmissen haben - ich war total überfordert mit allem. Am schlimmsten war aber, dass die mich derart mit Arbeit ohne klare Anweisungen zugeschmissen haben, dass ich mich schon fragte, wer eigentlich ne Störung mit der Aufmerksamkeit hat.

    Immerhin, ich kann mittlerweile wieder schlafen und werde etwas ruhiger - dafür werd ich aber momentan auch regelrecht geschnitten!

    Heute hab ich mich trotzdem mal ganz ruhig hingesetzt, meinen Schreibtisch aufgeräumt und einen Haufen Arbeit vom Rechner gelöscht - wollte am Ende doch keiner haben! Um diesem ewigen Theater mit dem angeblich Gesagten aus dem Weg zu gehen, hab ich mich eh schon auf die Schriftform verlegt - ich dachte mir immer, dass dann alles ein wenig einfacher ist!

    Danach dachte ich wirklich, dass ich im falschen Film bin: ich hab mir laufend Anweisungen aufgeschrieben und brav abgearbeitet und hinterher heißt es immer, dass die Sachen ja noch gemacht werden müssen und dann wird mal schnell die Ansage geändert usw.
    Dann schlappe ich wieder zu irgendwelchen Vorgesetzten, versuche die Sache zu klären und beiße auf Granit - dabei ist mir nicht klar, ob die mich nicht verstehen wollen oder nicht verstehen können!

    Auf einem Tisch liegt ne Ausarbeitung zu einer schriftlichen Anfrage, die ich sage und schreibe Anfang Februar fertig gemacht habe. Ich hab sie dorthin gelegt, wo alle fertigen Unterlagen hingekommen sind. Die Vorgesetzte hat das Zeug jedes Mal wieder beiseite geschoben, wollte es einfach nicht anschauen und beantworten. Nachdem ich ja, wegen vollständiger Unfähigkeit, bei ihr in Ungnade gefallen bin hab ich sie heute (zum wiederholten Male) da drauf angesprochen und ob ich ihr die Datei dazu vielleicht mal schicken solle!

    Die guckt mich nur an, weil sie ja auf ihrem Schreibtisch nicht mehr durchblickt usw. und ich solle es doch dort liegen lassen. Das Zeug liegt seit Monaten dort!

    Zwei Stunden vorher frage ich sie, was mit den Aktenbergen in meinem Zimmer ist. Schaut die mich doch an und verkündet, dass sie die ja noch braucht für eine Bearbeitung, weil sie ja gar keine zeit für die wirklich wichtigen Dinge hat. Ich nehm es hin - bin mir aber nicht so sicher bei der Antwort - vermute bzw. weiß was ganz anderes.

    Kommt sie plötzlich ins Zimmer, schaut sich die Akten mit großen Augen an und stellt fest, dass sie die ja gar nicht braucht! Und wer die denn da hingelegt habe? Und obwohl sie ja gar keine Zeit hat, schnappt sie sich die Dinger und schleppt sie alle wieder ins Archiv !

    Langsam frage ich mich wirklich, wer da eigentlich spinnt!?

    Leider fällt mir das ständig auf und ich werd langsam schon ganz gaga! Stelle ich ne Frage, kriege ich seltsame Antworten und hinterher wird mir meine Aussage, als die eigentliche Wahrheit präsentiert!

    Komme ich mit nem fachlichen Problem an, weil die Akteneinträge ein bisschen widersprüchlich sind - leider hätte eine Falschinterpretation aber fatale Folgen - da kriege ich schon wieder eins auf's Dach. Und ich bin natürlich so bescheuert, dass ich die Vorgesetzte noch drauf hinweise, wo da vielleicht ein Fehler liegen könne! Na das war ein Theater - was sollte sie auch sagen, als ich ihr mitteile, dass sie ja dies oder jenes geschrieben bzw. gezeichnet hat! Liegt alles an meiner Unfähigkeit!

    Was - zum Teufel - mache ich eigentlich falsch?

    Ich hab dort nur nen Zeitvertrag und mein Aufgabenbereich ist auch eher schwammig definiert. Habe eigentlich ne Chance gewittert, in eine Lücke reinspringen zu können und dort noch ein paar Jahre gemütlich zu arbeiten!

    Jetzt hocke ich vor meinem eigenen Perfektionismus und scheine schon wieder einfach alles falsch zu machen! Bei genauer Betrachtung frage ich mich allerdings schon, ob das alles so stimmt.

    Wirklich seltsam ist dabei auch, dass ich vor einigen Wochen mit einem Praktikanten zusammen gearbeitet hab und dem natürlich alles mögliche gezeigt und erklärt usw. Alles war natürlich im Nachbarzimmer zu hören z.B. meine Vorschläge zum Vorgehen bei der allgemeinen Informationssuche, die übrigens nicht dem Vorgehen meiner Vorgesetzten entsprach. Neuerdings ist - seltsamerweise - gerade dieses Vorgehen en vogue und ich staune nur noch vor mich hin. Das hätte ich mich mal trauen sollen!

    Ich führe dem Praktikanten was vor mit etwas umständlicheren Programmen und verkünde klar und deutlich, dass man in diesem Falle eigentlich einen zweiten Monitor benötigt, um die Karten zügig interpretieren zu können und das ständige Hin- und Herschalten nur Konzentration kostet. Komische Sache: Meine Vorgesetzte arbeitet ja nun schon viele Jahre in dem ganzen Bereich, immer mit einem Monitor.

    Wenige Tage später erhält sie plötzlich nen zweiten Monitor - wie kommt das eigentlich?

    Und dieser Praktikant war ja angeblich so toll und einfach nur gut, während der Nachfolger (von ihr eingearbeitet) ja nicht so gut war! Ach - aber ich bin völlig unfähig - die tolle Arbeit des ersten Praktikanten hatte natürlich nichts mit meiner Einarbeitung zu tun - ist doch klar!

    Ist das jetzt geistiger Diebstahl meiner Vorgesetzten oder hab ich einfach nur nen Größenwahn und bin beleidigt, dass ich keine Anerkennung bekomme?

    Eigentlich weiß ich nicht mehr wirklich weiter - na ja, wenigsten bin ich nicht so wütend, dass ich ausraste!

    LG
    Waldsteinie

  2. #2
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Deine Story kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Bei mir war es ähnlich. Und:...

    ...Du bist Schuld!

    Das sagte mir mein Psychiater. Recht haben die KollegInnen, die länger angestellt sind. Beispiel aus der Lebensmittelanalyse:

    Es gibt eine Vorschrift, in der steht, dass zur Untersuchung einer Pizza, z.B. auf Salmonellen, die gesamte Pizza mit einem Fleischwolf geschreddert werden muss (homogenisiert heißt das). Der Brei wurde in eine Flüssigkeit X gegeben und untersucht. Labor A hat das so gemacht. Später war ich in Labor B beschäftigt. In Labor B wurde mit einer Pinzette mal eine Olive, dann ein Stück Salami, dann ein Champignon entnommen und in ein Reagenzglas mit der Flüssigkeit X gelegt. Ich habe gesagt, dass in der Vorschrift stünde und im Labor A und überhaupt. Eine Woche später kam der Chef und hat mich wegen mangelnder Teamfähigkeit raus geschmissen. Ich habe es gewagt, als Welpe, dem länger angestellten Personal etwas zu erzählen.

    Da Du ohnehin nur einen Zeitvertrag hast, hast Du kein Recht, den Festangestellten etwas zu erzählen. So krank das klingen mag, das ist nun mal so in deutschen betrieben. Selbst als promovierter Wissenschaftler hat man sich dem festangestellten Personal je nach Aufgabenbereich zu unterwerfen. Ich erinnere mich, wie eine befristet angestellte Doktorin dem fest angestellten Hausmeister etwas erzählen wollte. Der Chef hat sie ziemlich zusammen gefaltet.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 230

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Das klingt wirklich danach, dass die ihren Trott haben wollen. Bist du im öffentlichen Dienst tätig, dann ist das noch ein weiterer Verschlimmerungsfaktor.
    Man muss gegen alles resistent sein und alles schriftlich verlangen/festhalten.

    Meine Strategie wäre, dass Du Deine gesamten Aktionen per Mail an die betreffende Person schreibst und sei es nur von Dir aus:


    >>>>
    Betreff: [Blubsiblub - Akte Nr. ####]
    >>>>
    [Hallo Vornamen/Nachnamen des Mitarbeiters,]

    Deine Anfrage bzgl. der [genaueren Beschreibung, was gemacht werden soll,] werde ich wahrscheinlich bis [zum nicht sonderlich optimistischen Zeitpunkt] erledigt haben.
    Sofern es weitere Faktoren zu berücksichtigen gibt, die in dieser Mail nicht erläutert wurden, kann man mich einfach kontaktieren.

    Viele Grüße
    streamy
    <<<<


    Und wenn Du dann fertig bist:

    >>>>
    Betreff: [Re: Blubsiblub - Akte Nr. ####]
    >>>>
    [Hallo Vornamen/Nachnamen des Mitarbeiters,]

    kann abgeholt werden.

    Viele Grüße
    streamy
    <<<<<


    Der Vorteil ist einfach, dass du alle Aktionen schriftlich darlegen kannst (vllt. hin und wieder mal was ausdrucken und mit nach hause nehmen) und den Leuten zugleich eine Art "Aufgabenstellungskorrektu r" anbietest. Nicht jede(r) drückt sich klar und eindeutig aus und so eine Mail kann durchaus helfen, die Sache besser zu vergegenwärtigen, was nur mdl. besprochen wurde (oder schriftlich zu lax ausgedrückt wurde). Außerdem sollte man versuchen nicht immer auf die Leute sofort zu reagieren, wenn die etwas von einem Verlangen (man konditioniert sich die Leute an, nur dann zu kommen, wenn die "wirklich" etwas spezielles brauchen und nicht sinnlos daherquatschen). Da muss man dann auch mal den Chef kurz darum bitten 10 Min. zu warten, weil Du Dich gerade konzentrieren musst (vllt. sogar dann mal, wenn es gar nicht stimmt). Also ich würde dann beiläufig und "hypnotisiert" sagen: "Einen Moment, ich muss mich mal eben konzentrieren.... oder ist es was wichtiges, dann bitte in 5-10 Min. wiederkommen damit ich das hier abschließen kann."

    Wenn Chef(in) sagt, dass es dringend ist dann halt tief durchatmen, Dir etwas zu trinken schnappen und erst dann richtig zuhören. Ggf. einfach Person quatschen lassen, etwas trinken und dann sagen: "Ok, habe gerade nicht zugehört ... musste erstmal etwas trinken. So .. jetzt aber richtig!" (was bei mir sogar stimmt).

    Ich denke, dass Du die Sache zu ernst nimmst und die anderen sich unter Druck fühlen (vllt. auch unterbewusst, weil man ja für die anderen unbequem ist).
    Außerdem würde ich mir jegliche Bemerkungen evtl. ersparen und solche Sachen wie mit dem Monitor nur leise flüstern... die guten Ideen immer leise kommunizieren oder halt per Mail (dann hast du es wieder schriflicht . Leider sind viele Betriebe/Ämter noch nicht reif für einen offenen Umgang.
    Wer nun glaubt, dass die Mail-Strategie nicht aufgeht, der kann ja ansprechen, dass es dann an einem Task-Management-Tool fehlt. Ansonsten einfach ankündigen, dass du bestimmte Mails kennzeichnest (zum Beispiel Betreff fängt an mit "Task: ..."). Wer sich diese Mails dann nicht durchliest, muss es selbst verantworten, denn Du bist ja aus dem Schneider

    Und noch was: Nehme nicht jede Aufgabe sofort an und mach klar, dass es dann halt dauert, weil Du genug umme Ohren hast. Schaue dich vorher nach neuen Arbeitgebern um und im Vorstellungsgespräch erläuterst Du, dass Du gerne Anspruchsvolle Aufgaben übernimmst - womit nicht einfach quantitativ viele Aufgaben gemeint sind.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 393

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Hallo Waldsteinie,

    Dein Fleiß in allen Ehren....



    Vor allem wunderte ich mich immer wieder, wenn mir signalisiert wurde, dass ich nicht so schnell sein soll .
    Du solltest die Signale ernst nehmen und beachten. Oder willst Du, dass Deine Kollegen und Chefs arbeitslos werden? Sie werden sich zu wehren wissen – gegebenenfalls mit Deiner Kündigung.


    ....hab dann mal in einer Besprechung zu der zuständigen Vorgesetzten gesagt,....
    Wenn Du Deiner Vorgesetzten etwas "Spezielles" sagen willst, dann bitte unter 4 Augen.

    Du musst Dich entscheiden, ob Du Dich dem Laden und der Arbeitsweise anpasst oder Dir einen anderen Job suchst oder suchen musst.



    ... und so blöd wie es ist, so läuft es eben manchmal.


    LG

    Elektron

  5. #5
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Interessant ist, bei diesem Thema, die Frage nach dem Motiv, das mich zur Arbeit bewegt. Ist es

    a) Geld verdienen?
    b) Ansehen erlangen?
    c) Macht bekommen?
    d) Betriebsstrukturen verändern?

    Als ich noch jünger war, wollte ich auch meine Ideen des "besseren" Arbeitens durchsetzen. Die Idee, was "gutes Arbeiten" sei, habe ich aber schnell wieder gelassen, denn die Betriebsstrukturen sind sehr fest. Man muss sich anpassen, oder gehen. Das Anpassen muss so weit gehen, dass man selbst das eindeutig (und nach Vorschrift) falsche Arbeiten übernimmt, wenn man die Punkte a) bis c) erfüllen möchte.

    Und wenn man eine Familie hat, ist das Geld ohnehin das wichtigste Motiv des Arbeitens. Da gilt es, Kröten zu schlucken, bis man Magenschmerzen bekommt, und auch die gilt es zu ignorieren. Zudem gibt es gibt ja genug Ärzte, die einen wieder arbeitstauglich machen, bis die Rente kommt.
    Geändert von Steintor (25.06.2013 um 13:17 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 499

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Story of my life. Um es kurz zu fassen.

    Zum Haare raufen und stressig, wenn man Familie hat, die ernährt werden will

    @ Steintor: Ja, Kröten. Bis es rumpelt. Aber ich bin ja (glücklicherweise?) arbeitslos. Und in großen Zweifeln, ob ich nur den falschen Beruf gelernt habe oder einfach die falsche Angestellte für all meine Arbeitgeber (5 seit 2002, trotz 2 Babypausen) war...

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Danke für Eure Antworten!

    In den letzten zwei Tagen habe ich alles ruhig angehen lassen - ich leide aber auch dermaßen unter Atemnot und Erschöpfung, dass ich gar nicht anders kann!

    Und ich hab mächtig aufgeräumt, Festplatte geputzt, Schreibtisch entrümpelt und mir so meine Gedanken gemacht!

    Öffentlicher Dienst ist wahrhaft die Hölle!

    Das mit dem "gute Ideen nur flüstern" ist so eine Sache! Hab ich mir schon tausend Mal vorgenommen - klappt bei mir nie!

    Momentan bin ich recht cool. Ich geh davon aus, dass ich doch noch zu einer längeren Krankschreibung komme und mich dann gelassen verabschieden kann!

    Ich muss nicht arbeiten, ich tue es nur, um der Einsamkeit zu entfliehen und meinen Tag besser strukturiert zu kriegen! Bin einfach so sch.... einsam, dass ein Job für mich immer was ganz Tolles ist. Wäre mein Partner noch am Leben - ich hätte mich um nichts mehr gekümmert!

    Heute bekam ich aber meinen Bescheid über einen GdB von 50, da werde ich doch erst recht ganz ruhig! Hab zwar noch keine genauen Vorstellungen, ob es sich für mich positiv auswirken wird, aber seltsamerweise senkte sich doch eine gewissse Gelassenheit über mein Gemüt! Vielleicht kriege ich ja damit auch die Kündigung hin, die nicht aus meiner Feder stammt - macht sich gut bei ALG I. Das würde ich allerdings gern noch mitnehmen!

    Es tut mir schon gut zu wissen, dass es nicht nur mein Problem ist!

    Na ja, heute habe ich wieder mitgekriegt wie wahnsinnig überlastet ja die bisherige Vorgesetzte ist - hat Zeit für alles, einschließlich der ach so wichtigen Rätsel in Literaturzeitschrift! LOL

    Mit dem alles schriftlich machen, ist so ne Sache. Ich versuche das ja ständig, aber die kriegen es immer hin, die Sachen zu übersehen oder einfach tot zu schweigen!

    LG
    Waldsteinie

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 230

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    @Waldsteinie:

    Das tut mir leid, dass Du momentan so in Gedanken bist und die Sache mit Deinem Partner.

    Mit dem alles schriftlich machen, ist so ne Sache. Ich versuche das ja ständig, aber die kriegen es immer hin, die Sachen zu übersehen oder einfach tot zu schweigen!
    Wie wäre es damit, dass es Dir egal ist, was die meinen? Einfach hardcore alles mailen und gut! Wenn die sich beschweren, PECH! Du hast die Nachricht geschickt und Ausflüchte lasse ich dann nicht mehr gelten Wer mich anspricht, sollte vorher Mail-Postfach gecheckt haben, ansonsten frage ich: "Hast Du die Mail denn gelesen? Da stand genau BLA drin." Wenn mein Gegenüber unsicher wird, dann sage ich: "Naja, kannst ja erst die Mail checken und kommst dann wieder."
    Und zack, bin ich die Leute wieder los Hauptsache wech mit denen ... kennen wir doch von sämtlichen den Ämtern. Und nur dann wenn es FUN macht, auch sich mal beschäften und plaudern ... DAS ist der öffentliche Dienst ... (kann darüber nur lachen). Nimm es easy. Einfach nur easy. Und Arbeit ist nicht der richtige Ort für Bekanntschaften (eher Beschäftigungstherapie, aber nicht für Bekanntschaften), weil sich dort einfach alles aufhält. Wie wär es mit einem Szenelokal. Wenn Du Rock magst, gehste inne Rockkneipe oder schaust Dich nach Konzerten um (~5 EUR Eintritt bist dabei) oder was Du sonst magst (ist bei Hip Hop/Ska/Reaggie ...bla wohl net anders).
    Die Welt hat mehr zu bieten als Arbeit (hast Du anscheinend ja auch schon gut erkannt).

    Ich bin mir sicher, dass Du das schaffst, denn bisher scheinst Du ja mit Erfolg andere Wege zu suchen (wenn die Gesellschaft nicht will, dass man wo im Beruf arbeitet ... so what? und öffentlicher Dienst sind auch nur Steuerhilfsgelder für die ganzen irren Leute da. Die haben ihre ganze eigene Krankheiten (man kann sämtliche Arbeitsprozesse automatisieren dort, eigentlich braucht man die meisten nicht).)

  9. #9
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Hallo Waldsteinie,

    Einiges ist mich durch der kopf gegangen... Vielleicht liege ich einfach daneben...

    Aus impulsivität kann ich meine klappe nicht halten und auch nicht wenn ich eine "tolle idee" habe, aber... Es kann krum kommen, wie wenn ich bestimmen möchte... ich achte mehr darauf wie ich es formulieren.

    Wenn ich mich beschwerde, kann ich mal auch emotional werden und es nervt... da lerne ich mich auch zu mässigen.

    Kreativ bin ich, aber manchmal habe ich der eindruck dass einige neidisch sind...

    Manchmal mache ich einfach aus eine situation anders als nach vorschrift, weil es mich doch logisch ist, dass es nach vorschrift nicht geht... Dann heisst es, ich habe eine autoritätsproblem.

    Ich bin neugierig, schaue gerne was andere manchen und manchen fühlen sich dadurch kontrolliert... Nein, ist wirklich nur neugier, ich lerne was dabei und kontroll ist nicht mein ziel.

    Unsere einfallreichtum ist toll und ich sehe wie du immer wieder gemerkt hatte was nicht stimmt und tolle ideen gebracht hatte... Nun, gute ideen soll zuerst der chef haben und wenn so eine kreative chaot zu viel davon bringt, können sich andere bedroht fühlen.

    Da auch mit die fragen, was mich unklar ist, habe ich eine menge erlebt... Was aus stinossicht klar und logisch idst, ist aus ADSsicht unlogisch und verwirrend... Eine frage stellen und kommische antwort zu bekommen, kommt mich bekannt vor. Wir denken wirklich anders und es gibt daraus auch missverständnissen.

    Wie ich damit umgehe? ich versuche zu merken wo ich anecke und lerne mich auf ein art zu einbringen der passt und suche mich auch eine geeignete umfeld... Keine einfache sache!

    Aus erfahrung, kann ich mich mit vorgesetzt die chaotisch, ablenkbar, reizbar und impulsiv sind am besten arbeiten... Wir verstehen uns einfach ohne grosse aufwand und ich kann mit ihre chaos auch gut umgehen...

    lg

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir?

    Hallo Waldsteinie,

    ich habe im Mai letzten Jahres eine ähnliche Geschichte erlebt. Auch ich bekam einen Zeitvertrag im öffentlichen Dienst und hatte dann Probleme mit den Leuten im Betrieb.

    Steintor schreibt:
    ...Du bist Schuld!

    Das sagte mir mein Psychiater. Recht haben die KollegInnen, die länger angestellt sind.
    Dasselbe sagte auch mein Psychiater. Den Großteil meiner beruflichen Laufbahn verbrachte ich als Leasingkraft in einem Großkonzern, in dem ich seit über einem Jahr wieder durchgehend beschäftigt bin. Ich kenne die Strukturen des Unternehmens seit Jahren, auch wenn es Unterschiede zwischen den einzelnen Standorten gibt. Mir gefällt es hier sehr gut, und ich habe keine Probleme mit Vorgesetzten und Kollegen.

    Im Mai 2012 bekam ich einen Einsatz im öffentlichen Dienst. Geplant war eine Schwangerschaftsvertretung für 14 Monate. Nach nur 1,5 Wochen wurde ich gnadenlos rausgekickt, obwohl mir die Arbeit bestens gefiel und ich keine Schwierigkeiten mit den Aufgaben hatte. Ich merkte schnell, dass 1.) die Aufgabenstellung wie für mich gemacht war und 2.) der Stress sich in Grenzen hielt. Ich fühlte mich total sicher und dachte, ich würde das mit links packen. Als ich merkte, dass die Kollegin, die ich vertreten sollte, diverse Schwierigkeiten mit einer Aufgabe hatte, wollte ich ihr helfen. Da ist sie total wütend geworden und hat mich angepflaumt.

    In diesem Moment (das war glaub´ ich am 3. oder 4. Arbeitstag) war es schon vorbei. Die nächsten Tage konnte ich ihr gar nichts mehr Recht machen. Ständig war sie gereizt und triezte mich wegen irgendwelchen Kleinigkeiten. Ich blieb zwar ruhig und ließ mir nichts anmerken, aber das hat mir nichts gebracht. Jeden Tag war sie bei der Vorgesetzten im Büro wegen irgendwelcher "persönlichen Gespräche". Ich bin sicher, dass es um mich ging. Weder sie selbst noch die direkte Vorgesetzte oder der Geschäftsführer haben das offene Gespräch mit mir gesucht. Sie haben bei meiner Leasingfirma angerufen und meinen Chef dort gebeten, persönlich vorbeizukommen und mir zu sagen, dass ich sofort meine Sachen packen und gehen sollte. Mehrere aufgeführte Gründe für meinen Rausschmiss waren erstunken und erlogen.

    In kleineren Unternehmen ist das oftmals der Fall, dass die dort länger angestellten Mitarbeiter sich von Neulingen nichts sagen lassen. Da musst du ganz arg vorsichtig sein. Selbst ganz frisch ausgelernte junge Leute mit wenig Berufserfahrung und Mitarbeiter, die in Sachen Know-how absolut nicht mit dir mithalten können, erwarten häufig "Unterwerfung" seitens der Neuzugänge. Ich kann verstehen, wenn du eigene Ideen einbringen und dem Unternehmen etwas Gutes tun möchtest. Das solltest du dir in der Anfangszeit aber unbedingt verkneifen. Außerdem solltest du niemandem helfen, solange du nicht explizit darum gebeten wirst. Eigenständiges Denken und Handeln sowie Kreativität ist in kleinen Betrieben anfangs selten gefragt bzw. oft sogar richtig verpönt.

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Und es geht schon wieder los
    Von mimele im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.02.2013, 18:39
  2. schon wieder vergessen
    Von Kaffeetante im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.04.2011, 01:47

Stichworte

Thema: Schon wieder Ärger im Job - liegt es wirklich nur an mir? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum