Ich habe mal Koch gelernt.
Das war aber irgendwie nichts.
Fertig gemacht habe ich die Ausbildung, weil mein Vater meinte das wäre wichtig.

Schon während der Ausbildung interessierte ich mich mehr für Heimcomputer.
Für meine Eltern war das spielen.
Für mich Hobby.
Lernen wie so ein Gerät funktioniert. Kennenlernen was Andere da raus zaubern.
Auch mit dem Ansatz des Künstlerischen, mit Kreativität.

Ich schulte um, ging auch gut, weil mich auch Freunde darin bestärkten.

Dann war ich einige Jahre in der IT im Dienstleistungssektor und wurde auf den Gebieten Support und Administration wirklich gut.

Danach war ich etliche Jahre freiberuflich selbstständig als Consultant. Viele interessante Projekte. Sehr erfolgreich.

Aber immer über der Grenze der Leistungsfähigkeit.
Ich wusste nichts von ADHS und ich hatte nie etwas von Burnout gehört.

Jedoch hatte ich immer schon Probleme mit Kritik und so mancher Sichtweise von Normalos.

Ich eckte permanent an.
Dann Burnout letztes Frühjahr.
Selbst reflektieren und Hinterfragen.
Im Oktober dann Verdacht auf ADHS.
25 Jahre IT.
Eine Entwicklung wie eine Marsmission. Der Griff nach den Sternen und Rohrkrepierer.

Was will ich Dir damit mitgeben?

Egal, für was Du Dich entscheidest.
Machen kannst Du alles. Es ist nichts von unendlicher Dauer.
Es muss von Dir als gut empfunden werden.
Und vergiss dabei nicht, wie Du funktionierst - ADHS.
Was Du willst, musst Du selbst herausfinden. Deine Interessen verraten es Dir.

Ich fange jetzt erneut mit einem neuen Kapitel an und weiß auch noch nicht WAS ich will.

Aber was ich NICHT mehr will habe ich mit 46 mittlerweile herausgefunden

Viel Glück von meiner Seite,
Steve

Sent with Tapatalk 2.