Hallo,
Ich habe im Beruf schon viele Erfahrungen machen dürfen und bin nun 24 und hab entlich etwas was mir für mein Leben Perspektive schenkt. Habe eine Ausbildung zur Krankenschwester abgebrochen und die Ausbildung zur Sozialassistentin verhauen. Angeblich bringe ich zu viel Unruhe in die Kiga-Gruppe und bin nicht flexibel genug. Jedenfalls bin ich nun im zweiten Semester und hatte das Gefühl, dass meine Komilitonen mich meiden, dies habe ich angesprochen, sie meinten, dass ich eine sehr hecktische Person bin und dass man mir deshalb auch mal aus dem Weg geht. Bis dato, wussten die nichts von meinem ADHS und ich hab mich daraufhin "geoutet". Die wollen niemanden ausschließen aber ich weiß nicht so recht wie ich jetzt mit denen umgehen soll. Habe angst dass die mich nun als krank oder gestört abstempeln. Mache seit 2 Monaten zusätzlich eine Psychotherapie weil ich mich seit ich denken kann nie wirklich akseptiert gefühlt habe von der Gesellschaft und Familie. Zudem noch Citalopram und weiterhin Medikinet adult. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen wie ich mit meinen Komilitonen am besten umgehe falls ich erneut das Gefühl bekomme?