Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5

    Frage Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Hallo liebe Leute,

    ich beginne ab 1.10.2012 meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, hoffe nur, dass ich das trotz Vergesslichkeit und Desorganisation hin bekomme und habe Angst, dass es zum Problem werden könnte, da ist mein geringes Selbstwertgefühl wohl noch das kleinere Problem.


    Dazu muss ich noch meinen Alltag mit meiner Tochter bewältigen, da ich wie gesagt ein wenig unstrukturiert bin und auch nicht vorausschauend Planen kann, hoffe ich, dass ich es trotzdem schaffe, alles unter einen Hut zu bringen und es mir nicht zu viel wird.


    Nun wollte euch mal fragen, welche Bewältigungsstrategien ihr habt, um im Beruf möglichst wenig Probleme durch das ADHS zu kriegen und trotzdem erfolgreich sein könnt und wie ihr das auch noch mit eurem Alltag evtl. mit Kindern vereinbart.


    Bin neugierig auf eure Antworten.


    Lieben Gruß und lieben Dank schon mal im Voraus, AGrinsekatze

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Hallo Süße Katze...
    Ich habe die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester gemacht. Ich habe sie nicht geschafft, weil ich meinen Chaotismus nicht in den Griff bekommen habe.
    Meine Empfehlungen lauten:
    1.) Lerne bestimmte Strukturen auswendig. Setze dich mit einer älteren Schülerin oder einer Mentorin hin. Lasse dir Abläufe genau erklären und schreibe mit.

    2.) Lerne von Anfang an. Schiebe es nicht auf. Mache dir Karteikarten. Den Tipp, eine Lerntypbestimmung zu machen und dann entsprechend zu reagieren gebe ich auch dir, wie den Studendierenden an einer Universität.

    3.) Suche dir eine Tagesmutter oder eine Einrichtung, die auf deinen Schichtdienst eingeht. Es ist absolut anstrengend, wenn die Oma oder Schwester oder wen immer du sonst hast, plötzlich ausfallen und du ohne eine Betreuung für dein Kind dastehst. Das gilt besonders für die Nachtdienste, die du im letzten Jahr zwingend absolvieren musst.

    4.) Entscheide nach dem ersten halben Jahr, ob es deine Ausbildung und Arbeit ist. Berate dich mit einem deiner Lehrer, dem du vertraust. Ansonsten schau, was noch für dich in Frage kommt.

    Ich wünsche dir alles Gute und viel Glück
    Kelly

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Halllo !

    Ich beginne am Montag (03.09.) meine Ausbildung zur Gesundheits und Krankenpflegerin (meine 4. Ausbildung endlich mein Traumberuf und das im Alter von dann 30 Jahren....)!

    Ich verstehe gut was in Dir vorgeht und mir geht es ansatzweise ähnlich. Auch ich habe Doppelbelastung Beruf und Kind (dazu kein einfaches) und davor geht mir auch wieder die Muffe, aber ich hab das schonmal gepackt und weiß, dass bei mir viel von meinem Willen abhängt.

    Für mich ist das woran ich mich hochziehe wenn die Zweifel kommen, dass ich mich sooooooo sehr drauf freue und ich auch total stolz bin, dass ich das trotz meinem Alter und eigentlich mehreren abgeschlossenen Berufen doch noch in Angriff nehme weil ich es einfach will. Ich habe mich dafür entschieden, weil ich mit meinem alten Beruf auf Dauer einfach nicht glücklich bin und es als Herausforderung ansehe.

    Das Lernen macht mir auch Muffe... ich weiß, dass die Schule (bei uns gehört die intern zum Krankenhaus also keine gesonderte Berufsschule sondern die Schule ist ins Krankenhaus integriert) sehr hohe Ansprüche hat und ich Leistung bringen muss. Aber ich denke, dass ich einfach mein bestes geben werde und dank Medikamenten wird das mit der Konzentration und dem Lernen hoffentlich gut laufen (ich versuche da positiv zu denken).

    Ich denke es wird in den drei Jahren immer mal Tiefpunkte geben und ich persönlich habe mir Leute gesucht denen ich schon im Vorfeld gesagt habe "Tretet mir in den Arsch wenn ich mal schlapp mache..." ! Weil ich mich kenne ich brauche das!

    Ich weiß nun nicht wie alt Du bist und wie alt Deine Tochter ist. Klar wird das nicht einfach. Ich denke man muss sich drüber bewußt sein worauf man sich einlässt und, dass das garantiert auch eine Umstellung wird mit Schichtdienst an die man sich erstmal gewöhnen muss.

    Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Glück! Bei mir gehts ja schon Montag los und ich bin schon total aufgeregt.... vor allem auch wegen neuen Leuten und allem und weil ich hoffe mal wieder Kontakte zu finden (und vielleicht Bekannte/Freunde)... das ist doch denke ich bei Dir auch so oder?
    Bei mir kommt hinzu, dass ich definitiv mit Abstand die Älteste da sein werde, aber ich versuche auch das als positiv zu sehen... vielleicht weiß ich doch so einiges was andere noch nicht wissen !

    Ich denke wenn Du das willst dann wirst Du das schaffen! CHAKA !!!!!!!!!!!!!!!!!

    LG

    Rose

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Hallo,

    ich bin seit 14 Jahren examinierte Krankenschwester.

    Ich habe Schwierigkeiten die grosse Verantwortung für meine pflegerischen Entscheidungen unter derm grossen Druck des Pflegenotstandes zu tragen.

    "Früher" hat das Arbeiten noch Spass gemacht, heute ist es das totale Chaos und man versucht den Dienst halbwegs vernünftig (und auf Kosten der Patienten) rumzukriegen.
    Abstriche bei der Arbeit sind an der Tagesordnung.

    Es mag daran liegen, dass ich nach der Ausbildung erstmal in die Ambulante Hospizpflege gegangen bin und die Arbeit auf Station (eigenverantwortlich) nicht genug verinnerlichen konnte, oder dass ich zwischendrin aufgehört habe um 2 mal Studiengänge anzufangen.

    Oder mein Arbeitgeber ist das totale Negativbeispiel von dauernden Krankheitsfällen bei den Kollegen, ständigem Einspringen aus dem Frei, reichlich Überstunden und einer ziemlich massiven Mitarbeiterfluktuation. Auf jeden Fall hab ich in einem Jahr die halbe Besetzung meiner derzeitigen Station gehen sehen :-(

    Oder ich bin einfach zu sensibel.

    Und ich liebe die Arbeit mit Menschen über alles! Aber mit Perfektionismus wird man heute nicht mehr viel in dem Job.

    Aber ich bin ja auch allein mit kleiner Tochter. Es ist sicherlich einfacher wenn man unterstützende Familie hat.

    LG,
    tsunami

    PS: Ich wollte die Arbeit in der Pflege nicht mies machen. Man muss dafür geschaffen sein und es s braucht einen speziellen Typ Mensch um da klarzukommen denke ich.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    tsunami01 schreibt:
    : Ich wollte die Arbeit in der Pflege nicht mies machen. Man muss dafür geschaffen sein und es s braucht einen speziellen Typ Mensch um da klarzukommen denke ich.
    Das sehe ich definitiv ganz genauso! Und ich denke die Frage ist bei so einem Beruf wirklich ob man das liebt was man tut.... ich denke man merkt auch sehr schnell ob man das machen kann und da mit dem Herzen dabei ist.

    Ich denke ohne das geht es nicht und ich denke, dass das Drumherum sehr entscheidend ist, wie tsunami ja auch geschrieben hat... wenn die Umstände mies sind kann es auch bitter werden.....

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Rose schreibt:
    Das sehe ich definitiv ganz genauso! Und ich denke die Frage ist bei so einem Beruf wirklich ob man das liebt was man tut.... ich denke man merkt auch sehr schnell ob man das machen kann und da mit dem Herzen dabei ist.

    Ich denke ohne das geht es nicht und ich denke, dass das Drumherum sehr entscheidend ist, wie tsunami ja auch geschrieben hat... wenn die Umstände mies sind kann es auch bitter werden.....

    Und manchmal reicht es auch nicht aus das zu lieben was man tut.

    Die Bedingungen in der Pflege (ob Alten- oder Krankenpflege) sind heutztage ziemlich mies. Gerade das mit-dem-Herzen-dabei-sein muss man vorsichtig betrachten.
    Es gehört auch eine gehörige Portion Abgrenzungsvermögen dazu. Sonst geht man mit wehenden Fahnen zwischen patientenoriertiertem Arbeiten und Zeitmanagement unter.

    Aber ich werde gerade wieder etwas theatralisch ;-)

    Ich kenne viele aus meinem Kurs, die ganz schnell nach dem Examen lieber auf ein Studium umgestiegen sind.
    Aber das kommt auch ein bisschen auf den Fachbereich an, in dem man später arbeitet.

    Psychiatrie hat ganz andere Anforderungen als Innere z.B. :-)

    LG,
    tsunami

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Ja da hast Du sicher recht! Ich habe das in meinem alten Beruf bei den Hausbesuchen (hatte auch was mit Pflege zu tun) immer gemerkt, dass ich mich ab einem gewissen Grad abgrenzen muss um das nicht zu sehr an mich ranzulassen bzw mit nach Hause zu nehmen.
    Meist fiel mir das schwer, weil ich eben im privaten Umfeld der Menschen war. Wenn sie bei uns in der Praxis waren und ich sie behandelt habe und teilweise krasse Schicksale und Krankengeschichten vor Augen hatte ging es viel besser, weil ich da irgendwie nicht "so nah dran war". Ich hoffe man versteht was ich sagen will.
    Mit ein Grund warum ich nicht in diese Richtung gehen möchte also noch Krankenpflege für Menschen zu Hause vor Ort machen möchte .... das wäre glaube ich ein Problem für mich auf Dauer....

    Hast Du auf Dauer gelernt Dich besser abzugrenzen oder fiel es Dir mit den Jahren eher schwerer?

    LG

    Rose

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos

    Rose schreibt:
    Hast Du auf Dauer gelernt Dich besser abzugrenzen oder fiel es Dir mit den Jahren eher schwerer?
    Das ist schwer zu sagen Ich glaube es fällt mir mittlerweile schwerer mich abzugrenzen. Ich habe sehr viel Dummheiten hinter mir, sehr viel durchgemacht und bin sehr dünnhäutig geworden.
    Mein Selbstwert hat über die Jahre sehr gelitten.

    LG,
    tsunami

Ähnliche Themen

  1. AW: Ausbildung in Gefahr
    Von Bremerin42 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 4.07.2012, 19:42
  2. ADHS in der Ausbildung
    Von Virtual im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2011, 20:51
  3. Ausbildung
    Von koch im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.10.2011, 17:28
  4. Totales Kopfchaos
    Von Kasiopaia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.11.2010, 10:52

Stichworte

Thema: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin + Kopfchaos im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum