Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Hallo liebe ADHS-Chaoten, ich wurde von meiner Professorin gefragt, ob ich eine Doktorarbeit schreiben möchte, weil meine Diplomarbeit anscheinend so gut war. Allerdings habe ich mein ganzes Studium über Methylphenidat genommen, was für mich zum lernen usw. echt notwendig war. Nur ich möchte das nicht mehr. Ich bin seit ca. 3 Monaten "clean" und mir ging es schon lang nicht mehr so gut wie im Moment. Doch leider weiß ich nicht, wie ich eine DOKTORARBEIT, von was weiß ich wie vielen Seiten, ohne Medikamente schaffen soll. Ich schaffe es kaum, meine Konzentration eine halbe Stunde lang auf die Arbeit zu richten. Habt ihr Tipps oder Links oder Bücher oder Therapeuten oder Alternativen zu Methylphenidat? Denn irgendwie muss ich mein Potenzial doch auch abrufen können ohne dieses blöde Hilfsmittel. Ich bin wirklich für jeden Rat dankbar!!! Liebe Grüße Su

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    su_s schreibt:
    Hallo liebe ADHS-Chaoten, ich wurde von meiner Professorin gefragt, ob ich eine Doktorarbeit schreiben möchte, weil meine Diplomarbeit anscheinend so gut war. Allerdings habe ich mein ganzes Studium über Methylphenidat genommen, was für mich zum lernen usw. echt notwendig war.
    Hm. Meine Doktorarbeit ist auch stecken geblichen, wie ich erst viel später kapiert habe wegen ADHS. Aber nicht wegen irgendwelcher Konzentrationsstörungen sondern wegen dem typschen hopsen in den Themen, dem nicht-dran-bleiben-können.

    Ich nehme mal an du hast eine saubere Diagnose und auch andere Therapien außer MPH?

    Warum geht es dir besser ohne MPH?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Klar, ich bin seit ca. 10 Jahren in Behandlung aber ich mache keine Therapie. Habe das nie als notwendig empfunden und mich auch nie darum gekümmert. Ich werde das nun auch in Angriff nehmen und habe auch schon einen Termin bei meinem Arzt. Doch leider erst im August... Ich hatte gehofft hier vielleicht schon einige brauchbare Tipps zu bekommen. Hast du deine Diss. denn mit Medikamenten versucht zu schreiben? Mir geht es besser, weil ich nicht mehr so mega schlechte Laune habe, bzw. nicht mehr solche Stimmungsschwankungen, ich kann abends einschlafen und ohne Probleme 8 Stunden durch schlafen, meine Haut sieht wesentlich besser aus, mein Freund sagt ich bin viel umgänglicher, ich habe wieder Lust mich mit Freunden zu treffen usw. Ich könnte 100 Sachen aufzählen, warum ich kein MPH mehr nehmen möchte....

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Hallo su_s ,

    ich kann Dich auf der einen Seite verstehen auf der anderen Seite frage ich mich was Du für ein Medikament bekommen hast und ob Du dahingehend gut beraten bzw gut "eingestellt" wurdest. Ich bin weder jemand der MPH verteufelt noch jemand der es in den Himmel lobt (ich bin selbst noch in der Phase das "richtige" zu finden).
    Ich denke, dass eine Therapie sehr viel bringen kann (wenn es die richtige ist) und man vieles "erlernen" kann allerdings ist die Konzentration eben etwas was sehr schwer zu lenken ist und manches ist einfach nicht möglich ohne Medikament "auszutreiben".

    Ich denke da muss man abwägen. Ich verstehe, wenn Du sagst, das ist nicht der richtige Weg für mich, finde es auch gut, wenn es jemand durchzieht, die Frage ist eben ob es Dir dann Steine in den Weg legt.

    Grade was lernen angeht (oder wie in Deinem Fall dann so eine riesige Aufgabe wie eine Dr. Arbeit) erleichtert es nunmal Dinge die man (glaube ich) schwer erlernen kann bzw schwer "austreiben" kann. Ich will nicht sagen, dass es nicht geht, aber ich halte es für sehr schwer.
    Ich habe eine Bekannte die durch spezielle Ergotherapie an ihrer Aufmerksamkeitsfähigkeit arbeitet und ganz gute Erfolge erzielt, allerdings ist bei ihr die Konzentrationsschwäche auch nicht so stark ausgeprägt.

    Was für eine Art Therapie strebst Du denn an?

    LG

    Rose

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257
    Ich hab meine Schulzeit und Studium ohne MPH überstanden - im Nachhinein leider. Aber MPH war damals noch ziemlich unüblich.


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  6. #6
    EvS


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    also da ich ja noch in der diagnostik stecke und z.Z. versuche meine phd-arbeit zu schreiben muss ich sagen dass es zumindest für mich der absolute horror ist. v.a. da mich das thema mitlerweile nicht mehr wirklich reizt (war im ersten jahr noch anders) und es halt auch sehr viele datenreihen monton zu analysieren gilt komm ich auch nicht wirklich weiter. das wichtigste bei ner doktorarbeit ist halt nicht intelligenz sondern durchhaltevermögen, durchhaltevermögen, durchhaltevermögen und tägliche überwindung was zu machen aber am wichtigsten ist durchhaltevermögen.

    in welchem fach willst du denn eigentlich promovieren und wäre die arbeit eher experimenteller oder theoretischer natur?

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Ich habe erst seit kurzen meine Diagnose und daher Studium und Promotion ohne Medis durchgeführt. Die Promotion war ein langwieriges Auf und Ab, und ich bin mehrfach an meine Grenzen gekommen. Ich möchte die Zeit aber nicht missen, da ich doch -auch über mich selber- eine Menge gelernt habe.

    Eine gute Betreuung durch den Professor und Doktorvater, die einem immer wieder Feedback gibt, ist sehr wichtig. Leider ist das häufig nicht der Fall, da ein Hauptziel der Dissertation das selbstständige Arbeiten ist.
    Umso wichtiger ist daher, dass gleich am Anfang genau definiert ist, was die Zielstellung ist und dass die Rahmenbedingungen definiert sind. Nicht nur ADSler benötigen eine genaue definierte Struktur. Diese sollte immer wieder mit den Betreuern evaluiert werden, am besten einmal im Monat. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man sich zu sehr in Detailfragen verliert oder in „Schlingern“ kommt.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Vielen Dank für die Antworten!

    Also zunächst einmal bin ich auch der Meinung, dass ich mir ohne Ritalin ganz klar Steine in den Weg lege. Allerdings kommt es für mich wirklich nicht mehr in Frage. Alleine die Tatsache, dass ich vor etwa 3 Jahre eine schlimme Lebensmittelallergie entwickelt habe, die durchaus durch MPH verursacht worden sein kann, hält mich davon ab, es weiterhin zu nehmen. Auch die Tatsache, dass evtl. Parkinson damit im Zusammenhang stehen könnte schreckt mich doch sehr ab. Außerdem hat mein Partner große Angst, dass es sich evtl. negativ auf ein ungeborenes Kind auswirken könnte. Dazu gibt es nämlich bislang auch keine Befunde m.W.. Also wie gesagt, es gibt für mich 100 Gründe kein MPH mehr nehmen zu wollen...

    Durch eine Therapie oder Beratung erhoffe ich mir einerseits, dass es evtl. irgendetwas gibt, dass mein Dopamin im Gehirn irgendwie anregt "normal" zu sein, was nicht chemisch ist. Außerdem erhoffe ich mir durch eine Therapie, dass ich lerne, mich länger als 10 Minuten auf eine für mich in dem Moment langweilige Sache konzentrieren zu können. Ich hasse es, aber ihr kennt das sicher, wenn man durch einen kleinen Reiz, sei es von außen oder durch einen Gedanken, direkt von der eigentlichen Sache abgelenkt ist.
    Was ist das denn für eine Ergotherapie und wer macht soetwas mit einem?

    Meine Diss. soll im Bereich empirirscher Bildungsforschung ablaufen. Ein Thema habe ich noch keins, weil ich meinem Prof. noch nicht mitgeteilt habe, dass ich in der Tat promovieren möchte. Ich bin mir noch so unsicher, ob ich es wirklich schaffen kann. Aber wenn ich mir ein Thema aussuche, dann auf jeden Fall etwas mit eigenen Modellschätzungen und Zahlen und Statistik usw. Auf keinen Fall könnte ich eine rein theoretische Arbeit schreiben. ICH HASSE NÄMLICH LESEN! Rechnen find ich super aber lesen geht gar nicht

    Aber mir macht es schonmal Mut Galaktus, dass es auch andere ADS'ler gibt, die ohne MPH ein ganzes Studium und eine Promotion geschafft haben.

    Meint ihr ich soll es meinem Prof. sagen, dass ich ADS habe? Bisher bin ich mit dieser Sache nicht besonders offen umgegangen, weil ich immer Angst hatte, ich werde nicht ernst genommen bzw. bekomme deshalb Missachtung.

    Liebe Grüße

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Hey.. ich habe gerade eben nur deinen letzten Beitrag gelesen..

    ich nehme kein MPH mehr, weil ich mich dadurch wie gelähmt gefühlt habe. Die Therapie nennt sich Verhaltenstherapie und es gibt mittlerweile viele Therapeuten, die sich speziell auf ADHS richten. Das finde ich wichtig.

    Aber auch andere Therapeuten können dir helfen, deine Verhaltensweisen einfach in eine geregeltere Bahn zu lenken und Pläne zu erstellen, wie man seine Vorhaben in die Tat umsetzten kann. Ich hatte zum Beispiel ein riesen Problem damit, regelmäßig meine Pfandflaschen weg zu bringen oder Sperrmüll und andere Sachen, die man nicht täglich weg bringt, zu entsorgen.. Warum? Einmal ging der Pfandautomat nicht, ein ander Mal hab ich nicht kapiert, wie das mit der Autowaage an der Mülldeponie funktioniert. Deshalb hab ich das Zeug einfach nie entsorgt. Bis ich dachte, jetz gehts nicht mehr.. dann bin ich mit zwei Ikea Tüten zum Supermarkt gefahren und das war mir dann auch total peinlich.. Ähnlich verhält es sich zum Autowaschen.. einmal, da hab ich die Waschanlage ausser Betrieb gesetzt....

    Schluss mit dem "Ich hab Angst dass ich es nicht hinbekomm"

    wenn es nicht klappt mit dem Studium oder der Promotion, dann hast du es wenigstens versucht. Aber denk doch gar nicht so weit.. Viel schlimmer wird es sein, sich nach dem "Nicht versuchen" hinterher zu fragen, was wäre, wenn du es einfach getan hättest..

    Forsche nach einem Verhaltenstherapeut. Und spreche ihn auch direkt auf deine Ängste an. Und tue immer wieder Dinge, die du dir sonst nicht zutraust. da gibt es im Alltag mit Sicherheit auch einiges, oder? Sammle Erfolgserlebnisse. Das ist eine wichtige Regel aller ADHS Therapien. Ich mache sie seit drei Jahren und sie ist jetzt zu Ende. Leider.. aber auch besser so, da ich in meinem neuen Beruf von dem ADHS noch nichts erwähnen darf..

    Auf jeden Fall kommt man auch ohne Tabletten besser klar, wenn man sein Gehirn trimmt und sich einige sinnvolle Gewohnheiten aneignet. Man fühlt sich ja doch oft einfach total verloren im Chaos. Dieses zu ordnen ist ein langwieriger Prozess und du wirst auch immer wieder in alte Gewohnheiten fallen oder dir denken, dass es doch eh alles fürn Ar... ist.. Aber das ist es nicht.. Arbeite einfach immer weiter!

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat

    Ps: Ich nehm jetzt fast jedesmal beim Einkaufen meine Pfandflaschen mit.. Und die Dame an der Mülldeponie, die kennt mich schon Wir ratschen jetzt immer, wenn ich mal wieder einen Rappel krieg und meine Wohnung umbaue oder die kaputte Waschmaschine hin bringe..

    Nur das mit dem Auto wird nichts.. Mit Motorschaden fährt der Gute nirgends mehr hin... Aber es ist doch ein ganz anderes Lebensgefühl, wenn man plötzlich Dinge allein schafft ohne andere zu bitten, mitzukommen oder es für einen zu erledigen..

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Leben ohne Methylphenidat / MPH
    Von Chaote_Tom im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:46
  2. Ohne Methylphenidat / MPH keine Psychotherapie möglich
    Von soti33 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 21:03
  3. Methylphenidat TAD 20mg - mir hilft es ohne Nebenwirkungen. Neues Leben.
    Von chrissi1978 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.09.2010, 11:29

Stichworte

Thema: Promotionsstudium mit ADS und ohne Methylphenidat im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum