Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 35

Diskutiere im Thema Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Lysander

    Gast

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    mj71 schreibt:
    Hallo randuhr,



    @ Lysander: da muss ich dich auch ein wenig wiedersprechen: Die ganze märchen dass der mobber irgendwie selbstschuld ist, ist wirklich quatsch!!! Damit macht man der opfer noch mehr kaputt. Aber eben, mobber mache es so geschickt dass sie ihre ganze umfeld davon überzeugen dass der gemobbte provoziert hatte. Gemobbt wird oft wer anders ist, oder schnell zu nerven oder... Es kann auch eine ganz liebe kind sein der sich nicht gut wehren kann.


    lg
    Ich habe nicht geschrieben, dass Mobbingopfer keine Opfer sind. Mit keinem Wort! Und ich habe randuhr nicht unterstellt, dass er an irgend etwas selbst schuld sei, sondern lediglich gefragt, wo er seinen Anteil sieht. also unterstelle mir bitte nicht, ich würde Mobbing verharmlosen wollen! Mir ist das auch schon passiert und ich weiß wie hilflos man sich fühlen kann.

    @ Randuhr: Das war doch schon eine Antwort auf meine Frage! Ich bezweifle nicht, dass es Dir so ergangen ist und dass Du schlimme Erfahrungen gemacht hast. Nochmals: Ich habe lediglich nach deinem Anteil gefragt. Ich habe nicht geschrieben: "Worin siehst Du Deine Schuld?"
    Geändert von Lysander ( 1.07.2012 um 17:07 Uhr)

  2. #12
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Hallo Rhandur,

    Wenn ich mit dich so nett bin ist weil ich früher sehr ähnlich wie du mit andere geredet habe und auch die selbe art von abfuhr erfahren. Irgendwie hatte ich geahnt dass es so verlaufen wird wie es jetzt kommt. Ich weiss auch wie es ist, aber eben, die meistens leute neigen so zu reagieren. Stinos sind übrigens noch heftiger als ADSler damit.

    Ich weiss wie es ist wenn man so viel gemobbt war dass man nicht mehr weiss wie mit andere in kontakt zu kommen oder so empfindlich wird dass man so vieles auf schräge hals bekommt. Klar, allein möchtest du sicher nicht, aber deine verhalten stört viele menschen. Um daraus zu kommen geht es nur mit arbeit an sich. Etwas über seine kommunikationart zu verstehen, aber auch durch eine therapie die sachen hinten sich zu lassen.

    Mitleid passt irgendwie nicht gut in unsere gesellschaft. Es hat sicher auch damit zu tun dass wir funktionnieren müssen, dass wir stark sein müssen und eben, jeden probiert es mehr oder weniger so. Es hat auch damit zu tun dass jeden dich helfen will, da es dich mies geht.

    Aber es heisst nicht dass du schweigen muss. Eine miteilungsbedürfniss hast du auch und es ist berechtigt. Etwas dass bei mich sich bewährt hat: statt andere zu schimpfen, sich beklagen über diese böse welt, mehr über sich und seine gefühle reden.

    Vielleicht siehst du es jetzt noch nicht, weil deine schmerz so gross ist: Aber die menschen die dich verletzt habne sind nun menschen und hatten oft keine böse absichten gehabt. Mobbing ist zwar eine übel sache die man auch nicht braucht und die nichtzu entschuldigen ist. Aber mobber machen vor allem weil es ihnen eine gutes gefühl gibt, nicht weil sie ein opfer wirklich fertig machen wollen. Mich hat eine bisschen mitleid und einfühlenvermögen für meine feinden auch etwa geholfen... Zu sehen dass er mich verletzt hat, weil er mit sich am kämpfen war, hilft auch der angriff weniger persönlich zu nehmen. Aber schmerzen tut es mich weiterhin!

    Auch etwas dass bei dich mich auffällt (aber so war ich auch): wenn dich eine antwort dich nicht passt, reagierst du schnell und für andere verletzend (unabsichtlich), aber wenn dich etwas gefählt gibt es kaum reaktion. Mit so eine verhalten kommt man schnell in konflikt mit anderen. Wer nett zu dich war und keine reaktion bekommt, geht auch dann anderswo... Aber bevor ich einfach anderswo gehe, rede ich lieber mal eine ehrliche wort mit dich.

    Klar, schlucken wenn dich etwas auf schräge hals kommt muss du auch nicht. Aber einiges darf schon etwa diplomatischer gesagt werden. Etwas sicher schwierig wenn man emotional geladen ist. Mich hilft manchmal nicht sofort zu antworten. Naja, auch schwierig wenn man impulsiv ist. Hier kann man, glaube ich, auch noch seine beiträgen ändern oder löschen wenn man merkt dass sie zu heftig waren...

    Ich sehe auch dass du neu bist und schon angeckt hattest. Also, wenn du bereut etwas gesagt zu haben, kannst du gut auch mal still bleiben, lesen und ab und zu vorsichtig antworten. Mit lesen und vorsichtig antworten wirst du uns auch kennenlernen und merken was hier passt und was nicht und wie diese gruppe tickt. Wir werden sicher auch schnell vergessen dass du angeckt bist, vor allem wenn es irgendwie wieder besser wird. Eine 2. chance hast du ja auch verdiennt.

    Ich weiss auch wie es ist wenn man mit seine art überall aneckt. Ich habe auch erlebt, es ist wirklich schrecklich! Ich hatte wirklich sehr àhnliche denkweise wie du gehabt und genau so gut damit angeeckt. Aber daraus bin ich gegangen, es war eine echt harte arbeit, aber hat sich gelohnt. Es hat sogar jahren gedauert. Jetzt komme ich bei die leute gut an. Dabei bin ich keine schleimerin geworden, ich sage auch was ich denke, aber versuche es ohne der andere zu verletzen.

    Sonst muss du auch nicht alles noch im detail mehr erklären. Ich finde dass du dich sehr klar ausgedruckt hatte. Nun, mit deine art bist du auch angeckt bei einigen. Naja, ADSler können dich vielleicht gut verstehen, aber wir sind selber auch oft sehr empfindlich und können auch deine wörter auf schräge hals bekommen.

    So ich hoffe dich damit nicht verletzt zu haben. Ich habe probiert diplomatisch zu sein, aber es war mich auch eine anliegen ehrlich zu sein, weil mein wunsch ist auch dich zu helfen.

    @ Lysander: ok, dann verstehe ich besser, obwohl der anteil bei opfer oft ehe in seine andersein, oder reizbarkeit oder schlechte kommunikationfähigkeit zu finden ist. Also, etwas ehe armloses. Ich habe auch mit kindern gearbeitet und einige mobbingopfer kennengelernt die eigentlich ganz liebe und süsse kindern waren. Einfach sie hatten ausgerechnet einige schwächen die eine gut angrifflächen gab. Auch als kind war ich bei erwachsen beliebt, weil so süss und nett war. Aber mich wehren konnte ich nicht.

    Aber die folgen davon sind alles anders als armlos! Was ich sonst bei Rhandur auch deutlich sehe, ist die ganze hasse die er aus seine verletzungen entwicklet hat. Damit eckt er leider wieder an.

    lg

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Rhandur schreibt:
    Ich sage, wenn es mir nicht passt. Aber ich sage es mit Begründung. Ich finde dazu kann ich stehen - bzw. sollte es.
    Das finde ich gut, dass du deine Meinung hast und diese auch nach außen hin vertrittst.
    Die anderen Menschen haben auch ihre Meinung und vertreten die nach außen hin. Und so wie ich das sehe, kommst du damit nicht klar. Also mit den Meinungen und Ansichten der Anderen.
    Ich habe den Eindruck, dass du von Anderen Akzeptanz und Respekt erwartest, aber im Gegenzug Andere eher nicht akzeptierst und respektierst, so wie sie eben sind.


    Soweit klar, oder noch was unklar?
    Ehrlich gesagt, ist mir überhaupt nichts klar. Aus deinen bisherigen Postings kann ich nicht herauslesen, was du von uns möchtest?
    Ich hatte angenommen, dass du einfach mal deine bisherige Lebensgeschichte loswerden möchtest.
    Anscheinend möchtest du aber mehr. Was möchtest du? Und wie können wir dir helfen?

    Sauber, natürlich ist das anmaßend, aber wie ich schilderte liegt eine krasse Ungeduld und Verzweilfung zugrunde - ist sowas nicht dann irgednwo normal? Ohnehin sollte man solche Verhaltensweisen doch hier kennen, oder?
    Ja, das ist normal. Das ging mir nicht anders.
    Naja, aber du sagst ja selber, dass man dich hier verstehen müsste, weil hier ja ADHSler unterwegs sind. Und du weißt ja auch, wie wir sind. Wir lesen was, nehmen uns vor was zu schreiben, gehen uns nur noch schnell was zu trinken holen und haben es dann vergessen.
    Wenn du möchtest, dass wir dich und deine Probleme ernst nehmen und dich respektieren, dann fände ich es nur fair, wenn du uns das gleiche entgegenbringen könntest.

    Und ich hab nicht von Adsler gesprochen, sondern ADHSler und ich kenne ne Menge davon und jeder hat das Redeflussyndrom gehabt. Und wenn nicht da, dann zumindest im Schriftlichen.
    Das ist meine Erfahrung. Und auch dies findest überall wieder. Wenn das so nicht vorliegt, dann ist die Form die gegeben ist, anscheinend nicht so stark.
    Und ich würde sagen bei mir ist enorm ausgeprägt.
    Ich kenne auch einige ADHSler. ADHS kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Und natürlich kommen dann auch noch verschiedene Begleiterkankungen dazu. Das wirkt sich alles auf die spezielle ADHS Symptomatik aus.
    Da ist jeder anders und es gibt einige ADHSler, die eher nicht soviel reden. Die rennen dann lieber rum und sind ständig in Bewegung. Da bleibt keine Zeit zum reden.

    Ich denke aber, dass es nicht daran lag, dass du erstmal keine Antworten bekommen hast.
    Du hast an einem Wochenende geschrieben. Da sind weniger Leute hier unterwegs. Und wenn man hier ist, dann nur um mal eben schnell was zu lesen, weil das Wochenende ja der Familie und Freunden vorbehalten ist.
    Dann hast du Abends geschrieben. Bei vielen lässt da die Wirkung der Medikamente nach. Da fällt es einem dann schwerer, einen klaren Gedanken zu fassen, so dass manche hier dann nur noch lesen und nicht mehr schreiben.
    Außerdem ist es so, dass man abends müde und kann sich daher zusätzlich noch schlechter konzentrieren.

    Achja, nunja, ich fühl mich jetzt dennoch nicht zwingend gut beraten, auch wenns gewiss nen Versuch ist.
    Wir sind hier ja auch keine Beratungsstelle. Wir sind alles ADHSler und sind hier eher zum Spaß und zum Austausch. Es ist nicht unser Job dich zu beraten.

    Vielleicht denke ich da auch falsch oder ihr seid "weiter" als ich und ich stehe noch in einer kritischen Entwicklungsphase.
    Ja, ich denke, dass einige hier tatsächlich schon alleine aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters weiter sind. Die haben wesentlich mehr Lebenserfahrung.

    Aber mal ehrlich- ich SUCHE die Kommunikation. Nicht nur hier. Mit Studenten, mit Ärzten und mit zahlreichen anderen Dingen. Glaubt ihr das fruchtet wirklich? Tut es nicht.
    Meiner Meinung nach liegt das an deiner Art zu kommunizieren.
    Ich finde es sehr schwer, beim Lesen deiner Texte dir überhaupt noch zu antworten und dann auch noch freundlich zu antworten.
    Deine Art zu kommunizieren, das Fordernde, das ich aus deinen Texten lese und auch, dass du die Schuld und Verantwortung gerne bei anderen suchst, machen es mir schwer, dir etwas zu raten. Denn ich habe den Eindruck, dass du an ehrlichem Feedback, an konstruktiver Kritik nicht interessiert bist. Denn jedesmal, wenn hier etwas geschrieben wird, das dir nicht in den Kram passt, feuerst du los und greifst an.
    Auch das ist ADHS-typisch.
    Durch die jahrelange Kritik, die ADHSler im Laufe ihres Lebens ertragen mussten, entwickeln sie so eine Art Schutzpanzer. Kritik können sie nur schwer ertragen. Kritik wird oft als persönlicher Angriff missverstanden und nicht als Hilfestellung gesehen.

    Was ich dir raten und empfehlen kann, ist eine spezielle Verhaltenstherapie für ADHSler. Ich weiß nicht, woher du kommst. Im süddeutschen Raum in Esslingen in einem ADHS Zentrum werden Kommunikations- und Selbstwerttrainings angeboten. Das könnte dir helfen, besser klarzukommen.

  4. #14
    m-s


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 296
    @Rhandur
    Wie Du selbst sagst, hast Du viel geschrieben und dennoch nicht alles. Wie auch

    Mir fallen ein paar Gedanken ein.

    1. Was ist beim Fachabi anders gewesen als jetzt? Also warum hast Du das geschafft und hast jetzt so Schwierigkeiten Deine Arbeiten zu erledigen?

    2. Musst Du denn studieren um den Beruf auszuüben der Dich interessiert?
    So richtig konnte ich nicht rauslesen was Dein Ziel ist, aber viele Menschen arbeiten als Quereinsteiger in Berufen in denen sie eigentlich nicht ausgebildet sind.

    3. Mobbing ist nen hartes Brot. Ich hatte dieses Problem nie und mich nur als besorgter Vater und Mitmensch dem mit Thema beschäftigt.
    Wenn jemand in verschiedenen Gruppen immer wieder gemobbt wird, hat dies sicherlich auch Ursachen.
    In einem Umfeld kann das jedem passieren, es reicht ein Mitglied des Umfeldes das die anderen mitreißt.
    Aber immer wieder mit ganz anderen Menschen, da muss es dann andere Ursachen geben.

    Ich kenne Dich ja nicht und gehe mal einfach davon aus, dass Du nichts besonderes, Äußerliches an Dir hast.

    Wenn Du ein Hund wärest, würde ich sagen Du hast die falsche Körperhaltung
    Aber mal im Ernst. Auch wir Menschen haben einen, meist unbewussten, tieferliegenden Instinkt für andere Lebewesen und abgesehen von persönlichen Vorlieben gibt es bestimmte Verhaltens- und Bewegungsmuster von denen wir uns fern halten.

    Wärest Du mein Sohn, würde ich sicherlich für Dich kämpfen und Dir helfen einen Platz zu finden und Deinen sozialen Raum zu beanspruchen.

    So kann man nur generelle Tipps geben.

    Mache eine Liste der Probleme, sortiere sie nach Wichtigkeit.
    Mache Dir Stichpunkte zu jedem Problem und versuch heraus zu finden welche Ursachen zu dem Problem führen und wie die Probleme beseitigt werden können.
    Lass dabei alles weg, dass Du nicht beeinflussen kannst (die blöden Muggel, die scheiß Gesellschaft usw.)

    Arbeite jeden Tag 10 bis 30 MInuten an der Liste bis Du anfangen kannst sie abzuarbeiten.

    Ich denke, und ich hoffe es macht Dir Mut, die meisten Menschen hier (mich eingeschlossen) haben teilweise ein beschissenes Leben geführt.

    Wenn man beim Rennen zu straucheln beginnt, kann es sinnvoll sein, kurz anzuhalten und sich den besten Weg zu suchen.

    -- Sent from my TouchPad using Communities

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Tja, ich habs versucht.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Fliegenpilz schreibt:
    Das finde ich gut, dass du deine Meinung hast und diese auch nach außen hin vertrittst.

    Die anderen Menschen haben auch ihre Meinung und vertreten die nach außen hin. Und so wie ich das sehe, kommst du damit nicht klar. Also mit den Meinungen und Ansichten der Anderen.
    Ich habe den Eindruck, dass du von Anderen Akzeptanz und Respekt erwartest, aber im Gegenzug Andere eher nicht akzeptierst und respektierst, so wie sie eben sind.

    Naja, ich akzeptier schon, durchaus. Soll jeder sein wie er will. Wenn wir speziell das Forum nehmen, dann warens halt wohl Überreaktionen, obwohl ichs nicht aggressiv meinte..
    Und einige Aussagen wurden halt net richtig aufgefasst. Wenn ich Worte wie "Verräter" in den Mund nehme oder Ähnliches, dann klingt das hart. Aber es ist nicht weniger hart, wenn man eben ungerecht behandelt wird. Oder sagen wir ich verlange ne gewisse Grundgerechtigkeit. Die liefer ich bzw versuche sie umgekehrt auch zu liefern. Allerdings lässt man mich meist nicht soweit voranschreiten, dass ich es liefern könnte. Die Ablehnung ist meist im Vorfeld schon so groß, dass sich weitere Dinge gar net mehr ergeben.(können)


    Ehrlich gesagt, ist mir überhaupt nichts klar. Aus deinen bisherigen Postings kann ich nicht herauslesen, was du von uns möchtest?
    Ich hatte angenommen, dass du einfach mal deine bisherige Lebensgeschichte loswerden möchtest.
    Anscheinend möchtest du aber mehr. Was möchtest du? Und wie können wir dir helfen?
    Ich wollte schon Lösungen, ja. Aber am Ende hab ich mich wohl verloren. Ding ist, wie krieg ich Leute, die mit mir noch lernen? Anfragen bringt ja nix anscheinend. Die haben ihre Schubladen gesetzt. Komm nicht mehr raus. Irgendwie.. Was tun. Was anderes studieren und das auch abbrechen? Was is das Richtige? Medien is cool. Aber die Zeit drückt und das Kapital auch. Ich hab net einen Euro über. Und studieren kann man halt auch nur begrenzt. Ich brauch aber in jedem Falll anscheinend länger. Das ein Konflikt. Ausbildung macht eh kein Sinn. Zumal die meisten mit 16 Ausbilding anfangen - alles danach kannste wegknicken. Was könnte ich noch wollen.. coole Leuts finden mit denen man sich austauschen kann, das war ja auch ein vorrangiger Grund sich hier anzumelden. Vielleicht schaffe ich gar welche in die Reale zu führen. Nicht immer nur virtuell.

    Aber sie sind halt überfordert, Profs- Studenten, alle. Keine Ahnung wos also gescheit lang gehen kann. Ich hab da nen Freund, der hat durch ein Privatinternat den Real bekommen. Er hat durch Reiche Eltern Weltreisen gemacht, Studium angefangen ( wo real wie abi geshen wird) und dann abgebrochen, eiert jetzt wieder durch die Welt hat immer fixe ideen Macht auch nix zuende und ist aber nebenher noch Soziopath. Kranker Typ, aber er scheint trotz allem ein besseres Leben zu führen. Nun arbeitet er auf ner Ölplattform und verdient sich ne goldene Nase Und hier kannste um Kapital zu kriegen dir die Finger Wund arbeiten und bist selbst als ausstudierter net immer gut beraten hier zu arbeiten. Also steht die Frage im Raum alles hinschmeißen und Ausland aufsuchen und da irgeendwo rumarbeiten?

    Andererseits will ich studieren, wegen des idellen Wertes. Ich brauchs. Mir beweisen können, dass ichs kann. Und danach den anderen. Leute, ich bin irre, aber net dumm, wäre ne gute Botschaft nach außen. Respekt aus natürliche Art ohne Anstrengung. Aber die Kapitalschiene macht mir Kopfschmerzen.
    Studieren und arm sein, oder irgendwas krankes irgendwo auf der Welt arbeiten und geld verdienen bis zumindest finanzielle Verzweiflungsfaktoren minimiert werden.ich weiß es nicht.



    Ja, das ist normal. Das ging mir nicht anders.
    Naja, aber du sagst ja selber, dass man dich hier verstehen müsste, weil hier ja ADHSler unterwegs sind. Und du weißt ja auch, wie wir sind. Wir lesen was, nehmen uns vor was zu schreiben, gehen uns nur noch schnell was zu trinken holen und haben es dann vergessen.
    Wenn du möchtest, dass wir dich und deine Probleme ernst nehmen und dich respektieren, dann fände ich es nur fair, wenn du uns das gleiche entgegenbringen könntest.
    ich hab ja wie ichs auch hinreichend sagte nichts böses gesagt, oder gemeint. Ich war ungeduldig, dass ist euch auch bekannt. Ohnehin ist diese Ungeduld ein Problem. Ich find alles geht zu langsam. Lernen dauert, ich wills sofort können. Geld verdienen dauert, ich will sofort geld haben. Zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen dauert und am Ende gehn sie eh vor die Hunde. hab ja jetzt echt nix Böses gewollt oder so, da wars wirklich so, ihr fühltet euch angegriffen, es war kein Angriff, wirklich!
    Nur irgendwie fühl ich mich stellenweise so, als habe ich einen zusätzlichen Schaden, also über den Menschen mit Störungen sehe ich mich als einen mit noch ner übergeordneten Störung irgendwie, keine Ahnung. Ich sag mal so, ich durfte zuviel kranken Menschen begegnen die NICHT mit meiner Störungsgeschichte einher geht. Und ein Fall hat mich irgendwie in meiner Persönlichkeit gespalten. Etwas, dass keiner mit ADHS erleben darf, weils dem völlig zuwider ist. Ich rate ihnehin von Menschen ab, die eine Persönlichkeitsstörung haben, welche gegen einen selbst gerichtet ist. Ich nenne hier mal eine Persönlichkeitsstörung die absolut gegen meinen Störungskrams geht und die absolute Gerhirnrisse verursacht, wenn man sich mit sowas intensiver befassen muss: Schizoide Persönlichkeitsstörung. Deswegen is alles noch etwas kaputter, als es ohnehin is.

    Ich kenne auch einige ADHSler. ADHS kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Und natürlich kommen dann auch noch verschiedene Begleiterkankungen dazu. Das wirkt sich alles auf die spezielle ADHS Symptomatik aus.
    Da ist jeder anders und es gibt einige ADHSler, die eher nicht soviel reden. Die rennen dann lieber rum und sind ständig in Bewegung. Da bleibt keine Zeit zum reden.
    Ich habs halt nur so gelernt, gekonnt. Kommunikationssucht, dennoch es nie ausleben zu dürfen. Macht wahnsinnig. Und da geht man von aus, dass auch sowas vorliegt. Aber sicher, dass es andere Kombis gibt. Is ganz übel. Bin ja auch net nur mit einer Sache gesegnet. Aber die andere Sache, der Narzissmus, dass net so schlimm noch. Geht.
    Dennoch dacht ich halt, dass es nicht soviele gibt, die noch anderes haben. Aber anscheinend geht immer was damit einher. Ob kurz oder lang. Man sammelt Störungen.

    Ich denke aber, dass es nicht daran lag, dass du erstmal keine Antworten bekommen hast.
    Du hast an einem Wochenende geschrieben. Da sind weniger Leute hier unterwegs. Und wenn man hier ist, dann nur um mal eben schnell was zu lesen, weil das Wochenende ja der Familie und Freunden vorbehalten ist.
    Dann hast du Abends geschrieben. Bei vielen lässt da die Wirkung der Medikamente nach. Da fällt es einem dann schwerer, einen klaren Gedanken zu fassen, so dass manche hier dann nur noch lesen und nicht mehr schreiben.
    Außerdem ist es so, dass man abends müde und kann sich daher zusätzlich noch schlechter konzentrieren.
    Da kommen wir zur nächsten Frage: Lohnt sich Medikamente zu nehmen? Ich wollte es, brauchte es. Verzweiflungslösungsfindung. Ritalin krieg ich net verschrieben. Ärztin meint, dass das böse Sache sei. Als Kind hals nicht - eher gegenteilige Wirkung. Ich hab tradon die letzten tage genommen - wer es noch kennt. Ist leider verboten worden. 50 Jahre hat das gute Zeugs auf dem Buckel, nur wegen paar Todesfälle verboten. Soweit ich hörte wegen Wechselwirkung und Kindeseinnahme. Ungerechtfertigt. Leider wirkte der Stoff, der noch da war von meiner Mutter nicht mehr gut, da schon älter. Schade. Wäre mal eine Alternative zu Ritalin.Aber so geht nur das, oder?
    Ich lebe ansonsten immer schon ohne Medis. Is alles etwas bunter und bin trotz Zeitverlust( dank dieses dreckigen systems) ja noch irgendwie weit gekommen. Also ich konzentzier mich demnach immer schlecht bis sehr schlecht, aber scheine darin wohl mittlerweile geübt zu sein, dass ichs wohl minimal aufhob, oder so, weiß nicht.




    Wir sind hier ja auch keine Beratungsstelle. Wir sind alles ADHSler und sind hier eher zum Spaß und zum Austausch. Es ist nicht unser Job dich zu beraten.


    Ja, ich denke, dass einige hier tatsächlich schon alleine aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters weiter sind. Die haben wesentlich mehr Lebenserfahrung.
    Mein vadder ist auch seh fortgeschritten - aber benimmt sich aber kindlcihr als ich. Glaubt nicht ADHS zu haben, ist aber extrem schlimm. Jeden Tag pöbelt er, immer Streit. Mega stur und müllig im Verhalten. Echt übel. Ich bin da echt eine Rose in der Wüste des krüppeligen Verhaltens gegen.

    Deswegen weiß nicht, nicht jeder macht Fortschritte - setzt Selbstreflexion voraus, setzt Änderungswille voraus - hat nicht jeder. Weil ist ja bequem zu sein wie man ist. Man kentns net anders. so, aber ich wills hier keinem unterstellen. Ich sags nur, was bei meinem vater der fall is. Der auch dazu groß beitrug, dass ich nen Schusselschadenhackenschussirr sinn hab.

    Meiner Meinung nach liegt das an deiner Art zu kommunizieren.
    Ich finde es sehr schwer, beim Lesen deiner Texte dir überhaupt noch zu antworten und dann auch noch freundlich zu antworten.
    Deine Art zu kommunizieren, das Fordernde, das ich aus deinen Texten lese und auch, dass du die Schuld und Verantwortung gerne bei anderen suchst, machen es mir schwer, dir etwas zu raten. Denn ich habe den Eindruck, dass du an ehrlichem Feedback, an konstruktiver Kritik nicht interessiert bist. Denn jedesmal, wenn hier etwas geschrieben wird, das dir nicht in den Kram passt, feuerst du los und greifst an.
    Auch das ist ADHS-typisch.
    Durch die jahrelange Kritik, die ADHSler im Laufe ihres Lebens ertragen mussten, entwickeln sie so eine Art Schutzpanzer. Kritik können sie nur schwer ertragen. Kritik wird oft als persönlicher Angriff missverstanden und nicht als Hilfestellung gesehen.

    Was ich dir raten und empfehlen kann, ist eine spezielle Verhaltenstherapie für ADHSler. Ich weiß nicht, woher du kommst. Im süddeutschen Raum in Esslingen in einem ADHS Zentrum werden Kommunikations- und Selbstwerttrainings angeboten. Das könnte dir helfen, besser klarzukommen.
    Das ist aber nicht "nur" so. Da du nur siehst, was du liest. Ich bin an sich vergleichsweise verträglich, nett, humorvoll. Aber kommt meist zu nix. Also mündet es in weiteren Störungen und Problemen. Ich "darf" nichtmal alles sagen, was ich da noch zu bieten habe, weil dann würde vermutlich ohnehin nix entstehen. Ich sag mal so, ich freu mich,dass ich es überhaupt noch schaffe mit Menschen zu reden. Der Kontakt mit Menschen kostet Kraft. Und das Forderne entsteht, wenn es schnell gehen soll, scheint wohl ne Eigenart zu sein. Wills nicht dem ADHS zuschreiben, wenngleich ich net ausschließe, dass es das begünstigen kann. Und die Schuld ist bei anderen zu suchen, weil die Schuld bei anderen nunmal liegt. Nehmen wir mein vater, der hat viel Schuld. ist einfach so. Und oftmals werden Steine in den Weg geschmissen, wo man nix für kann und dann heißt es, ich such die Schuld bei anderen, obwohl es daher kommt. Ich kann da echt nette Situs preisgeben, ja, da kann man Schuld auch bei anderen darlegen. Aber ich hab "euch" nicht in eine Schuld gewiesen. Aber wenn mein Arbeitgeber von damals zb son Mist abziehst, liegt sie Schuld dann bei mir? Im Studiengang haben sie sich abgekapselt, was soll ich da also machen? sinnfrei. nix zu schaffen. nix mehr zu machen. Und die Schuld die ich sehe, ist jene, dass ich trotz erzählen auf taube Ohren stoße, dass Verhalten sich zuspitzt und immer noch als normal betrachtet werde, aber unwillig. Is aber Bullshit. Und die eine Person, die ich bereits benannte hier, habe ich net kritisiert, sondern als positives Beispiel hervorgehoben. Und Hilfestellungen kann ich wohl nur mäßig erwarten. So oder so - ob nett, fordernend oder geisteskrank. Lösungen muss ich wie immer selbst finden. Leider. Nur sind net alle Lösungen die ich allein finde immer gut oder optimal.

    Aber ich gebe zu, diese Kritikgeschichte und ertragen, jaaaa, dass ist wohl ein sehr typisches ADHS-Verhalten, welches mich spätestens jetzt als offensichtlich ADHS-Krank offenbart. Ich komm aus Norddeutschland.

    Zu anderen hab ich jetzt weniger Stellung genommen, ich guck nochmal, ob ich einzelne Punkte rausgreifen kann. Ansonsten soweit erstmal.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 257

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    @Rhandur
    das jeder auf jeden Threat antwortet kann um besten willen nicht gehen sonst müsste der Tag für Manche Leute halt 600h gehen.
    Mich piept es bei meinen Threads auch an aber ich verstehe dabei auch die Leser weil ich selbst viele Threads lese und net antworte

    Das Problem mit Mobbing hatte ich auch mal von der 5-9klasse danach hatte ich freiwillig die 9 te wiederholt und wurde in der neuen klasse super aufgenommen.

    Beim Studium gehen ja einige Arbeiten (bei mir im Betrieb sind auch welche) und lernen dann für sich alleine weil sie es sonst zeitlich nicht packen. Muss ehrlich sagen ich habe meine Lehre mit insgesamt 2,16gemacht obwohl ich im Unterricht mehr Geschlafen habe als das ich wach war und lernen aussehr bot. namen* war mir zu blöd.

    Bei mir war es so das was mich Interessiert habe ich auf anhiep kapiert. Was nicht hatte ich spätestens nach der Prüfung vergessen. Besonders was für ein Theorie müll in den Schulen unterrichtet wird was man in der Praxis net anwenden kann.

    Schaf st du das alleine nicht im Studium und sagst dir ich brauche unbedingt Hilfe ich packs net und hast du es denn schon eimal ohne Hilfe probiert. Die Gruppenarbeit die du verhauen hast. keine Ahnung wie aufwendig das ist aber wäre eine Gruppe wo einer was macht und die anderen Karten zocken und dich ausnutzen besser? Zum Thema Informatikstudium und Mathe das gehört für mich eigentlich untrennbar zusammen. Weil du hast ja einige Formeln Variablen etc. du musst dan später ja mal z.B. ein roboter bauen aber wenn du da nicht mal Berechnungen anstellen kannst sehe ich leider schwarz.

    Es gibt da aber eine gute lösung zumindest hatte die bei mir geklappt eine ehemalige Leherin hat mir Mathe Nachhilfe gegeben diese hat dann aber bei mir sehr viel gebracht ich empfehle dir deswegen suche dir jemanden der professionell dir hilfe bietten kann weil was nützt dir Dan ein mit sach und krach schlecht abgeschlossenes Studium wenn du deswegen keine Arbeit findest.

    edit: Kommunikationssucht war bei mir auch mal aber hab es aber mit Selbstdisziplin hinbekommen
    * Botanische Namen von Pfl. da Prüfungsfach (Pflanzenkunde) hatte ich gelernt
    Geändert von luchs ( 1.07.2012 um 23:26 Uhr)

  8. #18
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    @Rhandur
    Da du nur siehst, was du liest.

    Ein Zitat von Dir.

    So wie Du schreibst, bist Du total überfordert.
    Von der Situtation, vom Druck mit dem Studium auf der Kippe, dann noch irgendwelche seltsamen Medis-, eine Ärztin mit einer zweifelhaften Einstellung und anscheinend nicht einem Menschen oder irgendetwas das Dir Halt gibt.
    Das soll Dich nicht angreifen, sondern dir zeigen wie Du für mich "rüberkommst".

    Du denkst und erzählst grad noch halbwegs nachvollziehbar. Aber viel durcheinander, eben wie laut gedacht.
    Wenn es in deinem Kopf nur halbwegs mehr ist, wäre mir das schon zuviel.

    Wie soll man da einen klaren Gedanken fassen, eine Idee, die helfen könnte weiterverfolgen, eine Emotion wahrnehmen, die Vertrauen schaffen könnte.
    Dazu kommt, das da so enorm viel Frustration mitschwingt, das man dich einfach schnappen und festhalten möchte (bin ja schon Mutter und eh sehr emotional).
    Oder, wie MJ vorher schrieb, für dich kämpfen.
    Aber das kann ich nicht.

    Ich kann nur zuhören. Dir spiegeln was ich sehe.
    Ich hoffe sehr, das Dich das Weiterlesen im Forum (was ich dir ja schon empfahl), vielleicht auf eine Spur bringt, die wir aus deinen Informationen nicht herausfiltern können.

    Aber ich ermuntere Dich auch, hier weiter zu schreiben.
    Lass es raus.
    Vielleicht wirds dann lesbarer mit der Zeit.
    Vielleicht kristallisiert sich ein Ansatzpunkt heraus.

    Geändert von stargazer ( 2.07.2012 um 09:32 Uhr) Grund: ein bissl netter ausgedrückt

  9. #19
    Lysander

    Gast

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Ja, schreib weiter, Rhandur... ich habe Deinen Nick völlig falsch geschrieben in den vorhergehenden Postings, sehe ich gerade

    Sorry dafür! Obwohl, eine "Randuhr" hätte auch irgendwie was ;-)

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers

    Hallo Rhandur,

    wenn ich darf, würde ich gerne mal schreiben, was mir beim Lesen des Threads so aufgefallen ist und wie ich einiges davon wahrnehme und davon ausgehe, dass es anderen ebenfalls so geht.


    Rhandur schreibt:
    Aber die andere Sache, der Narzissmus, dass net so schlimm noch. Geht.
    Das ist zwar Deine Wahrnehmung, entspricht aber nicht dem, was von Anderen wahrgenommen wird.
    Schau mal hier:
    Rhandur schreibt:
    Joa, so schauts aus. Ich bin so verhasst von meinen Kommilitionen, weil die mich nicht rallen. Die rallen sowieso nix. Normalos. Standardmenschen. Wesen der Norm.
    ...

    Labern können sie alle nur, sie verstehen ja nichts. Sie sehen nur ihre Welt. Und viele reden wie altkluge Weise, die alles besser wissen und können. Aber sowas verstehen sie nicht, sie sehen es nicht.
    Der Kontext dessen, was da steht besagt:
    "Die sind alle Doof, nur ich nicht"

    "Labern können sie alle"...
    Der Haken ist, wenn mir tausend Leute sagen, "Das Wasser fließt den Berg runter" und ich der Einzige bin der sagt, dass es den Berg hinauf fließt, ... sollte ich dann nicht überlegen, ob vielleicht tatsächlich die Anderen richtig liegen könnten?

    Das ist ja genau eine Bilderbuchwahrnung des Narzissmus.

    Das ist nichts Schlimmes und kein Angriff und keine Kritik, nur eine Schilderung dessen, was Andere wahrnehmen und der Grund dafür, wie sie reagieren, und zwar immer und immer wieder.
    Als Betroffener nimmt man das aber nicht wahr, sondern versteht ncht, warum die es nicht verstehen, es ist doch schließlich ganz klar und logisch.

    Das wiederum zeigt, dass man nicht in der Lage ist, sich in die entsprechenden Menschen hineinzuversetzen und deren Sichtweise zu verstehen.
    Und das ist eben ein Teil des Narzissmus und offensichtlich scheint das ein großes Problem für Dich zu sein, denn Du leidest (zurecht) darunter, dass Deine Mitmenschen Dir gegenüber ablehnend und feindselig sind.

    Rhandur schreibt:
    Und weil ich eben meine Ansichten vertrete, oder nicht den Rand halten kann, wenn man es müsste. Ich sage, wenn es mir nicht passt. Aber ich sage es mit Begründung. Ich finde dazu kann ich stehen - bzw. sollte es.

    Mein Anteil ist, dass ich sage, was an mir nicht stimmt. Und trotzdem verstehen sies nicht. Ich kanns auch unterschiedlich sagen, es führt zu nix. Sie haben ihre Wahrnehmung und ich meine.
    Richtig, genau so ist es.
    Aber ist es nicht klug, sie zu verstehen um den Problemen entgegen wirken zu können?

    Manchmal ist es gut, wenn man sich vorstellen kann, wie eine Aussage auf einen anderen wirken mag um dann vielleicht zu überlegen, wie ich sie anders formulieren kann, so dass sie vom Anderen positiv aufgenommen wird.

    Ein Beispiel:

    Oder sagen wir ich verlange ne gewisse Grundgerechtigkeit. Die liefer ich bzw versuche sie umgekehrt auch zu liefern. Allerdings lässt man mich meist nicht soweit voranschreiten, dass ich es liefern könnte. Die Ablehnung ist meist im Vorfeld schon so groß, dass sich weitere Dinge gar net mehr ergeben.(können)
    Das ist ein richtiges "Lehrbuchbeispiel".
    Kern der Aussage ist: "Ich verlange eine gewisse Grundgerechtigkeit"
    Ich verstehe, was Du damit sagen willst.

    Aber wie wirkt es auf Andere?
    "Hoppla!! Da kommt einer und "verlangt", der stellt einfach so Forderungen! Wie ist der denn drauf? Was will, bzw verlangt der denn von mir??? Geht ja gar nicht, so mal schon erst recht nicht!!!"
    Wenn Du so einem kommst, auch AD(H)S'lern, schaltet jeder erstmal voll auf stur und ist auf Abwehr gebürstet.

    Aber wie wäre es denn, wenn der Satz einfach nur lauten würde:
    "Ich wünsche mir eine gewisse Grundgerechtigkeit, denn das wäre doch fair"

    Wie wirkt das auf Andere?
    "Oh, ... recht hat er, wünsche ich mir auch. Da fallen mir gleich etliche eigene Situationen ein, in denen es mir auch so ging, ... lass mal hören, was ihn bedrückt"

    Muss nicht so laufen, aber in den meisten Fällen wird es so oder so ähnlich laufen.
    Weil Menschen es nicht mögen, wenn etwas von ihnen "verlangt" wird, wohl aber, wenn man um etws bittet, ihnen sagt, was man sich wünscht.
    Nicht sagen "Du hast Da aber" (damit kannst Du mich in einer Zehntelsekunde auf 199 bringen), sondern fragen "kann es sein, dass Du...?" Oder "Ich habe das jetzt so wahrgenommen ..."

    Einfach mit Behauptungen und Erwartungen, Forderungen rausrauschen löst bei so ziemlich jedem Menschen erstmal Gegenwehr aus, das ist natürlich und verständlich.


    Der Haken ist, dass ich Dich verstehen kann.
    Gerade die Impulsivität und die Ungeduld sind ja Zeichen von ADHS und davon scheinst Du arg betroffen zu sein.
    Das macht es nicht leichter.
    Vor allem macht das die Kontrolle schwer, denn wir haben das in dem Moment ja nicht in der Hand.

    Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, etwas zu verändern.
    Da könnte ich mir vorstellen, dass Dir z.B. Skills helfen können.

    Auch hier als Beispiel:
    Wie würde es auf Dich wirken, wenn ich schreibe: "Du musst Dir Skills aneignen"
    Doch gewiss anders als wenn ich schreibe "Schau doch mal ob Dir das helfen könnte"
    Das ist ein Vorschlag, eine Idee, keine Forderung und das "könnte" lässt die Option offen, dass auch ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen habe, sondern es immer noch möglich ist, dass das für Dich eben nicht das Ideale ist und ich versuche nicht, Dir meinen Willen oder Gedanken aufzuzwingen.

    Nun wäre es hier zu aufwändig, Skills zu erklären.
    Aber ich möchte damit auch nur sagen, dass eine ADHS-spezifische Behandlung einem durchaus einiges an Werkzeugen an die Hand gibt, über die wir einiges kontrollieren können.
    Nicht alles, aber einiges.
    Im Moment sieht es nach dem, was Du beschreibst so aus, dass das ADHS Dich kontrolliert.
    Da lässt sich noch einiges drehen.
    Hast Du schon mal in Erwägung gezogen, einen 4- bis 6-wöchigen "ADHS-Intensivkurs" in Bad Bramstedt oder der Lüneburger Heide zu machen, also einen Klinikaufenthalt anzunehmen?

    Da bekommt man gute Werkzeuge an die Hand und lernt, was man kontrollieren kann und wie, aber auch, was sich nicht kontrollieren lässt und wie man der Umwelt gegenüber damit umgehen kann, so dass mehr Verständnis und weniger Gegenwehr die Folge ist.
    EDIT:
    Auch hier ein Beispiel:
    "Ich bin wie ich bin, kapiert das doch endlich!" klingt anders als "Ich weiß, dass ich da keine Kontrolle habe und andere sich dadurch angegriffen fühlen, es tut mir leid, ich arbeite daran, aber werde auch nicht alles in den Griff bekommen. Wenn Du das Gefühl hast, dass ich Dich gerade verletze oder weas falsches sage, sage mir das bitte und erkläre mir, wie das bei Dir angekommen ist, ich selber nehme das nicht wahr."
    Ist an sich das Gleiche, aber es wirkt auf den Anderen gewiss ganz anders.
    EDIT Ende

    Ich glaube nicht, dass der Narzissmus kein Problem für Dich ist.
    Obwohl das möglicherweise primär schon stimmt, denn das Problem haben die Anderen, aber durch ihre Reaktionen Dir gegenüber im Endeffekt auch Du.



    Wenn ich abschließend noch etwas neugierig sein darf:
    Ich nenne hier mal eine Persönlichkeitsstörung die absolut gegen meinen Störungskrams geht und die absolute Gerhirnrisse verursacht, wenn man sich mit sowas intensiver befassen muss: Schizoide Persönlichkeitsstörung. Deswegen is alles noch etwas kaputter, als es ohnehin is.
    Das interessiert mich. Magst Du dazu etwas mehr erzählen?
    Eigentlich sind die Schizoiden ja die sehr zurückgezogenen, introvertierten...

    LG
    Fliegerlein (auch 'n Fischkopp)
    Geändert von Fliegerlein ( 3.07.2012 um 11:40 Uhr) Grund: Edit zugefügt, Fehelr korrigiert

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Stichworte

Thema: Vom Aufstieg zum Abstieg - Geschichten eines Versagers im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum