Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Diskutiere im Thema Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 4

    Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Hallo ihr Lieben!
    Gerade jetzt in der Lernphase für die Prüfungen steht mir ein Problem immer wieder im Weg - wissenschaftliche Texte rauben mir einfach den Verstand.
    Ich habe sowieso mit längeren, blockartigen Texten meine Probleme, weil mein Blick immer wieder die Zeile verliert und quer über die Seite schweift.
    Bei manchen Texten kommt dann eben noch dazu, dass sie sehr klein geschrieben und häufig schlecht eingescannt sind, da fällt es mir dann doppelt schwer, am Ball zu bleiben.
    Jetzt in der Uni kommt noch zusätzlich dazu, dass man erst noch kurz überlegen muss, was die einzelnen Fachwörter bedeuten. Dadurch komme ich kurz aus dem Konzept und nach einigen Zeilen oder Seiten ist es häufig so, dass sich in meinem Kopf ein aufgeregter Bienenschwarm aus lauter Wörtern und Wortfetzen und Satzteilen bildet - der raubt mir dann jede Konzentration.

    Kennt ihr das auch? Habt ihr irgendwelche Strategien, mit dem ihr wissenschaftliche Texte besser lesen/bearbeiten könnt?

    Liebe Grüße

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Hi,

    das Problem kenne ich durchaus, bin grad in der Abschlussprüfungsphase und da gilt es viel zu lernen, viel zu lesen in Philosophie, Geschichte und Technikgeschichte.

    Was für Prüfungen generell ja immer hilft ist sich die wichtigsten Punkte aufzuschreiben, denn einfach nur lesen führt zu einfach nur vergessen. Und nur das lesen, was auch gebraucht wird, denn das Überthema der Prüfung wirst du ja kennen, da bringts ja nichts viel drumherum zu lesen.

    Meine Strategie war dabei immer folgende:
    Word-Dokument aufmachen. Beim lesen des Textes alles was wichtig erscheint sofort in eigener Formulierung kurz aufschreiben. ist ein Absatz unwichtig, vergiss ihn und lies den nächsten. Scheint etwas wichtig, sofort zusammenfassen, dann ist es halb so wild wenn du nach ein paar Absätzen den Anfang vergessen hast. Durch das Aufschreiben (nicht abschreiben) in eigenen Worten kann sich dein Gehirn die Sachen besser merken, weil es die Infos ja nicht nur aufnimmt, sondern auch verarbeitet und durch die Eigenformulierungen verstehst du das Zusammengefasste besser, weil es halt deine Sprache ist. Ich schreibe da immer kurze Sätze.

    Je nach dem wie viel Zeit noch ist, habe ich es dann so gemacht, dass ich mir ein klar strukturiertes zweites Dokument angelegt habe, in dem ich alles nur noch in Stichpunkten aufgeführt habe mit eingerückten Punkten und sowas, so dass alles sofort in seinem Zusammenhang ersichtlich ist. Nicht zu viele Details, das verwirrt nur. Findest du dabei Punkte die dir unklar sind, dann schau nach und verarbeite diese genauso. Oft war es auch hilfreich aus dem Zusammenfassungstext erstmal handschriftlich die Essentials in Stichpunkten herauszuschreiben und dann nochmal auf den PC in ihrer Endstruktur zusammenzufassen. Handschriftliches Arbeiten ist zusätzlich nochmal gut um es sich zu merken.

    Auch meine meine therapeutin, dass es sehr viel bringt, wenn man abends diese Stichpunkte (Stichpunkte sind zumindest bei mir wichtiger als Text) noch einmal durchliest vorm schlafen gehen. Das Gehirn verarbeitet das dann in der Nacht und das reine durchlesen ist nicht anstrengend, da keine eigene Leistung mehr erbracht wird, sondern nur nochmal neu geladen wird, was du sowieso schon getan hast.

    Probiers mal aus, hoffe geholfen haben zu können Sitze nämlich mit genau dieser Strategie jetzt theoretisch vor meinen Dokumenten, würde ich mich nicht grad hier ablenken *g*

  3. #3
    m-s


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 296

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Ja Zork hat ja schon alles gesagt würde ich meinen.
    Was ich oft mache, beim lesen den Finger vor die Zeile halten, oder die Maus vor der Zeile absetzen.
    Je nach Zustand habe ich es häufig das die Zeilen verloren gehen, oder ich mit den Augen einen Absatz weiter bin als mit der Maus, sprich, ich habe nur die Augen über die Wörter bewegt aber nichts mitbekommen Also zurück zur Maus und nochmal

  4. #4
    EvS


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    ja den maus/finger-tip kann ich auch nur empfehlen...ansonsten mach ich es so und notiere mir im jeweiligen paper kurz und prägnant das wichtige (meist mit symbolen...keine ahnung wie gut das bei geisteswissenschaftlichen texten geht)

    aber ein problem was ich bis jetzt noch nicht gelöst habe ist die dauer für so nen text...ich brauch halt wirklich ewig um mich dran zu setzen und dann les ich halt ne seite oder zwei und fass es dann für tage oder wochen nicht mehr an, weil es mich nur anbricht.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    EvS schreibt:
    aber ein problem was ich bis jetzt noch nicht gelöst habe ist die dauer für so nen text...ich brauch halt wirklich ewig um mich dran zu setzen und dann les ich halt ne seite oder zwei und fass es dann für tage oder wochen nicht mehr an, weil es mich nur anbricht.
    ja interessiert es dich denn garnicht, was du liest? oder stört dich die form?

    ich mag texte, die einen breiten rand haben, auf dem man rumkritzeln kann. überschriften für die einzelnen absätze (die es auch geben muss) sich zu überlegen ist eine prima übung für mich und ich behalte den inhalt dann gut.

    exzerpte helfen gut. da macht man eine tabelle und schreibt je seite auf, was der inhalt ist, kurz, was einem assoziativ dazu eben eingefallen ist und auch sowas wie offene fragen, also auch begriffe (oder weniger oder mehr spalten).

    dann gibt es auch sowas wie die fünf-gang-lesetechnik, haben wir in schule und uni gelernt, wer will kann, aber für mich ist das zu viel wuälerei und ich kenne auch niemanden, der seine texte wirklich fünf mal liest. allerhöchstens, wenn es super schwere sind und man muss ein referat darüber halten, dann nehme ich aber auch nicht die fünf-gang-lesetechnik. ich lese texte eins zwei mal, manchmal die absätze doppelt. gerade lese ich ein buch, von dem ich nicht viel verstehe mit vielen fachbegriffen und bin trotz wochenlangen immerwieder motivierten neueinstiegs (das thema ist reizvoll) immernoch nicht weiter als seite sieben. zum glück wird es in meinem seminar besprochen und wenn ich sehe, dass die anderen es auch alle nicht verstanden haben, obwohl sie es von ihrem fachlichen hintergrund noch viel viel viel viel mehr verstehen müssten als ich (das seminar gehört nicht zu meinem studiengang) und ziemlich da sitzen wie die autos, bin ich erleichtert.
    in meinem fach lesen häufig leute die texte nicht, viele aus prinzip nicht. die meisten finden sie nicht interessant (der bachelor, man kann sich nicht aussuchen, wann man was machen will...) und wir können nicht ausreichend darüber diskutieren. das ist immer sehr schade.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Bei Problemen mit kleiner Schrift auf Kopien aus Büchern, Buch einfach selbst nochmal ausleihen aus der Unibibliothek und GROSS kopieren, am besten mit ausreichend Rand.

    Die Kopierkosten rentieren sich in weniger Augenkrampf.

    Bei Papierform habe ich entweder dünner gut gespitzte Bleistifte oder bunte Fineliner benutzt zum Unterstreichen (wie oben gesagt, sinnvolle Satzkürzungen) oder den Textrand mit "tags" versehen, welches Thema der Absatz behandelte.

    Wenn man einen Text einmal nur sinngemäss überflogen hat und getaggt hat, dann kann man beim vertiefenden Lernen die Seiten viel schneller durchforsten.

    Das gleiche Prinzip habe ich bei langen Texten (mit wischfester Kopierfarbe) mit neonfarbenen Textmarkern angewendet.



    Puh, viel Spass beim Lernen.

    ;P


    Edit: Wenn Du Hausarbeiten machen musst oder Quellenangaben sonstwo brauchst, achte drauf das Du die Seitenzahlen mir drauf hast & mach beim Durchlesen/Vorbereiten der Texte gleich Notizen für die wichtigsten Stellen/Zitate zum Thema. Das erleichtert auch das Merken ungemein.
    Geändert von stargazer (25.06.2012 um 21:17 Uhr)

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    diese kleinen klebezettel sind auch unglaublich hilfreich, wenn man bücher hat zur orientierung, wo, was ist, für seine texte im ordner zu sortieren auch und sowieso und generell.

    beim unterstreichen muss man mit der wahl des stiftes total aufpassen, wenn ich einen erwische, der dick und rot ist bspw. und ich unterstreiche damit viel, dann ist der unterstrichene text danach viel weniger reizvoll, also für das auge anziehend für mich weil die lesbarkeit abgenommen hat. gleiches gilt mit textmarkern, ich nehme weil die farbe mir lieber ist, immer gelbe filzstifte.
    aber auch das hilft total viel zum behalten.

    ich find es auch furchtbar, dass texte oft so klein gedruckt werden, total der scheiß,

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 395

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Also wurde eigentlich schon alles gesagt denke ich ^^

    Ich schalte auch ziemlich schnell ab und wenn es mir echt zu viel wird dann mache ich das so:

    Einen Satz lesen, Stichpunkte machen, nächsten Satz lesen, Stichpunkte machen, usw...

    Und am Ende halt zusammenfassen...

    Dauert zwar aber immer noch kürzer als einen Satz 10 mal zu lesen...

    Lg Catlikesrain

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    Ich habe noch das große Problem nicht zu sehen, was denn nun das Wichtigste in einem Text ist. Für mich erscheint einfach alles wichtig.. um so schwerer fällt es mir, einen Text zusammenzufassen oder mir Stichpunkte zu machen, die am Ende doch wieder fast genauso lang sind.. grml.
    Ich bin ja nun noch ein Frischling, auch was die Medikation betrifft.. wird das denn irgendwann besser?

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch?

    ja, das ist eine übungssache und kommt aufs thema an und natürlich auf den autor oder die autorin!

    an vielen texten ist auch einfach ALLES wichtig, das ist bewusst so gedacht. bei anderen gibt es mehr beispiele...

    natürlich hat man am anfang immer sau viel zu lesen, total viele seiten. aber ich war früher total die leseratte, hab richtig dicke bücher gelesen und heute, wenn ich ein buch neu anfange, ertappe ich mich, bzw. also vor nem jahr oder so war das so, also merke ich, dass ich die seitenmenge, die noch zu lesen ist bis zu ende, abschätze...
    also man kann auch aus der übung kommen. kann aber auch eben wieder rein kommen.

    beknackt ist auch, wenn autoren ein und die selben wörter dauernd verwenden und man tausendmal rumüberlegen muss, wie was gemeint ist. bei manchen texten kann man echt bullshit bingo spielen (...migration...rasissmus...fr auen...benachteiligung...in der vergangenheit...bildung...sozi ale (herkunft)...gesellschaftlich)

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie ist das bei euch mit dem Lesen?
    Von Emely im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 7.08.2013, 13:53
  2. Arte-wissenschaftliche Reportage Drogen und ADS/ADHS
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.05.2011, 22:21
  3. Bitte helft mir ich hab echt ANGST
    Von MissJupiter im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.08.2009, 11:43

Stichworte

Thema: Wissenschaftliche Texte lesen - wie helft ihr euch? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum