Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Sprachen lernen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 226

    Sprachen lernen

    Hallo,

    mich würde interessieren, die Leute die Lernschwierigkeiten in der Schule hatten und schlechte Noten, habt ihr Fremdsprachen gelernt?

    Ich hatte in der Schule Englisch, aber war wie in jedem Fach total schlecht.

    Jetzt würde ich gerne Englisch lernen weil ich es doch ab und an mal im Alltag anwenden könnte (Texte lesen etc.)

    Hat es jemand geschafft trotz Lernprobleme eine Fremdsprache zu lernen? Wenn ja wie?

    Ich habe schon versucht mit Büchern und Onlinelernprogram etc. aber irgendwie eben ohne Struktur und und und habe ich doch keine Chance so ganz allein.

    Hängen geblieben ist von der Schule leider nicht viel.

    Kann mir jemand Tips geben wie ich es anpacken kann?

    Danke

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.252

    AW: Sprachen lernen

    Englisch ging bei mir, hab mich schon früh mit Computern beschäftigt, da hat sich Englisch automatisch ergeben.

    Wegen Latein habe ich eine Schule verlassen, Wegen Französisch ein Jahr wiederholt. D.h. Fremdsprachen stehe ich eher widerwillig ggü.

    Woran hast Du denn Spaß, Hobbies? Evtl. gibt es auf Englisch viel bessere Literatur (Texte zu den Hobbies) als auf Deutsch!

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 64

    AW: Sprachen lernen

    Heyho, da ich mein Abi vor ca. neun Monaten gemacht habe und jetzt in Italien leben, hoffe ich, dir das eine oder andere mitgeben zu können!

    Also erstmal: In der Schule war ich schlecht bis normal in den Fremdsprachen.

    Latein: Ich konnte garnichts übersetzen. Übersetzen sah bei mir so aus. "Wart mal, das Wort könnte ja das heisen, das hab ich mal irgendwo gelesen...", während die anderen die Beudeutung kannten und die Grammatik, hab ich also nur vor mich hingeraten. Dass ich nun statt einer 4 eine knappe 3 im Zeugnis stehen habe, liegt daran, dass man nicht unbedingt Latein können musste, um in Latein gut zu sein. Ich fand die Geschichten immer recht spannend und konnte auf deutsch recht viel drüber schreiben.
    Fazit: Latein = Rein sprachlich gesehen konnte ich nichts. Ich konnte vlt. 5% der Worte herleiten und habe den Rest raten müssen.

    Englisch: In der Schule bin ich dran verzweifelt. Meine Mutter hat mir erzählt, dass ich wegen Englisch die Schule wechseln wollte und nicht selten Wutanfälle hatte oder geweint habe, wenn mal wieder ne fünf oder sechs nach Hause kam. Soviel zum reinen Schulenglisch um Sinne von; Das Englisch, das ich in der Schule gelernt habe.

    Ich hatte dann Glück und traf auf einem Sommerlager einen Amerikaner, mit dem ich mich gut verstanden habe. Ich habe fast ausschließlich Zeit mit ihm verbracht und am Ende habe ich dann das, was er den anderen sagen wollte, übersetzt. Das mündliche Englisch war also sehr gut, und vom sprechen und hören her war ich dann einer der besten in der klasse, aber die arbeiten haben mich immer weng zurückgehalten. Aufjedenfall gings nach dem Sommerlager sehr viel besser in der Schule in Englisch.

    Man kann also festhalten: In der Schule war ich schlecht in den Fremdsprachen. Nicht zuletzt deshalb habe ich mich auch für das naturwissenschaftliche Profil entschieden.

    Seit August bin ich jetzt in Italien und konnte davor keinen Fetzen Italienisch... bis auf Grazie, Pizza, Mafia usw.

    Die ersten zwei Wochen haben wir einen Sprachkurs gemacht, je 4 Stunden täglich. Da der Lehrer super war, konnte ich auch gut folgen, stach aber nicht übermäßig aus der Reihe aus. Ich war eher eingeschüchtert davon, wie schnell die anderen die Konjugationen lernten und wie viele Wörter die schon wussten. Ich startete also meine Arbeit mit dem flauen Gefühl: "Ja, das wird schon irgendwie werden..."
    Bei der Arbeit selber dann die Überraschung: Niemand spricht brauchbares Englisch. Ich musste also mit den Brocken, die ich im Kurs gelernt habe, mich durchschlagen... Am Anfang habe ich dabei zum Beispiel nicht die exakten Wörter benutzt, sondern ähnlich klingende. Oder nicht angepasste Wörter, sondern nur die Infinitive. Beispiel: (Auf deutsch)

    "Ich haben wollen essen. Wann bitte? "

    Dann die Korrektur: Ich habe den Willen zu essen ODER Ich will essen.
    Dann wiederhole ich wieder. Und immer so weiter. Manchmal habe ich den gleichen Satz 3-4 mal hintereinander gesagt, bis er sich genauso wie das Original vom Muttersprachler anhörte. Parallel dazu habe ich am Anfang eine Liste gemacht mit Wörter, die ich oft brauche oder oft höre, und die dann nach der Arbeit zuhause übersetzt.
    Mein aktuelles Projekt ist anfangen zu lesen.
    Mein jetziger Stand ist, dass ich schon ziemlich gut italienisch sprechen kann. Wenn ich unsere Freiwilligengruppe vorstellen soll, bin es zum Beispiel immer ich, der uns auf italienisch vorstellen soll oder so. Ein Mitfreiwillige, die 5 Jahre italienisch in der Schule hatte, kann dafür viel mehr Worte, aber ich kann mich verständigen, und das ging, meiner Meinung nach, gerade wegen ADS so schnell!

    Das wäre also, wie ich italienisch gelernt habe (lerne, bin ja noch 4 Monate in italien), also wie ich eine Sprache in dem Ursprungsland gelernt habe. Ich weis nicht, wie die Situation da bei dir aussieht, aber ich kann dir schonmal Mut machen: Solltest du jemals ins Ausland wollen, auch für eine längere Zeit, wird Sprache nicht dein Problem sein. (Wenn du nicht zuviel mit Deutschen rumhängst^^)

    Mein Englisch ist auch gut, weil ich regelmäßig Starcaft2-Turniere im Internet gucke. Diese sind auf english kommentiert, und auch das größte Forum hier im Westen, teamliquid, ist auf english. Auch in Warcraft 3 musste ich viele englische worte lernen, die man auch im wirklichen leben braucht Ich habe also Englisch gelernt, nicht weil ich Englisch lernen wollte, sondern weil Englisch ab einem bestimmten Punkt einfach sehr viele neue Möglichkeiten eröffnete. Die Quintessenz: Suche dir etwas, das dir Spass macht, und schau mal, was die Englischsprachigen so damit anstellen... Dann geht das so nebenher Kann mich zu 97% flüssig mit Muttersprachlern verständigen, war aber noch nie im englischsprachigen Ausland, Videospielen sei Dank! (Nicht das mit dem Ausland...


    Zum Abschluss noch ein paar Tipps:

    Tipps:
    - Fehler machen ist gut, gesund und nichts, wovor du Angst haben solltest. Durch Fehler lernst du, man kann zusammen über Fehler lachen, und wenn du kapierst, warum du einen Fehler gemacht hast, kennst du ein Stückchen mehr vom Puzzle, das sich <beliebige Sprache> nennt.
    - Imitiere, wenn möglich. Optimalerweise von einem Muttersprachler.
    - Verbeiße dich nicht. Wenns nicht weitergeht - mache etwas anderes! Also ich mache es zumindest so
    - Vergiss die Idee, dass du Struktur haben müsstest. Schaue, was dich auf Englisch interessiert und dann versuche, alles darüber hinauszufinden. Ein Lied, eine Sendung, ein Buch, eine witziger Spruch, "Englische Sprache" auf Wikipedia eingeben, irgendwas...
    - Suche dir Leute, die mit dir Lernen wollen, oder Sprachpartner (mögliches Stichwort: E-Tandem, Tandem-methode), die mit dir Englisch sprechen.
    - Hänge dir Zettel an die Wand, schreibe Sachen mit der Hand auf Papier, um sie besser im Kopf zu behalten. Gefällt mir als Schreibfaulist nicht besonders, aber es ist eine sehr effektive Methode.
    - Höre Englisches Radio, während du irgendwas machst. Nebenher. Ich mache das, und habe das Gefühl, dass es hilft.
    - Reime sind was tolles, Witze auch. Sowas lernt sich besser als irgendwelche Tabellen
    - Grammatik: Kannst anfangs auch ignorieren. Wer dich verstehen will, versteht dich und man wird dich verbessern, wenn du auffällige Fehler machst.
    - Sei dir im klaren drüber, WAS du können willst. Es gibt vier Grundfähigkeiten: Lesen Schreiben Hören Sprechen. Abhängig davon, was du können willst, solltest du deine Übungen anpassen.

    Erm... Das war viel! Wenn Fragen oder Rückfragen oder so bestehen, frag einfach!

    Good luck with your attempt to learn the english language well!
    Buona fortuna con imperare bene la lingua inglese!

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 226

    AW: Sprachen lernen

    Hallo, das ist ja mal ein Text vielen Dank dafür.

    Ja und jetzt fällt mir auf......

    Sunraindown schreibt:
    - Suche dir Leute, die mit dir Lernen wollen, oder Sprachpartner (mögliches Stichwort: E-Tandem, Tandem-methode), die mit dir Englisch sprechen.
    warum noch suchen? Hab doch gerade gefunden was ich brauche! DICH

    Mein Hauptaugenmerk liegt auf Englisch und Italienisch, wann hast du Zeit?

    LG Fledermaus

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Sprachen lernen

    Da haben uns unsere Nachbarländer einiges voraus....
    In Deutschland werden alle Filme synchronisiert (sind dann teilweise besser als das Original), während in den meisten anderen Ländern die Filme im Original mit Untertiteln ausgestrahlt werden. Da das ständige Lesen irgendwann mal nervt, ist man bemüht sich immer mehr auf die Sprache zu konzentrieren. Step by step funktioniert das dann auch.

    Umgekehrt, also deine Sprache und fremder Untertitel funktioniert genauso gut.

    Sicherlich kann man die Sprache auf diese Weise nicht komplett lernen, aber für eine Basis sollte es reichen.


    Bei einer DVD kann man bekanntlich ja verschiedene Sprachen und Untertitel wählen.


    LG
    Hans Wurst

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 64

    AW: Sprachen lernen

    @ Fledermaus: Hast PM (bzw. noch nicht, aber die schreibe ich gleich!)

    Noch allgemein ein Tipp, wichtig für alle Sprachen: Verben, Verben, Verben.
    Wochentage, Zahlen, Hauptwörter kommen alle noch, aber Verben sind das Wasser in der Suppe, um es mal so zu sagen! Mit 10-20 der wichtigsten Verben und parallel aufgeschlagenen Wörterbuch kann man schon anfangen, was vor sich hinzustammeln. Dann korrigiert das Gegenüber. Dann fängt das Glückskarussel (Mein aktuelles Gegenwort zu Teufelskreis) quasi von alleine an. Arbeit ist es trotzdem!^^

  7. #7
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 457

    AW: Sprachen lernen

    Hans Wurst schreibt:
    Da haben uns unsere Nachbarländer einiges voraus....
    In Deutschland werden alle Filme synchronisiert (sind dann teilweise besser als das Original), während in den meisten anderen Ländern die Filme im Original mit Untertiteln ausgestrahlt werden. Da das ständige Lesen irgendwann mal nervt, ist man bemüht sich immer mehr auf die Sprache zu konzentrieren.
    OmU ist aber auch keine gute Lösung, denn da konzentriert (aha) sich der Betrachter zu sehr auf das Lesen bzw. Verstehen (müssen). Außerdem ist das Lesen grundsätzlich langsamer als Hören, und so geht jede Menge Dialoge flöten, andererseits aber auch entgeht jede Menge Bild der Aufmerksamkeit - selbst bei nicht ADSlern.

    Ich meine zu wissen, wovon ich rede, bin ich doch mit OmU aufgewachsen und lernte dann später den deutschen Brauch, alles zu syncen, sehr zu schätzen. Die meisten deutschen Sync-Versionen guter Filme sind auch wirklich meisterhaft. Das beinhaltet für mich auch die eigentlich nicht übersetzbaren Dinge wie Monty Python oder Doctor Who, oder den neuen "Sherlock".

    Auf der anderen Seite haben wir seit nunmehr einer Dekade eine Erfindung namens DVD, dann noch BluRay, und da gibt es meistens die Möglichkeit, zur Originalsprache zu schalten, mit oder ohne Untertitel. So kann sich jeder auf seine Art in die Materie einarbeiten - oder auch nicht.

    Ach und ja, Deutsch ist nicht meine Muttersprache (vielleicht Großmuttersprache…), dennoch bin ich im Beruf unter anderem bei Textredaktion den "native speakers" nicht unbedingt unterlegen Es geht also doch… aber offensichtlich gibt es da sehr starke Leistungsschwankungen von Mensch zu Mensch. Der eine lernt Fremdsprachen im Vorbeigehen, der andere schafft es nach Jahren Pauken immer noch nicht…

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 370

    AW: Sprachen lernen

    Ein weiterer Vorteil britischer / amerikanischer DVDs:
    Gerade, wenn man sich ne Serien-Box zulegen will, spart man zB bei amazon.co.uk meist ordentlich Schotter und die neuen Staffeln gibts viiiiiel eher. Der Trainingsvorteil ist echt enorm, ich hab letztes Jahr meine Schwester drauf angesetzt und es hat ihr jetzt schon total viel gebracht ... allein schon, weil man so ein super Gefühl für die Sprache und Redewendungen bekommt - Schulenglisch wird ja in Filmen eher selten gesprochen.

    Zum Lernen neben der Schule fand ichs auch immer total genial - fürs Englisch-Abi hab ich nix gemacht außer alle Staffeln Babylon 5 zu gucken und die Stimme von Andreas Katsulas anzuschmachten, die Klausur war trotzdem einsame Spitze ( gut, ich hatte auch das Glück, dass das Klausurthema Militär, Chain of Command und so Zeugs war, da hatte ich natürlich dadurch den Vorteil schlechthin )
    Kanns dir echt nur empfehlen ... und Spaß machts auch, ist wie lernen ohne lernen

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Sprachen lernen

    Da gebe ich dir vollkommen recht, einige Filme lassen sich teilweise nicht nur mit Worten übersetzen.


    Ich bin beruflich nur im Ausland unterwegs und meine Aufenthaltsorte ändern sich in der Regel ca alle 2 Monate. Man hat grad angefangen einige Happen der Sprache aufzuschnappen, da bekommt man schon wieder eine andere vorgesetzt. Diese Abwechslung tut einem (mir) zwar sehr gut, aber es reicht meist nicht aus um es bis zum nächsten Aufenthalt in dem Land zu behalten.

    Momentan schlage ich mit (brasil-)portugiesisch rum ....

    Hier in der Provinz spricht kaum jemand englisch, da muss ich gezwungenermaßen was tun, dadurch sind die Abende allerdings auch nicht so langweilig ;-).



    Ate logo

    Hans Wurst
    Geändert von Hans Wurst ( 3.05.2012 um 18:47 Uhr)

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.160

    AW: Sprachen lernen

    Hi meine beste ADHS-Freundin hat mir mal zu diesen Seiten geraten:

    http://www.busuu.com da gibts ein paar Sachen kostenlos, als Mitglied mehr.

    Englisch Lernen - Englischkurs Englishtown - Englisch Online Lernen kostenpflichtig, mit Headset, mit virtuellem Klassenzimmer, unterhaltung mit Muttersprachlern weltweit.

    Liebe Grüße Anni

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Thema: Lernen
    Von J0J0 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.10.2010, 23:07
  2. Ritalin zum Lernen
    Von bambi im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 20:49
  3. Lernen :)
    Von Chaot im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 12:20

Stichworte

Thema: Sprachen lernen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum