Seite 7 von 14 Erste ... 23456789101112 ... Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 136

Diskutiere im Thema Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt... im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #61
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 138

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    adsman schreibt:
    @chaoticus, nun ja...5 sind geschafft aber es fehlen mir noch mal 10. und das ist fast unmöglich zu schaffen. aber ich bin schon 29 und will endlich mal fertig werden. DIES ist die zwickmühle die

    mich fertig macht. studiers du denn grad regelmäßig? naja ich lerne bestimmt auch falsch und einfach viel zu wenig. viel zu kurzfristig. zusätzlich behalte ich in den vl so gut wie nix von dem was

    gesagt wird....antidepressiva? hast du dadurch nebenwirkungen? hab gehört dass manche aufgehen wie ein hefeteig. davor hab ich echt schiss. also dieses medikinet musst du auch selber bezahlen so weit ich weiß oder? ist das dann wirklich so dass wenn die wirkung nachläßt dass dann deine stimmung wieder in den keller sinkt? also wie ein stimmungsaufheller?

    boah das hört sich ja auch ziemlich suchtfördernd an oder?

    naja ich hab heut auch meinen überweisungsschein (hab mal zufällig dran gedacht) geholt. falls ich was net beantwortet hab, sehs mir nach. ich hab nur 3 stunden geschlafen heut und jez fallen mir glei die augen zu....


    ich grüße euch beide ganz herzlich!

    adsman
    Ja, ich denke ich kann ganz gut nachvollziehen was du meinst. Ich bin schon Mitte dreißig und das Gefühl "nie fertig zu werden" schleppe ich schon einige Jahre mit mir herum.
    Der Druck den man sich dabei selbst auferlegt macht es nicht leichter und wenn man dauernd auf andere Studies, die vielleicht schon unter 20 angefangen haben zu studieren schaut und bei denen scheinbar alles reibungslos läuft, dann kann das schon sehr belastend sein. Man überlegt dann warum man selbst so lange braucht, scheinbar so unfähig ist und zweifelt, zweifelt und zweifelt.
    Und genau das ist es, warum es nicht läuft - der ständige Blick nach innen, das ständige Zweifeln und Vergleichen.
    Damit macht man sich sehr unglücklich und kann sich so sehr tiefe Wunden zufügen.
    Auch wenn viele Menschen sicher wissen, dass sie sich damit Schaden, so ist es doch schwer, diesen Kreislauf zu durchbrechen und genau hier ist Hilfe (wenn man sich nicht mehr selbst helffen kann) notwendig.
    Diese Hilfe suche ich mir und ich nehme mir (auch wenn es schmerzt das alles wieder länger dauert) die Zeit, die es braucht mich zu stabilisieren. Denn eines weiß ich nach so vielen Rückschlägen - wenn ich selbst so labil bleibe und mein Blick sich ständig nach innen und nicht nach außen in die Welt richtet, dann werde ich es nicht schaffen mit mir selbst zufrieden zu sein. Ich zwinge mich jeden Tag daran zu denken wo ich hin will, auch mit Rückschlägen, auch mit Einbrüchen - und ich denke, dass ich nun auf dem richtigen Weg bin, auch wenn es möglicherweise nochmals eine ganze Weile dauert, bis ich so stabil bin um vorwärts zu gehen und mich nicht von Rückschlägen umwerfen zu lassen.

    Ich studiere gegenwärtig auch noch und bin - soweit ich weiß der älteste in unserem Studiengang. Es gibt dort auch viele, die erst Anfang 20 sind, die schon so viel wissen dass ich manchmal erschrecke wohin die ganzen elementaren Grundlagen verschwunden sind, die ich eigentlich durch Schule, Ausbildungen etc. hätte haben müssen.
    Ich nehme an den meisten Vorlesungen teil, habe aber auch noch einige Prüfungen offen (es könnten dieses Semester ebenfalls über 10 werden). Es gibt Module, bei denen ich nur Bahnhof verstehe, einfach weil das Vermittelte nicht von mir aufgenommen wird und die Grundlagen, die eigentlich "selbstverständlich" sein sollten (so wird es immer von den Profs. ausgedrückt) nie bei mir hängen geblieben sind.
    Am Anfang habe ich extrem intensiv gelernt, hatte kaum eine freie Minute und das jeden Abend, 7x die Woche - es blieb nichts hängen - es rutschte durch wie durch ein Sieb und dies verstärke auch meine Verzweiflung. Ich dachte nur "nicht schon wieder - was ist los mit mir? werde ich wahnsinnig? bin ich so dumm?"... So kam ich auch zum Thema ADS - ich wußte vorher nichts davon, hatte vormals (wie geschrieben) schon Lebenspausen (Ausbildung abgebrochen, erstes Studium pausiert) wegen Depressionen und sozialer Phopie.

    Wie Artgerecht schon sehr richtig schreibt, ist es ungeheuer wichtig sich selbst vor Augen zu halten was man schon geschafft hat. Dies versuche ich auch immer wieder und ab und an gelingt es mir auch etwas wie "Stolz" auf mich selbst aufzubauen. Du wärst nicht sort wo du jetzt bist, wenn du nicht schon einige Hürden in deinem Leben überwunden hättest. Das ist nicht selbstverständlich. Es bedeutet schon einiges um überhaupt studieren zu können.

    Was ich (und das hat mich etwas überrascht) erst in den letzten Wochen gemerkt habe ist, dass man auch mit Freude ans Lernen gehen kann, selbst wenn der Stoff anfangs schwierig, abstrakt oder unteressant zu sein scheint. Dieses Gefühl kannte ich an sich nur von Dingen, die mich sehr interessiert haben.
    Zur Erklärung: Ich habe unter Einfluss des MPH gemerkt, dass ich viel mehr "Freude" und "Ausgeglichenheit" in Alltagssituationen erleben kann die ich vorher nur als anstrengend, nervig und belanglos empfunden habe. Ein bisschen erschreckt mich das natürlich schon, weil es sich auch irgendwie anfühlt wie eine Art "Rausch". Diese innere "Gelassenheit" die ich erfahren habe bestärkt mich aber andererseits auch darin, dass das Lernen, das Erleben von dem was uns umgibt auch schön sein kann, dass es Freude macht am Leben teilzunehmen und nicht nur anstrengend und belastend ist und das man durchhalten muss, einfach weil es alle tun und es allen ständig so geht. Das war schon eine (fast) neue Erfahrung für mich - gut, es gab Momente in denen ich ähnlich gefühlt habe, aber das war eine Zeit, in der ich getrunken habe um der Last zu entfliehen - die Zeit in der dieses Gefühl anhielt war wesentlich kürzer (wenige Minuten), die Nachwirkungen waren umso verherrender und es fühlte sich auch sehr "falsch" an - ich wußte dies in diesen Momenten, trotz vermeintlicher Ausgelassenheit.
    Was erhoffe ich mir persönlich dabei? Eine Art Entlastung/Ausgeglichenheit mit der ich mich stabilisiere und fähig bin, wieder Freude zu empfinden. Ohne ein Minimum an Freude zu lernen (und zu leben) ist etwas, dass (für mich) nicht funktioniert - der Blick würde wieder nach innen wandern, die Zweifel sich mehren. Das ist nicht der Weg den ich gehen werde.

    Zu den Antidepressiva: Naja, diese sind ja an sich da um den Menschen zu stabilisieren, um ihn vor Schaden zu bewahren. Einige habe ich schon genommen, eins nehme ich immer noch. Es hat bei mir zumindest dafür gesorgt, dass sich die Verzweiflungsgedanken zügeln ließen. Ich wurde emotional etwas stabiler (teilweise fühlte ich mich aber auch abgestumpfter).
    Medikinet adult (wie MPH allgemein) ist an sich ja kein Antidepressivum für AD(H)Sler - es wird eingesetzt um Leidensdruck zu vermindern und um (so oberflächlich es sich anhört) die Menschen auch Gesellschaftsfähig(er) zu machen. Ist der Mensch gesellschaftsfähig(er), so sinkt mitunter auch der Leidensdruck - er fühlt sich wohler und integrierter, eckt weniger an, die Schwierigkeiten sind leichter zu bewältigen. Insofern ist es (wenn es funktioniert) ein Hilfsmittel wie eine Brille für den Kurzsichtigen (u.a. einige Autor/innen / Fachpersonen benutzen diesen Vergleich gerne).
    Wenn ein Mensch in seinem Leben sogenannte Komorbitäten entwickelt (Erkrankungen wie z.B. Depressionen, Ängste, Suchtverhalten etc.) dann kann der Einsatz von Antidepressiva zusätzlich zu MPH angebracht sein. Das ist von Fall zu Fall zu unterscheiden, denn Antidepressiva sind nicht ohne und in Kombination mit MPH muss man auf einiges achten. Hierfür sollte der Patient einen gut ausgebildeten Facharzt aufsuchen (was ziemlich schwierig und zeitaufwendig sein kann).

    Da du Gewichtsprobleme ansprichts, ja, es kann bei einigen Medikamenten zum Anstieg des Körpergewichts kommen, bei anderen zur Verringerung des Hungergefühls. Bei Medikinet adult habe ich bemerkt, dass mein Hungergefühl bisher deutlich nachgelassen hat. Ich muss dadurch aber selbst aufpassen, dass ich genügend esse. An einem Tag ging es mir ziemlich dreckig, bis ich gemerkt habe das ich schon seit morgens nichts mehr gegessen und auch getrunken hatte.

    Zum Preis: Medikinet adult wird (i.d.R. von den Kassen übernommen). Du zahlst (bei mir war es zumindest so) 5,05 € pro Packung (für 10mg) zu.

    Zur Stimmung: Ja, das ist so eine Sache... Ich bin jetzt am Anfang der dritten Woche in der Einstellphase. Die richtige Dosis heraus zu finden ist schwieriger als ich dachte. Geduld ist (leider schon wieder) sehr wichtig. Es gilt zum einen heraus zu finden ob das Medikament so wirkt das es eine deutliche Verbesserung der Lebenssituation darstellt / den Leidensdruck deutlich vermindert, zum zweiten wie hoch oder wie niedrig die Dosis sein muss um dies zu bewirken (ich lese in Foren immer wieder deutliche Unterschiede - bin selbst jetzt bei 60 mg adult / Tag obgleich einige auch mit 5 mg schon wunderbar klar kommen) und auch, wie lange die Dosis wirkt, wann eine neue in welcher Höhe eingesetzt werden sollte.
    Das die Stimmung in den Keller sinken kann ist durchaus möglich (hatte gestern so einen Tag) - es ist an sich auch nichts anderes (für mich) wie ein Rückschlag, eine negative Empfindung die mich runterzieht, nur war ich (als Bsp) vorher auf +25 Laune statt auf 0 und bin auf -25 gefallen (als abstraktes rechnerisches Beispiel). Der Sprung von 50 (+25 bis -25) ist heftiger als 25 (also von 0 auf -25). Vielleicht ist es etwas blöd erklärt, aber ich hoffe du verstehst was ich damit meine. Mir ging es zumindest so und ab und an spüre ich den etwas deutlicheren Fall - andere mögen dies anders erleben und beschreiben.
    Mit dem Stimmungsaufheller hast du völlig recht - ich empfinde es so - durch die Einnahme verspüre ich eine deutlich verbesserte Grundstimmung. Das ist es im Moment, was mir die Motivation verschafft ohne permanente "Bauchschmerzen" ins Studium zu gehen. Es ist nicht so, dass ich das Gefühl bekomme das überall Blümchen blühen, die Welt rosarot wird und ich anfangen will zu tanzen und zu singen (oder so). Es ist mehr so, dass ich das was durch einen neuen Tag auf mich wartet als angenehm empfinden kann, wenngleich auch nur stückweise mit Löchern im Tagesablauf.
    Du hast das Wort "suchtfördernd" angesprochen / geschrieben: In gewisser Weise sehe ich darin auch ein Suchtpotential, sicher - physisch merke ich kein "Verlangen" wenn ich nichts nachwerfe (ich bin dann eben wie immer - weiter weg von der Welt, Blick nach innen, Nebel im Kopf, verstärktes Grübeln, keine Antrieb etc.), aber psychisch entsteht genau dadurch schon ein Denken / ein Druck, dass darauf ausgerichtet ist sich wieder besser fühlen zu wollen indem man sich stimuliert. Das dies nahezu überall so ist, sich aber sehr vielfältig unterscheiden kann ist uns allen sicher klar. Ein sehr interessantes Thema in jedem Fall. Ich will hier auch nicht zu viel hinein interpretieren. Es ist aber nicht so, dass ich keinerlei Bedenken verspüren würde. Vielleicht später mehr dazu.

    Selbstmedikation: Beim Einsatz mit MPH ist der Alkohol ohnehin ein Tabuthema. Wie Artgerecht auch geschrieben hat gibt es Studien, die nachweisen dass die Suchtproblematik unter AD(H)Slern die mit Stimulanzien behandelt werden deutlich verringert auftritt. Lapidar geschrieben :Man braucht dann in der Regel nichts anderes mehr (wenn man richtig eingestellt ist).

    Hm, erstmal genug geschrieben - alles Gute

    MfG
    Chaoticus

  2. #62
    howie

    Gast

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    also ich musste bis jetzt quasi alles vom studium mehrmals machen, fast alle prüfungen, fast alle praktika.
    aber nicht nur adhsler haben probleme mit dem studium, viele meiner freunde haben es abgebrochen.
    und ein bekannter von mir hat auch die diagnose. als der angefangen hat, sich um seine magisterarbeit zu kümmern wollte ich das auch. das war vor 5 jahren.
    http://www.kleinurl.de/?tuhdus4x8k hier ist er.
    man kann sich auch alle andern teile anschauen, ist lustig.
    weiß also nicht woran es liegt.
    gruß,
    h
    Geändert von howie (29.04.2012 um 01:49 Uhr)

  3. #63
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    hallo leute,


    @chaoticus, danke für deine super ausführliche antwort. das mit den jungspunden die "alles" können kenn ich. es ist nun mal wirklich zum kotzen weil wie du schon geschrieben hast, man denk dass man ja eigentlich nicht mehr und nicht weniger macht als die aber trotzdem nix kann. vor kurzem hat ein prof just for fun die frage eingeworfen wie viele seiten denn ein würfel hätte worauf hin ich acht geantwortet hab. solche dummen kleinigkeiten sind auch dass was mich verwirrt. du fühlst dich gezwungen zu antworten aber weißt nicht wie. du kennst die antwort zwar aber als wäre man nicht bei sinnen antwortet man was (um sich nicht zu blamieren) völlig blödsinniges und erreicht genau die blamage die man vermeiden wollte. dumm fühlen ist da wohl noch untertrieben. :-( aber man "will" es ja net anders. bestes bsp is dass ich am mittwoch einen 15 minütigen vortrag halten soll und ich bisher geschickt alles vor mir hergeschoben habe und jez wo der druck immer größer wird ich auch immer schlechter schlafe aber wenn ich dann wieder wach bin dann schieb ichs wieder gekonnt vor mir her- SO dumm muss man erst mal sein. oder unfähig oder faul. ich weiß einfach net wie ich diese dinge in den griff bekommen soll und da kommt mir mph doch schon vor wie so ne wunderpille die zu schön ist um war zu sein und zwar in jeglicher hinsicht. so wohl von der wirkung her, als auch von der potentiellen suchtgefahr nicht physischer sondern psychischer natur. vom alk war ich auch nie wirklich körperlich abhängig, zumindest gingen die körperlichen entzugserscheinungen nach ner woche weg wenn ich kalt entzogen habe...ein delier hatte ich zum glück nie.

    am mittwoch hab ich auch den termin bei der psychologin. ich hab da au noch so n paar testergebnisse aus der suchtklinik die bestätigen dass der verdacht auf ad(h)s besteht. den nehm ich ihr mit. is natürlich toll das die sitzung direkt vor meinem vortrag ist. naja ich werd das beste drauß machen und versuchen ne 3 oder ne 4 zu bekommen. das reicht mir eigentlich schon. hauptsache bestehen, für alles andere reicht mein ergeiz (noch) nicht und hatte auch nie gereicht. vielleicht wird das anders. ich hoffe es sehr.

    oh das med wird übernommen? bei welcher kasse bist du denn?? ich bin bei der aok. die zahlen doch nie was. naja mal sehen. vielleicht hab ich ja garkein ads und bin einfach nur stinkend faul :-D hast du auch schlafstörungen von dem med? hab gelesen dass das auch ne häufige nebenwirkung ist. naja wenns den appetit bisle einschränkt wäre ich ehrlich gesagt garnet abgeneigt dagegen. aber grundsätzlich: hast du selbst gemerkt dass du anders bist unter dem medikament? so wie die leute das früher geschu,pfen haben als "ritalin-zombie" oder einfach nur ruhig gestellt und jemand total anders in deiner persönlichkeit? vielleicht dass deine kommilitonen was gemerkt haben? du hängst ja schon mit anderen kommilitonen rum oder?

    @howie,
    nun ja das IST ja das frustrierende? wieso IST das so? wieso kann mans net glei beim ersten mal schaffen? wenn es heißt einer ist durch die prüfung gefallen oder nur einer hat knapp verfehlt bin ich zwar net immer derjenige aber das krasse ist dass es prüfungen gab bei denen ich mir sicher war dass es ne 2 wird oder das ich bestanden habe und dann wars ne 4 oder ich bin durchgefallen.
    und ich muss sagen dass von meinen freunden bisher jeder fertig studiert hat. der eine hat sogar nen nachwuchspreis in e technik mit 2000 euro prämie gewonnen als er diplomiert hat. von sowas kann ich nur träumen obwohl er keinesfalls intelligenter als ich ist. und trotzdem bin ich mit allem was ich mache, gemacht habe und vielleicht machen werde immer nur durchschnitt. f...... durchschnitt. mehr nicht! durchschnitt! das leberwurst ohne brot und ein auto ohne benzin.
    sind viele deiner freunde adhsler??
    du weißt nicht an WAS woran liegt? sorry hab ich net ganz geblickt!

    ich grüße euch,

    adsman

  4. #64
    howie

    Gast

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    na ich weiß nicht, warum zum beispiel dieser eine es geschafft hat trotz adhs - ohne therapie und ohne medikamente. (gut, eine motivation von dem ist es immer es den psychologen-quacksalbern (so ähnlich drückt er sich aus) die ihm in der kindheit ein furchtbar erfolgloses leben prognostiziert hbaen so richtig zu zeigen
    klar hab ich auch andere freunde - einer vom studium (also einer vom ersten jahrgang den ich mitbekommen habe, also meinem ursprünglichen jahrgang) hat mich bei facebook geaddet, der ist wirklich kein streber - nur mittlerweile ist er seit 5 jahren mit seiner doktorarbeit fertig und hat einen 3 oder 4 jährigen sohn...
    hab aber mehrere freunde mit doktorarbeit - zum beispiel in teilchenphysik - was so ziemlich das krasseste ist, was man überhaupt studieren kann - der spielt aber auch noch in einer band und macht furchtbar verplante musik.
    einer ist juniorprof in chemie.
    (aber naja, ein freund von mir hat kurz vor dem diplom keinen bock mehr gehabt auf sein geographie studium und ist jetzt in einer computerfirma und verdient einen haufen kohle. der ist älter als ich und hat schon 13, 14 jährige kinder und ein haus,... und eben noch andere die ihr studium abgebrochen haben, immer alles auf den letzten drücker gemacht haben (und manche davon halte ich für außergewöhnlich intelligent))
    keine ahnung, weiß ja nicht mal genau was adhs ist - also bei ein oder zwei leuten, denk ich mir die haben es sicher, aber sie haben keine diagnose. dann kenne den einen oben, noch drei andere mit der definitiven diagnose (von denen hätte ich aber wiederum - im gegensatz zu den beiden anderen ohne diagnose - nie gedacht, dass sie adhs haben) und eine mit der ads diagnose.
    also von einer bekannten - die hat in der schule eine klasse übersprungen, mit 17 abi gemacht und ist jetzt 21 und verdammt weit mit ihrem studium - und das ist nicht mal eines, das ihr so 100 prozent taugt, sie hat auch noch andere träume wie tänzerin werden. von der hab ich schon oft erzählt. die macht sachen wie vor der uni mal kurz 3 (in worten drei) stunden joggen gehen, sie sagt, es dauert lang bis sie müde wird, sie mag den adrenalin kick und würde gern mal einen marathon laufen, wegen des wettbewerbs - die macht jeden tag sport. die fragt mich warum ich so lange brauche und ich sie warum sie so schnell ist. sie sagt sachen wie: wenn ich ein projekt habe dann zieh ich es einfach durch. oder: lernen fällt mir leicht. toll, damit kann ich auch nix anfangen... sie hat obwohl sie viel viel mehr macht als ich, auch viel viel mehr freizeit als ich (sieh hat den ganzen samstag mit frauensachen verbracht shoppen friseur, während ich vor dem computer gehockt bin, was machen wollte und naja...)???? ich denk mir zum beispiel: ja, selbst wenn ich drei stunden laufen könnte - an welchem tag der woche soll ich das denn einschieben, das geht rein zeitlich gar nicht?
    ich weiß nicht, woran es liegt, dass sich manche motivieren können und manche nicht. manche menschen suchen ja gezielt herausforderungen...
    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/a...8/Umwege-gehen
    man beachte die leute, die erst auf der sonderschule waren oder den junkie oder ...
    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/a...ter-verwandelt das ist auch ein bekannter von mir. der hat an seiner doktorarbeit geschrieben, als ich auch schon gesagt hab, ich werde bald fertig mit meiner abschlussarbeit.

    oder ein beispiel, den jeder kennt, man mag von ihm halten, was man will - dieser benjamin von stuckrad barre - der hat ja auch adhs - nur sein studium beendet (so weit ich weiß) eine eigene fernsehsendung und das obwohl er koks und alk abhängig war und kurz mal litaraturgeschichte geschrieben, mit seinen büchern - ich mein bücher! eine seite text ist schon hart - , die zur pop literatur gehören, was vor ein paar jahren eine neue richtung war... soviel dazu. medikamente hat er abgesetzt (gut, auch davon kann man halten was man will.)
    Geändert von howie (30.04.2012 um 00:15 Uhr)

  5. #65
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 138

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    hallo,

    durch das, was ich bisher persönlich mit Medikinet adult erfahren habe muss ich sagen, dass es sich (für mich) nicht um eine Wunderpille handelt. Es ist schon so, dass ich kurzfristig besser mit der Umwelt klar komme, jedoch sind die Löcher in die ich momentan immer wieder falle recht groß. Wie immer wieder geschrieben wird, ist die begleitende Therapie (wie auch immer diese in welcher Intensität auch stattfinden mag) sicher genau so wichtig für das bessere Gelingen des Alltags. Das denke ich auch. Vor kurzem habe ich hier in diesem Forum gelesen, dass jemand, der nun wegen AD(H)S behandelt wird erst gerade dadurch festgestellt hat, dass er einfach nicht wusste wie er überhaupt lernen kann. (ich hoffe ich habe das richtig wiedergegeben - finde grad die Quelle nicht - wenn etwas verdreht, bitte korrigiert mich)

    Die Struktur, die vermittelt wird um überhaupt einen Anfang und ein Ende zu sehen und nicht ständig alles gleichzeitig und durcheinander im Kopf herum fliegen zu haben (so geht es mir zumindest) ist maßgeblich um z.B. im Studium, im Beruf oder auch mit den vielen bürokratischen Dingen gut klar zu kommen die mich ständig umgeben. Wenn das nicht gegeben ist, dann verheddere ich mich ständig, denke vom einen zum anderen und komme letztendlich immer zum gleichen Schluss - es ist zuviel, ich sehe nicht mehr durch, was soll ich machen, wie schaffen das andere und so weiter...

    Was ich mit Medikinet adult erlebt habe ist, dass ich mich teilweise von diesen Störgedanken distanzieren kann. Ich sehe deutlicher, dass es einen Anfang gibt, springe nicht von einem Punkt zum anderen, mache mir z.B. weniger Gedanken warum andere etwas wissen/können und ich nicht. Das ist sehr entlastend und spart Energie und Zeit. Vielleicht ist es gerade diese Art zu denken, zu verarbeiten die es einigen erlaubt, so schnell voran zu kommen, so vieles zu tun und dennoch genug Zeit für sich zu haben (die Bekannte von howie scheint ja geradezu ein Paradebeispiel dafür zu sein).
    Ich muss dazu aber auch sagen das dieses Hoch bei mr nur von kurzer Dauer ist (sagen wir bestenfalls eine Stunde) - also bin ich mir gegenwärtig auch unsicher, wie es weiter geht - bald habe ich wieder einen Termin und dann wird der erste Monat unter dem Stimulanz ausgewertet.

    Ich bin übrigens auch bei der AOK (plus), es hat sich niemand bei mir gemeldet oder so - in der Apotheke musste ich eben "nur" die Zuzahlung von 5,05 € leisten.

    Schlafstörungen habe ich keine bewußten. Manchmal sind die Träume aber irgendwie intensiver und einige Male bin ich auch ziemlich verschwitzt morgens aufgewacht. Aber ich muss sagen das ich nicht schlechter schlafe als vorher.

    Mit dem unterdrückten Hungergefühl muss man halt aufpassen - manche berichten auch von Heißhungerattacken am Abend. Es sollte auch grundsätzlich etwas eingenommen werden bevor man die Medikamente nimmt. (Achtung bei Milch und einigen anderen Dingen) Über den Tag kann man auch immer mal was kleines nachwerfen - und viel Wasser o.ä. trinken.

    Das sich etwas an meiner Persönlichkeit geändert hat kann ich noch nicht bestätigen, ich empfinde mich selbst aber als reizbarer, wenn ich in ein Loch falle. Aber ich bin immer noch ich selbst (im Moment zumindest

    MfG
    Chaoticus

  6. #66
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 49

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    Ich habe zurzeit ein ähnliches Problem.
    Ich bin im 3. Semester und die Prüfungen stehen schon wieder vor der Tür.
    In 3 Wochen soll es losgehen.

    Das Problem ist ich habe in diesem Semester fast keine Vorlesungen besucht und habe zurzeit keine Ahnung vom Stoff.
    Ich könnte zwar alles im Skript nachholen aber irgendwie weiß ich echt nicht wie ich das anstellen soll.

    Vorallem muss ich 9 Klausuren schreiben.

    Ich weiß echt nicht wo und wie ich anfangen soll.

    Vorallem bin ich zurzeit extrem deppresiv.

    Ich habe vor 2 Wochen von meinem Arzt Elentoril gekriegt.
    Ich nehme täglich zu meinem Methylphenidat 150mg Elentoril.


    Ich habe Angst in allen Klausuren durchzufallen.

    Im letzten Semester war ich wenigstens noch in den Vorlesungen.

    Irgendwie sammelt sich jetzt auch noch alles an das es immer schwieriger für mich wird irgendwo anzufangen.

    Vom Stoff her ist es für mich eigentlich nicht schwer,

  7. #67
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    Hallo Alle zusammen, hallo coco,

    ich bin selber Schüler. Ich habe mich nach 10 Jahren Arbeitsleben dazu entschieden nochmal zur Schule zu gehen. (Gründe dafür könnt ihr in anderen Beiträgen von mir erfahren).

    Momentan mache ich meine Ausbildung zum Techniker in der Fachrichtung Biotechnik. 2 Jahre nur Schule

    Das erste halbe Jahr der Ausbildung habe ich es versucht ohne Methylphnidat zu schaffen, ich habe da lediglich Citalopram genommen.
    Aber Ich habe bald gemerkt wie ich an meine Grenzen stoße. In der Schule war es fast unmöglich dem Unterricht zu folgen und Abends war ich zu fertig und zu abgelenkt um zu lernen.

    Seit ein par Monaten nehme ich Concerta und konnte meine Leistungen merklich verbessern.
    Nach einer gewissen Zeit habe ich gemerkt wann und wie lange das Medikament nach der Einnahme bei mir am besten wirkt.
    Ich versuche es nicht jeden Jeden Tag nehmen zu müssen.

    Die beste Zeit für mich zum Lernen ist Nachts. Das ist leider so. Also nehme ich das Concerta an Tagen vor Prüfugen erst abends und lerne dann bis mir die Augen zufallen.
    Am Tag der Prüfung nehme ich es ca. 1,5 Std vor der Prüfung und versuche in den Stunden vorher mich nicht zu sehr in der Schule reinzuhängen, um meine Reserven zu schonen.

    Naja und das liebe lernen, ich würde ja so gerne!
    Mir fallen dann ständig tolle Sachen ein, die ich gaaaaaaaanz dringend erledigen muss. Dann fang ich plötzlich an meine Wonung blitzblank zu putzen, die Post zu erledigen die schon ewig rumliegt....................

    Mir hilft es sehr wenn ich mir zum Lernen feste Zeitfenster zurechtlege. Ich lerne nur dann und auch nicht mehr.
    Nicht mehr als drei Stunden am Tag und nicht länger als eine halbe Stunde ohne Pause.

    Den Stoff Teile ich mir in "Portionen" eine und mache mir einen Wochenplan in dem genau steht, welches Kapitel ich wann lerne.
    Sonst würde ich immer nur den dicken Ordner vor mir sehen und schon gleich Panik bekommen.

    Normalerweise bin ich ein rießen Chaot aber ich habe gelernt (Danke an meine Freundin für die Tips), dass ich hierfür einfach knallharte Strucktur brauche.
    Ein stundengenauer Zeitplan ermöglicht es den Überblick zu behalten und nicht immer nur den ganzen rießigen Haufen zu sehen.

    Und dann wenn was geschafft ist gönn ich mir ne belohnung


    Ich wünsch euch allen ganz viel Kraft beim Lenern und viel Glück!

    Nicht aufgeben!


    Gruß Keks

  8. #68
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    hey alle zusammen!!!

    @chaotikus, sorry dass ich nich mehr geantwortet habe. war jez übrigens auch beim psychiater. tja die hat mir jez AD´s verschrieben. trevilor um genau zu sein. ich nehm jez seit ca. 3 wochen 75mg und es scheint zumindest meiner stimmung zu helfen. sie wollte erst nochmal mit nem kinderpsychiater rücksprache halten weil die sich scheinbar am besten mit ads auskennen. sie wollte mir kein mph verschreiben weil sie sich damit nicht ausgibt und angeblich in ihrer laufbahn noch nie ein 100%iger fall von ads bzw. adhs bei ihr aufgetreten ist.

    nun jez die frage an alle: was haltet ihr davon? soll ich druck machen dass sie mir was verschreibt? soll ich abwarten? die tabs helfen ja scheinbar zumindest meinem gemütszustand.

    @coco, ich hab im letzten semester auch 9 klausuren geschrieben und hab trotzdem nur 5 bestanden. das ist wohl das maximum pro semester. ich muss das auch lernen dass ich keine panik schiebe und dann eben ein paar semester mehr brauche. f... it! so issses nun mal.....

    @keks, hey super tips. so funzts auch nur. das merke ich auch langsam. es bringt einfach nix sich immer zu sagen "oh gott das muss ich noch machen und das und das und das und das......da dreht man automatisch durch!

    ich will nicht mehr andauernd panik schieben! es ist manchmal noch ziemlich schwer aber ich glaub so langsam kann ich mich damit anfreunden dass ich nun mal so bin wie ich bin. vielleicht liegts wirklich an den AD´s dass se mir helfen mich besser zu fühlen und alles lockerer zu sehen. ab morgen geht das lernen bei mir auch los. mal sehen ob ich mich konzentrieren kann

    wenn nicht werd ich vielleicht doch mal anfragen ob die psychiaterin mir evtl mph verschreibt. am donnerstag hab ich wieder n termin......

    ich grüße euch alle recht herzlich!!!!

  9. #69
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    schade dass niemand mehr geantwortet hat.

    nun trotzdem ein kleines ABDÄT von mir ;-)

    also ich nehem wie gesagt tevilor/venlafaxin 75mg seit ca 2 monaten. die schule läuft immer noch unverändert. motivation läßt nach wie vor auf sich warten. ich konnt mich für die gestrige prüfung kaum motivieren und bist ichs dann doch geschafft hatte war es zu spät den vielen stoff zu lernen.

    scheint also dass mich das medikament in der hinsicht nicht mal ne schubs gegeben hat...das einzige is dass ich mich nicht mehr so schlecht fühle deswegen- is halt so.

    also doch rosa brille? hm, vielleicht!

    ich habe auch einige nebenwirkungen die die lebensqualität dann in anderer hinsicht einschränken und da dann ne pille mit ner pille zu ersetzen sehe ich nicht ein. ich werd sie wohl wieder absetzen....

    grüß euch allle,

    adsman

  10. #70
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 43

    AW: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt...

    Hallo,

    ich hab mir auch mal den Thread durchgelesen, weil ich auch gerade mit den Prüfungsvorbereitungen zu kämpfen haben.

    Nachdem es mal ne Woche ganz gut ging, bin ich inzwischen wieder total blockiert. Ich kann mich nicht motivieren und auch nicht konzentrieren. Versuche seit heute Morgen weiter zu arbeiten und habe noch nicht mal 2 Seiten geschafft.
    Es ist einfach extrem frustrierend. Alle anderen erzählen immer, wie sie schon so viel getan haben und jammern dann zwar auch, dass sie sich nicht motivieren können, aber die haben ja schon so viel geschafft. Wenn ich da erzählen würde, dass ich an manchen Tagen es noch nichtmal schaffe mir Essen zu machen, geschweige denn zu lernen...
    Die Wochenenden sind ganz gut, da besuch ich meinen Freund und da komm ich immer ganz gut aus dieser Abwärtsspirale zumindest emotional raus. Wenn ich nur alleine bin, verrenne ich mich total. Ich esse zu wenig, ich schlafe zu wenig und entwickel alle möglichen Formen von selbstzerstörerischem Verhalten. Im Oktober ist mein Termin beim Psychiater, ich hoffe, dass es von da an wenigstens ein bisschen vorangeht. Das Wundermittel scheint es ja leider nicht zu geben.
    Es wäre schön, wenn diese Blockade in meinem Kopf einfach so weggehen würde. Ich kann das ja eigentlich. Manchmal kann ich ganz super zuhören und lernen und versteh dann auch alles auf Anhieb. Das ärgert mich am meisten, dass ich weiß, dass ich ja nicht einfach nur zu dumm dazu bin, sondern das alles eigentlich kann, aber mich nicht aufgerafft bekomme.

    Schade, dass die ADs dir nicht so geholfen haben. Aber ich mein, dass deine Stimmung sich schonmal verbessert hat, ist doch ein großer Fortschritt. Ich habe das Gefühl, dass durch diese depressiven Phasen bei mir viel Potenzial untergeht, Zeit in der ich vielleicht was schaffen könnte, aber von meinem ganzen Frust total blockiert bin.
    Hast du denn schon gefragt, ob die Ärztin dir nicht vllt doch MPH verschreibt? Oder möchte sie das immer noch nicht?

Seite 7 von 14 Erste ... 23456789101112 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Nichts daraus gelernt! (?)
    Von Patty im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.01.2010, 03:46

Stichworte

Thema: Morgen die erste Prüfung und kaum was gelernt... im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum