John Holt schreibt in seinem Buch "Bildung in Freiheit", dass er die interessantesten Jobs dadurch erhielt, dass er oft erst einmal kostenlose gearbeitet hat. Er wollte z.B. einmal unbedingt in einer bestimmten Schule arbeiten, hat aber keine Stelle bekommen. Er fragte, ob er für Kost und Logie arbeiten könne. Nach einiger Zeit bekam er dann die Stelle von einer die in Mutterschutz ging.


Vielleicht ist das auch eine Möglichkeit?

Ich weiß, dass wir ja alle irgendwie Geld brauchen.

Aber es gibt viele Einrichtungen, die froh um jede Hilfe sind. Wenn wir uns nur einmal die Woche irgendwo ehrenamtlich engagieren. Z.B.könnten wir Projekte anbieten oder irgendwas organisieren . Es wäre eine Arbeit die wir freiwillig tun und wo wir nicht unter Druck stehen.

Wir würden Erfolgserlebnisse haben, unseren Horizont erweitern, evtl. eine Beurteilung bekommen, unser Selbstwertgefühl stärken, Kontakte knüpfen, Erfahrungen sammeln...

Gerade wenn wir nicht wissen was wir wollen, wäre das vielleicht eine Möglichkeit herauszufinden wie es weiter geht.


Freie Schulen suchen zum Beispiel immer wieder Leute die 1 x die Woche für die Kinder ein Projekt anbieten.


Ich werde, sobald ich ein wenig Luft habe, in den Jugendtreff unseres Ortes gehen und fragen ob ich 1x die Woche für die Kids ein Projekt anbieten darf.



LG
Ida