Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Diskutiere im Thema Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Ich bin über eine Leasingfirma in einem Großunternehmen eingestellt und fühle mich hier wirklich sehr wohl. Jedoch habe ich es trotz 4-jähriger Erfahrung noch nicht geschafft, eine Festanstellung zu ergattern.

    Vorher wollte mein jetziger Vorgesetzter über meine Bewerbung um diese aktuelle Stelle reden und hat mir ganz ehrlich gesagt, wie er die Dinge sieht. Vom fachlichen Stand bin ich seiner Meinung nach optimal für die Stelle geeignet. Trotzdem ist er der Meinung, dass ich noch nicht auf diese Stelle hier passe – und das läge ausschließlich an meinem Auftreten.

    Mein Chef hat mir gesagt, dass ich manche Sachen in seinen Augen viel zu umständlich mache. Und dass ich viel um den heißen Brei rede, anstatt immer sofort zum Punkt zu kommen. Das war mir vorher schon klar, denn ich bin auch privat so. Viele Leute sind deswegen von mir genervt, aber ich habe es bisher nie eingesehen mich zu ändern. Ich liebe es nämlich, viel zu reden… und Menschen, die immer schnell auf den Punkt kommen, wirken auf mich kühl und distanziert. Wir haben hier einen Kollegen im Büro, der genauso ist wie ich – und den mag ich am liebsten.

    Inzwischen ist es nicht mal mehr sicher, ob die Stelle überhaupt besetzt wird. Das Budget ist natürlich beschränkt, und Ingenieure haben Vorrang. Mein Chef wird mir evtl. ein firmeninternes Kommunikationstraining genehmigen, aber das ist noch nicht sicher.

    Gibt es auch privat irgendwelche Möglichkeiten, wie ich an mir arbeiten kann? Bitte keine Vorschläge bzgl. Coaching, denn ich habe nicht das Geld um mehrere Hundert Euro auf einen Haufen auszugeben. Oder gibt es auch günstige Coachings bzw. Möglichkeiten, dass es irgendwie von jemandem übernommen wird? Danke.

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    hallo weisserose

    ev. ein buch?

    beispiel, dies?
    Das 30-Tage-Trainings-Programm Kommunikation und Rhetorik - Vera F. Birkenbihl - exlibris.ch - online portofrei und günstig bestellen. - Bücher Deutsch - Bücher

    manchmal passt die chemie auch nicht.
    ich habe gemerkt, dass ich mit männern besser arbeiten kann.
    wahrscheinlich liegt es an der direkteren kommunikation (ich weiss es nicht...)

    p.s. ich weiss man soll nicht pauschalisieren, und ich weiss, dass ich jetzt vielen auf die füsse trete... ich versuche
    es nicht so klischeehaft zu beschreiben (p.s. ich will nichts böses) betrifft kommunikation:
    ich als schweizerin habe oft mühe mit der kühlen und auf mich etwas überheblichen kommunikation einiger deutscher... ich weiss, dass es nur
    auf mich so wirkt und nicht so gemeint ist... ich kann es mir nicht erklären, es muss an der kommunikation liegen ??
    ich kann daher auch gut verstehen, dass ich umgekehrt auch etwas "strub" durch meine art und kommunikation wirke.

    eigentlich will ich damit sagen, dass man das kulturelle nicht ausser acht lassen sollte - einer, der meine verwandten nicht kennt, denkt
    sich, dass sie am mittagstisch streiten... doch es wird einfach im durcheinander kommuniziert und diskutiert - der lärmpegel ist höher -

    - in asien ist rülpsen ganz normal und sich die nase putzen sollte man meiden.

    gruss

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Danke für den Tipp, ich schau´ mal nach wo ich dieses Buch in Deutschland finden kann (ist sicher preisgünstiger).

    Ich glaube weniger, dass es allgemein an der Chemie zwischen den Leuten und mir liegt. Abgesehen von meiner privaten Szene mache ich mich überall mit meiner Art unbeliebt. Es ist längst nicht mehr so krass wie früher (ich bin ja schon stolz auf mich, dass ich in meiner jetzigen Abteilung noch niemandem ins Wort gefallen bin), aber trotzdem reicht es noch nicht aus.

    Mein Chef war zum Glück sehr ehrlich und hat mir die Gründe ganz offen genannt. Er hat meine Bewerbungsunterlagen erst einige Tage nach meinem Start hier in der Abteilung zu Gesicht bekommen und war über im Bezug auf das fachliche Know-how sehr positiv überrascht. Er hätte mich weitaus schlechter eingeschätzt, so wie ich mich verhalte.

    Sicherlich spielt auch das Kulturelle eine gewisse Rolle, wobei es aber vor 5-6 Jahren noch genügend Leute hier in den Büros gab, mit denen ich tolle Gespräche führen konnte. Heute reden alle immer nur kurz und knapp und zeigen kaum eine Gefühlsregung. Ich bin hier für meine Verhältnisse extrem still (Privates behalte ich so gut es geht für mich), aber wenn mich jemand anruft und ein Anliegen hat, dann handle ich ihn nicht in 2-3 Sätzen ab und lege auf. Mir fehlt sowohl im Berufs- als auch im Privatleben die Kommunikation mit anderen Menschen. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, die Mehrheit will nur noch im Schnelltempo arbeiten und alles andere nicht an sich ranlassen.

    Früher fand ich es so toll, mit meinen Kollegen über den letzten Urlaub, die Bundesliga-Ergebnisse und andere Sachen in den Pausen zu quatschen... heutzutage haben alle nur noch ihre Arbeit im Kopf. Und bin eben auch sehr langsam und trödle ständig... daran hat auch MPH nichts geändert. Zum Glück war hier bisher noch nicht soooo viel los, und ich bin immer rechtzeitig fertig geworden. Aber die Arbeitsweise der heutigen Zeit gefällt mir ehrlich gesagt immer weniger.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Smile schreibt:
    ich als schweizerin habe oft mühe mit der kühlen und auf mich etwas überheblichen kommunikation einiger deutscher... ich weiss, dass es nur
    auf mich so wirkt und nicht so gemeint ist... ich kann es mir nicht erklären, es muss an der kommunikation liegen ??
    Es liegt an unterschiedlichen Kommunikationsgepflogenheiten.

    In Deutschland kommuniziert man sehr direkt, in der Schweiz gehört es zur Kultur, dem anderen ja nicht auf die Füsse zu treten. Deshalb muss man in der Schweiz alles "in Watte packen": "Du hast vollkommen recht, aber könnte es nicht sein, dass es vielleicht noch gut wäre, wenn man eventuell noch xy beachten könnte?"
    Deutsche sagen eher: "Ähm, du hast da übersehen, dass..."
    Und schon haben wir das Missverständnis zwischen den überheblichen und unhöflichen Deutschen und den Schweizern, die sich leicht "untergebuttert" fühlen.

    Dabei ist einfach nur die Art, wie Dinge gesagt werden, verschieden.

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Mein Auftreten ist alles andere als direkt, weil ich niemanden verletzen möchte. Ist das denn so schlimm am Arbeitsplatz, wenn es fachlich ausgezeichnet passt?

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    @weisse rose
    ich meinte deine arbeitskollegen (deutsch) und
    deine kommunikationsart (wie schweizer :-)

    ach... ich kann es nicht gut ausdrücken - sorry.

    p.s. das bedürfnis über alles zu diskutieren, auseinander zu analysieren, sich hintergrundgedanken zu machen - das kenne ich. und leider habe ich auch noch
    keinen gesprächspartner gefunden, der die "masse" dieser gedanken - nicht erschlägt.
    damit es nicht zu viel wird, schreibe ich alle meine gedanken auf.... - oder führe selbstgespräche (peinlich... aber es hilft)

    wie wirkt eigentlich unsere schweizer komunikations-art auf deutsche?
    (nimmt mich wunder)

    lg smile

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Auf der Arbeit diskutiere ich sicher nicht alles aus... ich habe schon im Privatleben mehrmals die Erfahrung gemacht, dass viele Leute davon genervt sind und nehme beruflich erst Recht davon Abstand. Ich zeige euch mal ein Beispiel, was mein Chef mir heute früh im Gespräch genannt hat:

    Er: "Wie lange sind Sie insgesamt hier in der Firma?"
    Ich: "4 Jahre"
    Er: "Durchgehend oder mit Unterbrechungen?"
    Ich: "3 Jahre durchgehend und zwischendrin war ich 3 Jahre weg, weil ich Festanstellungen in anderen Firmen hatte."

    So ungefähr verlief der Dialog, und mein Chef meinte das hätte ich auch kürzer sagen können.

    Ich bin auch schon in Internetforen mit irgendwelchen Leuten aneinander geraten, weil ich immer so ausschweife, alles haargenau erkläre und nicht sofort auf den Punkt komme. Mich persönlich stört diese Eigenschaft an mir überhaupt nicht, aber scheinbar hat man als Vielredner auf dem Arbeitsmarkt weitaus schlechtere Karten.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Kennt vielleicht jemand das Buch "Komm´ zum Punkt!" von Thilo Baum? Ich bin am Überlegen ob ich es mir besorgen soll. Wie gesagt, mich stört es nicht dass ich nicht schnell auf den Punkt komme. Zwar habe ich privat nicht viele soziale Kontakte, aber dafür weiß ich dass diese Menschen mich mögen wie ich bin. Im Berufsleben denke ich sollte ich schon an mir arbeiten. Es ist frustrierend, wenn man schon 4 Jahre Erfahrung in einem Großunternehmen hat, immer wieder von den Firmen für Einsätze angefordert wird und trotzdem Leasingkraft bleibt.

    Es macht mich ehrlich gesagt auch traurig, dass ich bei uns ein wenig die Außenseiterin bin. Ich spüre das sehr schnell, wenn die Leute mich nicht so richtig akzeptieren. Klar, ich muss nicht von allen gemocht werden und erwarte das auch nicht... aber wenn man spürt, dass sich fast alle Leute gegenseitig mögen und nur man selbst wird ausgegrenzt, dann ist das nicht so schön. Ich bin es z. B. aus diesem Unternehmen gewohnt, dass man mit dem Vorgesetzten per Sie und mit den Kollegen per Du ist (außer wenn die Kollegen viel älter sind, dann sagt man auch "Sie", bis sie einem eben das "Du" anbieten). In meiner jetzigen Abteilung hat mir nur ein Kollege das "Du" angeboten. Das ist ein Mann ca. in meinem Alter und nur leihweise bei uns, er gehört eigentlich zu einer anderen Abteilung. Das ist der nette Kollege, mit dem man auch während der Arbeitszeit ein nettes Gespräch über Hobbies und Interessen führen kann, und manchmal erzählt er mir auch von seiner Frau und den Kindern. Er hat auch die Einstellung, dass Arbeit sehr wichtig ist, aber das Privatleben auch nicht zu kurz kommen sollte. Die letzten Tage war er gar nicht mehr mit uns, sondern mit einem anderen Kollegen aus dem Haus beim Essen. Glaube er wird mit den Leuten auch nicht so warm.

    Die anderen Kollegen sind um einiges distanzierter. Sie sind zwar höflich, reden aber nur das Nötigste und nur über die Arbeit. Alter: 24 bis 37 Jahre (ich bin knapp 35). Die 3 weiblichen Kolleginnen sind alle jünger als ich, wirken aber vom Auftreten viel reifer... weil sie sich anders kleiden und andere Interessen haben. Neulich in der Kantine gab es ein Gespräch über Küchengeräte, da konnte ich gar nicht mitreden. Eine Kollegin macht öfters mal Bemerkungen in meine Richtung, von denen ich vermute dass sie ironisch gemeint sind - glaube die will sich über mich lustig machen. Die netteste Frau ist die andere Kollegin im Sekretariat. Wobei ich mich im Vergleich mit ihr wie ein Kind fühle, weil sie sich so anders kleidet, schon mehrere Jahre verheiratet und 2-fache Mutter ist (ich bin über 5 Jahre älter als sie).

    Meinen ersten Einsatz in diesem Unternehmen hatte ich im Jahr 2003. Bis 2006 hatte ich immer wieder wechselnde Einsätze dort, und seit September 2010 bin ich wieder durchgehend am Start. Die Menschen haben sich in den letzten 5 Jahren stark verändert. Und ein Mensch mit meiner Art kommt in den meisten Abteilungen nicht mehr so gut an. Früher habe ich auch meine Aufgaben pünktlich und sorgfältig erledigt, aber es gab immer Zeit für andere Dinge zwischendurch... Heute würde ich mich nicht mehr trauen, während der Arbeitszeit ein privates Telefonat zu führen (die wir früher natürlich aus eigener Kasse bezahlt haben). Oder dass man einen Kollegen wegen irgendeiner Aufgabe anspricht und dann spontan ´ne halbe Stunde über Privates redet... selbst die Gespräche in den Pausen handeln oft von der Arbeit und nicht mehr so wie früher von Sport, Musik, Reisen und anderen Themen. Ich habe die Leute in den ersten Tagen/Wochen genau beobachtet und irgendwann beschlossen, keine längeren Gespräche mit ihnen anzufangen... ich merke ja, wie sie miteinander umgehen und würde sie damit wohl nur nerven. Die Menschen sind viel ehrgeiziger als früher, und wer seinen Job zwar gerne macht, aber auch mal andere Dinge während der Arbeitszeit tut, der eckt halt an.

    Vielleicht sollte ich auch an meiner Optik ein wenig feilen... Meine Ernährung habe ich bereits auf gesund umgestellt. Ansonsten bin ich halt eher die Jeans-Sekretärin, obwohl ich manchmal auch eine Stoffhose oder einen Rock anziehe. Normalerweise tragen die Leute an diesem Standort eher legere, sportliche Klamotten. Ich war schon überrascht an meinem ersten Tag, dass die Leute bei uns immer so schick aussehen. Und um ehrlich zu sein ist mein Kleiderschrank nicht soooo voll mit schicken Klamotten, und Geld habe ich auch keins (und meine Waschmaschine scheint kaputt zu sein). Auf Haarpflege und Make Up lege ich schon viel Wert, aber ich habe leider kein glückliches Händchen dafür. Das Make Up verschmiert sich manchmal, so dass ich auf der Toilette nachbessern muss... und meine Hochsteckfrisuren fallen auch gerne mal auseinander.

    Warum kann man nicht einfach so akzeptieren wie ich bin, wenn es doch fachlich angeblich so gut passt? Irgendwie ist das alles ein wenig zu viel momentan...

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    Inzwischen ist ein wenig Zeit vergangen, und ich habe an mir gearbeitet: Habe einiges an Geld in schickere Kleidung investiert, die ich jetzt im Büro trage. Meine neue Frisur sieht toll aus, und ich habe an meiner Kommunikation gefeilt. Das Verhältnis zu meinen Kollegen wird von Tag zu Tag besser, denn sie kommen immer mehr aus sich heraus. Ja, ich fühl´ mich richtig wohl hier... Und so ziemlich alle Kolleginnen und Kollegen haben mir gesagt, dass sie sich sehr freuen würden wenn ich hier fest eingestellt werde und bei ihnen bleibe.

    Und trotzdem sieht es mit einer Übernahme eher schlecht aus. Mein Vertrag wurde bis Ende des Jahres verlängert. Heute habe ich per Zufall erfahren, dass mein Chef demnächst Bewerbergespräche wegen der Sekretariatsstelle führen wird. Das würde er nicht machen, wenn er mich haben wollte - weiß ich aus Erfahrung. Es ist nicht einfach, an ihn ranzukommen. Er ist meistens freundlich, aber allgemein ein sehr distanzierter Mensch - so ganz anders als ich. Er verbringt seine Mittagspausen immer mit Brötchen am Arbeitsplatz vor dem Notebook und geht nicht mit uns in die Kantine. Und er schimpft und meckert häufig über die Dinge, die allgemein nicht so gut funktionieren... also jetzt nicht auf mich und die Kollegen bezogen, aber er bekommt z. B. tierisch schlechte Laune, wenn er hört dass irgendwelche Vorgänge innerhalb des Unternehmens länger dauern als es ihm Recht ist.

    Ich bin wirklich ratlos. Habe schon so viel Zeit in diesem Unternehmen verbracht und werde ständig hin- und hergeschoben. Und es liegt immer daran, dass die Chefs mich nicht haben wollen. Zahlreiche Kollegen haben mir in all den ganzen Jahren gesagt, dass ich doch bei ihnen bleiben soll - aber die Chefs waren immer anderer Meinung. Ich hatte auch schon Vorgesetzte, die sehr zufrieden waren und nicht verstehen konnten dass ein Mensch wie ich keine Festanstellung hier in der Firma bekommt. Nur bei diesen Leuten waren damals keine Stellen frei, da war ich entweder Krankheits- oder Urlaubsvertretung oder eine Übergangslösung bis die bereits vorher fest eingestellte Sekretärin ihre Stelle antreten konnte.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es bei einer Einstellung hauptsächlich darum geht, menschlich den Vorstellungen des direkten Vorgesetzten zu entsprechen.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun?

    WeißeRose schreibt:
    Inzwischen ist ein wenig Zeit vergangen, und ich habe an mir gearbeitet: Habe einiges an Geld in schickere Kleidung investiert, die ich jetzt im Büro trage. Meine neue Frisur sieht toll aus, und ich habe an meiner Kommunikation gefeilt. Das Verhältnis zu meinen Kollegen wird von Tag zu Tag besser, denn sie kommen immer mehr aus sich heraus. Ja, ich fühl´ mich richtig wohl hier... Und so ziemlich alle Kolleginnen und Kollegen haben mir gesagt, dass sie sich sehr freuen würden wenn ich hier fest eingestellt werde und bei ihnen bleibe.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es bei einer Einstellung hauptsächlich darum geht, menschlich den Vorstellungen des direkten Vorgesetzten zu entsprechen.
    Hallo WeißeRose!

    Auch ich habe ähnliche Probleme wie du. Bin auch gerne jemand, der mal über "dies und jenes" diskutiert oder zwischendurch mal ein Witzchen macht. Es gab Arbeitsstellen, wo ich dafür geliebt worden bin und andere - eher konservativere Orte - an denen ich vielleicht eher als "Ulknudel" oder wie auch immer rübergekommen bin. Vielleicht tut man jemanden die geforderte Produktivität absprechen, wenn derjenige viel Privatgespräche führt. Mangelnde Produktivität könnte "Mehrarbeit" für andere bedeuten oder diese an der Weiterarbeit hindern... Ich glaube man muss gut aufpassen, dass man nicht die Abneigung der anderen durch "sein Gequatsche" auf sich zieht... so nach dem Motto: "Der soll mal lieber arbeiten und seinen Job machen anstatt nur rumzuquatschen". Auch kann es gut sein, dass manche Leute einfach generell nicht über ihr Privat-Leben sprechen möchten und das muss man dann einfach so akzeptieren. Manchen Leuten, die mir suspekt sind, möchte ich auch lieber nichts erzählen, denn vieles kann und wird vielleicht eines Tages mal gegen mich verwendet. Eine Freundin meinte diesbezüglich mal, dass manche Leute es auch einfach nicht ertragen können, wenn jemand davon erzählt, wie gut es bei ihm läuft während derjenige vielleicht Zuhause eine untreuen Ehemann und ein verzogenes Gör sitzen hat. Auch schon aus diesem Grunde ist vorsicht geboten.... Und ich könnte mir schon vorstellen, dass du auf manche suspekt wirst, denn anders = suspekt. Du kommst in ein Umfeld, wo es eine gewisse Aussehensnorm gibt und du hälst dich nicht dran. Wie interpretieren "Normalos" so etwas? Rebellisch, macht immer ihr eigenes Ding, hat kein Benehmen, will sich nicht anpassen... Und Tatsache ist: Menschen, die anderes sind, werden auf den ersten Blick häufig grundsätzlich abgelehnt. Bei mir z.B.: blond + viel geschminkt = Schublade auf und rein! Ich habe es noch recht häufig, dass Leute mich am Anfang überhaupt nicht abkönnen und sich das dann aber doch noch ändert.

    Persönlich finde ich es sehr schade, dass du erst jetzt mit schicken Klamotten und schöner Frisur mehr integriert wirst. Ich finde dies extrem oberflächlich, denn menschlich bist du ja immer noch die Gleiche! Man muss also erst äusserlich der jeweiligen Norm entsprechen um als Mensch eine Chance zu haben. Na, tolle Aussichten! Aber ja... das ist wohl so.

    Die Sache mit den Chefs: tja, also bei mir würde ich sagen, hat es immer an der Diskutiererei gelegen und auch ohne, dass ich jemanden ins Gesicht gesagt habe, dass ich ihn als Chef doof finde, habe ich es indirekt schon irgendwie gezeigt. Wo andere freundlich-diplomatisch reagiert haben, hab' ich einfach meinen Mund gehalten. Er findet seine Idee toll? Ich nicht und deswegen muss ich jetzt auch nicht so tun. Und keine Antwort ist häufig halt auch eine Antwort. Stell dir vor, jemand ist von etwas überzeugt und erläutert dir seine Gedanken lang und breit und man sitzt dann einfach nur so da und sagt nix. Oder noch schlimmer kritisiert! Sagt direkt seine Meinung! Das trifft auch so einen Chef in seiner Ehre! Und wenn 5 Kollegen immer nett zu ihm sind (und sich z.T. sogar noch bei ihm einschleimen) und du bist es NICHT IN DER ART, dann ist das ANDERS und das irritiert. Undurchschaubare Menschen könnten einem das Leben schwer machen... und Querulanten hat ein gestresster Chef auch nicht gerne.

    Mit dem nicht-zum-Punkt-kommen hab' ich auch grosse Probleme. Das Beispiel mit deinem Chef klingt für mich persönlich normal, aber so wie ich es mittlerweile gelernt habe, hättest du nur 3 Jahre mit Unterbrechnungen sagen sollen. Dass du woanders festangestellt warst ist eigentlich irrelevant. Persönlich hab' ich oft die Erfahrung gemacht, dass Leute Schwierigkeiten haben meinen langen Erzählungen zu folgen. Auch das kann manche Leute stressen und im Job muss es oft halt einfach schnell gehen. Verstehe ich irgendwo. Habe selber mal zu einer Mitarbeiterin gesagt:"Okay, aber komm gerade mal zum Punkt." Da war ich nämlich im Stress und hatte abends noch einen Termin. Manche Leute sehen es halt einfach so, dass man mit seinen Ausschweifungen deren Zeit stiehlt!

    Persönlich finde ich direkte Menschen toll, aber viele können darauf gar nicht! Seit einigen Wochen halte ich daher eher meinen Mund und denk' mir nur noch meinen Teil. Wenn ich was sehe, was man verbessern könnte, denke ich mir jetzt eher, dass das ja gar nicht an mir - in meiner Position - liegt, auf gewisse Sachen aufmerksam zu machen. Hab' in der Vergangenheit einfach zu häufig einen dafür drübergekriegt. Zu direkt kommuniziert? Ja und? Ich habe einen Vorschlag zur Verbesserung - muss ich den in einem liebevollen Gedicht vortragen?

    Hmmm... könnte es vielleicht sein, dass das Verhalten gegenüber deinem Chef nicht immer normal-angemessen war? Wäre es vielleicht eine Option mal direkt auf ihn zuzugehen und das Ganze auszudiskutieren? Persönlich würde ich, glaub' ich, eine Erklärung haben wollen... Wüsste auch manchmal gerne, warum ich manchmal - vor allem von Frauen - so als Mitarbeiterin abgelehnt worden bin.

    Drücke dir ganz doll die Daumen, dass es doch noch klappt und der Chef einsieht, was du für ein Zugewinn bist! Halt uns auf dem Laufenden!

Seite 1 von 3 123 Letzte

Stichworte

Thema: Fachlich hui, Auftreten pfui - was tun? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum