Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Lernumgebung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 7

    Lernumgebung

    Hallo zusammen.

    Ich möchte euch fragen, wie ihr lernt. Bin zurzeit auf der Suche nach geeigneten Lernstrategien und Lernumgebung. Es bereitet mir Mühe, mich an Dinge zu erinnern, obwohl ich weiss, dass ich es eigentlich gelernt habe.
    Für Prüfungen habe ich bisher einfach ins Kurzzeitgedächtnis geschaufelt und danach wieder vergessen. Es stellt sich einfach kein Langzeiterfolg ein. Die Resultate waren im Verhältnis zum Aufwand ausreichend bis gut.

    Ich Stelle euch deshalb die Frage, wie ihr lernt und wie euer Arbeitsplatz gestaltet ist.

    Grüsse. Freue mich auf eure Antworten.

    Aleph

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217

    AW: Lernumgebung

    Hallo Aleph

    Danke für diesen Beitrag! Ich hatte auch schon überlegt, ein solches Thema zu eröffnen.

    Das Patentrezept habe ich noch nicht gefunden. Bisher habe ich nur grobe Züge entwickelt, aber noch kein ausgetüfteltes System. Das bisschen, was für mich funktioniert, werde ich dir gern weitergeben und hoffe, dass andere Schreiber hilfreiche Dinge beisteuern können bzw. sich dieser Thread immer weiter mit Leben füllt und nach und nach eine kleine Chronologie von Strategien ergibt.

    Umgebung: Meinen Arbeitsplatz habe ich relativ anregungsarm gestaltet. Auf dem Schreibtisch stehen ein paar Arbeitsutensilien, und die Stifte liegen herum. Die Wand ist aber weiss, und das Bild, das dort einmal gehangen hat, habe ich abgenommen, weil es mich optisch zu sehr abgelenkt hat. Auch die Wanduhr musste umziehen, weil mich das Ticken genervt hat.

    Manchmal brauche ich absolute Ruhe, manchmal brauche ich eine leichte Geräuschkulisse. Wenn ich Geräusche brauche, lege ich eine CD ein mit beruhigender Musik oder mit Naturgeräuschen.

    Gelegentlich fühle ich mich wohler, wenn ich einen schönen Duft rieche, dann mache ich eine Duftlampe an oder brenne ein Räucherstäbchen ab. (Nur natürliche Düfte nehmen, die künstlichen riechen oft zu streng!)

    In Bibliotheken kann ich nicht lernen. Die akustischen und optischen Reize sind einfach zu gross. Deshalb leihe ich mir Bücher möglichst aus oder kopiere oder scanne sie ein.


    Lerntechniken: Ich lerne hauptsächlich visuell-motorisch. Beim Lesen mache ich viele Unterstreichungen, Randbemerkungen etc. (Ein Grund mehr, warum ich Bücher am liebsten kaufe oder kopiere.) Da habe ich mittlerweile ein gutes System entwickelt, das für mich stimmt. Andere Leute staunen, wie bunt die Seiten hinterher aussehen. Nicht mein Problem.

    Gute Erfahrungen habe ich mit diesem Buch gemacht: Verlag Grüning
    Die Methode macht Arbeit, aber kommt meinem Lerntyp sehr entgegen.

    Hilfreich fand ich auch das Büchlein Lernblockaden bewältigen: Entspannung lernen und Leistung steigern. Übersichtliche Checklisten mit allen wichtigen Punkten für den Schnellzugriff: Amazon.de: Rahild Neuburger, Doris Oppenauer: Bücher
    Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.


    Im Unterricht schreibe ich so viel wie möglich mit, auf dem Laptop. Dann kann ich die Aufzeichnungen hinterher gut überarbeiten (wenn ich das nicht vergesse...)



    So, das war's. Das ist das, was ich bisher für mich erarbeitet habe. Was mir fehlt, ist eine richtige Strategie und planvolles Arbeiten. Ich will daran arbeiten, mir so etwas zu entwickeln und so weit wie möglich einzuhalten.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Lernumgebung

    Du musst einfach so lernen, wie es für dich am Besten ist. Ich bevorzuge bei gutem Wetter das Lernen in der freien Natur. Da komme ich nicht in Versuchung, Musik zu hören oder am Rechner zu sitzen. Ich lasse mich nämlich auch viel zu leicht ablenken. Was den Schreibtisch angeht, stimme ich Morgenrot zu... der soll so spartanisch wie möglich eingerichtet sein (bei mir ist immer noch zu viel Krempel drauf, und ich habe Schwierigkeiten mit dem Aufräumen). Musik kann ich beim Lernen nicht hören, das stört meine Konzentration enorm. Außerdem muss ich den Stoff immer laut vor mich hersagen, sonst kann ich das Zeug nicht im Kopf behalten. Meine Psychologin meinte das wäre super. Und nicht zu viel auf einmal, mache ausreichend Pausen, gehe an die frische Luft und mach´ einen Spaziergang... das wird dir gut tun .

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 201

    AW: Lernumgebung

    Ah passendes Thema, mir geht es ähnlich... Ablenkung pur. Jedoch wenn ich Musik anmache wandere ich noch mehr ab und bin in irgendwelchen Traumfantasien.

    An der Uni habe ich immer das Problem gehabt, das in der Vorlesung mich alles und jeder ablenkt - daher saß ich in der Schule auch oft alleine. Ging nicht anderes.

    Ich habe viele meine Bücher auf meinem Ipad als PDF - kann auch ablenkend sein, daher habe ich da nicht so viele Apps installiert.

    Ich mache meinen Rechner einfach aus - und auch die Steckdosenleiste, damit die Wasserkühlung nicht gehört wird - auch wenn das ein ganz leises Brummen ist. Dafür habe ich mir extra auch eine kabellose Tastatur gekauft, damit ich diese vom Tisch nehmen kann und somit Platz zum Lernen habe.

    Mach am besten alles störende aus - zur Not nimmst du Ohropax - habe ich immer dabei, auch in den Prüfungen, dort stören mich Nervöslinge mit ihrem KULI oder zeihen die Nase immer hoch obwohl vor ihnen ein Taschentuch liegt.

    Dazu schließe ich mich ein, damit nicht immer jeder was von mir will. Gassi gehen oder so. Wenn du lernst, dann lernste halt.

    Übreigens Düfte beim Lernen helfen es abzuspeichern und wenn du bei der Prüfung den gleichen Duft riechst, kannst du besser darauf zugreifen . Aber diesel dich nicht ein, nicht dass den anderen im Raum schlecht wird.

    Ich versuche zur Zeit mit einem Diktiergerät mir beim Lernen zu helfen, also wichtige Dinge aufsagen, bevor mein Ultrakurzzeitgedächtnis schon wieder was neues aufgeschnappt hat.
    Ob das gut geht, kann ich dir erst nach ausführlicher Testphase sagen.

    (bei mir ist immer noch zu viel Krempel drauf, und ich habe Schwierigkeiten mit dem Aufräumen).
    Weise wie ich das gelöst habe? Ich putze meine Wohnebene jeden Samstag - jede Woche.
    Mach es so, dass wenn du etwas aus dem Regal nimmst, dass du es nach Gebrauch sofort dort hin zurück stellst. So findest du es immer und musst neben bei nicht immer Aufräumen .

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 7
    Herzlichen Dank für eure Feedbacks.

    Meine Lernumgebung ist wohl überflutet mit Reizen. Weil der Schreibtisch ca. 2x1 m groß ist, lässt sich auch viel Chaos ausbreiten. Da muss mal was kleineres her...

    Ich nehme mir zwar vor, zu lernen, es gibt jedoch zu viel anderes, was mein Interesse anzieht. Hat jemand von Euch Erfahrung mit Stoppuhren und Küchenwecker, damit die Zeit nicht vergessen geht? Also nach einer gewissen Zeit Lernen Pause machen und nach der Pause wieder anfangen.

    Grüsse von Aleph, der jetzt wieder arbeiten gehen muss.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217

    AW: Lernumgebung

    Hallo Aleph

    Bisher habe ich es gelegentlich mit einem Küchenwecker versucht, aber selbst wenn das Ding im übernächsten Zimmer (der Küche) stand, ist mir das Ticken so auf die Nerven gegangen, dass ich es recht schnell gelassen habe, obwohl es eigentlich ein sehr gutes Mittel ist, um sich Struktur zu schaffen.

    Deshalb will ich mich demnächst mal umschauen, ob es einen digitalen Timer gibt, der meinen Wunschvorstellungen entspricht.

    Eine andere Frage, die ich in diesem Thread stellen wollte: Habt ihr eine grössere Strategie entwickelt, wie ihr einzelne Unterrichtsveranstaltungen über einen längeren Zeitraum (Halbjahr / Semester) kontinuierlich "bearbeitet", also vor- und nachbereitet und auf Klausuren lernt?

    Mir ist aufgegangen, dass ich eigentlich immer völlig ziel- und planlos gelernt habe. Mal hier ein bisschen gelesen, mal da ein bisschen, mit sämtlichen Ablenkungen, die ADHSler so gut kennen. Plötzlich stand dann die Abschlussklausur kurz bevor, und ich hatte noch nicht einmal meine Aufzeichnungen aus dem Unterricht ins Reine geschrieben, was ja eigentlich nicht so schwierig sein sollte, weil ich ja alles in den Laptop tippe und nur noch ein bisschen überarbeiten müsste.

    Die letzten zwei Tage vor der Klausur vergehen dann in panischem Lernen, Nachtschichten mit literweise sehr starkem Kaffee und regelmässigen Nervenzusammenbrüchen, weil ich sehe, was ich eigentlich können müsste, aber nicht kann.

    Ein Hoch auf mein gutes Kurzzeitgedächtnis!

    Aber eigentlich habe ich genügend Freude an dem Stoff, dass ich ihn eigentlich dauerhaft behalten möchte...

    Ich habe keinerlei System, um systematisch die einzelnen Stunden nachzubereiten, gegebenenfalls vorzubereiten und kontinuierlich zu lernen, um nicht vor den Klausuren in Panik zu geraten. Ganz zu schweigen von Hausarbeiten etc., die über einen längeren Zeitraum geschrieben werden und zu einem festen Termin im Halbjahr abgegeben werden müssen. Oder Referate.

    Das sieht so ähnlich aus wie vor den Klausuren: Am Vorabend gegen 22 Uhr fange ich dann an, die PowerPoint-Präsentation zu erstellen, lege eine geniale Nachtschicht mit literweise Kaffee ein, und gegen 2 oder 3 Uhr morgens habe ich eine recht ansehnliche PPP. Zwar kippe ich dann am nächsten Morgen (oder besser: am gleichen Morgen ein wenig später) vor Müdigkeit fast aus den Latschen, das Adrenalin reicht aber noch, um ein halbwegs gutes Referat zu halten.

    Mir fehlt wirklich das Handwerkszeug, um überhaupt die einzelnen Arbeitsschritte, die jeweils notwendig sind, zu erkennen und in eine vernünftige Reihenfolge zu bringen...

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 201

    AW: Lernumgebung

    Wie wäre es, wenn du das in kleinen Schritten machst - ich habe bei mir auch die Notbremse gezogen und gesagt - egal was kommt, ich studiere das, es macht Spaß, aber ich lasse mich nicht mehr durch Fristen beeindrucken, sondern mache mein eigenes Ding. Immer ein wenig lernen? Mit dem Kaffee habe ich aufgehört, der macht nur noch zappeliger.

Stichworte

Thema: Lernumgebung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum