Mit diesem Beitrag möchte ich ADHS-lern ein wenig Hoffnung im Bezug auf ihre berufliche Zukunft machen. Mein Lebenslauf verlief bisher alles andere als geradlinig. War die meiste Zeit meines Lebens als Zeitarbeiterin in Großunternehmen beschäftigt und habe überwiegend als Sekretärin gearbeitet. Ich habe viel getan um in einem ganz bestimmten Unternehmen fest eingestellt zu werden, aber es hat nie geklappt. Irgendwann wurde es mir zu bunt, und ich schrieb auch Bewerbungen an kleinere Firmen.

Vor einigen Jahren bekam ich schließlich einen unbefristeten Vertrag in einem Kleinbetrieb. Schon nach einigen Tagen bereute ich dies, denn vom Arbeitsklima her war der Job die reinste Hölle. Nach nur 11 Monaten kündigte ich dort und unterschrieb einen 1-Jahres-Vertrag in einem mittelständischen Unternehmen. Dort hatte ich jedoch große Probleme mit der Arbeit (ich arbeitete auf einem Gebiet, auf welchem ich keine Erfahrungen hatte, und keiner hatte die nötige Zeit um mich richtig einzuarbeiten). Deshalb wurde mein Vertrag nicht verlängert.

Nach einem halben Jahr beim Amt mit Minijob und Praktikum fing ich im September wieder bei einer Zeitarbeitsfirma an. Seitdem hatte ich erneut Einsätze in dem Großunternehmen, in dem ich mich schon damals so wohl gefühlt hatte, baue ein Kontaktnetz auf und schreibe fleißig Bewerbungen. Im März hatte ich eine Woche Urlaub und wurde in dieser Zeit von einer anderen Mitarbeiterin meiner Zeitarbeitsfirma vertreten. Diese Frau gestand mir ziemlich schnell, dass sie ADHS hat. Sie ist fast 15 Jahre älter als ich, hatte damals null Erfahrung in Großunternehmen, ist auch bei weitem nicht so qualifiziert wie ich und war fast 4 Jahre bei der Zeitarbeitsfirma, für die ich jetzt arbeite.

Warum ich in der Vergangenheitsform schreibe? Ich habe sie neulich zufällig getroffen. Dabei zeigte sie mir ihren Firmenausweis... sie hat nämlich vor kurzem eine Festanstellung in unserem Unternehmen bekommen - nach einer einzigen Blindbewerbung! Es gehört eben auch viel Glück dazu. Jetzt gibt es zwar einige offene Stellen, doch im Herbst beenden die Azubis ihre Ausbildung und werden übernommen. Das ist verständlich. Aber wenn es mal mehr Stellen gibt als Azubis, habe auch ich meine Chancen. Meine Zeugnisse sind schließlich tadellos. Und wenn die Stellen nicht ausreichen, kann ich mich weiterhin auf die Stellen bewerben, die frei werden nachdem die Azubis auf die einzelnen Bereiche verteilt wurden.

Was ich damit sagen möchte: Gebt nicht auf... am Beispiel dieser Frau sieht man, dass man auch mit ADHS eine Chance auf einen tollen Arbeitsplatz hat. Sie jedenfalls fühlt sich wohl und ist total glücklich - und ich hoffentlich bald auch .