Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Das mit dem wissenschaftlichen Arbeiten wird von Hausarbeit zu Hausarbeit immer besser. Wenn du irgendwann die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens verinnerlicht hast, geht es deutlich einfacher von der Hand.

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Das glaube ich auch. Ich denke ich werde hier nochmal zu Wort kommen, wenn es soweit ist und ich einige Fragen habe. Erst muss ich mich auf die Klausur vorbereiten, und dann stürze ich mich in die erste Hausarbeit. Beides gleichzeitig geht nicht, das macht mein ADHS nicht mit *g*.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    WeißeRose schreibt:
    Das glaube ich auch. Ich denke ich werde hier nochmal zu Wort kommen, wenn es soweit ist und ich einige Fragen habe. Erst muss ich mich auf die Klausur vorbereiten, und dann stürze ich mich in die erste Hausarbeit. Beides gleichzeitig geht nicht, das macht mein ADHS nicht mit *g*.
    Das ist eine sehr weise Entscheidung. Ich hätte mir mein Studium um einiges leichter gemacht, wenn ich weniger Vorlesungen, Seminare etc. besucht hätte. Aber hinterher ist man schlauer.
    Beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten hat es mir geholfen, einfach draufloszuschreiben. Also nicht vorher zu versuchen den perfekten Satz zu kreiren. Ich schreibe dann einfach alles auf, was mir gerade so durch den Kopf geht. Irgendwann bin ich dann beim Thema angekommen und meistens hatte ich so im Vorfeld meine Zweifel, meine Laune etc. aufgeschrieben und als das dann quasi draußen war, konnte ich mich auf die Arbeit konzentrieren.

    Achja: Es wird in der Tat bei jeder Arbeit leichter. Zur Strukturierung der Arbeit selber hat es mir geholfen, das entweder mit einem Mitarbeiter des Profs durchzusprechen oder mit einem Freund/Freundin. Und vereinbart im Vorfeld zwischendrin "Deadlines" fürs Korrekturlesen einzelner Kapitel.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Ich liebe diesen Thread,

    ich finde das so trollig, wie wir ADSler irgendwie immer zu spät dran sind. Ich hab noch ein ganz anderes Problem: ich bin an meiner Bachelor Arbeit. Tja, genau genommen gehts "NUR" um die Einreichung eines Exposés und das hätte schon vor 5 Monaten geschehen sollen, aber ich hab es irgendwie nicht geschafft. Und mein Psychiater, von dem ich auch medikamentös eingestellt wurde, sagte: "gut, wenn Sie die Arbeit lieber im 7. Semester schreiben wollen, ist das in Ordnung, aber fangen Sie trotzdem schon jetzt an, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, sonst haben Sie am Schluss wieder diesen Druck und schaffen es nicht."

    Tja, ich hab ihm Recht gegeben! Natürlich hat er recht. Ich hab auch kräftig genickt und anfangs sogar noch mir vorgenommen: "Morgen setz ich mich mal dran..." Doch mit der Zeit hab ich nicht mal mehr dran gedacht, ein bisschen vorzuschreiben. Und am Freitag ist die Frist zu Ende für die Abgabe des Exposes und heute hab ich es einem Dozenten geschickt, in der Hoffnung, es reicht ihm. Ich hab weder nen Erstkorrektor, noch nen Zweitkorrektor, also kann es gut sein, dass mein Antrag auf Zulassung nicht gebilligt wird, weil ich wieder vieeeeel zu spät dran gesessen bin.

    Meinem Psychiater hab ich auch die erste Notlüge erzählt: "Jaja, ich hab schon ganz viel geschrieben"... Ich kann sehr schlecht lügen und ich weiß nicht, ob ich das bei dem auf Dauer aushalte, wenn er mich fragt: "Und wie läuft es zur Zeit? Was genau ist denn das Thema... und so weiter."

    Diesen Thread find ich einerseits richtig herzerwärmend, weil er mir genau aus der Seele spricht und ich endlich mal was von der Seele reden kann. Andererseits beruhigt es mich irgendwie, dass es bei mir halt auch nicht viel anders ist als bei anderen ADSlern.

    Mit dem Schreiben von wissenschaftlichen Hausarbeiten habe ich in der Regel keine Probleme. Es ist auch lustig, dass ich deine wissenschaftliche Hausarbeit tatsächlich auch korrekturgelesen hätte, wenn ich mich nicht erst heute hier registriert hätte, dass das aber doch irgendwie total irrsinnig von mir wäre, wenn man bedenkt, dass ich nicht mal meinen eigenen Kram in den Griff bekomme. -- vorausgesetzt, ihr versteht wie und was ich meine ^^

    Okay, soviel zu meinem ersten Beitrag,

    grüßle Schocker

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    @ Schocker: Das kommt mir alles sooo bekannt vor. Bei meiner Diplomarbeit lief es ähnlich. Ich habe mir echt jeden Abend vorgenommen, dass ich MORGEN ganz bestimmt so richtig anfange mit dem Schreiben. Und das Erstellen der Gliederung war eine Qual. Ich habe dann kurz vor dem Termin mit meinem Prof irgendwas auf einen Zettel gekritzelt und ihm das dann vorgestellt. Er fands gut, komischerweise.

    Auch wenns dir schwer fällt und es dir peinlich ist, würde ich dem Psychiater sagen, was Sache ist. Ich könnte mir vorstellen, dass du dich sonst wegen zwei Sachen schlecht fühlst: 1. weil du mit dem Exposé spät angefangen hast und 2. weil du deinen Psychiater angelogen hast. Wenn du die Lüge überhaupt durchhalten kannst Aber ich kanns auch verstehen, weil es mir selber schwer fällt, vor anderen zuzugeben, dass ich (mal wieder) was nicht auf die Reihe bekommen habe.

    Ich drück dir die Daumen, dass das mit der Zulassung doch noch klappt.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 122

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Frag mich echt so, was aus "adrenalie" geworden ist. Hoffe das es irgendwie wurde...

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    WeißeRose, Du bist auch an der FernUni, oder? Ich hab da vor kurzem auch meine erste (und einzige ) Hausarbeit geschrieben, in M2B (Nebenfach, bin eigentlich Psycho), vielleicht können wir uns da ja ein bißchen austauschen.

    Mir hat es sehr geholfen, mir im Vorfeld (ich hatte 3 Wochen Zeit) einen Zeitplan für diese 3 Wochen erstellen. Erstmal grob - was will ich pro Woche geschafft haben? Und dann feiner - was sollte jeden Tag geschafft werden? Dabei habe ich dann entsprechend auch gleich eine Strukturierung gehabt - zunächst Recherche, dann schreiben, dann Korrekturlesen, dann drucken gehen und losschicken (und nicht alles auf einmal, was mein Hirn mir sonst immer nahezulegen versucht ).

    Ich habe mir das auf eine Karteikarte als Übersicht geschrieben, jeweils pro Woche, und mir die dann neben den Laptop gelegt (immer schön den Blick drauf beim Prokrastinieren, bis das schlechte Gewissen zu groß wird ). Zusätzlich habe ich mir das in meinen Kalender eingetragen (ich habe so einen super Taschenkalender, bei dem auf einer Doppelseite gleich der ganze Monat drauf ist, die Wochen untereinander und jeder Tag en 2x4 Kästchen, optimal, um viel reinzuschreiben und alles auf einmal im Blick zu haben!). Den habe ich auch aufgeklappt auf meinen Schreibtisch gelegt, auf die andere Seite des Laptops. Dann habe ich versucht, jeden Tag etwas dran zu machen und immer, wenn etwas fertig war, habe ich es abgehakt und mir für den Rest des Tages frei gegeben.

    Damit bin ich nach 2 Wochen schon fertig gewesen, wobei ich in den 2 Wochen einen Einbruch hatte und ein paar Tage leider gar nichts lief (wie üblich *grmbl). Ich hatte nach Abgabe das Gefühl, ich sei eine Hochstaplerin, weil ich eben so wenig daran getan habe, bis auf ein, zwei Tage, an denen ich dann 8h straight durchgeschrieben habe. Vor allem, da ich ja nebenher nichts großartig gemacht habe, außer eben Zeit zu verplempern. Aber die Hausarbeit immerhin ist fertig geworden und das war in der Zeit das wichtigste! Ganz wichtig war für mich auch, dass ich mich wirklich mal zwinge, korrektur zu lesen und nicht gleich einzutüten und abzuschicken (früher immer passiert, egal ob Klausur oder was anderes). Hat so lala geklappt, aber besser als nichts.

    Ich denke, diese Strategie kann man auf sehr vieles anwenden, nicht nur Hausarbeiten, auch Lernen, Studiumsplanung etc. Ganz am Anfang des Studiums gab es einen Exkurs zum Thema Ziele und Zielhierarchien, das ist genau das, was mir jetzt geholfen hat: Grobziele herausfinden (zB Bachelorarbeit schreiben), dann Unterziele definieren (Kapitel 1, 2, Einleitung, Literaturverzeichnis, Drucken etc) und dann nochmal kleinere Schritte, wie diese zu erreichen sind. Schon sieht der Berg nicht mehr so riesig aus und man kann es (zumindest besser) angehen.


    Mein Problem ist auf Dauer, dass ich sowas nicht über einen längeren Zeitraum durchhalten kann, aber so für Hausarbeiten etc scheints ganz gut zu klappen..wenn ich mein restliches Leben solange drumherum strukturieren bzw pausieren kann. *schiel*

  8. #18
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Zusätzlich habe ich mir das in meinen Kalender eingetragen (ich habe so einen super Taschenkalender, bei dem auf einer Doppelseite gleich der ganze Monat drauf ist, die Wochen untereinander und jeder Tag en 2x4 Kästchen, optimal, um viel reinzuschreiben und alles auf einmal im Blick zu haben!). Den habe ich auch aufgeklappt auf meinen Schreibtisch gelegt, auf die andere Seite des Laptops. Dann habe ich versucht, jeden Tag etwas dran zu machen und immer, wenn etwas fertig war, habe ich es abgehakt und mir für den Rest des Tages frei gegeben.

    Genauso mache ich das auch. Für manche scheint es etwas altmodisch zu sein, aber ich finde allein, dass das Abhaken von jenen welchen Aufgaben, die man in seinem Taschenkalender einträgt Spaß macht und einen psychologischen Aspekt hat. Was hast du eigentlich für einen Taschenkalender? Hast du einen gekauft oder hast du ihn selbst erstellt? Ich habe meinen z.B. auf http://www.taschenkalender.de erstellt. Ich finde, das gibt dem Kalender noch eine persönliche Note.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten

    Tja,

    jetzt ist es wieder soweit. Ich habs tatsächlich geschafft, einen Erstkorrektor zu finden, der sich mein Leid angehört und sich meinem Anliegen, die Bachelor Arbeit zu schreiben, angenommen hat. Genau genommen habe ich zu dem Zeitpunkt, als ich die Einreichung zur Bachelor Arbeit abgeben sollte, noch gar keinen Korrektor, kein Thema und kein Exposé haben müssen. Das war mein Glück, so musste ich nur den Wisch ausdrucken und abgeben.

    Dann hab ich etwas verfasst - mehr oder eher weniger ausführlich - und es an ein paar Dozenten verschickt. Schließlich bin ich jetzt bei meinem Favorisierten Dozenten gekommen. Bei ihm ist auch die Themenfindung nie ein Problem. Irgendwie geh ich unschlüssig in sein Büro und gehe mit einem absolut sicheren gefühl wieder hinaus.

    Tja, und heute - bis zum 26. August müssen die Unterlagen vorliegen - habe ich alles abgegeben. Ach ja, hatte bis vor wenigen Tagen zwar nen erstkorrektor, aber noch nicht dessen Unterschrift. Gott, hab ich schiss gekriegt. Zufällig stieß ich auf einen Typen, der im Nachbarzimmer sagte, dass Herr so und so noch nicht ganz im Urlaub sei und ich solle mal mit einem anderen Herrn dies und das reden, ob der was machen könne...

    So fand ich diesen anderen Dozenten, der dann ganz unproblematisch meinen Erstkorrektor angerufen und in Vertretung für den Erstkorrektor unterschrieben hat. Dieser zweite Dozent, der unterschrieben hat, übernimmt jetzt sogar die Zweitkorrektur.

    Irgendwie habe ich immer Glück bisher gehabt, keine Ahnung, woran das liegt. Jedenfalls wollte ich das nur geschwind rückmelden ^^

    also Grüßle

    Schocker

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Ökonomisches Arbeiten
    Von Maggy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 6.07.2011, 23:44
  2. große Probleme im Job = (
    Von chaosqueen86 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 18:50
  3. !HILFE! AD(H)S und das Arbeiten in Pflegeberufen bzw das Vorbereiten & Lernen...
    Von Kitty89 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 11:46
  4. Rationell arbeiten als ADHSler
    Von Selenia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.12.2009, 00:14

Stichworte

Thema: Probleme mit der Hausarbeit/wissenschaftlichem Arbeiten im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum