Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Alles zuviel.... im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Alles zuviel....

    Liebe Rose

    Lass dich umarmen !
    Was tut dir gut, was könntest du an der Sitation ändern?
    Vielleicht brauchst du aber auch fachliche Hilfe durch Arzt/Psycho?
    Schau gut zu dir!
    Alles Liebe, Chrüsi

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Alles zuviel....

    Danke Euch ihr Lieben für die Antworten!

    Klar brauch ich ne Therapie... das steht außer Frage.

    Ich hab gestern mit meinem Mann lange gesprochen. Er sagt er hält es für sinnvoll wenn ich meine Stunden zurückschraube... er sagt ich brauche Zeit für Therapie, fürs Kind... und um meine Sachen mal auf die Reihe zu bringen. Er mahnte mich aber auch nicht in den alten Schlendrian überzugehen, das heißt wenn ich nur zwei Tage arbeiten sollte nich die anderen drei Tage der Woche die Süße auf die Chouch legen und nix machen... hat er ja recht. Wenn dann muss ich die Zeit sinnvoll nutzen.

    Naja wenn alles gut geht dann hab ich ab September auf jeden Fall mein Kind gut untergebracht auf der für ihn richtigen Schule und dann habe ich auch die Zeit mich um mich zu kümmern. Nun muss ich nur den Arsch in die Hose bekommen um mit meiner Chefin zu reden und klar zu sagen was ich will und was nich (das fällt mir sooo schwer, ich will niemanden hängen lassen, hab ein schlechtes Gewissen etc).
    Aber mein Mann sagt ich muss das machen, sonst is bald Burnout wieder angesagt und er sagt, dass er es auch nich mehr auffangen kann (hatten viel Streit in letzter Zeit und ich versteh ihn in vielen Hinsichten wirklich....in anderen nicht, aber das is ein anderes Thema).....

    Ich denke ich muss mich wirklich mal hinsetzen und mir überlegen wie es weiter gehen soll und ich brauche ENDLICH nen Therapeuten. Mitlerweile bin ich schon soweit, dass ich sage, egal ob der auf ADHS spezialisiert is oder nich.... ich kann nich nochmal ewig warten bis ich endlich mal irgendwo rein komme.....

    Ich muss denken, aber das fällt mir halt manchmal schwer *g*!

    LG

    Rose

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Alles zuviel....

    Hallo ihr Lieben

    Wenn ich eure Beiträge so lese, muss ich sagen und mich fragen in was für einer Welt leben wir eigentlich? Geht es darum, den Tag mit möglichst viel Stress und sinnlosen Bergen von Arbeit zu füllen um ein kleines Bisschen Geld zu bekommen, von dem wir dann bitteschön vielleicht noch unseren Lebensunterhalt bezahlen können?
    Von Freude an der Arbeit keine Spur, von Erfüllung im Job ganz zu schweigen.
    Wohl die meisten von uns könnten noch mehr solche Beiträge schreiben und erzählen, wie sie am Anschlag laufen seit Monaten wenn nicht Jahren, ums Existieren kämpfen, versuchen möglichst allen Anforderungen gerecht zu werden und innerlich längst leer, enttäuscht, ausgepowert, überfordert und überlastet von Tag zu Tag herum hetzen.

    Meine Lieben, ich bin in derselben Situation wie ihr und hab soeben den Job verloren.
    Es ging einfach nicht mehr. Etwas in mir weigerte sich, so weiter zu machen und dann geriet ich noch in die "Hast-du-gesehen...-Klatschmühle" des Teams wo jeder über jeden herzieht kaum hat dieser den Raum verlassen. Ich hielt's einfach nicht mehr aus und bin daran gescheitert, nicht länger durchhalten zu können.

    Doch wisst ihr was?
    Dies kann doch echt nicht der Sinn unseres Lebens sein.
    Wenn ich die Stellenbörsen so durchsehe, wird mir schlecht was ich da sehe. Was dort gesucht und verlangt wird, das gibt es doch gar nicht. Man sollte möglichst jung sein, viel Berufserfahrung mitbringen und noch mehr super Diplome, kurzum einfach ein perfekter Mensch oder besser noch ein universelles Arbeitstier sein, das keine Bedürfnisse kennt sondern nur positive Eigenschaften und Fähigkeiten hat, die es uneingeschränkt zur Verfügung stellen will mit möglichst niedrigen Lohnforderungen. Super!
    Wohin steuert diese Welt denn noch wenn bald schon das Reinigungspersonal die Matura oder das Abi gemacht haben muss?
    Schlimm ist, dass wir ja alle aufs Geld angewiesen sind - wovon sollten wir denn sonst leben? Ansätze wie das bedingungslose Grundeinkommen für jeden stecken noch in den Babyschuhen und ob das jemals Realität wird, wage ich zu bezweifeln. So lange der Mensch nach Macht und Gier strebt, möglichst viel zu erreichen und zu besitzen, werden wir da niemals raus kommen.
    Und wer sind die Leidtragenden? "Kreaturen" wie wir, die diesem Druck nicht mehr gewachsen sind, die dieses verd.... Spiel nicht mehr mitmachen wollen und uns dagegen wehren (innerlich), die von innen eine (gesunde!) Notbremse spüren und meinen, wir dürfen ihr nicht nachgeben.
    Ist dem so?
    Klar, auch ich brauche Moneten, die reinkommen um meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Doch spiele ich dieses Streben-nach-Geld-Spiel mit und suche ich mir einfach einen nächsten Job, wird es wieder genau gleich laufen. Ich werde nach kurzer Zeit wie der Hamster im Rad meine Runden drehen bis der Tag X kommt wo ich es nicht mehr hinbekomme und entweder gehe ich von mir aus oder werde gekündigt, da ich die geforderte Leistung nicht mehr bringe und es - angeblich - schon 100 andere gibt, die meinen Job gerne hätten.

    Wisst ihr was? Ich hab genug davon! Ich werde nach Alternativen suchen und zwar jetzt! Ich werde Menschen suchen, die genauso denken, genauso genug haben von diesem "System" wo wir mehr und mehr zu Maschinen verkommen und gar nicht mehr Mensch sein können (wo findet denn unser eigentliches "Leben" noch statt?? Etwa im Ruhestand sofern wir es überhaupt bis dahin schaffen??). ich suche Menschen wie ihr, die wie ich Ideen im Kopf haben um es auch anders zu schaffen. Um menschenwürdige Bedingungen zu schaffen wo man nicht lebt um zu arbeiten sondern arbeitet um zu leben.

    Ein generelles Umdenken ist dabei nötig. Dabei kommt wieder das Stichwort bedingungsloses Grundeinkommen ins Spiel. Ich will mich erkundigen, wo in meiner Region Menschen so denken und wie weit sie dies schon umsetzen konnten oder wie sie sich dafür einsetzen. Ich will mein Konsumverhalten überdenken, brauche keinen Luxuswagen und drei Ferienwohnungen, die ich ja dann doch nie sehen werde vor lauter Stress im Job. Lieber baue ich eine Wohngemeinschaft auf für Menschen mit AD(H)S wo man vieles teilen kann aber auch seine Rückzugsmöglichkeit hat. Ich suche auch nach neuen Geschäftsideen womit man Geld verdienen könnte ohne dass einen den Job auffrisst. Wo man so arbeiten kann dass es Freude bereitet und nicht purer Stress ist. Wo man auf sich selber hören kann und seine Fähigkeiten und Talente einbringen kann ohne zum vornherein zur Schnecke gemacht zu werden.

    Es gibt doch beispielsweise so viele verschiedene Schulen für Kinder auf dieser Welt. Warum sollte es denn nicht auch verschiedene Arbeits- und Lebensmodelle für Erwachsene geben? Ich denke spontan an die Montessori-Schule wo es ja auch darum geht, dass Kindern der Lernstoff nicht einfach nur trocken eingetrichtert wird sondern wo sie mit Freude und Lust die verschiedensten Themen angehen können.
    Soll denn dies alles abgewürgt sein wenn die Schule vorbei ist und das Erwachsenwerden beginnt?

    Ihr denkt jetzt vielleicht, die spinnt, die will gegen ein weltweites System ankämpfen - ist ja zum Lachen!
    MIr geht es aber nicht darum, als Einzekämpfer gegen die ganze Welt anzukämpfen sondern ich suche nach anderen, die schon einen Teil dieses Weges hinter sich haben, vielleicht "ausgestiegen" sind, einen anderen Weg gesucht haben und ihn gegangen sind. In der Sendung "Aeschbacher" auf SF1 werden manchmal solche Menschen vorgestellt, die den Mut hatten, einen anderen Lebensweg einzuschlagen als den "üblichen". Es macht mir Mut wenn ich sie sehe, dass sie es (auch) geschafft haben. Und es gibt nicht nur die Profithaje (obwohl die natürlich die meiste Macht und das meiste Sagen haben, ist ja klar), es gibt auch die anderen. Und diese suche ich!

    Bin gespannt auf eure Reaktionen!

    Herzliche Grüsse,
    sternli

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Alles zuviel....

    ...jede Veränderung beginnt mit einem ersten Schritt(Zitat)....(und wenn die Veränderung auch nur in Gedanken stattfindet..)

    Hallo Sternli, interessant deine Gedanken! Danke!
    Mir gehen auch oft ähnliche Sachen durch den Kopf (kann mich aber leider schriftlich nicht so gut ausdrücken)....muss dann oft bremsen, wenn sie mich zu fest runterziehen

    Ein guter Kollege hat mir einmal nach einem interessanten Gespräch über "Gott und die Welt" gesagt:
    "Es muss dich nicht aufregen - es soll dich anregen"......Fand ich noch ganz interessant.

    Herzliche Grüsse,
    Chrüsi

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Einstellungsphase: Was ist zuviel?
    Von KlausISSO im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.04.2011, 15:36
  2. Du denkst zuviel, ich denke zuviel.
    Von Linus30 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 08:54
  3. Zuviel von sich preis geben
    Von Janie im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 20.10.2010, 14:40
  4. Alles auf sich beziehen, alles persönlich nehmen
    Von lola im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 8.07.2009, 00:57

Stichworte

Thema: Alles zuviel.... im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum