Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 41

Diskutiere im Thema Langsam kommen sie aus der Deckung ..... im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Regenrausch schreibt:
    Außerdem hatte ich irgendwie immer so ne biedermeierische Vorstellung vom Lehrersein. Es war einfach echt nicht meins.
    Ich weiß jetzt wo ich hin will und bereue den Wechsel auch nicht. Aber es gibt sicherlich Leute die ins Lehrerzimmer passen und den Beruf auch außerordentlich gut machen.
    Hi Regenrausch,

    kann ich schon verstehen, viele Lehrer sind ja auch erzkonservativ, aber da gibt es dennoch diejenigen Lehrer und Lehrerinnen, die in mir dann doch ein Feuer der Leidenschaft entfachten und Notensprünge von bis zu drei Zählern bewirkten (ich weiß heute noch, dass ich in Biologie urplötzlich von 4 auf 1 kletterte, weil ein netter Lehrer es vermochte, mich so sehr zu fesseln, dass ich sogar für Klassenarbeiten lernen konnte!); leider waren das aber zu wenige.

    Allerdings muss ich auch mal eine Lanze für Lehrer brechen. Meine Frau ist Gymnasiallehrerin und sie ist alles andere als konservativ oder verstockt, leidet aber bisweilen unter Kollegen, die so sind. Die hat sie aber auch in ihren früheren Berufen (sie hat vorher eine Ausbildung gemacht und auch viel in Hilfsarbeiter-Jobs gearbeitet) stets angetroffen. Ob du Kreativität und Eigensinn im Beruf zeigst, das hängt in erster Linie von dir ab im Lehrerberuf. Gerade als fertiger Lehrer kannst du dein eigenes Ding machen (wie überall natürlich mit gewissen Grenzen, aber die sind im Lehrerberuf nicht so strikt, wie man häufig denkt - gerade der berüchtigte "Lehrplan" ist zwar ein gerne von miesen Lehrern gegen Schüler eingesetztes Druckmittel, faktisch aber nicht viel mehr als eine Empfehlung), der Umgang mit so vielen verschiedenen Menschen ist eine erfrischende Herausforderung, die gerade für ADHS-Betroffene sicherlich mehr Anreiz als Belastung darstellt. Wer nur brave und gute Schülerlein möchte, bei frechen Kommentaren und bockigen Schülern gleich einen Nervenkollaps bekommt, der ist im Lehrerberuf weit weniger gut aufgehoben. Von dieser Sorte gibt es - das weiß ich als Ex-Schüler nur zu gut - aber einen ganzen Haufen.

    Anti-Lehrer-Lieblingsaussage: "Werdet bloß nie Lehrer!"

    Lieben Gruß
    HS
    Geändert von Holdischnald ( 2.11.2016 um 17:12 Uhr)

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 476

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Holdischnald schreibt:
    Hi LadyChuckooo,

    die folgende Aussage des Artikels gefiel mir besonders:

    "Es muss auch klar sein, dass es zwar von Vorteil ist, die positiven Seiten von ADHS zu kennen, aber dass es für jeden einzelnen Betroffenen wie auch für die Bezugspersonen viel Arbeit bedeutet, diese auch nutzen zu lernen."

    Wer nicht das Glück hat, dass Bezugspersonen ADHS erkennen und entsprechend sensibel mit einem Betroffenen umgehen, der ist auf sich selbst verwiesen. Im ersteren Glücksfall/Idealfall glaube ich auch, dass ADHS im Leben eventuell gar nicht erst ins Gewicht fällt. Wenn man aber erst nach langem Leidensweg, verpfuschter Schulzeit, ständigem Scheitern im jungen Erwachsenenalter und depressiven Episoden nebst Selbstaufgabe etc. Diagnose und dadurch eine gewisse Unterstützung erhält, sieht es eben meist drastisch anders aus. Dann hat nämlich ein vermeintlich kleines Störungsbild (das womöglich mehr Normabweichung als Störung darstellt) bereits außerordentlich große Kerben im einst glatten Antlitz hinterlassen. Diese kann man dann nicht einfach beschönigen, sondern damit muss man umgehen lernen.

    Die Störungen im Selbstwertgefühl bleiben lebenslänglich, ich habe täglich gegen sie zu kämpfen; das, was andere gar nicht groß juckt, löst in mir ggf. tagelange Selbstquälerei aus und gipfelt u.U. in sozial inadäquaten Reaktionen. Es geht enorm viel zusätzliche Energie verloren, die man eigentlich schon allein für das ADHS als Basis-Phänomen benötigte.

    Lieben Gruß
    HS
    Das geht mir (leider) ganz genau so!

    Und daher halte ich es für immens wichtig das es mehr positive und vor allem korrekte Aussagen über ADHS in der Öffentlichkeit gibt, denn Aufklärung ist meines Erachtens die beste "Waffe" damit solche Lebensläufe wie unsere hoffentlich irgendwann der Vergangenheit angehören und jeder betroffene von Anfang adäquate Unterstützung erhält!

  3. #13
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Holdischnald schreibt:
    Ob du Kreativität und Eigensinn im Beruf zeigst, das hängt in erster Linie von dir ab im Lehrerberuf. Gerade als fertiger Lehrer kannst du dein eigenes Ding machen (wie überall natürlich mit gewissen Grenzen, aber die sind im Lehrerberuf nicht so strikt, wie man häufig denkt - gerade der berüchtigte "Lehrplan" ist zwar ein gerne von miesen Lehrern gegen Schüler eingesetztes Druckmittel, faktisch aber nicht viel mehr als eine Empfehlung), der Umgang mit so vielen verschiedenen Menschen ist eine erfrischende Herausforderung, die gerade für ADHS-Betroffene sicherlich mehr Anreiz als Belastung darstellt. Wer nur brave und gute Schülerlein möchte, bei frechen Kommentaren und bockigen Schülern gleich einen Nervenkollaps bekommt, der ist im Lehrerberuf weit weniger gut aufgehoben. Von dieser Sorte gibt es - das weiß ich als Ex-Schüler nur zu gut - aber einen ganzen Haufen.

    Anti-Lehrer-Lieblingsaussage: "Werdet bloß nie Lehrer!"

    HS
    Ich glaube, ich habe mich einfach etwas falsch ausgedrückt. Mit Kreativ austoben meinte ich im künstlerischen Feld tätig sein, das ist die Schule nun mal nicht (bei mir gehts nach dem Studium in Richtung Bühnenbild). Und ob eine Klasse mit ca. 30 Kindern/Jugendlichen für einen Adhs-Betroffenen eine erfrischende Herausforderung ist, sei mal dahin gestellt. Das ist sicherlich von Person zu Person verschieden.

    Die Anti-Lehrer-Aussage kannte ich von meinen ehemaligen Dozenten auch und finde sie nicht grundsätzlich verkehrt. Ich hatte im Lehramt so einige Leute die mit der Hoffnung studiert haben, im Anschluss zu promovieren oder irgendwo sonst zu landen. Lehramt wurde nur gewählt, weil bekannt war, dass der Beruf Sicherheiten bietet. Viele sind sich mit 19, 20 Jahren eben noch unsicher was sie werden wollen und da ist es auch okay, wenn erfahrene Erwachsene einem aufzeigen, dass es beruflich viele Möglichkeiten gibt und einem gewähren, sich auszuprobieren.
    Aber wie gesagt, wenn es jemandem liegt und derjenige daran total Freude hat, ist Lehramt schon in Ordnung.
    Geändert von Regenrausch ( 2.11.2016 um 17:58 Uhr)

  4. #14
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.902

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Mehr korrekte Aussagen würden definitiv helfen! Bin dafür! Kämpfe mit!Zu dem-imho- mittlerweile abgenutzten "positive Seiten"-Dingens äußere ich mich lieber nicht weiter,mein Blutdruck schiesst ja jetzt schon nach oben...

    Nur soviel-sorry kann nicht anders: Fakten. Bitte. Studien. Bitte. Nachweise gehäuften Auftretens auch nur irgendeiner als positiv gewerteten Anlage,Fähigkeit etcppchen. unter allen halbwegs sicher korrekt diagnostizierten ADHS'lern! Bitte. DANN könnten wir drüber reden,wie das als Gesamtpaket "ADHS" wohl ordentlich und verständlich vermittelbar wäre.

    Ansonsten ist das tatsächlich nur eine eben jener falschen Aussagen,die auch hier wieder angeprangert werden! Nur fällt das keinem/r auf. Wobei die Damen dabei ganz klar in der Mehrheit sind. Was sagt uns das? Ach nee,falsches Thema,Lufti! Wieder zurück,hopplahopphopp!!*streng kuck*

    Tja. Okay. Also. Der Denkfehler fällt offenbar nicht auf und Hinweise führen gern zu...interessanten... Reaktionen. Und nein,nicht etwa Dankbarkeit ob der erfolgten sachlichen! Korrekturen. Freude über das nun objektiv betrachtet inhaltlich bessere Verständnis. Naahein!

    Ich raffs nicht...nee,ich muss echt aufhören! Bin wohl klischeeallergisch oder mythenallergisch oderso geworden.Waaah! Halt mich jemand von diesem Thread fern! Hmm. Muss wohl erstmal offline gehen.
    Geändert von luftkopf33 ( 2.11.2016 um 19:57 Uhr) Grund: Smartphone essen Absätze auf

  5. #15
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Regenrausch schreibt:
    Schule wäre sicherlich die ersten drei Wochen lang gut gegangen und danach wäre ich der Freak im Lehrerzimmer :-D
    Ich BIN der Freak im Lehrerzimmer!
    Und das, obwohl Lehrer eh immer ein wenig seltsam sind...aber selbst unter den Freaks bin ich ein Freak ( ich habe deshalb immer Angst, rausgeschmissen zu werden).

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Hi Regenrausch,

    Regenrausch schreibt:
    Mit Kreativ austoben meinte ich im künstlerischen Feld tätig sein, das ist die Schule nun mal nicht
    Also ich finde schon, dass gutes Lehren eine Art Kunst darstellt. Damit meine ich jetzt nicht nur das kreative Entwerfen von Aufgaben und Texten, sondern die Gestaltung des Unterrichtsprozesses als solchem. Kreative Leute (die also nicht nur so unterrichten, wie es schon ihre Lehrer machten) kommen hier durchaus auf ihre Kosten.

    Klar, "kreativ austoben" im Sinne von einem Kind, das wild mit Wachsfarben die Zimmerwände anmalt oder einem Jonathan Meese, der Kunst als präreflexives Ausleben der immer gleichen Grundthemen durch stets neue Formen versteht, ist sicherlich nicht möglich.

    Regenrausch schreibt:
    (bei mir gehts nach dem Studium in Richtung Bühnenbild). Und ob eine Klasse mit ca. 30 Kindern/Jugendlichen für einen Adhs-Betroffenen eine erfrischende Herausforderung ist, sei mal dahin gestellt. Das ist sicherlich von Person zu Person verschieden.
    Jede Person ist verschieden, das allerdings steht fest! Bühnenbild ist ein hartes Brot und "kreatives Ausleben" dürfte sich hier gleichfalls in engen Grenzen (professionellen Vorgaben und dem jeweiligen Umfeld - Regisseuren, Technikern, Gegebenheiten etc.) abspielen. Aber ich will dir das nicht madig machen, womöglich willst du ja gerade das.

    Regenrausch schreibt:
    Die Anti-Lehrer-Aussage kannte ich von meinen ehemaligen Dozenten auch und finde sie nicht grundsätzlich verkehrt.
    Ich finde die Aussage ziemlich bescheiden. Wenn man einen Job macht, der einem demonstrativ keinen Spaß macht, ist das spätestens dann nicht mehr in Ordnung, wenn man dadurch seiner eigentlichen Aufgabe nicht länger gerecht wird: Ein schlecht gelaunter Lehrer ist selten ein guter; und ein Lehrer, der seinen Schülern den eigenen Job vorwirft, ist für mich das Allerletzte! Da kann ich beileibe nichts grundsätzlich Richtiges drin sehen.

    Regenrausch schreibt:
    Lehramt wurde nur gewählt, weil bekannt war, dass der Beruf Sicherheiten bietet. Viele sind sich mit 19, 20 Jahren eben noch unsicher was sie werden wollen
    Sicherlich ist es ein Problem des hiesigen Bildungssystems. Die Praxis steht ganz am Ende der Lehrerausbildung (obwohl das glaube ich gerade in Ansätzen geändert wird), was definitiv nicht sinnvoll sein kann. Somit landen letztlich eben doch zu viele im Lehrberuf (die wissenschaftliche Laufbahn dürfte einer Minderheit vorbehalten bleiben), ohne darin eine Berufung zu sehen. Man hat einen sicheren Job, der halbwegs angesehen ist und den womöglich die Eltern bereits ausübten. Soviel zum bekannten Klischee.

    Regenrausch schreibt:
    Aber wie gesagt, wenn es jemandem liegt und derjenige daran total Freude hat, ist Lehramt schon in Ordnung.
    Ich sehe schon, du hast die Lehramts-Dingens-Sache wohl in diesem Leben gefressen.

    Lieben Gruß
    HS

  7. #17
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.179

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Nur mal so zwischendurch -
    ich habe den Link zu dem ZEIT-Artikel nicht reingesetzt, um eine neue Diskussion um
    ADHS - Krankheit oder Gabe usw. - anzuheizen.

    Meine Beweggründe waren folgende:

    Als mir Mitte der 90-er Jahre klar wurde, dass es ADHS auch im Erwachsenenalter gibt,
    habe ich immer gehofft, dass es a) mal einen ordentlichen Artikel in einer der großen Zeitungen
    oder DEM Magazin gibt, das Gegenteil war der Fall. Und dass vielleicht mal eine prominente Person
    sich als ADHS-Betroffener outet. Vermutungen aufgrund von Biografien gab es ja genug.
    Deshalb hat mich dieses ZEIT-Interview gefreut. Vielleicht wird ADHS in Deutschland ja doch mal
    was "ganz Normales".

    Die andere Sache ist, dass meine beste, unspezifische ADHS-Therapie
    mein Hobby - Chorsingen mit Auftritten mit Schauspiel und Tanz - ist. Ich hatte das Glück,
    kurz nach meiner ADHS-Diagnose (mit ca. 45) an eine außergewöhnliche Truppe zu geraten, und seitdem
    habe ich bei mehreren "großen" Produktionen mitgemacht und habe das Glück, von außergewöhnlichen
    Künstlern lernen zu dürfen. (Es geht nicht um Musicals, sondern um Stücke, die wir zusammen mit
    Künstlern selbst entwickeln).

    Schauspieler, die sowohl Theater-Engagements haben, als auch im Film und Fernsehen erfolgreich sind,
    gibt es nicht so viele, eher ist das Theater eine "brotlose" Kunst, wenn man nicht wenigstens fest angestellt ist in einem
    finanzkräftigen Haus.

    Aber Theaterspielen bringt einen so nach vorne, was Haltung, Präsenz und Timing und Selbstsicherheit betrifft, von den
    Vorzügen des Singens ganz zu schweigen. (Es müssten nicht so viele "Beißschienen" angefertigt und ADs verschrieben werden.)

    Also, was ich sagen will, auch so einem kleinen Würstchen wie ich es bin, ist es möglich, noch etwas
    in seinem Leben zu verändern. Was nicht heißt, dass es einem zufliegt, vor allem bei einer Gruppe von
    35 - 40 Menschen ist ganz schön was zu arbeiten. Aber was herauskommt ......

    Ich würde es gerade Lehrern wünschen, wenn sie auch mit Theaterleuten zusammenarbeiten könnten, die Schule
    würde sehr profitieren.

    Liebe Grüße
    Gretchen

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Gretchen schreibt:
    Ich würde es gerade Lehrern wünschen, wenn sie auch mit Theaterleuten zusammenarbeiten könnten, die Schule
    würde sehr profitieren.
    Hallo Gretchen,

    an vielen Schulen gibt es ja Theater-AGs, ich habe selbst mehrere Jahre in einer mitgewirkt und großen Spaß gehabt.
    Ohne die Kooperation mit Schulen (und dem fleißigen "künstlerischen" Reproduzieren der Abi-Pflichtlektüren) könnten sich wahrscheinlich viele Stadttheater gar nicht finanziell über Wasser halten.
    Ehrlich gesagt verstehe ich deinen Hinweis nicht wirklich, da Schule und Theater faktisch schon eng beieinander stehen.

    Lieben Gruß
    HS

  9. #19
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Äh Beitrag gelöscht, weil nicht relevant. Irrtümlicherweise dachte ich, es sei an mich gerichtet, also habe ich geantwortet :-)
    Geändert von Regenrausch ( 4.11.2016 um 08:55 Uhr)

  10. #20
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.179

    AW: Langsam kommen sie aus der Deckung .....

    Na ja,
    das Geld muss doch eher von der Wirtschaft kommen,
    die Schulen haben ja selbst keines. Ich arbeite in einem
    privaten Theater.

    Und vielen Lehrern (ich habe durch meine Kinder viele kennengelernt)
    würde es nicht schaden, von einem guten Regisseur zu lernen.

    Liebe Grüße
    Gretchen

    P. S.
    Regenrausch, du warst schneller.....
    Geändert von Gretchen ( 4.11.2016 um 08:25 Uhr)

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Langsam denken/reagieren
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.12.2014, 21:41
  2. Ungeduld - Die Welt ist so langsam ...
    Von chaosfamily im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 3.04.2011, 21:41
Thema: Langsam kommen sie aus der Deckung ..... im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum