Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 49

Diskutiere im Thema Prominente mit ADHS t-online im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    Hatte ich auch nicht so verstanden, alles gut.
    Das war nur allgemein geschrieben

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    ChaotSchland schreibt:
    Der Ansatz, sich als ADHSler in Aspekten als was besseres zu betrachten, hat für mich einen revoluzzerischen, systemkritischen Aspekt, von mir aus auch einen latent selbsttherapeutischen Aspekt, um das zu verarbeiten, was mir persönlich in 29 Jahren von Normalos alles angetan wurde. Wenn man immer latent der Außenseiter war, teils, weil man immer anders war, teils wie die anderen in Aspekten in der Tat schlicht neidisch waren, hat es etwas von Genugtuung, wenn man diesen Normalos sagen kann, schaut her, diese begrenzten Spießer, das seid Ihr und zu den Anti-Spießern, zu denen gehöre ich.

    (...)

    Mir und tendenziell allen ADHSlern sind Gefühle wie Häme und Verachtung Kindern gegenüber und ohne, dass mir der andere, in dem Fall dieses ADHS-Kind im Wartezimmer, etwas getan hätte,fremd.

    (...)

    Ich will als Mensch mit ADHS gegenüber Normalos mit Stolz und Würde durch die Welt wandeln können - und ich habe auch Grund dazu.
    Hallo Chaotschland,

    Stolz ist eine Sünde, und nicht die geringste. Und Stolz beschädigt nicht nur andere, sondern auch einen selbst.

    Ich glaube, du hast ein verzerrtes Bild von ADHS-lern und Normalos. Es gibt spießige ADHS-ler und unspießige Normalos.

    Und die Mitpatientin, die ausfallend gegenüber dem Kind war, woher weißt du denn dass sie keine ADHS-lerin ist? Hat sie ihre (Nicht-)Diagnosen im Wartezimmer zum Besten gegeben? Ihr Verhalten passt zu ADHS-spezifischer Impulsivität, und manche ADHS-ler sind leider mit eigenen oder fremden Kindern sehr ungeduldig und ungerecht. Ich behaupte natürlich nicht, dass es in diesem speziellen Fall so war. Aber dass manche ADHS-ler sehr nervige und unangenehme Leute sind, hast du bestimmt auch schon bemerkt.

    Fliegerlein schreibt:
    Interessanterweise würde man bei kaum einer anderen Krankheit oder Störung auf die Idee kommen, ihr gewisse Stärken oder Fähigkeiten zuzuschreiben.
    Wer würde auf die Idee kommen, einem Blinden zu sagen, dass er doch Dank seiner Blindheit so ein gutes Gehör und so einen super Tastsinn hat?

    Der Rückschluss, dass diese Fähigkeiten ihm mit der Blindheit mitgegeben wurden, wäre fachlich auch falsch.
    Vielmehr hat er sich diese Fähigkeiten selbst erarbeitet, um die Beeinträchtigungen seiner Blindheit so gut es geht zu kompensieren.
    Hallo Fliegerlein,

    es gibt die positiven Seiten durch Kompensation, da hast du recht. Aber ADHS-lern wird auch Gerechtigkeitssinn, Intuition, Kreativität zugeschrieben. ADHS-ler hinterfragen, gucken hinter die Kulissen. Das haben ADHS-ler nicht automatisch, aber überdurchschnittlich und mit Kompensation hat es erstmal nichts zu tun.

    Ich habe euch jetzt beiden widersprochen (machen wir ADHS-ler ja gerne), aber ich sehe da keinen Widerspruch.
    Geändert von 4.Kl.konzert (16.04.2016 um 00:07 Uhr)

  3. #23
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    4.Kl.konzert schreibt:
    Aber ADHS-lern wird auch Gerechtigkeitssinn, Intuition, Kreativität zugeschrieben. ADHS-ler hinterfragen, gucken hinter die Kulissen. Das haben ADHS-ler nicht automatisch, aber überdurchschnittlich und mit Kompensation hat es erstmal nichts zu tun.
    Das muss ein wenig auseinadergefieselt werden :
    Kreativität wird ihnen zwar zugeschrieben, das ist aber auch schon alles, denn nachgewiesen werden konnte das bis heute in keiner Studie.
    Wie Intelligenz scheint auch Kreativität nicht in einem direkten Zusammenhang zu ADHS zu stehen.

    Zu Intuition kann ich nichts sagen, wohl aber zum Gerechtigkeitssinn.

    Du hast Recht, der Gerechtigkeitssinn ist keine Kompensation (ich hoffe das auch nicht geschrieben zu haben), sondern, zumindest nach den bisherigen Vermutungen, eine Folge.
    Wenn man sein Leben lang ungerecht behandelt wird, dann kann die Folge sein, dass man entweder selber ungerecht handelt oder aber einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn entwickelt.

    Das ist auch sowieso schon so eine Sache mit dem Gerechtigkeitssinn ... denn da heißt es wieder das große Ganze und die Details zu betrachten, denn wenn man nämlich andererseits schaut, wie hoch die Rate an ADHS-Betroffenen in den Justizvollzugsanstalten ist, dann dürfte man wohl daran zweifeln dass ADHS-Betroffener per se einen ausgeprägteren Gerechtigkeitssinn haben, als Nichtbetroffene.

    Warum ist dieser Eindruck dennoch vorhanden?
    Weil das große Ganze nicht betrachtet wird, denn die Betroffenen in den Strafanstalten sieht man nicht (außer in den entsprechenden Fachpublikationen, da schon ).
    Auch dieses Forum hier bildet keinen repräsentativen Spiegel von ADHS-Betroffenen.
    Geändert von Fliegerlein (16.04.2016 um 00:41 Uhr)

  4. #24
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    ChaotSchland schreibt:
    (...) Ich gebe ganz offen zu, dass es mir gefällt, mit Verachtung auf einen nicht unwesentlichen Teil (es gibt übrigens unter Normalos wie überall solche und solche, aber die Tendenz ist entscheidend ) der Normalos zu schauen. Dass das mir was gibt, gerne, gebe ich alles zu. (...)

    Man ist durch ADHS trotz aller damit einhergehenden Defizite und Mankos in vielen Aspekten was besseres und viele ADHSler und genauso die Normalos spüren das auch. In diesem Moment fühlte ich mich klar als etwas Besseres dieser niederen Normalo-Omi gegenüber. Mir und tendenziell allen ADHSlern sind Gefühle wie Häme und Verachtung Kindern gegenüber und ohne, dass mir der andere, in dem Fall dieses ADHS-Kind im Wartezimmer, etwas getan hätte,fremd.
    Ich kann verachten, und ich habe erfahren, dass ich auch hassen kann.

    Ich will als Mensch mit ADHS gegenüber Normalos mit Stolz und Würde durch die Welt wandeln können - und ich habe auch Grund dazu.
    Deinen Post finde ich wirklich bedenklich.

    Ich möchte auch mit erhobenem Haupt und mit Stolz (den ich in einem gesunden Maß als sehr positiv sehe) durch die Welt gehen. Aber der Weg, den du zu gehen scheinst - andere "niedere Normalos" - abzuwerten, ist definitv nicht meiner.
    Weil genau diese Reaktion die du da zeigst, ist eine fast (!!) pauschale Abwertung von sehr vielen Menschen. Damit zeigst du ihnen die Reaktion, die du doch zugleich aufs Schärfste verurteilst, wenn es in einer umgekehrten Situation der Fall wäre.
    Nur weil eine ältere Frau ein lärmendes Kind krumm anschaut, fühlst du dich besser als sie.

    Für mich - sorry - ist genau das ein grundloser Anlass, so negative Gefühle gegen jemand anderen zu haben. Du kennst ihren Hintergrund nicht, ihre Verfassung an dem Tag, ihren Krankheitszustand, etc. Das einzige, was sie gemacht hat, ist jemand krumm anzuschauen. Sie hat also weder dir noch dem Kind etwas getan.

    Nichtsdestotrotz bin ich mir sicher, dass du jeden Grund hast, mit Stolz durch die Welt gehen zu können. Das ist was, das ich gerade noch lernen muss. Aber ich glaube, er sollte aus dir, deinen Fähigkeiten und Selbstvertauen und Selbstwert kommen und nicht aus der Abwertung anderer.
    Geändert von oracle.kid (16.04.2016 um 01:52 Uhr)

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    Wobei man die vielen JVA-Insassen mit ADHS und ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden bei ADHS kein Widerspruch sind. ADHSler im Knast sind dort sehr oft Drogensüchtige mit entsprechender verwahrloster Sozialisation oder auch dort wegen Schlägereien , Körperverletzung in Disco etc. Dann gibt es noch die große Gruppe mit Persönlichkeitsstörungen, die sich auf das ADHS draufgesetzt hat. Letzteres ist dann aber von der Persönlichkeit kein natives ADHS mehr. Wenn man von der Sozialisation unbelastete Kinder mit ADHS betrachtet, fällt dort immer das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden auf. Ich denke auch nicht, dass das ausschließlich mit selbst erfahrenem Unrecht zu tun hat, sondern zu einem gewissen Grad neurobiologisch mit ADHS assoziiert ist.
    Es kommt also doch auf darauf an, wie man diese Studien zu ADHS in JVA interpretiert.

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    PS: was Kriminalität und ADHS angeht: eine der schlimmsten Gruppen von Verbrechern hatte oftmals ADHS - nämlich Amokläufer.
    Robert Steinhäuser in Erfurt und die Amokläufer von der Columbine-High-School. Die waren aber auch mal unbelastete Kinder und sind erst durch Sozialisation zu dem Verbrecher-Typ geworden.
    ADHS ist dabei jedoch nicht die einzige psychiatrische Angelegenheit bei Amokläufern. Der Vollpsychopath in US-Osrküste, der die Grundschulklasse umgebracht hat, war Autist. Breivik, der übrigens gar kein klassischer Amokläufer ist, wurde mal fachlich als am ehesten Paranoider Psychopath eingestuft. Ein Psychose-Kranker in USA hat nen Amoklauf gemacht. Es ist dabei nicht nur ADHS, aber gerade bei den School-Shootings spielt oftmals ADHS ne Rolle.
    Jetzt sind wir aber wirklich off-topic
    Geändert von ChaotSchland (16.04.2016 um 02:49 Uhr)

  7. #27
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    ChaotSchland schreibt:
    Wobei man die vielen JVA-Insassen mit ADHS und ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden bei ADHS kein Widerspruch sind. ADHSler im Knast sind dort sehr oft Drogensüchtige mit entsprechender verwahrloster Sozialisation oder auch dort wegen Schlägereien , Körperverletzung in Disco etc. Dann gibt es noch die große Gruppe mit Persönlichkeitsstörungen, die sich auf das ADHS draufgesetzt hat. Letzteres ist dann aber von der Persönlichkeit kein natives ADHS mehr.
    Wenn ich Dich also richtig verstehe, dann bedeutet das, dass die ADHS an sich nicht das Problem ist, sondern das "Gute" mitbringt, die "schlechten Sachen" aber durch die Komorbiditäten hervorgerufen werden?
    Gleichbedeutend mit "ADHS an sich ist keine Krankheit, sondern die Komorbiditäten sind es"?
    Faszinierende Logik ...

    Warum sind die Betroffenen denn drogensüchtig?
    Weil es sich dabei häufig um (verzweifelte) Versuche der Selbstmedikation, also höchst dysfunktionale Kompensatiosstrategien einer ADHS handelt...
    Diese gesamten Komorbiditäten, also auch Persönlichkeitsstörungen, sind direkte Folge der ADHS.

    Wie heißt es so schön?
    "ADHS kommt selten allein" und einen ADHS-Betroffenen im Erwachsenenalter ohne Komorbiditäten zu finden, dürfte ungefähr so leicht sein, wie die berühmte Nadel im Heuhaufen.

    Aber versuchen wir es mal anders und adaptieren das auf eine somatische Erkrankung.
    Das wäre im Grunde nämlich das Gleiche, als würde man sagen, dass AIDS keine Krankheit sei und dass man daran auch nicht sterben würde, sondern vielmehr nur an den Erkrankungen die man bekommt, weil das Immunsystem versagt.
    Letzteres ist formell ja sogar korrekt, aber warum bekommt man diese Krankheiten?
    Weil man AIDS hat und das Immunsystem zusammenklappt und damit die Türen aufgemacht werden, um Erkrankungen zu bekommen, die normalerweise keiner bekommt und die sonst auch nicht tödlich verlaufen würden ...


    ChaotSchland schreibt:
    Wenn man von der Sozialisation unbelastete Kinder mit ADHS betrachtet, fällt dort immer das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden auf.
    Wenn Du "immer" schreibst, was bedeutet: ohne Ausnahme, dann hast Du doch bestimmt auch Belege dafür?

    Davon abgesehen muss man dann erstmal "von der Sozialisation unbelastete" (ein Widerspruch in sich...) Kinder mit ADHS finden ....
    Die Probleme fangen da ja schon an.
    Den Kindern werden dort schon zu Unrecht Vorwürfe gemacht und los geht die Spirale.

    Klar gibt es Familien, in denen all das nicht passiert und die eben, ob nun wissend oder unwissend, einfach die richtigen Strategien finden und damit, bewusst oder unbewusst, ein funktionales ADHS-Management betreiben, das steht außer Frage.
    Dass die Kinder aus diesen Familen aber nun ein ausgeprägteres Gerechtigkeitsempfinden haben, dafür hätte ich dann gerne ein wenig belegendes Material.
    Zumal man dann wieder hinterfragen kann (oder gar "muss"), ob der Gerechtigkeitssinn hier nicht familiär übertragen wurde, denn wenn die Eltern für ein ADHS-Kind schon so gute Strategien finden, dürfte wohl deren Gerechtigkeitssinn sehr ausgeprägt sein und in Folge daran an die Kinder weitergegeben worden sein, was auch im Rahmen von Erziehung und Vorbildfunktion geschehen kann und nicht mal unbedingt neurobiologisch durch ADHS oder einfach nur Vererbung der Fall sein muss.

    Und ob dort dann tatsächlich "immer" das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden auffällt, wage ich mal anzuzweifeln.


    ChaotSchland schreibt:
    Ich denke auch nicht, dass das ausschließlich mit selbst erfahrenem Unrecht zu tun hat, sondern zu einem gewissen Grad neurobiologisch mit ADHS assoziiert ist.
    Ich hoffe doch, dass ich auch nicht geschrieben habe, dass es ausschließlich mit selbst erfahrenem Unrecht zu tun hat.
    Ich weiß nicht wie oft ich das noch schreiben soll:
    Wenn ich das denken würde, hätte ich es auch geschrieben!
    Wer bei mir etwas zwischen den Zeilen liest, darf es behalten, denn das stammt garantiert nicht von mir!


    ChaotSchland schreibt:
    Es kommt also doch auf darauf an, wie man diese Studien zu ADHS in JVA interpretiert.
    Wie alle anderen Studien auch, aber nichtsdestotrotz ändert das nichts daran, dass wir nicht umhinkommen festzustellen, dass die Ursache dafür, dass die Betroffenen letztlich dort gelandet sind, die ADHS sein kann.

    ChaotSchland schreibt:
    Der Vollpsychopath...
    Gibt es auch Teil- oder Halbpsychopathen?
    Genaugenommen finden wir sowohl in ICD, als auch DSM den Begriff und die Diagnose Psychopathie nicht, denn sie findet in der Medizin und Psychiatrie keine Verwendung.
    Vielmehr verstand man darunter gewisse, sehr ausgeprägte Formen von (antisozialen) Persönlichkeitsstörungen.

    Und auch hier gilt, man muss nicht ADHS haben, um kriminiell zu sein
    Es müssen immer die Häufungen und dann auf jeden Fall die Zusammenhänge betrachtet werden.
    Soll heißen:
    Hat man es mit Korrelationen, also nicht miteinander verbundenen Parallelerscheinungen zu tun oder stehen die Beobachtungen in einer ursächlich Beziehung zueinander?
    Es gibt auch eine Studie, die zeigt, dass Menschen mit Depressionen häufig zuckerfreie Getänke wählen.
    Das ist aber derzeit nur eine Korrelation.
    Man kann also nicht sagen, dass zuckerfreie Getränke Depressionen auslösen.
    Es kann auch sein, dass Menschen, die zu Depressionen neigen, von ihrer Gesamtpersönlichkeit her auch eher insgesamt vorsichtig/ ängstlich etc. sind, bzw. nicht so "sorglos" zu zuckerhaltigen Getränken greifen und daher auf diese Art der Lebensmittel zurückgreifen.
    Das ist aber nur eine Korrelation, Depression und zuckerfreie Getränke stehen, nach aktuellem Kenntnisstand, in keiner Verbindung zueinander.

    Man muss also schauen, ob ein Zusammenhang besteht und bei ADHS kann man das sehr gut, zumindest hat man im Laufe der Jahre da schon recht gute Erklärungsbilder zusammenbekommen.
    Geändert von Fliegerlein (16.04.2016 um 13:52 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  8. #28
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    ChaotSchland schreibt:
    PS: was Kriminalität und ADHS angeht: eine der schlimmsten Gruppen von Verbrechern hatte oftmals ADHS - nämlich Amokläufer.
    Robert Steinhäuser in Erfurt und die Amokläufer von der Columbine-High-School. Die waren aber auch mal unbelastete Kinder und sind erst durch Sozialisation zu dem Verbrecher-Typ geworden.
    Dafür gibt es soweit ich weiß keinerlei Belege. Daher bitte ich dich, derartige Gerüchte nicht zu verbreiten.

  9. #29
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    Die Frage ist ja auch, ob es wirklich tatsächlich das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden gibt, oder ob es nur so aussieht, weil die Betreffenden durch ihre Impulsivität und Distanzlosigkeit eher Dinge aussprechen, die andere aus Angst, Zurückhaltung, Erfahrung oder Abwägen etc nicht aussprechen.

    Klar kann ich sagen, das ich durch mein Gerechtigkeitsempfinden einiges zum Positiven in der Behindertenwerkstatt verbessert habe, aber das Empfinden hatten auch andere, die haben es nur nicht ausgesprochen. Hat mir ja auch eine menge Ärger und Tränen eingebracht, und so geht es mir oft. In der Therapie habe ich gelernt, das ich auch mal inne halten sollte, und durchspielen, was die Konsequenzen sind, das würde nach aussen so aussehen, als würde man mir mein Gerechtigkeitsempfinden abtrainieren, so ist es aber nicht. Wo ich den Behinderten in der Werkstatt geholfen habe, habe ich von einigen Angestellten die Jobs gefährdet und einer hat ihn verloren, und das obwohl die nicht die eigentlichen Übeltäter waren. Staub aufwirbeln hat nicht immer langfristig auch gute Ergebnisse.

    Nur weil jemand nicht immer sofort agiert, heisst das ja nicht, das er kein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden hat, er ist vllt einfach nur nicht auffällig darin.

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Prominente mit ADHS t-online

    Ein gegenüber Normalos tendenziell ausgeprägteres Gerechtigkeitsempfinden bei ADHS entspricht zum einen dem, was ich in über 20 Jahren immer wahrgenommen habe und ist meiner Wahrnehmung nach tendenziell auch unter den Mitgliedern hier im Forum zu finden.
    Aber wie gesagt, wir sind längst off-topic

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Online ADHS-Test bei Dr. R. in MUC
    Von DerPatient im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.08.2015, 10:51
  2. ADHS Artikel auf T-Online
    Von Rikz im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.01.2015, 03:14
  3. Prominente und Künstler mit ADS oder ADHS
    Von :-) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 238
    Letzter Beitrag: 21.07.2014, 13:54
  4. SPIEGEL Online: ADHS und Kriminalität
    Von jest11 im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 13:08
Thema: Prominente mit ADHS t-online im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum