Seite 2 von 10 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 99

Diskutiere im Thema "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann" im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Channing Tatum über seinen Hintergrund mit ADHS:

    Reddit AMA: Channing Tatum on 'Step Up,' ADHD, Chris Pratt - TODAY.com

    He encouraged people with ADHD: "Don't look at it as a disability."

    As someone who has spoken on the record about his Attention Deficit Hyperactivity Disorder diagnosis, Tatum offered support to people living with the condition. "Whatever you do don't look at it as a disability," he replied, "and hopefully whatever is helping you understand it will show you the great things about how you can use it to your benefit and not just feel like you have some curse upon you."

    Für jemanden, der Hollywood-Star und Multimillionär ist, ist so was natürlich leicht zu sagen gegenüber der Mehrheit der Fälle, die anhand von schwerem ADHS gescheitert sind.
    Channing Tatum ist ja längst nicht der einzige Hollywood-Star mit ADHS ( Ryan Gosling ist auch dokumentiert mit ADHS). Und ich behaupte: er hat das geschafft nicht trotz sondern wegen ADHS ( und trotz allem, wo Barkley Recht hat, auch Barkley als ADHS-Papst ist nicht per se unfehlbar).
    Ich will damit sagen: ADHS ist beides, Fluch und Segen zugleich.

    Nachtrag: damit hier keine Missverständnisse auftreten: ich weiß, dass Russel Barkley die Erfolge von Prominenten mit öffentlicher ADHS-Diagnose begründet mit trotz ADHS und nicht wegen ADHS und er die Erfolge dieser ADHS-Prominenten sozusagen zurückführt auf sonstige Ressourcen, die nichts mit ADHS zu tun haben. Ich habe das so gemeint, dass ich Barkley in diesem Aspekt klar nicht zustimme.
    Die Empirie, die Beobachtung deutet für mich klar in die Richtung, dass die zum Erfolg führenden Ressourcen dieser Prominenten assoziiert sind mit ADHS und nicht separat davon. Es gibt zu viele Prominente und berühmte Persönlichkeiten der Gegenwart und der Vergangenheit, die ( für mich zumindest) klar erkennbare Züge von ADHS aufweisen. Da hat dann 50% der Sportlegenden am Ende Züge von ADHS ( Maradona, Zidane, Gerd Müller, über Lionel Messi sah ich mal ne Fernsehbiographie:"As a child in school he was a class-clown who couldn' t focus on lessons..." , an Messi ist zudem auffallend , dass er analog zur Umfrage zum optischen Alter hier im Forum immer jünger gewirkt hat als er ist, Michael Phelps, Boris Becker usw. Über Bill Gates, Steve Jobs und die Google Boys liest man auch immer wieder im Zusammenhang mit ADHS. In den USA geht das dann so weit, dass da am Ende jede berühmte Person ADHS-Züge hat , was auch wieder Quatsch ist.

    Vielleicht kann man sich in dem Thread hier einigen auf die Feststellung: Die Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die eine Seite kann die andere nicht überzeugen und umgekehrt. Die eine Seite hält die Ressourcen bei prominenten Erfolgsmenschen mit öffentlich bekannter ADHS-Diagnose für assoziiert mit ADHS, die andere Seite hält diese Resourcen für unabhängig davon und jeder bleibt bei seiner Haltung. Ende
    Geändert von ChaotSchland (23.02.2016 um 22:51 Uhr)

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.796

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    ChaotSchland schreibt:
    Und ich behaupte: er hat das geschafft nicht trotz sondern wegen ADHS
    Und genau das ist der springende Punkt

    Und daher:
    ChaotSchland schreibt:
    ( und trotz allem, wo Barkley Recht hat, auch Barkley als ADHS-Papst ist nicht per se unfehlbar).
    Klar ist er das nicht, er ist ein Mensch wie jeder andere und egal wie teuer der Stuhl sein mag, auf dem er sitzt, er sitzt trotzdem nur auf seinem Hintern wie jeder andere auch.
    Und er selbst hält sich auch nicht für unfehlbar.

    Aber er sagt genau das gleiche (Korrektur, ich hab Dein Posting falsch gelesen, er sagt das Gegenteil von dem, was Du geschrieben hast), nämlich dass die Betroffenen nicht wegen, sondern trotz der ADHS ihre Stärken entfaltet und Erfolg gehabt haben.
    Genau das ist es, was er ausdrückt, ... viele wollen das wohl nur einfach nicht verstehen oder hören oder was auch immer.

    Autsch ... falsch gelesen .... Du hast genau das Gegenteil geschrieben .... macht nix ... ich lass das mal so stehen ....

    Aber wenn er es wegen seiner ADHS geschafft hat, müsste es reproduzierbar erkennbar sein, dass solche Fähigkeiten bei ADHS-Betroffenen signifikant höher ausfallen als bei Nichtbetroffenen.


    Und was das bedeutet ist eben auch sehr hochwertig und wichtig für die Betroffenen selbst, nämlich dass man trotz der Widrigkeiten etwas erreicht hat, ... eben man selbst und das ist einem nicht mit einer ADHS in die Wiege gelegt worden, sondern das hat man gegen die Beeinträchtigungen der ADHS erreicht, man hat sich das erkämpft und das macht jeden auch noch so kleinen Erfolg (muss ja nicht gleich Millionär sein) zu einer Leistung, auf die wir stolz sein dürfen, vielleicht sogar ein wenig mehr, als wenn Nichtbetroffene diesen Erfolg haben .

    In einem seiner Vorträge hat er das auch gut auf den Punkt gebracht, in dem er sagt, dass diese Leute sehr talentiert sind, aber in keinem ihm bekannten Fall gab es einen messbaren Hinweis darauf, dass ADHS die Prädisposition für diese Talente ist.

    Quelle
    Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einem langen und sehr spannenden Vortrag, den er am Caddac gehalten hat, bzw. aus mehreren Vorträgen)

    Der Punkt ist halt, dass man, zumindest in der wissenschaftlichen Welt, schon klar erkennen können muss, ob sich eine Eigenschaft tatsächlich ursprunglich auf etwas Bestimmtes als Ursache reproduzieren lässt.

    Wie jeder einzelne Betroffene das sieht, steht auf einem ganz anderen Blatt und das kann und vor allem darf auch jeder so sehen, eben weil es sehr wichtig und hilfreich sein kann.

    EDIT:
    Ich ergänze mal mein Posting und zitere aus dem verlinkten Video,:

    Russell_Barkley schreibt:
    these people are successfull because they have other attributes in wich they are gifted, but in no way does ADHH predispose to any of the talents that I have mentioned, .. if so, we would have seen it.
    jetzt kommt der wichtige Teil, beginnt bei 1:34 im Video
    Russell_Barkley schreibt:
    So, ... I want people to understand that these people may be giftet and talented and successful in spite of their ADHD it is not because
    Geändert von Fliegerlein (24.02.2016 um 07:43 Uhr) Grund: Edit zugefügt / Korrektur

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 291

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Ich kann mich echt mit Aussagen wie "er hat das geschafft nicht trotz sondern wegen ADHS" nicht anfreunden. Was an dem Tatum lässt einem denken, er hätte es ohne ADHS nicht geschafft? Es gibt so viele gute (und schlechte) Schauspieler, die kein ADHS haben. Was macht ausgerechnet für ihn ADHS zum Erfolgsrezept?

    Ich sehe eine Behinderung oder eine psychische Störung (wie auch immer man lieber ADHS einstuft) nicht automatisch als Hindernis, denn es gibt genug Leute die ihr ganzes Leben keine ADHS-Diagonose haben und gut umgekommen sind. Oder auch nicht. Bei mir war's mein ganzes Leben kein Hindernis. Bis es eins war! Wir haben nicht wegen Symptomen einen Arzt gesucht. Wir haben die Symptomen nicht genossen und die haben uns nicht geholfen, so sind wir zur Diagonose gekommen.

    So, schmeiße ich mich in eine Ecke und weine unkontroliert, weil ich vom normalen Leben auszuschließen bin? Nö. Schaue ich mir genau an, was ich will, und wie ich mit meinen Fähigkeiten Kompromisse mit mir erreichen kann? Ja!

    Beispiel: Ich mache viel Ofenarbeit. Meine Armen sind voller Narben, weil ich mit jedem Gang zum Ofen irgendwo meinen Arm auflege. Ich weiß dank der Diagonose wieso das passiert und wie ich damit umzugehen habe. Ich brenne mich jetzt maximal einmal die Woche, wenn überhaupt, und nur wenn ich gestresst bin oder ähnliches. Ich musste lernen, mich von anderen nicht hetzen zu lassen und sogar sagen "Bist du so lieb und nimmst du das raus? Ich fühle mich grad hibbelig, schaffe es nicht". Ok. Es ist kein Hinderniss mehr. Es ist aber kein Vorteil und keine Stärke.

    Und ich finde es den "Normalos" gegenüber sehr unfair, eine ADHS persönlichkeit als "besser" anzusehen. Die meisten Leute, die ich kenne, sind halt ganz normal. Ich mag es nicht, wenn jemand geschwollener Brust behauptet besser zu sein, und mache es auch nicht gerne mit den anderen

  4. #14
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 78

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Hajaha da sind ein paar wahre Dinge dabei.
    Wobei ich nicht finde, dass ADHS gleich egoistisch ist. 🤔

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.796

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Noch'n Nachtrag:

    ChaotSchland schreibt:
    Channing Tatum über seinen Hintergrund mit ADHS:

    Reddit AMA: Channing Tatum on 'Step Up,' ADHD, Chris Pratt - TODAY.com

    He encouraged people with ADHD: "Don't look at it as a disability."
    Diese Sichtweise, egal ob sie wissenschaftlich korrekt ist oder nicht, ist ja auch nicht falsch, sondern kann im Gegenteil betroffenen Menschen ja sogar Mut machen.
    Es ist aber leider dennoch ein zweischneidiges Schwert, eine recht prekäre Sache ...

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Also ich hab auch eine ADHS-Seite an mir, so wie die meisten Comedians, nur das ich das selber nicht mag.
    Ich weiß nicht ob es so toll wäre wenn man sich zum deppen macht nur damit andere was zum lachen haben,
    allerdings verdienen die erfolgreichen Menschen viel Geld damit.

    Meine komische Seite würden wohl auch nur die wenigsten verstehen.

    Ein Channing Tatum kann alleine schon mit seinem aussehen ADHS sehr gut kompensieren,
    Text vergessen?, macht nichts, er ist ja Channing Tatum (hört sich an wie ein Stripper Name).
    Und selbst wenn ihn ADHS so sehr belastet, dann hat er immerhin das nötige Kleingeld um sich
    entsprechend behandeln zu lassen und sich diverse Coaches ins Haus zu holen die ihm beibringen
    besser mit seiner "Krankheit" umzugehen.

    Und ja, der weg vom einfachen Schauspieler bis hin zum Hollywood Star ist hart und steinig,
    wer denkt das man da einfach so hinkommt der irrt gewaltig, eine gute Portion glück brauch man natürlich auch noch.
    ADHS erscheint im vergleich zu den ganzen anderen Problemen von Prominenten geradezu harmlos,
    wie viele haben sich schon das Leben genommen weil sie mit dem druck nicht mehr klar kommen oder
    greifen selbstverständlich zu Drogen und Alkohol!

    Ich hab teilweise den Eindruck als ob sich Prominente mit dem vermeintlichen offen legen ihrer Macken
    eigentlich nur noch beliebter machen wollen, so nach dem Motto: Hey, schaut her, ich bin genauso "normal" wie ihr!
    Die Stars werden für sowas noch bejubelt und "geliked", während die "echten" betroffenen nur spöttische blicke ernten.
    Man muss sich nicht wundern wenn in unserer heutigen Zeit Subkulturen wie die sogenannten Hipster entstehen.


    Die ganze Welt ist ein Zirkus und ich hab keine Eintrittskarte!

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.796

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Mistwalker schreibt:
    Und selbst wenn ihn ADHS so sehr belastet, dann hat er immerhin das nötige Kleingeld um sich
    entsprechend behandeln zu lassen und sich diverse Coaches ins Haus zu holen die ihm beibringen
    besser mit seiner "Krankheit" umzugehen.
    So sehe ich das auch.
    Er muss sich vielleicht nicht mal behandeln lassen und braucht nicht mal Coaches, denn er hat ein Management.
    Da gibt es eben jemanden, der seien Termine regelt und plant und ihn immer da hin schickt, wo er zum entsprechenden Zeitpunkt sein muss.
    So kann man ADHS-bedingte Zeitblindheit super kompensieren und vielleicht muss er nicht mal selber fahren, geschweige denn, dran denken.
    Da steht sein Manager neben ihm und sagt: "Los jetzt, das Auto wartet, wir müssen los."
    Viele erfolgreiche ADHS-Betroffene, die auch in höheren Postionen zu finden sind, haben einfach auch Sekretärinnen, die für die Terminplanung zuständig sind.


    Und Probleme mit den Finanzen hat man da vielleicht nicht mehr so dolle, weil man dafür auch seine Leute hat.
    Wenn man selbst nicht mit Geld umgehen kann, was ja ebenfalls ein merkmal einer ADHS ist, dann ist es perfekt, wenn man das an andere weitergeben kann, die das können.

    So werden die Beeiträchtigungen perfekt kompensiert und man kann seine Stärken voll ausnutzen, während die Schwächen nicht ins Gewicht fallen.

    Das bedeutet im Gegenzug aber ja nicht, dass die Stärken eine Besonderheit sind, die eine ADHS mit sich bringt, sondern dass man in einer Nische ist, in der die Schwächen nicht so auffallen.

    Eckart von Hirschhausen, ebenfalls von, wie er selber in seiner Kolumne geschrieben hat, von einer leichten ADHS betroffen ist, hat selber mal in seiner Pinguingeschichte gesagt, dass er zwar gerne in der Klinik Arzt war, dort aber seine Schwächen zu sehr im Weg waren, wärend er jetzt mehr seine Stärken nutzen kann, während seine Schwächen in diesem Job eben einfach nicht so sehr ins Gewicht fallen.

    Und wenn es tatsächlich so ist, dass man viele ADHS-Betroffene im künstlerischen Bereich findet, dann kann man na klar sagen, dass die besonder küsntlerisch begabt sind (was in keiner Studie nachgewiesen wurde).
    Man kann aber umgekehrt genauso sagen, dass sie sich in dieser Nische besonders häufig finden, weil das ein Bereich ist in dem die Beeinträchtigungen nicht ins Gewicht fallen, während man die Stärken gut nutzen kann.

    Die Kunst ist halt, seine Nische zu finden.
    Särken finden und stärken und nutzen, und Bereiche finden, in denen die Schwächen nicht so auffallen.

    Farbenblindheit ist keine Beeinträchtigung, wenn ich in einem Bereich tätig bin, in dem Farben keine Rolle spielen.
    In einer Welt, in der Farbensehen überlebenswichtig wäre (was ja auch schon der Fall war, z.B. um giftige, von ungiftigen Pflanzen oder Tieren zu unterscheiden), dann sit das eine gravierende Beeinträchtigung .


    Ansonsten spricht mir Dein gesamtes Posting aus der Seele

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.838

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Man sollte auch nicht vergessen, das es im künstlerischen Bereich geradezu ein Karrierebooster (nach aussen) ist, wenn man psychisch erkrankt ist. Kunst (aber auch Wissenschaft und SPort) wurde schon immer mit psychischen Krankheiten regelrecht gleichgesetzt, für viele, gerade Laien ist das ja sogar ein Garant für äusserst kreatives Schaffen. "Genie und Wahnsinn". Diese verklärte SIcht kann man ja hier auch immer wieder lesen.

    Was wäre ein Kinsky ohne seine "Ausbrüche", Gala, die Frau von Dali hat seine "Macken" geradezu ausgebaut und vermarktet, Zidane, Einstein, .... sie wären alle nicht so sagenumwoben, verehrt, interessant. Denn mit "Macken" können sich die "Normalen" vergleichen, die auch ihre haben, die Kranken können sich damit vergleichen, und das mysteriöse, die Phantasie kann sich auch tolle Geschichten dadurch zusammenreimen.

    Mit Realität hat das selten was zu tun. Und wer alles ADHS diagnostiziert hat, muss nicht unbedingt das selbe haben wie man selbst, nicht mal hier im Forum.

  9. #19
    Plüschpinguin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.658

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    Wobei die öffentliche Präsenz und all die "Likes" ja auch eine Kehrseite haben. Wenn nämlich diejenigen,die wirklich eine oder mehrere Störungen haben und nicht bloß ein paar harmlose Macken,dann auch wirklich zusammenbrechen,wird es zum unappetitlichen "Medienspektakel".

    Da wird dann überdeutlich,dass a)Genie und Wahnsinn im eigentlichen Sinn in der Realität eben nicht zusammengehen und b)was die vielen Fans und "Freunde" tatsächlich wert sind...

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"

    @ Luftkopf : zu deinem Beitrag darüber fällt mir spontan Britney Spears ein. Der wird übrigens auch ADHS zumindest nachgesagt. Was das für ein die Masse ergötzendes Spektakel war, als Britney Spears schwer krank und tief gefallen war bzw. ja bis heute mehr oder weniger noch ist. Ekelhaft!

Seite 2 von 10 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Medikamente ohne "richtige" Diagnose? Wie kann das sein?
    Von ayapap22 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 2.04.2015, 13:26
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 5.12.2014, 20:18
  3. Kann sich ADHS im Laufe der Jahre "verschlimmern"?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 2.04.2012, 20:07
  4. news.at: "Parasit im Gehirn kann möglicherweise ADHS auslösen"
    Von Alex im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 11:33
Thema: "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann" im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum