„Ohne Behandlung würde ich nicht mehr leben“ | WAZ.de