Seite 6 von 18 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 173

Diskutiere im Thema Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #51
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    So jetzt mal aus der seite 4:

    @ Elwirrwarr, vielleicht gibt es auch der doppeldiagnose ADS+psychopathie... So lange dass es nicht bewiesen ist, dass es nicht möglich ist... Aber in reine form scheinen mich, nach dem was ich darüber gelesen habe (was noch wenig ist) dass beiden eine welt für sich ist... Auch scheint es mich dass der ADSler der zu ein antisozial störung hat, noch weit von der "echte psychopathe" zu sein... Der ADSler scheint mehr emotionen zu haben, aber kann sie wirklich nicht im griff haben und macht deswegen einiges dummes... Dazu noch alles aus seine sicht zu sehen um seine taten zu rechfertigen... Psychopathen scheinen mich, was ADSler oft nicht haben, sehr gut planen zu können und oft planen sie auch ihre schlimme taten... Ein ADSler würde ehe in ausrasten handeln...

    Wenn wie jemand sagt, ADSler sind eine ideal opfer für psychopathen, ADSler können sogar psychopathen anziehen und da psychopathen manchmal eine dauernhaft beziehung führen können, halte ich als möglich dass sie kindern bekommen und dass ab und zu eine davon genetisch von beiden hat...

    @ auri: sehr interessant dein thread! Ja, ich halte auch als sehr gut möglich dass ein mensch körpersprache sehr gut deuten kann, ohne sich einzufühlen... übrigens, ADSler die viel fühlen können, verpassen oft viele signal, aus aufmerskamkeitmangel, reizüberflutung oder ablenkbarkeit...

    @ theonar: asperger, wie dein bruder, sehe ich wieder als ein andere kategorie... In einige aspekten sind sie ADS ähnlich und es scheint eine genetische gemeinsamkeit zu haben. So wie ich weiss (aber ohne viel erfahrung damit) sind asperger sehr reizoffen, sehr sensibel, aber können soziale signalen, körpersprache nicht deuten (was ADSler noch können, aber nun nicht immer merken), nicht aus der perspektiv andere etwas zu sehen und daher sich oft tollpatschig verhalten. Lügen können sie auch oft nicht (ausser sie lernen dass es manchmal doch besser ist). Typsiche merkmal von ihnen: sie sagen wirklich was sie meinen, ohne zu wissen, dass es verletzen kann. Kann für der umfeld anstregend sein... Aber sie benehmen daneben nicht weil sie nicht sensibel sind (scheinbar sind sie es sehr!) aber weil sie nun nicht merken wie sie wirken. Auf ADS-forum gibt es immer wieder einige apseerger mit doppeldiagnose. Ich habe sie (aber au fforum ist etwas anders) schon als sehr mitfühlend erlebt und angenehm. Also, einfühlungvermögen ist bei ihnen auf ein art vorhanden, wahrscheinlich so bald dass man mit ihnen auch klar kommuniziert.
    So wie ich verstehe, merkt ein psychopathe schon wie er wirkt, aber ohne mitzufühlen. Darum kann er auch charmant sein... Weil er genau weiss, das er damit gut ankommt und zu seine zielen kommt. Ein asperger ist nur sehr ungeschickt und tollpatschig, aber ohne bösen absicht.

    lg

  2. #52
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @ Theonar: die katze ist einfach sèss! Sonst wenn dich alles zu viel ist, tut es manchmal auch eine pause gut, um sich abzukühlen... Wir sind hier alles ADSler und nehmen mal eine impulsive reaktion nicht so übel.

    @ Fliegerlein: sehr gute erklärungen! Ich lese es gerne.

    salamander schreibt:
    war unmittelbar mit netter pn hinter den kulissen an mich geklärt.


    ++++


    da passiert soviel, das steht soviel und eigentlich will ich seit zwei stunden zum baden gehen.
    mann, mann, mann, ads. das ist wirklich spannend heute. jetzt geh ich aber trotzdem, und
    antworte am abend.
    Und ich möchte mal mittagschlaf machen, aber diese thread fesselt mich auch!

    - - - Aktualisiert - - -

    Fliegerlein schreibt:
    Wenn ich mal kurz eine Anmerkung zur Qualität des besagten Artikels loswerden darf:


    Da zeigt sich doch schon, was man davon halten kann ....
    Es ist ein unumstößliches Diagnosekriterium, dass eine ADHS IM KINDESALTER beginnen muss, sonst ist es keine ADHS ... das lässt zumindest diejenigen, die sich ein wenig mit der Materie auskennen schon erkennen, dass der Typ zumindest in diesem Zusammenhang keine Ahnung zu haben scheint ...
    Genau, es ist sehr oberflächig gesehen... Ein ADSler, wenn die umständen besonders ungünstig sind (sowohl erbgut als umfeld) kann auch mal straffällig werden... Oberflächig sieht es ähnlich aus. Aber, ich denke, dass der ADSler aus ganz andere motivation handelt und eben impulsiv, nicht geplant... Es kann auch wohl sein dass er danach bereuet, was eine psychopathe nie macht!

    Schade für uns, dass wieder so eine dummzeug geredet wird...

    lg

  3. #53
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Patty schreibt:
    Für mich schon. Wenn jemand Dinge behauptet, die gar nicht stimmen können, dann werden meine Alarmsirenen schrillen und ich werde denjenigen ganz genau beobachten.
    Ja, so habe ich das auch gesehen. Ich denke so sehen es die meisten Menschen. Weils im Alltag durchaus meist so laufen kann. Wer sich selbst gut kennt und versteht, dazu vielleicht noch ein gutes Einfühlungsvermögen hat, kann die meisten 'Klippen' tatsächlich genau auf die Art vermeiden oder umschiffen, die du beschreibst.

    Psychopathen wissen das und bauen darauf.

    Jeder Mensch hat wunde Punkte. Manche können leicht erkennbar sein, andere nicht. Je souveräner sich ein Mensch fühlt und mit sich und anderen umzugehen versteht, desto größere Hebelwirkung kann es haben, wenn so ein wunder Punkt manipuliert wird. Große Souveränität kann zwar ganz oder teilweise als Schutz davor dienen ein primäres Ziel eines Psychopathen zu werden, bietet aber gleichzeitig die größtmögliche Zielscheibe als sekundäres Ziel missbraucht zu werden.

    Ich will es hier nicht näher beschreiben. Es könnte zu sehr vom eigentlichen Thema wegführen und zudem finde ich das es schon zuviele Quellen im Internet gibt, die von Menschen mit entsprechenden Neigungen als "Anleitung" missbraucht werden können. Da mag ich nicht noch eine drauf packen.

    Ich versuchs nur kurz mal abstrakt:
    Versuch dir vorzustellen, du würdest - dank deiner von dir beschriebenen Verhaltensweisen/Reaktionen/Soveränität - erkennen müssen, dass du von jemanden gerade extrem fies manipuliert worden bist/wirst. Welches Gefühl löst das bei dir aus?

    Du musst das nicht hier beantworten, es reicht wenn du es selbst weißt. Dann hast du das Gefühl das dem Psychopathen als Waffe dient, um dich zum Mittäter zu machen. Denn was dir so vorkommt als wärst du dank deiner Souveränität nicht auf einen "bösen Menschen" hereingefallen bzw. hättest ihn dadurch entlarvt und könntest ihn abwehren, wird in Wirklichkeit von einer dritten Person - dem tatsächlichen 'bösen Menschen' - ausgelöst. Der jedoch für dich unerkannt bleibt oder sogar als sehr positiv dasteht, weil er dich vielleicht ungewollt und zufällig wirkend darauf gebracht hat, den vermeintlichen 'bösen Menschen' selbst entlarvt zu haben.

    Okay, doch nicht so kurz wie gewollt, sorry.

    Back to Topic:

    Weiß nicht ob ichs überlesen habe, sorry wenns so ist, aber einen Punkt finde ich hier wichtig und noch 'unterrepräsentiert'. Ich dachte Empathie wäre eine mögliche Begleiterscheinung bei Adhs, bei Adhslern häufiger gegeben als bei Nicht-Adhslern. Jedoch nicht zwangsläufiger Bestandteil von Adhs. Liege ich da evtl. falsch?

    Denn wenns stimmt, dann halte ich es durchaus für möglich, dass auch Adhsler Psychopathen sein können. Zumal ich gelesen habe, dass es einiges deutliche Gemeinsamkeiten in Sachen Gehirn-Andersartigkeit gibt, die bei beiden Störungen festgestellt werden können. (Ich meine es ging da um bildgebende Verfahren und dabei erkennbare Veränderungen im Gehirn, falls ich die Quelle noch finde reiche ich den Link nach)

    zum Lügen weils hier mehrfach angesprochen worden ist: jeder Mensch lügt so ziemlich an jedem Tag seines Lebens mehrmals. Und die meisten dieser Lügen entspringen guten Absichten, Selbstschutz, sozialen Notwendigkeiten. Auch diese Lügen können negativste Folgen haben, entspringen aber dann nicht den perversen Absichten eines Psychopathen.

    Zu lügen macht noch keinen schlechten Menschen aus. Erst die Intention gibt der Sache die jeweilige Bedeutung, mal so als meine persönliche Meinung, das muss nicht auch für Andere so stimmen oder so gesehen werden.

  4. #54
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    ...finde den Artikel nicht schlecht , wo Psychopath erklärt wird :

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...l_bJ9bEjIAL18Q


    ...das Psychopathen gesunde und nicht geisteskranke Menschen sind...das finde ich ist schon mal ein Riesenunterschied ...

    ...und in dem Eingangspost erwähnten Artikel...das ist ja schon fast Rufmord...das in einen Topf mit ADHS zu werfen ...bei den Leuten bleibt Psychopath hängen und entsprechende Assoziationen ...

    ...und da hieß es von Tendenzen dazu...also nicht sie sind Psychopathen ...aber ob das so differenziert gelesen und wahrgenommen wird, bezweifle ich ...

    ...vor allem sind manche Wörter oder Diagnosen "überholt" ...und was kommt an, ...das was abgespeichert ist ...und wenn ich dann denke was Medien und Filme dann noch dazu beitragen ... wo ich merke, wie unbedacht mit manchen Wörtern oder dem was man sagt umgegangen wird und es ist teilweise nicht mehr oder nur sehr schwer korrigieren kann ...muss mich da an die eigene Nase fassen, da achtsamer umgehen, was und wie was gesagt wird...wie schnell wird gesagt, ach das war doch nicht so gemeint ...

    ...meine Erfahrung mit jemand mit psychopathischen Tendenzen, war, ich wusste zum Schluss nicht mehr ob ich Männlein oder Weiblein bin, was wahr ist was unwahr ist ...erst nach Jahren Abstand konnte ich manches erkennen, das meist Dinge die verletzend sind, nie unter Zeugen gesagt werden, in der Öffentlichkeit charmant und einnehmend ...das Sätze so formuliert werden, das sie jederzeit umgedeutet werden können, eben, ach da hast du was falsch verstanden, das habe ich so nie gesagt ...vor allem dann als AD(H)S ler mit Schwierigkeiten der Selbst -und Fremdwahrnehmung ...

    ...von daher passt das für mich nicht zusammen Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS ...außer es bestehen eben beide Diagnosen, die es ja unter Umständen auch geben kann, wobei da kenne ich mich leider nicht so aus, das manche Diagnosen wiederum andere Diagnosen ausschliessen nicht gemeinsam vorkommen können ... so wäre interessant. ob das überhaupt möglich ist...so wie das Gehirn eine AD(H)S lers tickt, ob das überhaupt sein kann dann zeitgleich wie ein Psychopath zu ticken ???


    ...und wenn ich mir dann AD(H)S ler ansehe ....das sind die größten Fettnäpfchentreter die ich kenne, eben weil sie impulsiv oder naiv heraus sagen was sie denken, ...und ich kenne fast keinen AD(H)S ler der keine Angst hat, oder vor Selbstwert strotzt ...Psychopathen kennen keine Angst , sind von sich überzeugt ...

  5. #55
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hallo Dori,

    Für mich sind psychopathen krank... Es fällt ihnen etwas wichtiges, was zu menschsein gehört und die folge davon kann schlimm sein. Auf ein art, sind sie auch behindert, auf emotionale ebene...
    Vielleicht leiden sie nicht, was ich auch zweifele... Dass sie sich nicht einfühlen können heisst noch nicht dass sie keine gefühlen haben.

    Sonst halte ich der doppeldiagnose als möglich... Genetik ist komplex und dass ein mensch mal von beiden bekommt, kann es geben... Psychopathie scheint vererbt zu sein, manche von ihnen haben auch eine liebesleben und daher nachkommen... ADS sind gute opfer, also, können auch mal (leider) zu eine solche mischpartnerschaft kommen (die diese name nicht verdiennt, aber...).

    lg

  6. #56
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hej mj 71

    ...kam jetzt nicht so rüber,wie das "gesund" gemeint war in dem Artikel ...deshalb mal bisle mehr noch dazu...

    Raffiniert und manipulativ

    Charakteristisch für Psychopathen ist einerseits die Rücksichtslosigkeit, aber auch, dass die Täter andere faszinieren, dass sie eine gewisse Ausstrahlung haben und wirklich Macht über andere Menschen inszenieren können. Weil sie um sich herum so eine Garde von Leuten aufbauen können, die für sie arbeiten und weil sie sehr gute manipulative Fähigkeiten haben. Es sind Leute, die eigentlich im sozialen Umgang relativ geschickt, raffiniert sind und die häufig sehr gut wahrnehmen können, wie andere Menschen ticken, wie sie funktionieren und das für sich ausnutzen können....

    auch aus dem link. :
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...l_bJ9bEjIAL18Q

    ...und genau das mein ich...wenn jemand "krank" ist , der kann das dann nicht so zielgerichtet, raffiniert und manipulativ einsetzen ...und AD(H)S ler sind eben oft nicht geschickt im sozialen Umgang...ecken an ...von daher stellt sich mir schon die Frage, ob das beides zusammen überhaupt möglich ist ...

  7. #57
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.320

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Fliegerlein schreibt:
    Wenn ich mal kurz eine Anmerkung zur Qualität des besagten Artikels loswerden darf:


    Da zeigt sich doch schon, was man davon halten kann ....
    Es ist ein unumstößliches Diagnosekriterium, dass eine ADHS IM KINDESALTER beginnen muss, sonst ist es keine ADHS ... das lässt zumindest diejenigen, die sich ein wenig mit der Materie auskennen schon erkennen, dass der Typ zumindest in diesem Zusammenhang keine Ahnung zu haben scheint ...

    EDIT:
    Der Formulierung des Artikels zu folgen würde bedeuten, dass angesichts einer angeborenen Störung, welche demzufolge wohl dann auch schon in der Kindhei vorliegt, ALLE ADS'ler ein hohes Risiko haben, psychopathische Tendenzen zu entwickeln ...
    Auch wenn das immerhin ein ganz klein wenig vorsichtig formuliert ist, so bleibt dennoch mit Gewissheit bei den meisten Lesern hängen: ADHS=Psychopathen ...

    Was Journalisten beim Schreiben von solchem Schrott anrichten, scheint denen schnurzegal zu sein ... die haben wohl kein Einfühlungsvermögen und erkennen nicht, was sie damit anrichten.
    Die logische Schlussfolgerung daraus kann also nur lauten:
    Journalisten haben eine potentielle Tendenz zur Psychopathie, denn es fehlt ihnen an jeglichem Einfühlungsvermögen, sowohl in bezug auf die Leser, als auch auf die Betroffenen, über die sie schreiben.
    Also:
    Journalist = Psychopath?
    Für diesen Beitrag würde ich dir gerne drei Likes und drei Dankes geben!

    Das ist genau der Punkt!

    Journalist = Psychopath ist dann erfüllt, wenn:

    - der Journalist obige Sätze glatt und raffiniert so gewählt hat
    - den Artikel selbstsicher und prahlerisch verfaßt hat
    - den Artikel auf diese Art geschrieben hat, um die Leser zu täuschen (daher das skrupellose, manipulative und unehrliche Verhalten)
    - der Journalist auch vorher Menschen durch seine Artikel getäuscht, betrogen oder hereingelegt hat, um sich persönliche Vorteile durch hohe Verkaufszahlen zu verschaffen. Er dabei nicht besonders viel auf die Gefühle oder etwaiges Leiden anderer nimmt.
    - AD(H)Sler es seiner Meinung nicht anders verdient haben, als nun mit Psychopathen in einen Topf geworfen zu werden
    - er die Schuld für die Essenz in den Köpfen der Leser:
    ADHS=Psychopathen
    auf die AD(H)Sler schiebt, weil "die sich immer so bekloppt verhalten"
    - er sein Geld hauptsächlich durch die Behauptungen solcher "Falschwahrheiten" verdient
    ...

    Ach ja, ich finde es noch wichtig zu beachten, daß sich der Journalist hinter "Der Psychologe und Neurowissenschaftler glaubt, dass ..." versteckt;

    Damit höre ich jetzt auf und mache die Empfehlung, daß sich der Schreiberling des Artikels vielleicht einmal einem Selbsttest unterzieht.
    Geändert von Patty (26.07.2013 um 19:06 Uhr) Grund: Doppelmoppel und Grammatikmurks

  8. #58
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Ganz viele Aspekte hier haben - auch Theonars Liste - haben mich an zwei Schizophrene erinnert.
    Der eine diagnostiziert, der andere scheint gleich sämtliche Lehrbuchaspekte in sich zu vereinigen.
    Der eine rechtfertig alles, was er Schrilles tut lächelnd mit "ich hatte eine manische Psychose". Klingt wie "ich kann nichts dafür, also ok" - auch ohne jede Reue.
    Aber auch in diesen Psychosen (heißt doch teilweise bis vollständiger Realitätsverlust, dies unterscheidet die Psychose von anderen psychiatrischen Erkrankungen)
    in der Lage eine ganze Kompanie Arbeiter um sich zu vereinigen, und auch ggf "jeden Tramper" anzuheuern.

    Wo sind da die Abgrenzungen?

    Patty schreibt:
    Einfach wäre: Ein Psychopath verhält sich möglichst unauffällig. Normal. ...
    Ja, kann man das so sagen? IMMER oder nur meistens?

    Kann ein Psychopath beleidigt oder gar geknickt sein, wenn die Tochter seiner Lebensgefährtin ihn als Ar...loch bezeichnet?
    Einerseits nicht, andrerseits aber doch, wenn er "bei seinem Stolz gepackt" wird, und damit an der Korrektheit seines Vorgehens gezweifelt wird ("entsprechend" Salamanders längerem Beitrag #28 )?
    ...während er aber auch ernsthaft sagt, Gefühle seien etwas ganz Schlechtes... auch unfähig, welche zu formulieren, eher ausgiebig mit typischem "wilden" Blick vor sich hin stierend, wenn ihm wirklich etwas "unangenehm berührt".
    Oder sind Psychopathen VÖLLIG "unberührbar" einschließlich von Zorn und Hass?
    (der lebt nicht mehr)

    Fallem jemanden dazu deutliche Abgrenzungen ein?
    Geändert von zammel (26.07.2013 um 19:06 Uhr) Grund: zwischen eine 8 und eine Klammer sollte immer ein Leerzeichen ;)

  9. #59
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 303

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hat schon mal jemand von euch daran gedacht, dass "Psychopathie" die nächste Stufe der menschlichen Evolution sein könnte in unsere fehlgeleiteten Marktwirtschaft?

    Ich selbst entdecke an mir oft Seiten eines "Psychopathen", würde aber nie auf die Idee kommen mich als solcher zu bezeichnen (wäre ja auch doof )

    Heutzutage wurde einfach das Ur aggressionspotential des Menschen durch die Gesellschaft, Gesetze und Normen kastriert.
    Dennoch ist diese Aggression der Antrieb der Evolution ((survival of the fittest) (heutzutage the smartest)).

    Fakt ist für mich, dass auch Altruismus etwas hoch egoistisches ist. Die Spezies Mensch ist nicht so toll wie sie denkt und "traurigerweise" kommen die perfidesten Menschen am weitesten...

    Was meint ihr zu dieser These?

  10. #60
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.320

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    zammel schreibt:
    Patty schreibt:
    Einfach wäre: Ein Psychopath verhält sich möglichst unauffällig. Normal. ...
    Ja, kann man das so sagen? IMMER oder nur meistens?
    Wenn ich das, was ich alles zum Thema gelesen habe, richtig verstanden habe, dann verhält er sich so, wie es ihm zum Erreichen seiner Ziele in den Kram passt.

    Wenn ich das, was ich zum Thema Schizophrenie gelesen habe, richtig verstanden habe, dann weiß der Schizophrene nicht anders zu handeln, als er im Schub zwangsweise handeln muß.

    zammel schreibt:
    Kann ein Psychopath beleidigt oder gar geknickt sein, wenn die Tochter seiner Lebensgefährtin ihn als Ar...loch bezeichnet?
    In diesem Link sind die Gefühle des Psychopathen aufgelistet und erklärt.

Seite 6 von 18 Erste ... 234567891011 ... Letzte

Stichworte

Thema: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum