Seite 3 von 18 Erste 12345678 ... Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 173

Diskutiere im Thema Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Patty schreibt:
    Genau das meine ich mit dilettantisch.

    Da wird etwas behauptet, was gar nicht stimmen kann.
    Was meiner Erfahrung nach keine Rolle spielt, denn Psychopathen manipulieren über die Gefühle ihrer Opfer. Eine eigentlich leicht durchschaubare oder widerlegbare Lüge kann komplett 'verkauft' werden, wenn das Opfer gleichzeitig und gezielt an den wundesten Punkten getroffen wird.

    Ich habe erlebt wie Menschen mit den herausragendsten beruflichen Fähigkeiten und langjähriger Erfahrung durch völlig absurde Worte (zu Dingen aus eben diesen Fähigkeiten und Erfahrungen) kinderleicht manipuliert worden sind, indem sie ganz nebenbei persönlich am ihren wunden Punkten getroffen worden sind. Die Folge war extreme Wut - auf Dritte, nicht auf den Psychopathen - die dann auch auf das Gesagte übertragen worden ist, das dann nicht mehr hinterfragt wurde sondern zusammen mit dieser persönlichen Wut explodiert ist.

    Adhsler sind die perfekten Opfer für Psychopathen. Je empathischer desto besser, denn jedes erkennbare Gefühl gibt eine leichte Zielscheibe für solche Manipulationen ab.

  2. #22
    salamander

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Die Empathie ist eine der Grundausvoraussetzungen, die erst zum Opfer macht.

  3. #23
    Maus

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Laut Hare ist der Mandelkern bei Psychopathen kaum/nicht aktiv und (ich glaube) auch die Ursache der Psychopathie.
    Also nicht die gleiche Ursache wie bei ADHS. Rein logisch spricht aber auch nichts dagegen, dass beides bei einigen Menschen
    auftreten kann.
    Viele Sympthome kreuzen sich mit ADHS, aber das ist ja auch bei Depressionen und Psychosen der Fall (Differentialdiagnose).
    Ich würde beides nicht vergleichen, wie salamander es schon geschrieben hat.
    Außerdem können (soweit ich es noch in Erinnerung habe) Psychopathen die Impulsivität sehr wohl und sehr gut steuern.
    Intelligente Psychopathen können auch gut planen und warten bis sie ihre Greultaten/Ziele verüben können. Außerdem können sie
    enorm charmant sein, so dass die meisten Leute ihre wahre Natur nicht durchblicken können.
    Aber sie scheinen sich untereinander auch wohl zu erkennen.

    @salamander
    welche Erfahrung und Tipps kannst du geben.
    Es ist zwar unwahrscheinlich das es hilft, aber ein Hilfestellung für andere ADHSler könnte es trotzdem sein.

    Ich kenne auch EINE. Es hat wirklich lange gedauert bis ich es überhaupt durchgeblickt habe.
    Hauptsächlich über die Lügen und wenn man die Leute dabei erwischt, kommt ihm Höchstfall von ihrer Seite ein Lachen.
    Bis heute kann ich auf viele Tricks reinfallen.

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Mich würde ja eher interessieren, wie ein Psychopath definiert ist?

    Das, was ich jetzt so gelesen habe, spricht für Soziopathen.

    Was ist ein Psychopath? Jemand der Menschen umbringt?
    Scheint mir eine 08/15 Antwort auf die Frage nach dem Unheil der Welt zu sein.

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    ich glaube nicht, dass es an empathie fehlt.... an mitgefühl schon.
    doch, wenn man von den "erfolgreichen" spricht, so müssen und können sie sehr wohl gefühle deuten -
    um beeinflussen und manipulieren zu können.

    frage?: aus gesellschaftlicher sicht..... gefühlvolle menschen mit grosser emphatiefähigkeit, mitgefühl
    sind die "schwachen" - weil sie in das gute glauben - in einer ellenbogengesellschaft, in der es, so scheint es, nur
    der persönliche erfolg zählt...... wird man "weil man zu gutmütig ist" - weggeschuppst....

    karakteristische narz. züge - versprechen einen vorteil im berufsleben - ohne rücksicht auf verluste dem "erfolg" entgegen.
    rein kapitalistisch - rendite erziehlen - immer mehr gewinn... höher, schneller, weiter - besser - ist eine psychothische führungskraft
    kein "verlust" - den Quartalzahlen ist es "egal" wie es dazu gekommen ist - den investoren und aktionären auch nicht...


    ist es nicht logisch, dass viele menschen (egal welchem stabilien oder instabilen selbswertgefühl, ob adhsler oder nicht)....
    den "erfolgreichen" nachstreben - und.... um erfolreich zu sein, muss man bereit sein "skrupel", "mitgefühl", abzulegen.

    (?!) - nur mal so eine frage.

    ist es normal in unserer gesellschaft um zu "überleben" - fressen oder gefressen werden?

    lg

  6. #26
    Maus

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @Theonar Nein, Psychopathen müssen keine Mörder sein.
    Und soweit ich weiß ist Soziopathie ein Sammelbegriff für antisoziale PS, der mittlerweile nicht verwendet wird,
    weil er zu ungenau und unterschiedlich definitiert wurde.

    Scheint mir eine 08/15 Antwort auf die Frage nach dem Unheil der Welt zu sein.
    Ich glaube das hat hier auch keiner behauptet

  7. #27
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.423

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hallo alle,

    Ich weiss wenig über psychopathe, aber habe auch der eindruck, es hat nichts mit ADS zu tun!

    Klar, einige ADSler entwicklen sich als antisoziale persönlichkeit, weil sie eben ihre impulsivität nicht im griff haben, aber... es scheint mich immer noch ein ganz andere welt zu sein als psychopathe die gefühllos scheinen und alles kalt planen... ADSler planen nicht, rasten mal aus...

    Leider kann man nicht kommentieren, auf diese artikel.

    lg

  8. #28
    salamander

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @ Theonar,
    wenn Dir so unklar ist und du wissen willst, wie sich Psychopathie definiert, dann geh auf Recherche. Ich z.b. lebe noch, also
    hast Du schon ein erstes Ausschlußkriterium, dass die "Sache" nicht so 0-8-15 zu betrachten ist. Wenn Du dem link in Post 19
    folgst, gibt er Dir Anhaltspunkte, wo Du recherchieren kannst, und wonach. Du hast Namen, etc. pp., mach Dich auf die Spur,
    so findest Du Antworten, auch die in Sachen Soziopath und Psychopath.




    @ maus,
    ich kann keine Konkreten Tipps geben. Für mich ist der Punkt geworden, mich 100% auf mein spüren verlassen zu müssen.
    Ich reagiere heute sehr heftig und eindeutig auf bestimmte Verhaltensmuster.


    Mit der Psychopathie, und den "Marken" ist es so eine Sache, einiges korriliert mit Markern, die zu anderen Persönlichkeits-
    störungen gehören, aber deren Auswirkung ob so oder so, durchschlagend ist, für die die damit konfrontiert werden.


    Für mich wesentlicher Punkt, ich gehe nie mehr davon, dass ich weiß, was ein Mensch will/meint wenn ich ihn kennen lerne,
    und ich bin auch vorsichtig mit dem wie nahe ich jemanden an mich heran lasse. Ich biete im Gespräch keine Formulierungen
    mehr an, ich lasse mein gegenüber sozusagen alleine "stehen" , er/sie muß die Worte selbst finden, so kann ich schon mal
    ausschließen, dass ich ihm verbal hilfestellung leiste und er muß für sich, die richtigen Worte finde.


    Ein ADSLer ist zu hilfsbereit, gerade für die Sorte. Hilfsbereitschaft muß man sich abgewöhnen oder zumindest so gut wie
    möglich versuchen einzuschränken, bei Menschen, die man kaum oder wenig kennt. In dem Bereich kommt das Narzisstische
    sehr zum tragen, es lassen sich damit die einen und die andern etwas ausgrenzen.


    Eines der aus meiner Sicht großen Probleme, der im ersten Schritt durchaus charmant erscheinende Umgang. Man muß
    da sehr genau hinhören und bei sich selbst bleiben. Alle Begrifflichkeiten die in direkter Verbindung zum Fühlen, Spüren und
    Gefühl stehen sind inhaltlich "unbesetzt". Werden also rein zweckgebunden eingesetzt, aufgrund der Wirkung die sie auf
    andere haben, die davon ausgehen, dass fühlen-spüren-Gefühl dahinter stehen. Alles was in der Sprache diesen Bereich
    kommuniziert, ist schwammig bei ihnen. Eine expressive Ausdrucksweise, die irgendwie in einer gewissen Weise immer eine
    Spur zuviel oder daneben ist, ist für mich ein erster klarer Hinweiß. So lang man noch nicht in der Falle sitzt, sind es die großen
    Worte, Gesten, Beschreibungen denn Beachtung, aber keine(!) Achtung geschenkt werden darf. Sie wirken beeindruckend
    aber auch irgendwie übertrieben, und ihnen wird nicht folgen, was ausgesprochen wird. trifft auf alle lebensbereiche zu.


    widersprüchlichkeiten sind ein weiteres indiz. das erinnerungsvermögen für eigene lügen ist nicht vorhanden. es geht dabei
    um zielerreichungen. man kann dazu nicht einmal sagen, der zweck heiligt die mittel, denn das würde schon wieder voraus-
    setzen was nicht da ist. die widersprüchlichkeiten sind kleinigkeiten, die von anfang an auffallen, aber noch durchgehen. auch
    überspielt werden. ziemlich bemerkenswert, da wird nie ein da habe ich mich falsch ausgedrückt, sondern grundsätzlich ein
    da hast du mich falsch verstanden als erklärung kommen. schauplatzverlagerungsprinzip. es geht blitzschnell, ist irritierend,
    verwirrend. aslser sind geradezu prädestiniert, darauf herein zu fallen, durch die zeitversetzten verarbeitungsprozesse, des
    geschehens, zwecks reizüberfluchtung... oftmals ist es nach solchen begegnungen so, dass ein gefühl von, irgendwas stört
    da, etwas diffuse, das zurück bleibt, das nicht einzuordnen ist, aber trotzdem sehr massiv, ein zustand von verwirrung.


    im nächsten sind es die, nennen wir es wertesysteme. worunter bereits fällt, was ist eine lüge. was lüge ist, ist eine definitions-
    frage, für einen psychopathen. es ist keine lüge, einen teil von etwas für sich zu behalten um genau dadurch den anschein
    einer komplett anderen situation zur zielerreichung zu erwirken. dessen sollte man sich bewußt sein. so verhält es sich mit
    fast allem, was das menschliche zusammensein "regelt". diese "grundsätze" existieren im "sein" eines psychopathen nicht.
    sie sind ihm fremd, unbekannt und können darum nicht interessieren.


    gewissen..., auch so eine sache. setzt voraus, sich darüber klar zu werden, wie gewissen sich in uns definiert und entsteht.
    zum einen sind es gesellschaftlich m.u. auch moralische "gesetzmäßigkeiten/regeln", die unser gewissen ausmachen, zum
    anderen sind es fühlen, spüren, gefühle. Da letzteres bei ihnen nicht vorhanden ist, wir wir das kennen und einiges von dem
    uns vertrauten erst gar nicht angelegt ist,, haben wir den umstand, dass sie zwar wissen, das wir danach ticken, aber es ihnen
    komplett fehlt und auch nicht vorstellbar ist.
    damit sind sie uns gegenüber in der eindeutig "besseren" position. das regelwerk gefühle-spüren-fühlen, wirkt nicht in ihnen. was
    uns falsch erscheint, aufgrund spüren, fühlen, Gefühl, existiert für sie nicht, auch nicht als vorstellung. für uns gefährlich, weil wir
    uns das anders herum nicht vorstellen können, dass es einfach nicht angelegt ist, in ihrem sein. das heißt, ein in uns aus unserer
    natur heraus angelegtes reglementarium fehlt ihnen gänzlich. ich versuche das mit dem bsp. herdplatte zu veranschaulichen.
    wenn du auf eine heiße herdplatte faßt, weder die hitze spürst, dich verbrennst, noch verletzungen davon trägst, welchen grund
    hast du, nicht auf die herdplatte zu fassen? keinen, oder? so vereinfacht kann man sich das in den seinsbereichen von psycho-
    pathen auch vorstellen. wo wir unsere verletzungen davon tragen, alleine dadurch aus rücksichtnahme und selbstschutz auf vieles
    erst gar nicht kommen, können sie das nicht, weil das nicht angelegt ist, was wir haben und dafür brauchen.


    auf die kriminellen und gesellschaftlichen nebenwirkungen, die das mit sich bringt, möchte ich nicht detailiert eingehen. ein allzu
    humanistisches menschenbild ist jedenfalls nicht angesagt. es gibt da viele "fisch-an-land" effekte, in die sie einen führen, mit
    dem stolz den sie in sich tragen, für das was sie alles (ich nennen das jetzt sehr doppeldeutig) geleistet haben. da wird ganz
    viel offensichtlich, was ein normalgestörtes leben so nie hergeben kann, und auch keinen stolz erzeugen würde. der stolz auf
    diese "leistungen" ist etwas sehr signifikantes, und auch etwas, das man nie in abrede stellen darf. da rasten sie aus. dann ge-
    schieht u.a. was in oben genanntem post am ende des teil 8 von 9 geschildert wird. dieser stolz ist aber auch etwas, womit man
    sie kriegen kann, wenn das meint, sie erkennen möchte. funktioniert auch wieder in allen lebensbereichen. sie wissen, dass wir
    anders ticken, sie wissen auch, dass vieles was in ihrem wertesystem normalität ist, in unserem entsetzen und abscheu erzeugt,
    aber das nimmt dennoch den stolz darauf nicht. formuliere es um, ein psychopath, wird sich, egal wie intelligent dennoch aufdecken,
    es geht um etwas, das ihn stolz auf sich macht, auch wenn es in unserer welt etwas gänzlich anderes ist, er hält es nicht aus, dass
    er nicht darauf stolz sein "darf", und wird es in anderen worten exakt als das bestätigen was es ist. das ist allerdings dann die ganz
    harte nummer, das durchziehen zu wollen, denn da fällt man in diese andere welt, das ist widerrum nicht auszuhalten, wenn man
    so jemandem nahe stand.


    es gibt aus meiner sicht, eigentlich nur ein mittel sich da irgendwie in "sicherheit" zu bringen, ganz sich selber zu vertrauen,
    und sobald da bestimmte ungereimtheiten auftauchen, reißleine ziehen und weg. keine zweite chance, denn die geht zu eigenen
    lasten, die sache wird immer schlimmer, man kommt da nicht raus.




    @smile
    ich weiß nicht, ob man wirklich sagen kann, um erfolgreich zu sein, muß man alle skrupel ablegen und fressen und gefressen
    werden praktizieren. wenn ich mir ansehe, was in anderen zeiten unternehmer waren, wie sich das definierte und was damit er-
    reicht wurde, kann ich sagen nein.


    wenn ich mich danach orientierte, den schnellen euro und gewinnmaximierung um jeden preis zu erreichen, muß ich sagen ja.


    womit ich mich nun aber in den ethischen bereich hinein bewege. angefangen bei der definition, was ist erfolgreiche unternehmens-
    führung, was ist führung prinzipiell, was ist erfolg. messe ich erfolg kurzfristig, bleibe im fressen und gefressen werden modus, dann
    wird sicherlich keine andere möglichkeit bleiben. gehe ich aber auf langfristige ziele, in führung und in unternehmensentwicklung,
    holt mich fressen und gefressen werden über die zeit von hinten ein. irgendwann sind keine "menschlichen resouren" also material
    zum verheizen mehr da. was dann? unternehmen geschlossen, auf zum nächsten, mit dem das selbe geschieht. in dieser zeit"qualität"
    leben wird gerade.


    was bestimmt den unternehmenwert. tatsächlich der aktienkurs an der börse? der aktienkurs ist eine phantasie, wie es immer so
    schön genannt wird, wenn es heißt in der aktien ist viel potential. geführt werden die unternehmen nicht von den "führungs-kräften"
    sondern den kursen an der börse. sie spiegeln aber den tatsächlichen wert eines unternehmens nicht wieder. ein unternehmen
    kann komplett über- oder unterbewertet sein, der aktienkurs ansich, ist kein realer maßstab, sondern etwas, was von anderen,
    die nicht im unternehmen sind, bewertet werden. also jeder menge analysten, die zwar einen gewissen einblick, aber nicht wirklich
    DEN einblick haben, mit dem fokus geld zu machen, aber nicht unternehmen zu führen.


    ich kenne einen haufen unternehmen, die ihre mitarbeiter nach dem macchiavelli-prinzip führen. diese unternehmen sind nicht un-
    bedingt kreativ und vorausschauend, aber gewinnorientiert. die unternehmenskultur läßt stark zu wünschen übrig, in den unter-
    nehmen regiert die angst, die job- und existenzangst. wie soll in einer atmosphäre der angst, etwas entstehen können, was das
    unternehmen wirklich LANGFRISTIG weiterbringen würde. das wird schwierig. angst bindet und verhindert innovationen. um inno-
    vationen entwickeln zu können, brauchen mitarbeiter eine angstfreie umgebung, sozusagen die grüne wiese.


    ich nehme nun als beispiel die siemens ag. 1999 verkündete heinrich von pierer, er will den konzern in, wie er es nannte, schnelle,
    wendige highspeedbote umwandeln und die wenig gewinnträchtigen bereiche abstoßen. nettes ideechen, aber wie strunzdumm,
    muß ein vorstand sein, auf so eine hahnebüchene idee zu kommen. der konzern wollte natürlich auch die us-börsen, großer
    haken, damit mußte er nach us-gaap bilanzieren. darauf war ein heinrich von pierer nicht so vorbereitet wie er sollte, hat ihn dann
    ja auch von hinten eingeholt. das andere, werner von siemens hatte den konzern nach ganz anderen kriterien aufgebaut, die man
    heute nachhaltig nennen würde. nachhaltigkeit war einmal vorausschauend handeln... zynisch-lach... nun ja, nachdem er begonnen
    hatte den konzern zu filitieren, unternehmensbereiche zu verkaufen, die grad mal nicht gewinnträchtig waren, patente und ähnliches,
    eigentlich gelddruckmaschinen auch veräußerte, für den schnellen rubel, hat sich in dem konzern einiges verändert. was siemens
    einmal auszeichnete, waren die unterschiedlichen standbeine, wie man das nun heute wieder nennt...., die eines das andere tragen
    sollten, wenn ein unternehmensbereich schlechte zeiten erlebte. der konzern war mit der idee, die werner von siemens verfolgte,
    sehr gut aufgestellt - wie man das heute wieder nennen würde... aufgegangen ist die jagd nach dem schnellen rubel jedenfalls
    nicht. die mitarbeiter zogen mit geduckten köpfen durch das unternehmen, keiner traute sich mehr was, vor allem nichts sagen,
    so wurden unternehmensbereiche veräußert und/oder geschlossen. alles im sinne der gewinnoptimierung...


    wie will ich von mitarbeitern die angst um ihre existenz haben, erwarten dass sie mir wirklich lösungen präsentieren können, wenn
    einer vorm andern angst hat? da bekomme ich gar nichts, und die leute, die resistent gegen dieses klima sind, also angst als solches
    in der form nicht kennen, die halten sich bestens, erreichen ihre artgerechtete haltung. macht, manipulation, befehle, doktrinen,
    ein eigener mikrokosmos, der nur mit seinesgleichen funktioniert. die werden alles tun, damit da nur ja keiner mehr rein pfuschen
    kann. im klima der angst, klappt das prima. allerdings ist solch ein klima, auch ausdruck ABSOLUTER führungsunfähigkeit und
    damit ausschluß langfristiger unternehmensziele, da nur in den berichtszeiträumen geplant und agiert wird. mitarbeiter, die lösungen
    hätten, werden diese für sich behalten, sich nicht äußern trauen, lieber lassen sie etwas an die wand fahren, als ihren job zu riskieren,
    indem sie eine haltung beziehen, und sagen so läuft das nicht, wir steuern auf problem xyz zu, wenn wir hier nicht umdenken und
    andere lösungswege beschreiten. ein unternehmen braucht die freidenker, um sich langsfristig zu halten und auch seine qualitäts-
    standards. ich hab in diesem konzern nie gearbeitet, nur das zwischendurch... die highspeedbote die pierer 1999 ankündigte, sind
    größtenteils versenkt, das nachhaltige konzept w. von siemens wurde in die tonne getreten, us-gaap flog dem konzern um die ohren,
    pierer wurde von den griechen unter anklage gestellt. die schöne welt des heinrich von pierer ist ihm um die ohren geflogen, viel
    heiße luft, und jede menge ganz großer mist, den der typ auf kosten anderer produziert hat.


    womit die eigentlich frage immer noch lautet: was ist erfolg? wie definiere ich ihn, für mich ganz persönlich? ist das für mich ganz
    alleine klar, kann ich mich auf die socken machen, den zu erreichen. erfolg muß nicht dem prinzip der "wahnsinnigen" entsprechen,
    er kann auch etwas anderes sein.


    lg
    salamander

  9. #29
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @Maus Danke.

    @Mj71 ... Das was du schriebst... so läuft die Marktwirtschaft. Die reinste Natur des Kapitalismus - der Grundsatz - ist das egoistische Handeln um Profit zu generieren. Wie ich persönlich dazu stehe, wissen einige. Werde solche Dinge aber nicht mehr sagen oder bekennen, da man sonst angegriffen wird. Eben, lügen. Ich lüge über die Wahrheit, dass ich lüge, aus Selbstschutz. Interessanter Gedanke, oder?

    Man muss doch nur mal auf YouTube gehen und die ganzen narzisstischen Kamerageilen angucken, die Titten als Thumbnails verwenden und auch sonst alles Niveaulose tun, um so viel Videoaufrufe wie möglich zu generieren. Weil das gibt mehr Umsatz, durch Werbung und YouTube ist längst keine kleine Hobbyplattform mehr. Da geht es um Milliarden.

    Aber das sind für mich keine Psychopathen. Auch nicht Leute die im übertragenen Sinne über Leichen gehen. Weil die machen das ja mit Absicht, aus Kalkül. Weil sie es wollen, weil es ihnen handfeste Vorteile bringt.

    ADS ... ist für mich ... Impulsivität und Chaos ... das kann in zwangsläufige, kurzfristige Extreme führen *hust* aber dauerhaft und psychopathisch? Erw... eher nicht.

    Korrigiert mich wenn falsch ^^

    *edit*
    @salamander

    Wow.
    Das war ein absolut... beeindruckender Text und ich stimme dir zumindest in den unteren Punkten, in denen es um Wirtschaft geht, voll und ganz zu. Beim oberen kann ich nicht mitreden, weil ich da kein Plan hab. Muss man erst mal verdauen und danke für den Tipp.

    *edit2* Hier was Feines, was ich richtig cool fand;
    http://www.maniac.de/content/news-ni...-profit-214932
    Geändert von Theonar (26.07.2013 um 12:22 Uhr)

  10. #30
    salamander

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    ... ist ja der punkt, ads und psychopathie sind nicht miteinander vergleichbar.
    sind zwei völlig verschiedene krankheitsbilder.

    setzt dich mal mit dem thema auseinander. das könnte spannend werden. für mich schreibst
    du von "vermengungen". you tube und psychopathie, das hat keinen bezug zueinander.

    sex sell's, gibt es seit 1000den von jahren, wie auch die prostitution. der verkaufte sex...
    wird seinen grund haben, heißt ganz sicher nicht psychopathie.

    nun ja, der schluß, aber das sind für mich keine Psychopathen. Auch nicht Leute die im übertragenen Sinne über Leichen gehen. Weil die machen das ja mit Absicht, aus Kalkül. Weil sie es wollen, weil es ihnen handfeste Vorteile bringt.

    das ist der springende punkt. es geht nicht darum was für dich psychopathen sind, sorry für die
    harrschen worte, es geht darum wie sich psychopathie definiert.

    was ist für dich nicht ist, ist ein teil dessen was es ist, aber eben nicht alles. ein psychopath macht
    es ürigens aus absicht, weil das seinem wesen entspricht. weil er das will und weil es ihm handfeste
    vorteile bringt.

    löse dich von dem gedanken, dass die impulskontrollschwäche eines adsler irgendwas mit psycho-
    pathie zu tun haben könnte!!! häng dich da dran auch nicht auf, das ist bullshit, was da verzapft
    wird. bringt geld/auflage...

    ähm, vergaß: beim adsler folgt nach der impluskontrollschwäche das bemerken der überreaktion,
    damit gehen viele gefühle im nachgang einher, auch ein stück selbstablehnung, weil er das einfach
    nicht in den griff kriegt, ist ja zum haareraufen, usw. usf.... das was da, wenn die wogen sich geglättet
    haben, passiert, das macht diesen gravierenden unterschied. ein adsler ist weder begeistert von der
    tatsache, dass das so ist, noch macht es ihm freude und spaß, dass das so ist. er hät's lieber nicht,
    hätte er denn eine wahl in der situation. er sich bewußt, dass anderen diese wahl zur verfügung steht,
    die ihm in der situation selbst nicht möglich ist.

    bei einem psychopathen ist das anders, alles was ihn daran kratzt ist die tatsache, dass er damit viel-
    leicht seine zeilerreichung verbockt hat. die sache an sich, ist ihm aber völlig wurscht. er wird es beim
    nächsten mal etwas modifizieren, damit er damit durch kommt, das ist eiskaltes kaltkühl, frei von jeder
    emotion, außer der, sich da vielleicht was verbaut zu haben. Vergessen und erledigt, auf zum nächsten,
    das schafft der adsler nicht, egal was er auch versucht...
    Geändert von salamander (26.07.2013 um 12:36 Uhr)

Seite 3 von 18 Erste 12345678 ... Letzte

Stichworte

Thema: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum