Seite 15 von 18 Erste ... 101112131415161718 Letzte
Zeige Ergebnis 141 bis 150 von 173

Diskutiere im Thema Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #141
    Apollo_1012

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @Howie

    Psychopathen sind gefährlich. Nicht jeder wird zum Kriminellen, ok, aber Deine Beispiele passen auch nicht. Da sind doch ein paar verurteilt worden.

    Was ich meinte: Wenn jemand die Diagnose "Psychopathie" erhält, dann bestimmt nicht bei einer Volkszählung, sondern nachdem er eine Straftat begangen hat und seine Schuldfähigkeit festgestellt werden soll oder so. Daher "alle Psychopathen sind kriminelle..."

    "So ein Quatsch" ist das vielleicht gar nicht...

  2. #142
    Apollo_1012

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    @auri: Nein.

    Mach Dir keine Sorgen.
    Der ADSler schafft es vielleicht, jemanden aus einem Impuls heraus zu erschlagen. Aber er nimmt nicht Papas Pumpgun, fährt zur Schule und erschiesst kaltblütig 33 Kinder und 4 Lehrer. Dazu "schiebt" man auch keinen an, die Bereitschaft zum Massaker ist in einem vorhanden, beim Psychpathen, nachdem ihm das Oberstübchen als Säugling/Kleinkind zerbröselt wurde. In allen Berichten und auf allen Videoaufnahmen sieht man immer Täter, die äußerlich seelenruhig umhergehen und Leute erschießen. Sie jubeln auch nicht, stellen keine Posen dar, sie sind vollkommen unberührt vom Geschehnis. Kein echter ADSler könnte das....

    Ich verstehe daher nicht, wieso hier immer wieder von Ähnlichkeiten gesprochen wird?

    LG
    Apollo

  3. #143
    howie

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    sondern nachdem er eine Straftat begangen hat
    naja - ich hab doch auch diese doku gepostet - der ist eindeutig psychopath - in der doku kommt vor wie er diagnostiziert wird - er macht andere menschen fertig, aber er ist nicht kriminell - und von dem her gibt es durchaus parallelen mit adhs - er beleidigt ander menschen - aber naja, die grenze zwischen der adhs typischen ehrlichkeit und die wahrheit sagen zu anderen und beleidigen ist ziemlich verschwommen - bei mir zumindest.

    anders ist denke ich, dass er vorgibt in seinem leben schon verdammt viel erreicht zu haben und viel geld verdient zu haben - was zum teil aber alles erfunden und erlogen ist - fragt man ihn nach seiner doktorarbeit, die er angeblich geschrieben hat, kann er den nachweis, dass es sie gibt nicht wirklich bringen

    er hat die diagnose, weil er sich toll vorgekommen ist, weil den beweis haben wollte dass er anders und in seinen augen besser ist als andere - und nicht weil er etwas kriminelles gemacht hat

    schau die doku selber an
    Geändert von howie ( 3.08.2013 um 18:18 Uhr)

  4. #144
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Apollo_1012 schreibt:
    die Bereitschaft zum Massaker ist in einem vorhanden, beim Psychpathen, nachdem ihm das Oberstübchen als Säugling/Kleinkind zerbröselt wurde.
    Nachdem was ich über PTBS und Fallbeispiele von Kriegsveteranen gelesen habe, kann auch dadurch das 'Oberstübchen' zerbröselt werden. Wenn ich dazu nen Link wiederfinde, reiche ich den nach. Denn es scheint recht gut belegte Fallbeispiele dafür geben, weil u.a. auch Mitglieder von Spezialeinheiten, die vorab sehr gründliche psychologische Tests bestehen mussten, keinerlei Anzeichen entsprechender Veranlagung + Vorgeschichte zeigten, später durch ihr PTBS zu extremsten Straftaten fähig waren. Von Mord an Familien und Freunden bis hin zu Amokläufen.

    Wenn PTBS das tatsächlich verursachen kann und diese bei Adhslern z.B. überdurchschnittlich häufig anzufinden ist bzw. dabei überdurchschnittliche Folgeprobleme auslösen kann, wäre es - für mich - garnicht so weit weg vom Möglichen, dass es über diesen Umweg eine höhere Wahrscheinlichkeit geben könnte, als Adhsler durch traumatische Dinge einen Umbruch der Persönlichkeit zu erleben. Der dann ggf. auch in Richtung Psychopathie gehen könnte.

    Vielleicht fehlts mir da auch einfach an Infos, denn nach meinem bisherigen Stand, sind alle drei Störungen nicht abschließend erforscht wenn es um 'was läuft im Gehirn' geht. Da scheinen mir noch erhebliche Wissenslücken vorhanden zu sein, die vielleicht momentan auch in Fachkreisen evtl. ein wenig zuviel als Gewiss werten lassen. Aber reine Spekulation eben, noch dazu völlig laienmäßiger Auri-ismus. Warum einfach Antworten suchen, wenn man ein Ding auch von 300 Seiten begucken und via Rösselsprung kreativste Theorien abklopfen könnte?

  5. #145
    howie

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    dieser artikel ist von einer freundin von mir und für den henri nannen preis 2013 beste reportage nomminiert
    DER SPIEGEL*50/2012 - Träume in Infrarot
    da kommen ptbs vor

    ich glaube ptbs können eine kommorbidität von adhs sein... (hab ich vorhin gelesen)


    naja - unterschied adhs und psychopath - vom 100sten ins 1000ste kommen, abschweifen, sich ablenken lassen, sich verzetteln und zeit vertrödeln...
    in diesem sinne werde ich versuchen mich jetzt um die wichtigen dinge zu kümmern

  6. #146
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hallo auri,

    Ich finde was du sagst wegen PTBS auch sehr interessant... Ich denke dabei kann bei ein mensch sehr viel kaputt gemacht werden.

    Da ich mich anamoläufer interessiert habe (weil ich verstehen wollte) merke ich dass da nie von heiter himmel so was kommt. Oft haben sie eine schwere vorgeschichte, waren in der schule aussenseiter u.s.w. Ich war in der schule auch aussenseiterin, war gemobbt und weiss was es gefühlmässig auflösen kann und es ist sehr heftig! Ich kann auch nachvollziehen dass nach so eine geschichte ein mensch zu solche taten kommen kann. Aus laute verzweifelung und wut... Ich kann mich auch vorstellen, dass bei ADSler die schwelle dazu noch tiefer ist als bei stinos...

    PTBS kann auch jemand irgendwie kalt machen: wenn man ehe schlimme emotionen verdrängen muss, zum überleben, wird vieles anders auch noch dazu verdrängt...

    Dabei habe ich mal gelesen dass traumaerleben viel häugiger vorkommt als was man denkt und wirklich fast "alltäglich" ist in unsere welt. Ich finde auch dass es viel zu wenig im betracht gezogen wird...

    lg

  7. #147
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    mj71 schreibt:
    Dabei habe ich mal gelesen dass traumaerleben viel häugiger vorkommt als was man denkt und wirklich fast "alltäglich" ist in unsere welt. Ich finde auch dass es viel zu wenig im betracht gezogen wird...
    Ich auch, mehrmals und in fast allen PTBS-Beschreibungen die umfassender als eine kurze Info-Liste über Symptome waren. Dabei waren dann auch Seiten von entsprechenden Kliniken u.ä.

    Wenn das was ich bislang über PTBS gelesen habe stimmt, dann kann sich die Persönlichkeit eines Menschen auch unabhängig von der Mutter (bzw. irgendwelchen Zusammenhängen mit ihr) und weit nach der Kindheit noch in diese Richtung entwickeln. Ob das dann aber allein durch Traumata ausgelöst werden kann oder ob dabei bestimmte weitere Faktoren zusammenkommen müssen....

  8. #148
    Apollo_1012

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    mj71 schreibt:
    Ich freue mich auf deine quelle, ich bin ehe neugierig und lerne gerne einiges neues!

    lg
    Hi mj71: Ein wichtiger Fachmann ist Dr. Robert Hare.

    Beeindruckend war ein Vortrag von Anne
    Brudevold. Hier eine Zusammenfassung der Kernaussagen aus ihrer Forschung:

    Psychopathen seien die gefährlichsten Menschen mit denen man es zu tun haben könne. Sie betont, dass es unter ihnen genauso viele Männer wie Frauen gäbe. Damit man von einem Psychopathen sprechen kann, müssen zwingend folgende zwei Eigenschaften vorliegen: erstens, die Person ist zu keinerlei Empathie fähig und zweitens von seiner Grandiosität überzeugt. Basierend darauf ergeben sich weitere Eigenschaften: egoistisch, perfide, manipulativ, verlogen, etc. Menschen, die mit ihnen zu tun hätten, könnten von ihnen systematisch zerstört werden. Verschlimmert würde dies durch die Reaktion der Umgebung. Psychopathen seien in der Lage die Täter-Opfer-Rollen umzudrehen, d.h. sie überzeugen die Umgebung, dass sie die Opfer seien und ihre Opfer die Täter. So gefährlich sie seien, so erfolgreich seien sie in unserer Gesellschaft. Vor allem seien sie nicht leicht zu erkennen, denn sie können sich nahezu perfekt tarnen. Auch wenn ihr Verhalten über lange Sicht sie eventuell verraten könne, könne nur eine fMRI Untersuchung einen endgültigen Befund geben. Diese Untersuchungen werden jedoch aus ethischen Gründen abgelehnt.

    Es gibt mehrere Modelle die die Entstehung von Psychopathen erklären. Brudevold geht davon aus, dass Psychopathie nicht genetisch bedingt sei, sondern in der frühen Kindheit entstehe. Ein Baby ist naturgemäß darauf fokussiert seine Bedürfnisse zu befriedigen. So richtig dies sei, so wichtig sei es, dass das Kind mit einem Jahr zunehmend sozialisiert werde indem die Hauptbezugsperson Grenzen setzen sollte. Das Alter sei deshalb wichtig, denn mit 12-18 Monaten würde sich der Cortex orbitofrontalis (COF) entscheidend entwickeln und damit die Empathie Fähigkeit der Kinder. Brudevold betont, dass für diese Entwicklung des COF nur durch die Hauptbezugsperson ausgelöst werden könne.

    LG
    Apollo

  9. #149
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    Hallo alle,

    @ Auri: ich finde auch, traumata können echt zu jeden alter, auch ausserhalb die familie passieren, wobei ein baby gegenüber seine bezugpersonnen nun besonders empfindlich und wehrlos ist.
    Dadruch dass die fachwelt stark der focus auf was im familie passiert, hatte ich lange nicht anderswo gesucht, aber irgendwan intuitiv doch gemerkt dass bei mich vieles gibt wofür meine eltern gar nichts könnten...

    @ Apollo: danke für deine quelle, wobei ich aus andere quelle etwas anders gelesen habe, und da es weder hier, wie wo ich gesehen habe, von studieergebnis geredet wird. Daher, respektiere ich zwar deine meinung, aber mich überzeugt es gar nicht. Ich kann mich gar nicht vorstellen dass eine mutter eine 1 jährige nie grenzen setzt, aus der wichtige grund dass jede frau, wie jeden mensch grenzen hat und irgendwann auch mal seiner zeigt, vor allem bei eine so kleine kind! Dabei sind so kleine kindern schon betreuungsintensiv und bringen rasch eine mutter an seine grenze, vor allem, da sie sonst meistens andere pflichten hat.

    Anders gesagt: ein normale frau kann nicht keine grenzen zeigen zu eine 1-jährige, aus der grund, dass sie einfach grenzen hat. Es wird sicher mal ein moment geben wo sie nicht sofort kommt füttern, oder windel wechseln, weil sie anders beschätigt ist. Oder dass sie nun müde ist, oder schlecht gelaunt...

    Darum überzeugt es mich gar nicht so eine theorie... Ich kann mich nun nicht vorstellen dass so was passiere kann...

    Dabei gibt es menschen die von ihre mutter "verwöhnt" sind, aber da es an eine normale mensch handelt (die mutter) mit grenzen, hatte sie irgendwann gezeigt... Diese menschen können egozentrisch sein und schwierig im umgang (so einer habe ich als partner und die mutter hat ihm verwöhnt!), aber seine empathiefähigkeit ist ganz normal entwicklet, (ich sehe dran wie er auf eine normale mass berührt ist wenn es mich schlecht geht) was ihm schwierig fällt ist zu wissen wie auf andere einzugehen, also der umsetzung, obwohl er es wirklich will! Daher ist er oft tollpatschig... Aber weder kalt, noch im besondere mass manipulativ. Dazu ist er sogar ziemlich emotional und impulsiv... Also, könnte ADS haben und seine scheinbar egozentrismus kann auch oft mühe mit perspektivwechseln sein.

    lg

  10. #150
    howie

    Gast

    AW: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS?

    gerade habe ich folgenden satz gelesen

    Uebrigens... ADHS ist Psychopathie bei Kindern ;-)

    Unterschied zwischen Narzissten und Psychopathen? (Persönlichkeitsstörung, psychologie)

    hier gute artikel zu psychopathen
    Psychopathen: Eine Welt ohne Empathie — dasGehirn
    The Psychopath: The Mask of Sanity
    http://www.pm-magazin.de/t/gehirn-in...n-psychopathen

    mir fiel auf dass psychopathie ähnlich wie narzissmus klingt
    hier der unterschied genauer
    Dunkle Triade

    hier ein test
    Selbsttest auf Psychopathie ('Bin ich ein Psychopath?' - Selbst-Test, Fragebogen, Selbst-Check)
    den habe ich gemacht kam nix gutes heraus

    wer mehr über "das Böse" wissen will muss sich mit zimbardo beschäftigen
    Philip Zimbardo: The psychology of evil - YouTube
    The Lucifer Effect: Understanding How Good People Turn Evil - Philip G. Zimbardo - YouTube

Stichworte

Thema: Psychopathie - Ähnlichkeit mit ADHS? im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum