Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    pero

    Gast

    Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    In einem anderen Thread ging es um die gesellschaftliche Akzeptanz von psychischen Problemen und da erwähnte ich einen Radiobeitrag über eine Firma die gezielt Autisten einstellt.
    Dazu gibt es jetzt noch ein positives Beispiel:

    SAP-Pilotprojekt : "IT-Bereich ist ein großes Arbeitsgebiet für Autisten" - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

    Das ist natürlich noch kein Beleg das alles gut ist, aber ich finde es positiv das Firmen beginnen auch die besonderen Stärken von Menschen zu sehen die als "psychisch Krank" gelten.

    Ich persönlich habe etwas Probleme mit dem Begriff "psychisch Krank", das ist für mich ein abwertenden Begriff.
    Für mich sind wir ADHSler und auch Autisten nicht "wirklich krank", wir sind ANDERS. Wir können nicht "geheilt" werden, wir können nur lernen mit unserem "Anderssein" so umzugehen das es uns keine weiteren Probleme macht. Und da freue ich mich über jede Unterstützung und besonders wenn auch die Stärken des "Anderssein" gesehen werden.

    Lg
    pero

  2. #2
    ErichW

    Gast

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    Ich sehe die Sache aus einem ganz anderen Blickwinkel. Wirtschaftsunternehmen sind von Natur aus keine Wohltäter. Wenn ein großes Unternehmen jetzt in großem Stil Autisten einstellen will, dann bestimmt nicht aus Menschenfreundlichkeit.

    In diesem Fall spielt sicherlich eine Rolle, dass Autisten gewissermaßen als geborene Fachidioten angesehen werden. Leute, die sich für Tätigkeiten begeistern können, die anderen zu schwierig oder zu stupide sind. Und sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit dankbare und fügsame Mitarbeiter. Es ist m.E. eine der übelsten Formen von Ausbeutung, die da jetzt vielfach bejubelt wird. Nebenbei ist es natürlich auch ein Akt der Imagepflege.

    Für alle Autisten, und zwar sicher die absolute Mehrheit, die nicht den Verwertungsansprüchen eines solchen Unternehmens oder überhaupt von Firmen genügen, sind solche Meldungen kein Anlass zur Freude. Zuerst einmal wird wieder der Nonsense verbreitet, dass alle Autisten irgendwie wie Rainman sind. Irgendwie irre und gestört, aber zum Ausgleich mit unglaublichen Spezialbegabungen besegnet. Wird es demnächst dann passieren, dass Autisten ihre Diagnose nicht abgenommen wird, weil sie ja gar nicht bei SAP arbeiten und gar keine Teilhochbegabung haben? Sowas kann man ja im Gespräch mit unbedarften Zeitgenossen auch jetzt schon erleben. So nach dem Motto: "Wie, ihr Kind ist Autist, aber es ist doch gar nicht mathematisch begabt?"

    Ich fürchte, die Autisten werden künftig in zwei Lager gespalten. Solche, die im Arbeitsleben verwertbar sein, das sind dann die Guten. Und solche, die zu nichts zu gebrauchen sind und die sich eigentlich für ihre Existenz entschuldigen müssen. Zu befürchten ist, dass jene männlichen Autisten, die für die IT-Branche tauglich sind, umso mehr noch als sie das oft ohnehin schon tun, ihren kompensatorischen Größenwahn (sog. Gott-Modus) praktizieren werden.

    Ich verstehe es, solche Entwicklungen erst einmal mit Begeisterung zu sehen. Aber man sollte nicht vergessen, dass dort keine edlen Motive wirken.

    Ich denke ohnehin, dass ADHS als Diagnose nur sehr selten mit wirtschaftlich nutzbaren Eigenschaften verbunden sein dürfte. Wer sein ADHS im Griff hat, der kann heute auch schon im Berufsleben stehen. Anders als bei Autisten reicht es oft schon, die ADHS-Symptomatik soweit zu beherrschen, dass man seine eigentliche Stärken im Leben einsetzen kann.

    Das Ziel darf es aber generell nicht sein, auch aus Menschen mit Krankheiten, Behinderungen bzw. sog.Besonderheiten nun auch noch das letzte bisschen Arbeitsfähigkeit herauszukitzeln, um sie mit einer gewissen gesellschaftlichen Anerkennung zu versehen.

  3. #3
    Kim

    Gast

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    pero schreibt:
    Für mich sind wir ADHSler und auch Autisten nicht "wirklich krank", wir sind ANDERS. Wir können nicht "geheilt" werden, wir können nur lernen mit unserem "Anderssein" so umzugehen das es uns keine weiteren Probleme macht. Und da freue ich mich über jede Unterstützung und besonders wenn auch die Stärken des "Anderssein" gesehen werden.
    ErichW schreibt:
    Das Ziel darf es aber generell nicht sein, auch aus Menschen mit Krankheiten, Behinderungen bzw. sog.Besonderheiten nun auch noch das letzte bisschen Arbeitsfähigkeit herauszukitzeln, um sie mit einer gewissen gesellschaftlichen Anerkennung zu versehen.

    Danke ... Dem kann ich nur zustimmen!

  4. #4
    MeinerEiner

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.128

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    Ich denke das Ganze hat zwei Seiten. Einerseits ist es erfreulich dass ein Unternehmen sich bemüht auch Menschen ausserhalb der "Norm" einen Raum zu geben, andererseits sehe ich auch die Gefahr dass dann alle Anderen mit dem selben Problem daran gemessen werden.
    Natürlich macht ein Unternehmen das nicht aus Menschenfreundlichkeit, allerdings gilt das auch für alle anderen Mitarbeiter. Idealerweise ist ein Beschäftigungsverhältnis eine Win-Win Situation.

    Vielleicht ist das ja ein erstes Zeichen dass Unternehmen gewillt sind sich auf Mitarbeiter einzustellen die "Anders" sind und endlich mal Stärken fördern anstatt ständig zu verlangen Schwächen auszugleichen damit alle möglichst Mittelmaß sind.

  5. #5
    pero

    Gast

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    Das Ziel darf es aber generell nicht sein, auch aus Menschen mit Krankheiten, Behinderungen bzw. sog.Besonderheiten nun auch noch das letzte bisschen Arbeitsfähigkeit herauszukitzeln, um sie mit einer gewissen gesellschaftlichen Anerkennung zu versehen.
    Absolut Richtig.

    Aktuell werden alle "nicht normalen" automatisch ausgefiltert und bekommen KEINEN Job, zumindest keinen qualifizierten.
    Auch ich sehe die Gefahr, aber ich sehe das hier die Arbeitsplätze nach den Menschen ausgerichtet werden, das ist für mich ein (kleiner) Fortschritt.

    LG
    pero

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    Vielleicht ändert sich da was
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-900882.html

    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht

    pero schreibt:
    Wir können nicht "geheilt" werden ...

    Lg
    pero
    Ich stimme dir voll und ganz zu pero und würd sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, wir müssen auch nicht geheilt werden! Ich für meinen Teil jedenfalls möchte so bleiben wie ich bin, genieße, dass ich in vielen Dingen so eine schnelle Auffassung habe und zwei drei sachen parallel machen kann - nur in anderen Dinge, die halt nicht so gut klappen möchte ich gern Hilfe und Tipps.

Ähnliche Themen

  1. Nicht direkt ADHS aber Hüther
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 21.03.2013, 16:09
  2. (Un)Gerechitigkeitssinn eine positive Eigenschaft?
    Von IchUndDu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 15:51
  3. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 10:42

Stichworte

Thema: Nicht ADHS, aber mal eine positive Meldung die Hoffnung macht im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum