Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Diskutiere im Thema Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkennbar) im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 69

    Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkennbar)

    Hallo chaoten

    Bin mir nicht sicher ob dieser artikel bzw. der inhalt hier schon bekannt ist aber ich dachte ist vielleicht interessant für das forum:

    Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar


    Eine internationale Studie zeigt, dass sich ein Hang zu Drogenmissbrauch bei
    Jugendlichen im Gehirn erkennen lässt. Wie ein Forscherteam jetzt herausgefunden
    hat, haben manche Teenager ein höheres Risiko, mit Drogen und Alkohol zu
    experimentieren, weil bestimmte Eigenheiten ihres Gehirns sie impulsiver machen.
    Das Ergebnis helfe bei der Klärung der Frage, ob bestimmte Hirnmuster vor dem
    Drogenmissbrauch da sind - oder durch diesen entstehen.


    Ein internationales Forscherteam um Robert Whelan und Hugh Garavan von der
    University of Vermont in den USA hatte von knapp 1.900 14- Jährigen Aufnahmen des Gehirns
    angefertigt. Die Bilder wurden mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT )
    während einer Versuchsreihe aufgezeichnet: Die Burschen und Mädchen wurden
    gebeten, bei einem Test einen Knopf zu drücken. In einigen Fällen mussten die
    Teenager die Bewegung allerdings in letzter Sekunde stoppen - Menschen mit guter Impulskontrolle gelingt dies besser,
    schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Nature
    Neuroscience" . Die Forscher hatten zudem
    abgefragt, ob und welche Drogen die Jugendlichen bereits konsumiert hatten.
    Einbezogen wurden auch genetische Analysen.


    Hirnmuster schon vor Drogenmissbrauch da

    Eine Schlüsselerkenntnis der Forscher: Eine verminderte Aktivität in einem
    neuronalen Netzwerk, zu dem der sogenannte orbitofrontale
    Cortex
    (oder präfrontale Cortex) gehört, ein Teil
    des Frontallappens der Großhirnrinde, ist assoziiert mit der
    Experimentierfreudigkeit bei Alkohol, Zigaretten und illegalen Drogen. Das
    Netzwerk funktioniere bei einigen Kindern nicht so gut wie bei anderen, das
    mache diese impulsiver, wird Whelan in einer Mitteilung seiner Universität
    zitiert. Der präfrontale Cortex wird schon lange mit mangelnder Impulskontrolle
    und Drogenmissbrauchsverhalten in Verbindung gebracht. Zahlreiche Studien
    belegen den Zusammenhang.

    Die aktuelle Untersuchung zeigte auch, dass bei der Aufmerksamkeitsdefizit-
    /Hyperaktivitätsstörung (kurz: ADHS ) andere Netzwerke involviert sind. Anders als bisher
    angenommen, würden der Hang zum Drogenkonsum und ADHS -
    obwohl beide mit mangelnder Impulskontrolle in Verbindung stehen - wohl nicht komplett über dieselben, sondern verschiedene
    Steuerkreise reguliert. ADHS sei somit auch nicht unbedingt ein Zeichen für ein
    höheres Risiko eines Kindes, Drogen auszuprobieren.


    Inhalte wurden reinkopiert aus : Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar - Tests an Teenagern - Wissen - krone.at

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 344

    AW: Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkenn

    Lieber Laotse,
    in diese Studie passe ich wie die Faust aufs Auge.
    Zum einen hatte ich schon immer ein Problem mit der Impulskontrolle, zum anderen ist meine experimentierfreudigkeit, oder treffender gesagt, mein Konsum von Nikotin und Alkohol eher hoch!
    Ich persönlich geh mittlerweile sowieso davon aus, dass all diese Dinge genetisch bei uns angelegt sind, beim einen mehr als beim anderen. Diese ganzen Probleme die wir haben , bringen wir meiner Meinung nach, von Geburt an mit. Was daraus wird, hat sicherlich auch noch damit zu tun was uns im Leben so an Schwierigkeiten begegnet
    secret

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkenn

    Na ja .. ich les das auch eher so, dass die Anlage für Drogenkonsum und die für ADHS zumindest teilweise erblich ist und beides in ähnlicher aber nicht gleicher Hirnregion angesiedelt ist ... vermutlich findet man in der nächsten Studie eine Schnittmenge.

    Man weiß wenig über die Details von ADHS ... ich gehe mal davon aus dass in einigen Jahrzehnten ADHS in ein ganzes Bündel von verwandten Störungen aufgedröselt ist, viel genauer als heut mit Hypo und Hyper. Wenn dann jeder eine individuelle und bessere Behandlung maßgeschneidert bekommen kann soll's mir recht sein - wir sehe es ja hier im Forum: Jedes ADHS ist ein bisschen anderes aber alle irgendwie ähnlich. Nu ja, und warum soll es nicht ADHS mit und ohne Drogenaffinität und Drogenaffinität auch ohne ADHS geben? Ich z.B. hab trotz Gelegenheiten nur Kaffee "missbraucht" ... und früher ein bisschen zu viel Alk getrunken, aber nie richtig Drogen genommen.

    College of Medicine Home : University of Vermont

  4. #4
    howie

    Gast

    AW: Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkenn

    tja, die diskussion um den freien willen geht weiter. das ist ja deprimierend.

Ähnliche Themen

  1. 26 Jahre mit dem Hirn eines 90 Jährigen...
    Von TangMu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 20.11.2012, 19:06
  2. Mama die sind ja alle blöd im Hirn
    Von Andrea71 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 20:37

Stichworte

Thema: Hang zum Drogenmissbrauch im Hirn erkennbar (keine verbindung zu adhs erkennbar) im Forum ADS ADHS: Presse, Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum