Seite 5 von 9 Erste 123456789 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 86

Diskutiere im Thema Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakten! im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #41
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Dropkick schreibt:
    Also rezeptpflichtige MPH wäre gleichzusetzen mit rezeptpflichtigen Antibiotikas zu setzen? Das die eine gegen Infektionen wirken, ist gleichzusetzen mit Mittel die in Vorgänge vom Gehirn einwirken? ungefährlich? Es gibt genausoviele Langzeitstudien von Psychopharmaka wie MPH wie die von Antibiotikas?Bitte Nachweise vorlegen.

    Ich suche jetzt nicht stundenlang nach Nachweisen. Und wenn ich schreibe "ich glaube", dann ist das meine ganz persönliche Meinung dazu. Ich habe MTA-Labor gelernt und weiss, was Medikamente machen können, es gibt z.B. Antibiotika die bei 90% der Patienten eine dauerhafte Taubheit auslösen, die sind sehr wirksam gegen Keime die sonst gegen alles andere resistent sind, aber der Arzt muss halt entscheiden ob er meint der Körper schafft noch gerade so die Bekämpfung des keimes, ob z.B. eine Gliedmaße entfernt werden muss, oder ob der Patient taub sein wird. Von Ibuprofen bekommen manche Patienten schwerste Darmblutungen oder Wucherungen im Darm, die zu einem Verschluss führen. Min Freund z.B. würde lebensgefährlich erkranken, wenn er Paracetamol öfter einnehmen würde, genauso sehe ich das mit MPH. Es gibt Nebenwirkungen, es gibt bestimmt bei manchen auch bleibende Schäden oder gar lebensgefährliche, aber das kommt halt auf den Menschen und seine psychische und physische Konstitution an.

    Komorbiditäten ist lächerlich und peinlich, weil Ärzte sich nicht einig sind? ich habe 15 Jahre mit einer Ärztin zusammengelebt. Weisst du wo Ärtzte sich ihre Infos holen? Glaubst du tatsächlich, diese könnten in ihrem hektischen und von wirtschaftlichen Zwänge geprägten Alltag, sich ein Bild von adhs verschaffen? Die machen einen weiten Bogen um diesen für sie undurchschaubaren Konstrukt.

    Ich meinte die, die sich mit ADHS intensiv beschäftigen, und das auch nur mit ihren Augen, ohne auf andere Ansätze einzugehen.

    In diesem Punkt gebe ich dir Recht. Adhs ist ein Konstrukt. Es ist der Versuch das Kind einen Name zu geben, damit man in der Abgrenzung weitergehen kann. Aber dass man dieses Kind noch keine amtliche gültige und anerkannte Bezeichnung gegeben hat, heisst noch nicht, dass da nichts Spezifisches gibt.

    Das habe ich auch nicht gesagt, aber einen Kreuzbandriss könnte man auch nicht heilen, wenn man auf dem STand Knieschmerzsyndrom hängen geblieben wäre und zufällig mal irgendjemand festgestellt hätte, das bei Knieschmerzen bei einer gewissen Prozentzahl Kühlen und Schmerztabletten hilft.

    Ja es stimmt. Borderliner, manisch-depressive, trauma-patienten weisen ähnliche Symptome wie adsler. Heisst das, adhs gibt es nicht? Ist das nicht vielleicht ein Hinweis auf Komorbidität?

    Wie gesagt, ich denke ADHS ist mitlerweile ein Sammelbegriff, wo nicht mehr differenziert wird was Krankheit A, B oder noch nicht differenziertes C sein könnte.


    Ein Forscher der nach Genom forscht, verfolgt nur eigene persönliche Interessen von dem was er für adhs hält? Welches?

    Na sein Interesse am Genom des ADHS. Es ist aber schwer, dann vielleicht irgendwann mal zu sagen das der Ansatz in eine Sackgasse führt, es ist schwer sich völlig selbst zu revidieren und das teils auch öffentlich, und es ist sicherlich auch schwer zugeben zu müsen, das man vllt sogar Patienten, ganze Patientengruppen diagnostiziert hat, die nach eigenen Ergebnissen gar nicht ADHS haben könnten. Also werden eben noch andere Möglichkeiten raufgepackt, und noch mehr und noch mehr...... und irgendwann ist es so wischiwaschi, das eigentlich alles ADHS sein müsste, also erklärt man ADHS zum Ursprung allen psychischen Übels. Ja! DAS finde ich lächerlich und peinlich.

    Ja ich gebe dir Recht, im Vordergrund sollte der Patient und seine Leiden stehen. Alles anderes ist: ich denke, ich glaube, ich meine ....
    Nicht wirklich hilfreich.


    ​.....................

  2. #42
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    creatrice schreibt:
    Wie gesagt, ich denke ADHS ist mitlerweile ein Sammelbegriff, wo nicht mehr differenziert wird was Krankheit A, B oder noch nicht differenziertes C sein könnte.


    Es ist aber schwer, dann vielleicht irgendwann mal zu sagen das der Ansatz in eine Sackgasse führt, es ist schwer sich völlig selbst zu revidieren und das teils auch öffentlich, und es ist sicherlich auch schwer zugeben zu müsen, das man vllt sogar Patienten, ganze Patientengruppen diagnostiziert hat, die nach eigenen Ergebnissen gar nicht ADHS haben könnten. Also werden eben noch andere Möglichkeiten raufgepackt, und noch mehr und noch mehr...... und irgendwann ist es so wischiwaschi, das eigentlich alles ADHS sein müsste, also erklärt man ADHS zum Ursprung allen psychischen Übels. Ja! DAS finde ich lächerlich und peinlich. ................
    Leider sehe ich diese Tendenz ebenfalls ...

    Wobei diejenigen, die das Ganze dann auch mal differentialdiagnostisch, also ohne ADHS herzunehmen, betrachten, dann auch wieder auf eine Sammlung von Diagnosen zugreifen, z.B. diverse kombinierte PS (willkommen bei den Tiefenpsychologen), die an sich in dieser Kombination schlicht unlogisch sind und sich eigentlich sogar gegenseitig widersprechen.
    Aber ein anderer Lösungsansatz fällt denen dann auch nicht ein.
    ADHS hat da natürlich den Vorteil, dass man in einem Spektrum so herrlich viel unterbringen und damit erklären kann, dass sie als Symdrom ja sowohl in Symptomzusammenstellung, wie auch in Ausprägung der Symptome so viel Spielraum bieten, dass sich alles schlüssig reinpacken lässt.


    Zugegebenermaßen auch ein gaaanz schweres Feld, zumal dann, wenn sich Störungen "hinzugesellen" und dann noch zueinander in Beziehung stehen, sich also gegenseitig beeinflussen können.

    Und natürllich muss man die Auslastung (und Vergütung) der behandelnden Ärzte berücksichtigen und denen zugestehen, dass sie kaum mehr die Zeit haben, sich mit derart komplexen Dingen ausreichend eingehend zu befassen...
    So traurig das ist ... und das ist sehr traurig ...

    Aber ich sehe auch diese Tendenz, ... vor allem die, dass man einfach nicht zugeben mag, falsch gelegen zu haben.
    Das ist aber nichts Neues.
    Wenn ich allein nur auf die Fliegerei schaue, dann hat sich bis heute keiner getraut, an dem nachgewiesenermaßen stussigen "Luftfahrtfarbwahrnehmungsstan dard" (ja, sowas gibts wirklich) von 1917 zu rütteln, den damals pickelhaubige Militärs aufgestellt haben ....
    Die trauen sich nicht zuzugeben, dass die falsch lagen und vor allem will keiner die Verantwortung dafür übernehmen, wenn sie etwas revidieren oder zugeben, weil dann könnts ja doch wieder auf die zurückfallen ... oh Gott ... Verantwortung ... bloß nicht, also Finger weg und eher noch verschärfen! ...
    Geändert von Fliegerlein (30.03.2016 um 13:13 Uhr)

  3. #43
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    wie sagte Albert Einstein: "Wenn wir wüssten was wir tun, dann wäre es keine Forschung!"

    Soviel zum Thema Pharma.


    Ich habe die Diagnose mit 28 Jahren erhalten und seitdem ich die Diagnose habe und weiss durch was sich ADHS bemerkbar macht, konnte ich die ganzen 28 Jahre meines bisherigen Lebens schlagartig erklären und akzeptieren. Was für eine Genugtuung.


    Ob es nun eine Krankheit oder eine Charakterliche Normvariante ist welche erst durch die heutigen Anforderungen pathologische Züge annimmt ist mir persönlich so was von schnuppe. Wer sagt und meint zu Wissen es gäbe kein ADHS der darf gerne mal einen Tag meinen Kopf aufsetzen und danach können wir nochmals darüber sprechen.

    Habe die Diagnose erhalten, mich bis zum äussersten mit der Thematik auseinander gesetzt und kann für mich selbst aus Überzeugung sagen: "Ja es gibt es und ja ich habe es"

    Punkt und Ende.

  4. #44
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Thema "Sammelbecken": Man hätte hoffen können,dass nach dem riesen Symptomsammelbecken MCD nicht noch ein neues,größeres,erschaffen werden würde. Zumal die Voraussetzungen heute doch besser sind,die Ursachenforschung betreffend.

    Absurd finde ich persönlich,dass die teilweise recht "wilde" diagnostische Praxis dem eigentlichen phänomenologischen Wissensstand-z.B.bezüglich der Einschränkungen in den EF-teilweise völlig zuwiderläuft.

    Zum Teil ist allerdings wohl ganz einfacher Fortschritt und Beobachtung -gerade von betroffenen Erwachsenen- für einige Veränderungen verantwortlich. Es ist also mMn.nicht alles "neu hinzugekommene" automatisch "falsch",oder "nicht ADHS".

    Ich hoffe,ich habe es geschafft,verständlich auszudrücken,was ich meine. Sonst gerne nachhaken.
    Geändert von luftkopf33 (30.03.2016 um 13:44 Uhr)

  5. #45
    salamander

    Gast

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    "eigentlich" bin ich inzwischen an dem punkt angekommen, wo ich mir sag, krankheit?
    häh? wieso ist was ich habe, wie ich bin, eine krankheit?

    was is'n eigentlich normal?
    wer bestimmt denn was normal ist?
    ist normal eine feste größe?, fixe devinition?
    was war vor 20 jahren normal, was ist heute normal?
    was vor 20 jahren normal war, wird heute oft als gestört empfunden.
    also ist normal ein chamäleon das sich ständig verändert.

    wie ist das dann mit persönlichkeitsstörungen?
    sind das wirklich "störungen"?, oder sind es menschentypen mit bestimmten wesenszügen, und manche davon unveränderbar.
    ist was unveränderbar ist, eine störung?
    die devinition von "normal" wird auch von einer unspezifischen allgemeinheit "festgelegt".
    das ist eine mehrheit, die sich als normal empfindet, was aber nicht bedeutet, dass sie zwangsläufig normal ist...

    ich halt das mit dem adhs nur mehr für eine andersartigkeit.
    eine andersartigkeit die nicht ins bild dessen paßt, was die allgemeinheit gerne als "normal" hätte.
    aber diese andersartigkeit muß im umfeld des chamäleon "normalität" irgendwie genauso funktionieren, wie die sogenannten normalen es gerne hätte. also reibungslos, dem mainstream entsprechend, und bitte danke, ohne irgendwelche bugs.
    ja das geht halt - für viele - nur mit medikation.

    mir ist die diagnostische praxis inzwischen sowas von schnuppe,
    ich weiß was ich hab, was mich anders macht, wo es dadurch immer wieder zu problemen kommt,
    manches davon läßt sich mit medikation beheben, manches nicht,
    aber verrückt machen deshalb, will ich mich nicht mehr.

    c. neuhaus z.b. sprach davon, dass "eigentlich" gar keine persönlichkeitsstörunge gäbe,
    dafür alle ausreißer links und rechts des "normalen" nicht pathologischen, auf adhs zurück zu führen wären.

    eigentlich ist mir das alles völlig egal.
    es spielt an sich für den einzelnen keine rolle.

    wichtig ist aus meiner sicht nur, dass er einzelne mit dem was er hat, einen umgang findet.
    der versuch dem zu entsprechen was als "normal" definiert wird, muß zwangsläufig scheitern,
    weil der einzelne einfach anders tickt,
    ein nicht adhsler kann die welt nicht wahrnehmen, wie ein adhsler, und umgekehrt.

    nicht alle ärzte können alles wissen,
    und jede menge ärzte hängen auch in ihren glaubensgrundsätzen fest,
    was sie sich nicht vorstellen oder glauben können, kann es nicht geben.

    also geht es eigentlich nur darum, dass wer für sich die vermutung hat, er hat adhs,
    einen arzt findet, der sich mit adhs auskennt, und ihm helfen kann, sein leben so zu gestalten,
    dass es ihm gut tut.
    dass so ein leben nie wie das eines nicht-adhsler's sein kann, versteht sich aus meiner sicht (inzwischen) von selbst.

    alles andere scheint mir viel lärm um nichts.

  6. #46
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Nein,ich kann von mir nicht sagen,dass ich gerne ansatzweise normal belastbar im Sinne der Erwerbsfähigkeit/Selbstverwirklichung wäre,oder meinen Alltag halbwegs normal hinkommen würde,nur weil das die Gesellschaft so haben möchte.

    Ich möchte wichtiges nicht ständig vergessen,nicht ständig schwankenden Energieniveaus ausgesetzt sein,oder so etwas wie Regelmäßigkeit in mein Leben bringen oder oder oder,weil es an MEINE Substanz geht,MEINE Lebensqualität stark beschneidet,dass ich das nicht schaffe.

    Ich denke,an dieser Stelle breche ich besser ab,weil ich zu emotional werde.
    Geändert von luftkopf33 (30.03.2016 um 14:22 Uhr)

  7. #47
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 750

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    m0notonieintolerant, göttlich


    ähm, ich möchte mal frecherweise anmerken,
    keiner von uns, steht auf dem aktuellen stand der forschung und neuroligie, was weiß ich, was mein arzt, der an forschung interessiert ist, alles darüber weiß, oder vermutet.

    ich sehe das alles nicht so negativ.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    könnte doch viel komplexer sein und sogar einsichtig, da bis dahin erstmal gehandelt werden soll,
    entstehen halt auch fehler durch menschen.

  8. #48
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Es würde demjenigen, der im oder nach dem STudium merkt das er Probleme hat, nichts bringen, wenn er aufgrund der ADHS von Grundschule an eine Sonderbehandlung gehabt hätte, wenn man vielleicht aus Gründen der Gesundheit von einer akademischen Laufbahn abgesehen hätte, weil es eben trotz Medikamenten und Therapie nicht so gut händelbar ist.
    Es würde demjenigen, der sehr prominente Symptome hat, die ihn in mehreren Bereichen einschränken, und das auch mit medikamenten und Therapie aber auch nichts bringen, ihn trotz Intelligenz zu einer akademischen Laufbahn zu prügeln, nur weil er es geistig könnte.

    Das ganze kann man auf sämtliche Symptome beziehen. Nein, es reicht nicht einfach aus, einen Arzt zu finden, der die Diagnose bestätigt, man muss auch noch einen finden, der ADHS in seiner Symptomatik genau so sieht, wie die eigenen Symptome sind, um adäquate Hilfe zu bekommen.

    Es gibt einen Unterschied, ob jemand eine Störung hat, die auf ein Ungleichgewicht von Neurotransmittern hindeutet, oder ob jemand eine organische Störung in einem bestimmten Hirnbereich hat. Ersterer braucht teils andere Therapieformen als letzterer. Jemand der z.B. in seinem Frontalhirn ein chemisches Ungleichgewicht hat, ist ganz anders dran, als jemand, bei dem bestimmte funktionelle Strukturen im Frontalhirn nicht (voll) funktionsfähig sind, weil sie beschädigt oder nicht vorhanden sind. Na klar hat der auch ein Problem mit den Neurotransmittern in dem Bereich, aber eben mit allen Neurotransmittern und allem anderen, was in diesem Bereich Funktionen hat. Bei ADHS ist aber beides in einem Topf.

  9. #49
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Und ich meinte es tatsächlich so, wie ich es schrieb ...

    Wenn du davon ausgehst, dass noch immer viele Erwachsene erst spät zu der Diagnose AD(H)S kommen - unerheblich, ob sie nun einen langen oder längerem Weg inkl. Umwegen dahin brauchten -, die nie in ihrem Leben MPH oder Ähnliches genommen haben, wie erklärst du dir das? Wie sollte MPH also die Symptomatik bei ihnen ausgelöst haben?

    Und dann gibt es da noch die Menschen, die haben AD(H)S, aber noch nie MPH genommen und denen hilft tatsächlich Strattera ... und was nun?


    Auch ist nicht zwangsläufig die Kindheit bei jedem AD(H)Sler mies gewesen (auch wenn jede schlechte Kindheit eine zuviel ist), manchmal ist sie nur ebenso so gut oder schlecht, wie bei Nichtbetroffenen, also kann auch das kein Auslöser oder Grund sein ...
    (Und im Übrien war die Alm ja auch nicht gerade sooo extrem kinderfreundlich, wenn wir schon mal dabei sind. - Eher im Gegenteil ... )


    Und ich meinte es ernst ...
    wenn du dir die Leidenswege hier im Forum durchliest und vielleicht mit deinem Lebensweg vergleichst, dann wirst du vermutlich deine ganz persönliche Wahrheit finden.


    Mein Ziel war es nicht einen Shitstorm o.ä. hier auszulösen, sondern dich zum (Nach)Denken anzuregen und vielleicht auch eine Antwort aus deiner persönlichen Sichtweise zu bekommen.

  10. #50
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 275

    AW: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakt

    Hi Garett,
    ob Du mit dem Lesen da noch nachkommst? Auf jeden Fall hast Du viel Feedback und es hilft Dir hoffentlich.

    Also zu Deiner ursprünglichen Frage, der Netzdiskussionen mit Konzernverschwörung hin und her. Das ist ein Graus, was dort zusammengeschustert wird und ohne jede Fakten behauptet wird. Das ADS genetische Besonderheiten aufweist, die jeden von uns betreffen, mehr oder weniger stark, ist zwischenzeitlich wissenschaftlich untersucht. in Krause & Krause ADHS in Erwachsenemalter 4. Afl. findest Du das auf Seiten 48ff genauer. Da kannst Du Deine Zweifel beseitigen und das Geld für das Buch ist billiger als die schlaflosen Nächte und vertane Stunden in den ADHS kritischen Foren.

Ähnliche Themen

  1. Medikinet bzw. Ritalin - Wirklich einnehmen oder zu gefährlich?
    Von Mari90 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 27.01.2014, 11:19
  2. Ritalin gefährlich ?
    Von Jutta im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 2.07.2013, 12:17
  3. Wie gefährlich sind Ritalin und Co?
    Von volki im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 6.04.2012, 09:59
  4. Wie gefährlich ist Ritalin / MPH / Methylphenidat?
    Von wwwpirates im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 2.12.2011, 22:42
Thema: Klartext! : Ist ADHS echt oder eine Lüge und Ritalin gefährlich? - Neue Fakten! im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum