Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema Barmer Report zu ADHS bitte lesn im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Arztreport 2013Schwerpunktthema ADHS

    bei der Barmer bitte mal lesen, mir wird dort leider übel,
    ichhabe den Report erst gar nicht runtergeladen,

    "Demnach gibt es mit steigendem Ausbildungsniveau der Eltern ein sinkendes Risiko. Kinder arbeitsloser Eltern sind häufiger betroffen,
    ADHS wird bei Kindern von Gutverdienern tendenziell seltener diagnostiziert."


    ich weiß nicht wie es hier mit Link einstellen ist,
    steht bei dem Abschnitt: Junge Eltern überfordert?

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    so ein Müll!

    Einfacher als die zuvor dargestellten Ergebnisse lassen sich die Ergebnisse in Abbildung 38 interpretieren. Ermittelt man kindliche Risiken für eine ADHS-Diagnose in Abhängigkeit von der Ausbildung des zugeordneten Elternteils (hier in Relation zu Kindern, bei denen keine entsprechenden Informationen verfügbar waren), zeigt sich ein deutlich reduziertes Risiko für ADHS-Diagnosen bei Kindern, deren Elternteil über eine höhere akademische Bildung verfügt. So lag die Wahrscheinlichkeit für eine ADHS-Diagnose bei Kindern vonEltern mit Hochschul-oder Universitäts-Ausbildung etwa um ein Drittel niedriger als bei Kindern von Eltern mit Haupt- und Realschulabschluss oder bei Eltern ohne identifizierbare Ausbildungsangaben. Verfügten die Eltern über ein Abitur oder einen Fachhochschulabschluss, war das kindliche Risiko noch um etwa ein Fünftel im Vergleich zu den vorgenannten Gruppen reduziert. Die Ergebnisse weisen damit auf eine klare Abhängigkeit der Diagnosehäufigkeit vonder sozialen Schichtzugehörigkeit hin.

    Tendenziell unterstützt wird diese Aussage auch durch die Beitragsgruppen bezogenen Ergebnisse. So lag die Wahrscheinlichkeit für eine ADHS-Diagnose bei Kindern von Eltern mit Arbeitslosenstatus oder Sozialhilfebezug (zu Beginn des Jahres 2011) um etwa ein Drittel über dem der Kinder mit Eltern aus anderen Beitragsgruppen, für Kinder von Eltern mit Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze zeigte sich ein leicht reduziertes Risiko ...
    Was soll denn so eine Aussage!? Alle AD(H)Sler sind es nur, weil die Eltern Assis sind? Damit meine ich nicht, dass die Arbeitslose Assis sind, sondern dass andere durch solche Artikel so getrimmt werden zu denken!

    Mein Dad hat sein Leben lang hart gearbeitet, sein Dad auch, ich bin auch ganz schön fleissig und hab sogar nen Uni-Abschluß, mein Sohnemann ist auch nicht doof und? Wir sind alle miteinander AD(H)Sler. Ich hab das Glück gehabt in machen kritischen Situationen vorurteilslose Unterstützung zu erhalten, und so manche ADS-bedingte Schwierigkeit zu meistern. Danke Danke Danke, das es Menschen gibt, die über den Tellerrand schauen können.

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Im Umkehrschluss muss das dann also auch für uns gelten, wenn wr uns entscheiden, Kinder zu bekommen.. Unser Bildungsniveau ist vermutlich gering und wird es wahrscheinlich also auch bleiben. Wenn wir es mal in den Beruf schaffen, dann bleiben wir Geringverdiener.

    Wirklich lächerlich dieser Text. Ich bin bei dem Verein versichert. War bislang sehr zufrieden. Aber solche Aussagen regen mich auch auf.

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    hillarius schreibt:

    "Demnach gibt es mit steigendem Ausbildungsniveau der Eltern ein sinkendes Risiko. Kinder arbeitsloser Eltern sind häufiger betroffen,
    ADHS wird bei Kindern von Gutverdienern tendenziell seltener diagnostiziert."
    "Sinkendes Risiko" halt für die Kasse. Man könnte auch anders fragen, inwieweit es Kinder von Gutverdiener-Eltern schwerer haben, diagnostiziert zu werden?
    Geändert von Loyola (25.09.2013 um 18:37 Uhr)

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 281

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Bei der Barmer hat man auch festgestellt, dass die südamerikanische Vogelspinne 3 Jahre ohne Erdbeermarmelade auskommt..

    Kann ich nicht ernstnehmen so einen Driss, und wer sich mit ADHS auskennt wird das genausowenig in weitere Überlegungen einbeziehen.

    Wenn ich mal rumkomme, lege ich das mal den Spezialisten im Göttinger TBZ vor.

    lg
    banjo

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Ähm ... haben wir das nicht schon vor ein paar Monaten durchgekaut?

    Zum runterkommen: Arztreport 2013: Ein Krankenkassen-Bericht ist keine valide ADHS-Studie | ZEIT ONLINE


  7. #7
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Vor allem das Wort Risiko regt mich auf, als ob ein großer Würfler oben sitzt und Adhs nach Lust und Laune Adhs verteilt....
    Leute die so einen Schrott schreiben sind im übrigen die selben die sich dann über Papua Neuginea lustig machen, die Hexen auf Autoreifen anzünden, aber vom Intelektuellen reflektieren Grade ist es ungefähr das selbe Level....

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    @Wildfang: Sorry ich hatte nichts gefunden darüber unter der Suche, habe mir aber auch keine Zeit
    gelassen zu suchen

  9. #9
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Hallo alle,

    Mal über der zitierte teil. Irgendwie rege ich mich darüber nicht auf... Ich kann mich so was so erklären:

    - ADS ist vererbbar, ADSler finde job unten ihre möglichkeit und sind öfter arbeitslos. Dann ist logisch dass ADS-kindern öfter solche eltern die wenig erfolg haben als stinos.
    - Vollhabende familien haben mehr geld für nachhilfestunden oder sogar eine private schule um eine bestehende ADS (wenn nicht gerade stark ausgeprägt ist) aufzufangen so dass vielleicht der eine oder andere doch noch klar kommt. Familie mit niedrige einkommen, machen einfach mit weniger was sie können...

    Es sagt eine bestimmte zusammenhang die aus meine sicht sich erklären lässt, ohne eine erklärung zu geben.

    lg

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 76

    AW: Barmer Report zu ADHS bitte lesn

    Ähnliches hat mir auch ein Psychotherapeut aus Hannover bezüglich adoptierter Kinder erzählt.Dass unter adoptierten Kindern überdurchschnittlich oft ADHS diagnostiziert wird (oder auch undiagnostiziert vorhanden ist),liegt nicht daran,dass der Stress des Waisenhauses oder der Nichtzugehörigkeit zur neuen Familie ADHS-Symptome auslösen,sondern daran,dass Menschen,die unter chaotischen Lebensbedingungen,z.T. Drogeneinfluss,wegen vergessener Anti-Baby-Pillen,wegen verpasster Untersuchungen usw. Kinder kriegen und diese zur Adoption freigeben,des Öfteren eben dieses verdammte Gen weitergeben,weil selbst betroffen.

    Und wie mj71 schon sagt:Symptome können evtl. leichter ausgeprägt sein,wenn der elterliche Haushalt Förderung und wenig existenzielle Sorgen bietet.
    Und ich muss leider zugeben:Ich gehe nicht davon aus,dass ich meinen hübschen IQ jemals in ein Gehalt über 1000 Euro umwandeln kann.
    Das können nur die,deren IQ z-T. nur halb so sexy ist wie meiner,die aber stumpf zur rechten Zeit die rechte Leistung der rechten Person präsentieren können.Was eben ohne ADHS und somit ohne nennenswertes Vererbungsrisiko vor sich geht.
    Shit happens,aber ich empfinde die zitierte Aussage des diskutierten Berichtes nicht als beleidigend.Nur bitter.
    Geändert von Grubenvogel (27.11.2013 um 19:54 Uhr) Grund: Satzbau und Genauigkeit

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Reaktion auf den Bericht der Barmer
    Von Raphell im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 1.07.2013, 18:17
  2. Barmer Arztreport ADHS auf "Scienceblogs"
    Von Esme im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.03.2013, 17:03
  3. ADHS-Deutschland "Stellungnahme" zur Barmer GEK und Prof. Hüther
    Von Smiley im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 00:32
  4. Johannes Streif in der Zeit zur Barmer-Studie
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 1.02.2013, 17:22
  5. Methylphenidat Kostenübernahme durch Barmer / BEK ?
    Von allinorder im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 4.02.2011, 22:13

Stichworte

Thema: Barmer Report zu ADHS bitte lesn im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum