Seite 1 von 7 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 61

Diskutiere im Thema Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc. im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #1
    EmmaAtwork

    Gast

    Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Liebe Forumsmenschen,

    ich fand, dass dieser Film aufzeigt, weswegen ADhSlerInnen in der Schule so oft untergehen.

    Guckt ihr? https://www.youtube.com/watch?featur...s2iKxjlU#t=123

    LG Emma

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.


  3. #3
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Du stellst das Video eines Mannes herein, der behauptet Adhs gibt es gar nicht

  4. #4
    EmmaAtwork

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    @ Tetrian

    Ich kann das, was Herr Hüther erzählt, voll unterschreiben. Ich arbeite seit Jahrzehnten im pädagogischen Bereich und finde die Lernbedingungen für die Kinder oftmals desolat. Herr Hüther betont, dass die Lehrer wider ihrer ursprünglichen Absichten an den Umständen scheitern. Er betont, dass das komplette System gewissermaßen krankt und es an Kooperationen in den unterschiedlichen, pädagogischen Disziplinen unter Einbeziehung der Eltern mangelt. Auch das kann ich voll unterschreiben. Nicht, weil ich das emprisch in einer Dissertation belegt hätte, sondern aufgrund jahrelanger Erfahrungen. Man mag mir glauben oder es lassen!

    Außerdem ist das "Who is Who" der Psychiatrie mit Vorsicht zu genießen. Gerade ist das neue psychiatrische Handbuch zur Diagnostik um eine weitere Krankheit erweitert worden (mir fällt nur nicht mehr ein, um welche, aber goggle das sonst mal), was eigentlich - so erinnere ich mich - ein kleines Merkmal war, was mal auftaucht. (Ich überlege noch, wo ich das habe, dann setze ich es dir rein!)

    Denn zum Einen kann eine ADhS Diagnose auch ein Stigma bedeuten. Und ob alle Diagnosen eindeutig gesichert sind, sei auch dahingestellt, denn gemäß meiner Erfahrungen spielen häusliche Begegebenheiten ebenfalls eine sehr große Rolle, um die spezifischen ADhS Merkmale bei einem Organismus zu entwickeln. Das ist aber ein anderes Thema. Fakt ist, dass die Pharmaindustrie sich an "Uns" eine goldene Nase verdient. Fakt ist m.E. auch, dass die Medies helfen. Mir zumindest. Fakt ist auch, dass für sogenannte ADhSlerInnen kein Platz in einem System ist, dass mit aller Gewalt einen (wohlbemerkt wirtschaftlichen Nutzen förderlichen) Status Quo der Gleichschaltung aufrechterhalten will...mit der Folge, dass "Unsereiner" aus der sozialen Norm fällt und nicht mehr dazugehören darf. Ein Unding für das soziale Lebewesen Mensch.

    Ich gehe mit den ganzen Fakten zum Thema ADhS etwas vorsichtiger um. Ich finde es auch ziemlich egal, woher es kommt (Ursache), sondern mich interessiert nur, wie es Lösungen für "Unsereiner" gibt, damit wir nicht unter Ausgrenzung, existenzieller Not (weil der Job zu eintönig, langweilig oder man mit dir nicht klar kommt, du zu exotisch bist, zu sehr deine Meinung sagst, vielleicht zu oft hinterfragst, zu ehrlich bist, zu impulsiv etc.) ist, wir unser Potential entfalten können, um so unseren, ebenfalls wertvollen Beitrag in dieser Gesellschaft leisten zu können.

    Ich habe häufiger mit ADhs Kindern zu tun und mir tun sie oft leid, weil sie immer nur anecken. Wenn man sie lässt, ihnen zuhört, sie ernst nimmt und sie darauf aufmerksam macht, was sie alles toll machen und wie liebenswert sie sind, dann blühen diese tollen Geschöpfe auf. Keine Frage, es gibt auch andere Zeiten. Aber nur weil das im Wechsel ist, sollten sie nicht komplett verdammt und verurteilt werden. In sculischen Kontexten werden sie meistens abgelehnt, kommen nicht zum Zug und werden nicht selten in der Schule auch vonseiten überforderter Lehrer (nicht wegen Inkompetenz, sondern wegen der unhaltbaren Arbeitsbedingungen) zum Dauersündenbock erkoren. Das wird von anderen Kindern, die ihre Impulse geschickter steuern können, auch ausgenutzt, so dass sie es so drehen, dass immer der ADhSler der ist, der erwischt wird. (Habe das öfters bemerkt).

    Dem Bildungssystem ist es bis heute nicht gelungen, großflächig für die unzähligen Kinder, die aus der "Norm" fallen, konstante Hilfestellungen zu installieren, sei es durch Förderunterricht, Eins zu Eins Betreuung im Unterricht, soziale Gruppenarbeit, intensiverer Betreuung der Eltern - die ggfs. ebenfalls überfordert sind - Freizeitangeboten, die die ADhS Kinder auffangen und ihnen einen Raum geben, wo sie sich beweisen und ihr Potential entfalten können und wo sie endlich mal den emotionalen Status erfahren dürfen, dass sie etwas wert sind, dass auch sie etwas können und das sie toll sind. Ich muss allerdings anmerken, dass ich hier die ländlicheren Regionen meine. In der Großstadt mag das anders sein.

    Was die Kinder lernen ist: Du bist "scheiße"! (Sorry, für diesen Begriff, aber er trifft es!) Was soll aus so einer Pflanze werden, wenn sie immer nur mit Abwaschwasser begossen wird? Sie geht ein, nicht wahr?

    Und deshalb finde ich den Film gut, auch wenn er das Schulsystem komplett in Frage stellt und alle Kinder anspricht, so betrifft es doch insbesondere Kinder, die aus der "Norm" fallen...also auch die ADhSler.

    In diesem Sinne

    Emma

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    ADHS ist auch wegen Hüther ein Stigma, ich habe keine so extrem schlechten Erfahrungen mit der heutigen Schule (Verbesserungen ja viele, aber die Lehrer haben auch gelernt) und im übrigen ist alles was Hüther absondert vom Kaliber "Wasser ist nass und der Himmel ist hoch". Also trivial.

    Die Hilfsforderungen scheitern schlicht am Geld. Leider. Für die Einsicht brauch ich keinen Neuroguru.

    Ich glaub die Hüther-Debatte ist spätestens seit dem Missbrauchsskandal auf der Alm durch.

    Deine Beobachtungen bzgl ADHS Kindern kann ich unterschreiben - aber das ist auch nicht Hüther sondern steht schon in Aspergers Lehrbuch aus den 50er Jahren. Das einzige was Hüther beiträgt ist das Gelaber von "Potentialentfaltung" und wenn ich das höre bekomme ich allergische Ausschläge.


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.
    Geändert von Wildfang (10.09.2013 um 17:16 Uhr)

  6. #6
    EmmaAtwork

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Also, Wildfang, nicht alle sind so intelligent wie du. Der Film bringt den Sachverhalt einfach rüber - du nennst es trivial. Ich nenne es öffentlichkeitswirksam. Es geht nicht darum, sich ob seines Intellekts zu erheben, sondern Informationen so zu streuen, dass viele davon profitieren können. Der Zweck heiligt die Mittel.

    Was für einen Missbrauch meinst du? Ich bin darüber nicht informiert.

    Emma grüßt Wildfang





    ALTE ANTWORT vor deinem neuen Beitrag

    Nö, Wildfang, habe ich nicht vor, weil mich auch ein Artikel aus der Zeit nicht sonderlich beeindruckt. Wie unwichtig ist es, ob Hüther das durch langjährige Forschung erarbeitet hat oder sich auf seine Kollegen bezieht? Das, was er von sich gibt, kann an anderer Stelle bzgl. Neurobiologie & Co. nachgelesen werden.

    Das Interview ist gut vorgetragen und für eine breite Öffentlichkeit nachvollziehbar. Das finde ich gut.

    Ob der Journalist wirklich in der Lage ist, aufgrund seines Bildungsstands eine fachkompetente Meinung zu äußern, stelle ich jetzt mal dahin. Denn seine Argumentation beweist nichts, sondern reibt sich an dem Öffentlichkeitserfolg von Precht und Hüther. Ups, erkenne ich da etwa Neid? Möchte der Journalist vielleicht mehr Erfolge verbuchen oder wäre er gerne so ein "Wissneschaftsstar"? Keine Ahnung, interessiert mich aber auch nicht.

    Fest steht - für mich!!!! - , dass Hüther mit dem, was er sagt, Recht hat. Und wieso maße ich mir an, so vehement meine Meinung zu vertreten? Weil ich in diesem Genre gewissermaßen tätig bin. Und ob das Hüthers geistiges Eigentum ist oder eine gelungenes Sammelsurium geschickt zusammengesetzter Erkenntnisse diverser Kollegen o.ä., ist mir egal.

    Insofern bedanke ich mich für deinen Hinweis, habe ihn zur Kenntnis genommen und -sorry - schon wieder vergessen!

    Trotzdem liebe Grüße an dich

    Emma

    Emma

  7. #7
    Lysander

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Der Journalist hat aber Hüther der Lüge überführt. Auch egal.... "Der Zweck heiligt ja die Mittel". Nein, das tut der Zweck ganz und gar nicht.

  8. #8
    EmmaAtwork

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Lügen ist natürlich großer Mist!

    Wo hast du das denn gelesen, stand das im Artikel? Habe ich wohl überlesen? Was auch großer Mist ist

    Danke für den Hinweis.

    Missbrauch, Lügen....mhm, DAS mag ich gar nicht. Dennoch war der FILM (und nur der) für mich schlüssig!

    Gruß Emma

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 499

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    EmmaAtwork schreibt:
    Ich kann das, was Herr Hüther erzählt, voll unterschreiben.
    Für mich ist vieles, was Hr. Hüther in diesem Video erzählt eine Beschreibung von ganzheitlicher, nachhaltiger Bildung (nicht zu verwechseln mit Nachhaltigkeits-Bildung, BNE). Davon bin ich eine große Anhängerin. Aber das ist nichts, was Hüther erfunden hätte, er hat nur seine Ansichten dazu geäußert. Und die finde ich durchaus richtig.

    Wir lernen nicht mehr aus dem Zusammenhang, aus der Beziehung und in der Beziehung mit Menschen und Dingen. Das lässt das Lernen zu einem rein kognitiven Prozess verkommen. Hands-on ist das Schlagwort. Ich kann nur begreifen, was ich begreife. Übrigens ein Lernstil, der den meisten ADHSlern m.E. entgegen kommen sollte. Nur wie das gemacht werden kann, all das Wissen, was Schule heutzutage überwiegend frontal und ohne Beziehung und Verknüpfung und Zusammenhang lehrt so zu lernen, dass der Schüler es erfährt und mit Hand, Herz, Leib und Seele dabei ist und nicht nur mit den grauen Zellen, ist nicht ganz einfach.

    Viele Umsetzungsarten von verknüpftem und in diesem Zusammenhang auch motivationsgesteuertem Lernen sind jedoch aktuell in der Umsetzung von der Struktur her nichts für AD(H)Sler, da es für sie schwer ist dauerhaft an einem Thema zu bleiben und ihre Aufmerksamkeit nicht wieder schweifen zu lassen. Projektarbeit braucht aber Selbstmotivation und Neugierde. Während letzteres sicher im AD(H)Sler massig zu finden ist, dürfte Ersteres oft dem sprunghaften Focus oder auch der nebulösen Aufmerksamkeit zum Opfer fallen.

    Was übrigens den Vergleich Stadt-Land betrifft: Ich bin in Hamburg zur Schule gegangen und in den 80ern und 90ern ist hier nichts passiert, was die Unterstützung von "untergehenden" Kindern gelindert hätte - spreche aus Erfahrung (eigen und andere Kids). Und jetzt sehe ich gerade bei meiner Tochter, dass sich das noch nicht gebessert hat. Sie hat 22 Mitschüler(innen) und die Lehrerinnen haben in einem Gespräch im April mitgeteilt, dass sie seit kurzem an Konzentrationsmangel leidet. Dass es schon im Januar aufgefallen sei (habe ich festgestellt beim Durchsehen der Arbeitsaufträge für die Freiarbeitsstunden...) habe Sie mir nicht gesagt. Und schon gar nicht gleich - obwohl ich meine Tochter immer abgeholt habe und man mal ein kleines Pläuschchen gehalten hat. Aber ich nehme an, dass die Lehrerinnen nicht überempfindlich sein wollten, wohingegen ich es - wenn nicht spätestens durch das besagte Elterngespräch - bin.
    Geändert von snowhopper (10.09.2013 um 17:55 Uhr)

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Das Problem bei dem Hochstapler Hüther ist dass alle wie Wackeldackel nicken weil alles einleuchtet was er vorträgt (reden kann er ja), leider nicken 99% aus Gewohnheit weiter wenn die Hämmer kommen und er dann erklärt ADHS sei ja nur erfunden. Und ähnlicher Quatsch.

    Deswegen rate ich dringend: Vergiss den Bauernfänger Hüther, halt dich an Leute die wirklich wissen von was die reden. Das mag im Einzelfall komplizierter und unkomfortabler sein, die Mühe lohnt sich aber.






    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

Seite 1 von 7 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Dinge lernen, die man nicht lernen will
    Von NorthLight im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 2.10.2013, 20:14
  2. Hilfe!!! Lernen Lernen / Abschweifende Gedanken
    Von El_Sonador im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 15:44
  3. Aus Luxemburg: Interview mit Neuhaus
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2012, 10:47
  4. ADHS-Schule-Lernen (zukunftsangst)
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 02:57
Thema: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc. im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum