Seite 4 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 61

Diskutiere im Thema Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc. im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #31
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    snowhopper schreibt:
    Warum ist ein Hirnforscher, der sich mit der Auswirkung von Lernprozessen auf das Hirn beschäftigt nicht dazu geeignet, sich über pädagogische Praxis zu äussern? Hüther und Co (Spitzner, etc, ja die Popstars der Hirnforschung, ich weiß, alles nur Profilneurotiker....) beschäftigen sich mit dem physischen Outcome von Lernprozessen - die tatsächlich nachweisbar sind. Und ich finde es durchaus interessant, ob verschiedene Lehrmethoden verschieden große Effekte erzielen und bei welcher "Klientel"....
    (Hüstel) weil Hüther einfach und ergreifend kein "Hirnforscher" ist und ich weiß auch nicht so recht was das genau sein soll.

    Ich glaub ich muss konkret werden.

    Hüther hat sich nie mit der Auswirkung des Lernprozesses auf das Gehirn beschäftig, zumindest nicht wissenschaftlich. Was hat er denn gemacht? Beispiel: Eine der einigermassen wissenschaftlichen Arbeiten von ihm (irgendwoher hat er ja den Doktor) hat den Titel "Oxidation of the indole nucleus of 5-hydrooxytryptamin and formation of dimers in the presence of peroxidase and H2O2". Zu Deutsch: "Oxidation und Dimerisation der Indolstruktur von Serotonin unter dem Einfluss von Peroxidase und Wasserstoffperoxid". Ähm. Hä? Lernen??? Das ist astreine Chemie. Außerdem hat er sich ein bisschen mit Magenproblmen beschäftigt (garnicht soooo abwegig wie es im ersten Moment klingt - Neurotransmitter gibt es auch im Darm). Was das mit "Lernen" zu tun hat erschliesst sich mir aber partout nicht.

    Wenn Hüther was von "Lernen kann man nur wenn man begeistert ist" labert ist das ja sowas von ... na ja, irgendwie sehr bekannt. Und ja, es gibt tatsächlich sehr neue Untersuchungen die zeigen warum das tatsächlich so ist wie man das Jahrhundertelang dachte - jeder gute Lehrer hat seine Schüler begeistert und "ihr Potential entfaltet" (und für einen Lehrer gibt es keine besseren Lohn als zu sehen dass die Schüler mit Spass an der Sache sind, das macht richtig Spass). Nur - das ist alles nicht von Hüther. Und er kann das auch garnicht mit modernen Mitteln untermauern. Die akzeptiert er nicht.
    Modern untermauert wird diese Binsenweisheit nämlich durch bildgebende Methoden die aber Hüther nicht anerkennen kann und auch nie zitiert weil eben genau diese Methoden die üblichen Nachweise von ADHS als Hirnorganische Störung sind die er da aber vehement ablehnt. Also: Hüther beruft sich auf Forschungsergebnisse die mit Methoden gewonnen werden die er an anderer Stelle vehement ablehnt.

    Statt dessen redet er wolkig von "Ergebnissen der Hirnforschung".

    Und da sind wir beim Thema: Die ganze Truppe (nicht nur Hüther) redet immer wolkig von "neuer Schule" und "lernen mit Spass" und "Potentialentfaltung" und und und ... wer will das nicht. Ich auch und meine Kinder sowieso. Das ist auch alles richtig, nur - die "Hirnforschung" hat mit den gleichen Methoden leider auch eine andere Trivialität untermauert: Zum Lernen gehört Üben und Wiederholen und das wird eben schnell Langweilig - auch das, das langweilig werden kann erklärt werden, und um das dennoch zu tun muss man sich willentlich aktiveren. Sonst - Hirnforschung - landet das gelernte nicht im Langzeitspeicher. Der Spass ist dann die Freude am Lernen durch die Selbstaktivierung. Nachweisbar.

    Und hier sieht man den Irrsinn bei Hüther und Konsorten.

    Hüther und Co streiten schlicht ab dass Lernen immer (!!!) auch willentliche Aktivierung bedeutet - das zeigt ja gerade die "Hirnforschung". Sie streiten entsprechend auch ab des Menschen gibt die - nachweislich! - Schwierigkeiten bei der Selbstaktivierung haben. Diese Schwierigkeit ist ein Leitsymptom von ADHS.

    Neuhaus, eine Praktikerin, keine Wissenschaftlerin und viel besser als Hüther nicht nur in Bezug auf ADHS - hat die praktische Folge so erklährt: Normalerweise braucht man für die Aktivierung der Leistung 25% Spass und kann 75% willentlich aktivieren auch wenn es keine Spass macht. Bei ADHS ist es gerade umgekehrt, der ADHSler bekommt willentlich nur 25% seiner Leistung hin, 75% mit Spass.

    Das IST das Ergebnis der Forschung für das Lernen. Was macht Hüther daraus? "Lernen muss Spass machen und wenn die Schule so konstruiert ist dass es immer Spass macht gibt es kein ADHS". So ein Blödsinn. Richtig ist: Die Aktivierungsschwelle bei ADHS ist besonders hoch, wie helfen wir den Kindern alters- und situationsgerecht über diese Schwelle?

    Diese Idiotie lässt sich sich an 1.000 weiteren Beispielen durchdeklinieren.


    ---

    Ich halte übrigens freie Schulen und freies Lernen für absolutes Gift für ADHS-Kinder. Die brauchen Struktur von aussen weil sie die nicht schaffen können was nicht heißt dass es keinen Spass machen soll oder abwechslungsreich sein soll - gute Lehrer mit genügend Mitteln und Zeit können das schon heute ohne Bildungsgurus. Staatliche Schulen sind aber oft auch nix weil es da zu laut ist und diese Kinder zu sehr abgelenkt werden.
    Geändert von Wildfang (11.09.2013 um 13:19 Uhr)

  2. #32
    Lysander

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Ferner: Es ist lebensfremd. Denn später macht die Arbeit nicht immer Spaß, eher selten. Die Lebenswirklichkeit ist nun einmal anders. Wenn ich Kinder in eine reizarme Almhütte stecke, kommen diese Kinder auch wieder zurück in ihre "normale" Umgebung voller Reize und dann geht die Problemschose wieder von vorne los. Würde man Regelschule zur Spaßaktivierungsschule umstrukturieren, werden junge Erwachsene nach dem Spaßabschluss wiederum in ein unspaßiges Arbeitsleben eintauchen. Dabei wünsche ich viel Spaß.

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 346

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Hüther und Co (Spitzner, etc, ja die Popstars der Hirnforschung, ich weiß, alles nur Profilneurotiker....) beschäftigen sich mit dem physischen Outcome von Lernprozessen
    Spitzer ist da tatsächlich ähnlich gelagert wie Hüther, auch wenn er - im Unterschied zu Hüther - wirklich eine psychiatrische Abteilung leitet:
    er schreibt populärwissenschaftliche Bücher über Themen, zu denen er nicht selbst forscht, sondern am liebsten unbewiesenes Zeug schwadroniert ("Digitale Demenz").
    Das klingt eingängig, ist meist nicht völlig falsch, aber genau so gut könnten wahrscheinlich Ingolf Lück oder Hape Kerkeling über die Neurobiologie des Lernens drauflosfabulieren.

    Aus dem Munde eines ernsthaften Wissenschaftlers auf dem Gebiet der Pädagogischen Psychologie (siehe mein Link auf das Infoportal weiter oben im Thread) wurde mir eine spontane Äußerung über Spitzer zugetragen: "Der ist ein Scharlatan!" (dieser Wissenschaftler ist eigentlich für seine bedächtige, zurückhaltende Art bekannt; Kollegenschelte dieser Art ist absolut nicht sein Stil...)

  4. #34


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    @Wildfang: Du sprichst mir sowas aus der Seele. Ich würde jetzt gerne noch
    viele Dankes mehr anhängen.
    Denn genau das ist es, was ich versuche auf der Arbeit mit den Kindern und deren
    Eltern zu erreichen. Einen Weg zu finden, dass sie ihre Kinder wenigstens zu Hause
    bei den Hausaufgaben oder beim Üben langweiligen Kram wie z.B. das Einmaleins ins
    Langzeitgedächtnis zu transferieren und die Kinder eben nicht in eine Unteraktivierung
    während des Lernens, bzw. sobald sie vor der Lernaufgabe stehen, geraten.

    Der Transfer in die Schule ist weiterhin noch nicht leicht, oder kaum möglich, wegen
    der Strukturen dort, aber wenn es zu Hause schon mal zur Umsetzung kommt, ist
    viel erreicht.

    Mit diddeldumm und ich suche mir aus, was ich lernen möchte, kann mit einem ADHS
    nichts gelernt werden, was eben keinen Spaß macht oder wenig interessant ist.
    Mehr individuelle Betreuung in der Schule, wäre wichtig. Und eine gute Zusammenarbeit
    mit den Therapeuten des Kindes, die an Strategien arbeiten, um auch langweile Dinge, oder
    Aufgaben, die sofort eine Blockade auslösen, angehen zu können ohne sofort aufzugeben.

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 99

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Hallo Emma,

    hier sind zwei weitere Videos.

    1. Im ersten Video geht es darum, dass Prof. Hüther die These aufstellt, ADHS sei keine Störung: ADHS ist keine Störung - komplett - YouTube

    2. Im zweiten Video wird sehr gut erklärt, dass ADHS zum einen als Erkrankung (oder Störung) und zum anderen rein formal auch nur als "Persönlichkeitsvariante" in Erscheinung treten kann (siehe ab 15:00 Minuten):

    Fand insbesondere den zweiten Bericht sehr hilfreich. Bei der These aus dem ersten Bericht von Hüther sehe ich das Problem, dass man den Betroffenen vielleicht eine angemessene Hilfe versagt, wenn man ADHS den Störungscharakter aberkennt. Dies ist glaube ich auch eine politische Frage. Das System ist zur Zeit eben, wie es ist und wir leben nicht auf dem Land (ich zumindest nicht) und sind tag-täglich in natürliche Arbeitsabläufe in der Landwirtschaft eingebunden und können unsere Symptome daher in in der Weise kompensieren, dass sie gar nicht erst in Erscheinung treten. Habe mich aber auch noch nicht so eingehend mit Hüther's Beiträgen beschäftigt.

    Wenn jemand hierzu bessere oder umfangreichere Infos hat, bitte ergänzen, finde dies auch sehr interessant.

    LG Nora

  6. #36

  7. #37
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Na, ich finds etwas gemein das direkt auf Emma eingehauen wurde, sie hat doch nur ein Interview gepostet in dem Dinge gesagt werden, die eben durchaus richtig sind.
    Klar, ich wiederhole es immer wieder gerne, was Hüther sagt Dinge, die eigentlich zum Allgemeinwissen gehören (sollten) - also abgesehen vom ADHS-Thema.
    Ja sicher ist es wichtig, dass das Lernthema einen auch emotional anspricht, je mehr desto besser lerne ich. Weiß jeder aus eigener Erfahrung.
    Auf solchen "Erkenntnissen" ruht er sich aus, dass es einen Dr.rer.nat mit Pseudo-Prof.-Titel benötigt um solche Weisheiten zu verbreiten sagt weniger über Hüther aus
    als über die Gesellschaft, in der offensichtlich ein großes Bedürfnis danach besteht, dass dieses eigentliche Allgemeinwissen auch wirklich verbreitet wird.
    Gibt noch genug Menschen die behaupten, dass Schule eben Leiden bedeutet und Kinder dort zu arbeiten und ihre Pflichten zu erfüllen haben, sonst nichts.
    Wir reden da von teils noch 5 Jährigen kleinen Kindern!
    Also was hier als "weiß doch jeder, der 1 und 1 zusammenzählen kann" abgetan wird ist eben noch lange nicht in der breiten Öffentlichkeit angekommen.

    Trotz allem muss ich mal sagen, auch wenn mir Wildfangs Beiträge schon oft irgendwie unangenehm waren, dein letzter gefällt mir sehr gut
    Es stimmt eben, Lernen sollte Spaß machen aber es kann nicht ausschließlich aus Spaß bestehen.
    Wiederholen und Auswendiglernen gehört dazu und ist nunmal langweilig, da kann der beste Lehrer nichts dran ändern.
    Auch was die benötigte Struktur bei ADHSlern betrifft, das Problem mit der willentlichen Aktivierung u.s.w.
    Außerdem wurde hier mal etwas sachlicher das eigentlich Problem mit Hüther angesprochen, da bin ich voll deiner Meinung.
    Ich kann mich nicht bei Thema a) auf bilgebende Methoden, fMRTs etc. berufen und bei Thema b) dann Ergebnisse dieser Methoden negieren.

    Was für mich noch hinzukommt: Bei ADHS geht es hier immer nur um Schulprobleme.
    Ich bspw. hatte nie Schulprobleme, bzw. ich war nie auffällig, ich hätte besser sein können, aber meine Noten waren trotz allem zufriedenstellend.
    Die Probleme traten bei mir immer anderweitig auf. Reizüberflutung z.B. beim Sport (>30 Leute die in der Halle rumrennen), beim einkaufen, Probleme Gesprächen zu folgen wenn es Nebengeräusche gab, zwischenmenschliche Probleme insbesondere durch Probleme bei der Impulssteuerung, Aggressivität, Sensibilität und emotionale Instabilität.
    Liste ließe sich beliebig weiterführen, aber diese Probleme werden alle komplett ignoriert.
    Wenn die Schule toll ist, dann gibt es keine ADHSler mehr, weil das ja deren Einziges Problem ist...*grrr*

  8. #38
    Lysander

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    ReRegenbogen, ich glaube, es handelt sich um ein Missverständnis. Es wurde nicht auf Emma eingehauen. Sie hat nichts Schlimmes gemacht. Es ging hier wirklich nur um den Hüther. Also, wenn man die Beiträge als sachliche Meinungsäußerung liest... wo hat denn jemand auf Emma eingedroschen? Das täte mir sehr leid.

  9. #39
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    Esme schreibt:
    Aus dem Munde eines ernsthaften Wissenschaftlers auf dem Gebiet der Pädagogischen Psychologie (siehe mein Link auf das Infoportal weiter oben im Thread) wurde mir eine spontane Äußerung über Spitzer zugetragen: "Der ist ein Scharlatan!" (dieser Wissenschaftler ist eigentlich für seine bedächtige, zurückhaltende Art bekannt; Kollegenschelte dieser Art ist absolut nicht sein Stil...)
    Da ich ja die Ehre hatte, ein Vierteljahr in Spitzers Klinik zu Gast zu sein, kann ich dem ungenannten Kollegen hier beim besten Willen nicht ganz unrecht geben.

    - - - Aktualisiert - - -

    Wildfang schreibt:
    Ich halte übrigens freie Schulen und freies Lernen für absolutes Gift für ADHS-Kinder. Die brauchen Struktur von aussen weil sie die nicht schaffen können.
    Amen.

  10. #40
    Lysander

    Gast

    AW: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc.

    EmmaAtwork schreibt:
    Oje, ich wollte doch niemandem zu nahe treten.
    Bist Du auch nicht.

Ähnliche Themen

  1. Dinge lernen, die man nicht lernen will
    Von NorthLight im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 2.10.2013, 20:14
  2. Hilfe!!! Lernen Lernen / Abschweifende Gedanken
    Von El_Sonador im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 15:44
  3. Aus Luxemburg: Interview mit Neuhaus
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2012, 10:47
  4. ADHS-Schule-Lernen (zukunftsangst)
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 02:57
Thema: Tolles Interview mit Gerald Hüther:Betr. Schule, Lernen etc. im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum