Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 37

Diskutiere im Thema ADHS nur erfunden im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 69

    ADHS nur erfunden

    Hallo zusammen...

    Gestern habe ich von einer Bekannten einen Artikel bekommen in dem davon berichtet wird das ADHS eine erfundene Krankheit sei.
    Ich meine natürlich wird heutzutage viel zu oft die Diagnose ADHS bei Kindern gestellt. Aber grundsätzlich zu erklären das wäre alles nur Einbildung halte ich für diskriminierend und auch gefährlich weil Menschen mit ADHS dadurch als faul, dumm uä. abgestempelt werden die sich "net so antellen sollen"
    Denn genau solche Erfahrungen habe ich schon zur Genüge gemacht. Selbst meine Eltern denen meine Erkrankung ja bekannt war kamen immer wieder mit den gleichen Vorwürfen: "Du musst doch mal was tun sonst landest du noch unter der Brücke, stell dich nicht so an, hast du jetzt endlich eine Arbeit" usw.

    Was halter ihr davon...?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: ADHS nur erfunden

    Darauf würde ich nichts geben. Gut okay, die Familie kann man sich nicht aussuchen... Bei Freunden, Bekannten und am Arbeitsplatz wäre ich aber sehr vorsichtig und würde nicht jedem davon erzählen bzw. mir bewusst mehr Zeit lassen, bevor ich damit rausrücke.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS nur erfunden

    WeißeRose schreibt:
    Darauf würde ich nichts geben. Gut okay, die Familie kann man sich nicht aussuchen... Bei Freunden, Bekannten und am Arbeitsplatz wäre ich aber sehr vorsichtig und würde nicht jedem davon erzählen bzw. mir bewusst mehr Zeit lassen, bevor ich damit rausrücke.

    Nein ich denke du hast mich da falsch verstanden... Ich will wissen was ihr davon haltet das ADHS nur erfunden sein soll...

  4. #4
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: ADHS nur erfunden

    Hallo cthulu,

    Es gibt immer leute die doof sind, nicht über ihre tellerrand sehen und im leben mit scheuklappe laufen. Also, menschliche blösinn ist wirklich umbegrenzt. Und es gibt auch leute die einiges nicht wissen und sich manipulieren lassen... Es gibt auch vielen die nicht so dumm sind und nach einig gute erklärung schon einiges verstehen. Aber jemand erklären tue ich nur, wenn ich mich dabei sicher genug fühle.

    gegenüber solche bemerkungen bleibe ich auch nicht unsensibel, im gegenteil, aber mit der zeit immer schlagfertiger. Je besser du dich selber kennst, über ADS wirklich informiert bist, je besser kannst du auch solche menschen der wind aus der segel nehmen. Aber oft ist schweigen noch eine gute selbstschutz. Oder nur ganz wenig infos zu geben, nur was wirklich nötig ist.

    Zu selbstschutz vermeide ich auch kritisch texten zu lesen, je nach meine stimmung. Wenn ich dann weiss, ich darf mich offen aufregen oder mich darüber lustig zu machen (wie auf diese forum) mache ich ab und zu, weil ich es auch brauche.

    "Du musst doch mal was tun sonst landest du noch unter der Brücke, stell dich nicht so an, hast du jetzt endlich eine Arbeit"
    So eine kommentar ist doof, obwohl lieb gemeint... Naja, auf ein art auch belehrend. Mich ist spontan als antwort gekommen: "genau, ich mache etwas, weil ich nicht unten brücken gehen will und daher habe ich eine erklärung gesucht für einige meine schwierigkeiten und hoffe auf eine gute behandlung"

    Manche kommentar sind es so doof dass sie wirklich keine reaktion verdiennen...

    Ups, ich sehe deine letzte beitrag und hatte auch vorher dich nicht verstanden, aber lasse doch mein text: Auf ein art ist ADS erfunden, aber man musste doch eine name und erklärung geben für etwas dass bei 5% die menschen eine echte problem ist... Die name ADS gibt es seit die 80 jahren, MPH wird immer mehr verkauft und studein beweisen dass manche behandlung wirken und andere nicht. Wenn es schon seit 30 jahren sich so entwicklet, entspricht sicher eine sehr reale bedürfniss und eine reale leidendruck.

    Also, nein ADS ist nicht nur eine erfindung, es ist eine name für etwas dass bei manche menschen viel leid bringt, etwas wo man hilfe braucht und es immer besser bekommen kann.

    lg

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 22

    AW: ADHS nur erfunden

    Hallo cthulu,

    erstmal ist wichtig, was für ein Artikel das war. Ein populärwissenschaftlicher, vielleicht sogar ein "vulgär"-wissenschaftlicher - dann ist's nicht wichtig (allerdings, das gebe ich zu: für die breite Masse dann auch eher und besser gelesen und daher auch schneller tendenziöser als "harte Wissenschaftsfakten)

    Ein echtes "wissenschaftliches" Dokument, das von einer "eingebildeten Krankheit" spricht - das kann ich mir nicht vorstellen.

    Es ist ja auch schwer mit dem AD(H)S:

    * es gibt so viele verschiedene Symptome

    * es gibt so viele verschiedene Symptom-Kombinationen bei den Betroffenen

    * es gibt so viele verschiedene mögliche Ursachen

    * es gibt so viele Komorbiditäten (Begleiterkrankungen), die aber wiederum auch Auslöser/Verstärker etc der Symptomatik sein können

    * die Diagnose kann im Wesentlichen nur durch Ausschlussverfahren und eine retrospektive bzw subjektive Betrachtung / Beurteilung erstellt werden

    * es gibt keine "harten" Fakten wie der Nachweis eines Bruchs im Röntgenbild oder zu hoher Zucker im Blut bei Diabetes oder...

    * das alles läuft im Wesentlichen in unserer Blackbox, dem Kopf, ab und lässt sich für andere nur indirekt über das von außen beobachtbare Verhalten "erforschen".

    * Blackbox hat aber einen großen Nachteil: man kennt (im besten Fall) das was reinkommt und das was rauskommt. Was in der Blackbox selbst geschieht, kann man nicht ergründen.

    Daher ist es für andere Menschen ohne die Diagnose schwer, wenn Dinge, die ihnen wenig bis keine "Kraft" oder ähnliches abverlangen, vom Feld-Wald-und-Wiesen-AD(H)Sler nicht geleistet werden können -> für diese Menschen ist die Argumentation dann:

    1. das ist für mich nicht so schwierig/anstrengend
    2. der/die andere schafft es nicht
    3. also muss er/sie "faul" sein, sich anstellen, etc

    Der AD(H)S-ler weiß aber: es gibt noch andere Erklärungen, z.B die erklärte "Erledigungsblockade" durch die Einschränkung höherer Exekutiv-Funktionen des Gehirns

    Und alle hier wissen, dass es nicht eingebildet ist: es gibt reale Symptome, die messbar und beobachtbar sind und die für viele gravierende Auswirkungen auf ihr Leben haben. Wie schön wäre es, wenn wir mal einfach "faul" sein könnten

    Doch letztlich ist es auch egal, wie man das Kind nennt (nur nicht bei Harry und Kate ):

    Mein Therapeut/Psychater (zum Glück ist er beides) sagt immer: "Diagnosen sind nur für die Krankenkassen da, damit ich meine Stunden und die Medikamente abrechnen kann. Was ich behandele, sind Symptome und deren Ursachen. Und dabei ist es egal, wie die heißen."


    in diesem Sinne: lass dich nicht unterkriegen von Familie und Freunden.
    Du weißt, was du "mitmachst", du musst jeden Tag damit kämpfen und zurechtkommen und ich kann mir vorstellen: das wünscht du allensfalls den ärgsten Feinden

    Fliffis

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS nur erfunden

    fliffis schreibt:
    Hallo cthulu,

    erstmal ist wichtig, was für ein Artikel das war. Ein populärwissenschaftlicher, vielleicht sogar ein "vulgär"-wissenschaftlicher - dann ist's nicht wichtig (allerdings, das gebe ich zu: für die breite Masse dann auch eher und besser gelesen und daher auch schneller tendenziöser als "harte Wissenschaftsfakten)
    Die Aussage stammt von Lean Eisenberg der ADHS in den 1940er Jahren als erster diagnostiziert hat...

    Hier der Artikel:

    ADHS eine fabrizierte Erkrankung die es gar nicht gibt | www.inhr.net

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS nur erfunden

    cthulu schreibt:
    Gestern habe ich von einer Bekannten einen Artikel bekommen in dem davon berichtet wird das ADHS eine erfundene Krankheit sei.
    ...
    Was halter ihr davon...?
    DIe Kurzantwort lautet:
    Gar nichts.

    Es gibt inzwischen Tausende Studien zu ADHS, man kann Gene identifizieren, die damit in Verbindung stehen, man kann im Scanner (MRT etc.) schon einiges erkennen.
    Heute noch zu sagen oder schreiben, dass ADHS eine Erfindung sei, kommt in etwa damit gleich zu sagen, dass es die Schwerkraft nicht gibt.
    In vielen Köpfen hält sich das allerdings noch recht hartnäckig.
    An diesem Umstand beteiligt ist leider auch eine Vereinigung, die sich selber Kirche nennt und gleichzeitig einen pseudowissenschaftlichen Begriff trägt und die leider auch reichlich Einfluss hat und diesen nutzen wollte, um über die Ängste der Eltern an mehr Mitglieder zu kommen und diese an sich zu binden ...


    cthulu schreibt:
    Ich meine natürlich wird heutzutage viel zu oft die Diagnose ADHS bei Kindern gestellt.
    Selbst das ist nicht wahr.
    Wir haben eine höhere Aufmerksamkeit gegenüber dem Thema, aber die Prävalenz, also das Vorkommen der ADHS in der Bevölkerung liegt (zumindest kann ich das gesichert von Europa schreiben) seit Jahren konstant bei 5%.
    Die Quelle dazu ist ein zweijährlicher Bericht des deutschen Epidemologen Hans-Ulrich Wittchen, der regelmäßig die Zahlen aller psychischen Erkrankungen nach Großstudien an das Europäische Parlament liefert und dort vorträgt.

    Es hat sich nicht die Zahl der psychischen Erkrankungen (inkl. ADHS) erhöht, sondern unser Bewusstsein, die Akzeptanz und somit eben auch die Wahrnehmung.
    Dadurch, dass man heute offener damit umgeht/ umgehen kann, wirkt es nach außen hin auf viele so, als würde das explodieren, was aber anhand der Daten nicht der Fall ist.

    Lass Dich also nicht verunsichern, solche Artikel sind grober Unfug und absoluter Mumpitz.

    Keine seriöse Quelle und kein seröser und gut informierter Arzt/ Therapeut wird das heutzutage noch bestätigen.

    Angesichts der Vielzahl von Studien und Untersuchungen etc. , die weltweit (inkl China usw) gemacht wurden, würde ich schon eher glauben, dass die Mondlandung ein Fake war, als das AHDS eine Erfindung ist ...
    Sei also beruhigt und lass Dich von solch einem Quark nicht beeindrucken, noch verunsichern.


    Dass die Quelle des Artikels Leon Eisenbergs angebliches Sterbebettgeständnis ist, wundert mich kein bisschen ...
    Über besagtes Interview kannst Du hier ein klein wenig genaueres nachlesen.
    Da wurde auch so einiges umgedichtet ...

    ADHS ist eine komplexe Störung der exekutiven Funktionen, welche heutzutage durchaus nachweisbar sind.
    Mal ganz davon abgesehen, wurde ADHS schon sehr sehr viel früher erkannt und beschrieben ... zwar nicht unter dem Begriff ADHS, aber eben genau das.
    Da wäre zum einen Hoffmans Buch über den Struwelpeter.

    Weiterhin wurde ADHS bereits sehr gut 1775 von Melchor Adam Weikard beschrieben.
    1798 beschrieb Alexander Crichton ein Störungsbild der Aufmerksamkeit.
    1902 beschrieb George Still 43 Kinder aus seiner klinischen Praxis, welche ernsthafte Probleme mit der Aufrechterhaltung von Aufmerksamkeit etc. hatten, ebenfalls beschrieb er, dass seine Patienten Probleme mit der Vorausschau (ein Teil der exekutiven Funktionen) und Überaktivität hatten.

    Worauf Eisenberg in seinem Interview ursprünglich hinauswollte war, und das war zu dem Zeitpunkt auch durchaus berechtigt, dass die Diagnose gerade recht inflationär gestellt wurde, wozu man ebenfalls wissen sollte, dass er damit die zu dem Zeitpunkt sehr populäre antiautoritäre Erziehung anprangern wollte, welche durchaus gewisse Merkmale von ADHS hervorgerufen hat.
    ADHS wurde zu diesem Zeitpunkt bekannter, also populärer und wurde im Zuge dessen tatsächlich überdiagnostiziert.
    Was er mit "fabrizierter Krankheit" tatsächlich meinte war aber, dass die antiautoritäre Erziehung zu dieser Schwemme führe, nicht aber die tatsächliche ADHS, die er nicht angezweifelt oder als Erfindung dargestellt hat, lediglich den Umgang damit.

    Aber wie die Presse so ist, macht es ja keinen Spaß und erst recht keinen Gewinn, wenn man das so gebracht hätte ...
    Das Ergebnis wirkt noch heute nach ...

    Viele Grüße
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (24.07.2013 um 15:06 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 22

    AW: ADHS nur erfunden

    ok, ich habe es gelesen. Und auch den im Artikel zitierten Spiegel-Bericht - und anderes...
    DER SPIEGEL*6/2012 - Schwermut ohne Scham

    Und noch besser:
    ADHS - Die erfundene Krankheit
    mit Audio-Interview mit jemandem, der kurz vorher mit Eisenberg noch selbst privat gesprochen hat

    Hier ist die Äußerung von Eisenberg schon in etwas anderem - weiteren - Kontext wiedergegeben: ADHS sei ein "Paradebeispiel für eine fabrizierte" Krankheit. Die genetische Veranlagung für ADHS würde überschätzt.Das geht doch schon in eine ganz andere Richtung:

    DAS, wovon sich Eisenberg also tatsächlich distanziert hat ist sein früheres Postulat, ADHS wäre genetisch bedingt und könne daher alleine durch Medikamente geheilt werden. Auch dass Ritalin helfe würde das nicht beweisen (da es auch auf "gesunde" Personen ähnlich bis gleich wirkt).

    Genetik als Ursache sei natürlich für alle Beteiligten eine "gute" Sache - sie nehme die Verantwortlichkeit von den Kindern und vor allem Eltern. Und eine Pille gehe einfach schnell.

    Ihm war wichtig an seinem Lebensende zu sagen: die Pille als einzige Lösung unter Vernachlässigung jeglicher psychoszialer Faktoren und Interventionen ist falsch und war von ihm so nicht beabsichtigt.

    Es ist so einfach im Internet durch halbe Wahrheiten in anderem Kontext vermeintlich neue Wahrheiten zu "fabrizieren" und diese Webseite inhr.de hat mE genau das gemacht

    Lasst Euch nicht verunsichern!

    Fliffis

    Hier noch ein weiter Texte zu der tatsächlichen Geschichte (mit der üblichen Einschränkung: so lange man die Primärquelle nicht hat, kann auch das falsch sein - deckt sich aber mit dem, was derjenige, der direkt mit Eisenberg gesprochen hatte )
    * https://www.adhs-zentrum.de/Kritik/l...r-von-adhs.php

    PS
    hab gerade Urlaub - und daher Zeit für solche Recherchen

    - - - Aktualisiert - - -

    Fliegerlein - zwei Chaoten ein Gedanke und der selbe link
    Geändert von fliffis (24.07.2013 um 14:35 Uhr) Grund: zu viele Smilies

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 266

    AW: ADHS nur erfunden

    Ich halte von der Behauptung, ADHS sei eine erfundene Krankheit, ebenso wenig wie meine Vorredner. Hier ein weiterer Link für ein seriöses ADHS-Portal, das auch vom Bundesministerium für Gesundheit unterstüzt wird und sich u.a. mit Mythen rund um's Thema ADHS beschäftigt und diesen mit wissenschaftlich gewonnenen Fakten entgegnet:

    ADHS Infoportal

  10. #10
    Holdibaldi

    Gast

    AW: ADHS nur erfunden

    Hallo cthulu,

    am Ende des Artikels stehen mahnend die altklugen Worte: "Erinnern wir uns wieder an die Grundsubstanz personaler Psychologie und Pädagogik: Das Kind soll unter kundiger Führung eigenverantwortliches und mitmenschliches Handeln erwerben – und dazu braucht es die Familie und die Schule: In diesen Feldern soll es seelisch reifen können. Das macht den Kern der menschlichen Person aus."

    Diese "Grundsubstanz" (was für ein Wort, ürgs) kundiger Führung seitens Schule und Familie bestand bei mir darin, mich so zu behandeln wie alle anderen auch, über undifferenzierten Leistungsdruck sollte ich meine Langsamkeit/Träumerei und die damit verbundenen Teilleistungsstörungen überwinden. Das verhinderte die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Medikamente gab es für mich nicht, aber gleichfalls keine "kundige Führung". So einfach ist es nicht. Schule und Familie sind durchaus damals wie heute in der Lage, Kinder kundig zu führen und eigenverantwortliches sowie mitmenschliches Handeln zu vermitteln. Mir wurde das vermittelt (sofern ich es nicht ohnehin selbst begriff), und was ändert das? Leere Worte sind das, allgemein gehalten und also belanglos.

    Im Artikel wird dagegen gewettert, dass zu viele Medikamente verteilt werden und das allein auf Grund einer erfundenen Krankheit. Das ist schon ein Tiefschlag für alle, die die Symptome tagtäglich (und zwar seit ihrer Kindheit, die mitunter durchaus von bemühten doch mit der speziellen Situation überforderten Eltern erfüllt war) an sich erfahren, deren Leben empfindlich beeinträchtigt ist und die ihre Möglichkeiten partout nicht im rechten Sinne verwirklichen können, obgleich sie es wollen wie sonst nichts. Dieser Wille, der permanent vor eine Betonwand knallt und daran zerschellt, macht einen auf die Dauer kaputt.

    Es ist ja nicht so, als säßen wir bequem im Lehnstuhl und lachten uns mit der Diagnose ins Fäustchen. Hach, wie schön ist das Leben mit AD(H)S, ich erfahre ja so viel Anerkennung und Mitmenschlichkeit auf Grund dieses Phantasie-Symptoms. *Ironie*

    Mir ist eigentlich ganz gleich, ob man das nun AD(H)S oder Hanswurst-Krankheit nennt, wichtig ist, dass die dahinter liegenden Phänomene in einen sachlichen Blick genommen werden, dass man sie also ernst nimmt und den Leidensdruck der Betroffenen nicht verantwortungslos als Phantasiegespinst und bloße Einbildung (Lebensangst etc.) abtut.

    Der Artikel ist oberflächlich, nichts wird näher beleuchtet, dafür aber sehr weitgreifende Schlüsse gezogen. Kurzum: Der Artikel ist ein Beispiel journalistischer Windmacherei mit dem Ziel, die offensichtliche Flaute der eigenen Schreiberlings-Karriere zu beenden. Meine Meinung.

    Holdi
    Geändert von Holdibaldi (24.07.2013 um 15:02 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Stichworte

Thema: ADHS nur erfunden im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum