Seite 11 von 14 Erste ... 67891011121314 Letzte
Zeige Ergebnis 101 bis 110 von 138

Diskutiere im Thema ADHS - Die erfundene Krankheit im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
  1. #101
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 384

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    @Susanna
    was, wenn man sich selbst völlig genügt, aber daraus nichts machen kann, weil andere damit nicht zufrieden sind.
    Wenn dir ein Leben lang gesagt wird, dass du so wie du bist nichts taugst?
    Wenn du dein bestes gibst und du körperlich und seelisch misshandelt wirst, weil du es nicht hinbekommst es den anderen Recht zu machen?
    Und wenn fünf andere zehn unterschiedliche Ansichten haben wie du sein solltest, weil jeweils ihre Ansicht 'normal' ist?
    Du mit 46 feststellst, eigentlich nie eine Chance gehabt zu haben einen eigenen Weg auszuprägen, weil das mit Gewalt unterdrückt wurde?

    Das gibt es nicht in Deutschland?
    Dann muss ich wo anders aufgewachsen und durchs Leben gegangen sein.
    Es hat keinen interessiert.
    Aber jetzt interessiert es mich, was mit dem Rest meines Lebens passiert.

    LG,
    Steve


    Sent with Tapatalk 2.

  2. #102
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.423

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Hallo steve,

    Ich finde auch bei mich dass wie stark ich unten mein ADS leidet auch mit mein umfeld zu tun hat... Es hat menschen die mit mich klar kommen, mich so annehmen und vor allem meine gute seiten sehen. Dort zeige ich meine tolle seiten.

    Es gab und gibt menschen die mich ändern wollen, die mit mich nicht klar kommen und dann leide ich wenn ich mit ihnen bleibe...

    Klar, ich habe auch meine schwächen... Aber damit kann ich leben...

    Im moment befasse ich mich auch damit zu wissen, was im rahmen liegt, was für mich gut ist, welche umfeld ich brauche, damit es mich gut geht. Auch damit wie weit ich meine jetztige umfeld verbessern in dem ich mit andere rede...

    Wie viel man in seine umfeld aneeckt habe auch mit diese umfeld zu tun...

    lg

  3. #103
    Ehem. Mitglied

    Gast

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Hallo SteveD und mj71,

    Eure Beiträge weisen in eine ähnliche Richtung: nämlich, was wenn man so wie man ist, nicht respektiert oder akzeptiert wird und/oder man sich aber nicht ändern kann ...


    Eine lange Zeit lag der Fokus auf der "Störung" (ich mag diesen Begriff nicht, deshalb setze ich ihn in Anführungszeichen) des Individuums und damit auf dem Individuum. Aus systemischer Perspektive weist zwar das Individuum die "Störung" oder die Erkankung auf, aber sie zeigt aus systemischer Persektive an, dass etwas im Gesamtsystem nicht in Ordnung ist. Dass unser Bildungssystem Schwächen und kontraproduktive Aspekte (z.B. auch Bologna - Umstellung auf Bachelor/Master und die damit einhergehenden Änderungen) aufweist ist ja bekannt und erörtert. Dass die Leistungsgesellschaft, der das Bildungssystem zuarbeitet, ihre Tücken hat, ist auch bekannt. Aber an diesen Großgebilden ist nuneinmal nichts innerhalb kurzer Zeit zu ändern-ist ja klar.
    Die systemische Perspektive nimmt ja alle Beteiligten in den Blick: also das Individuum und das Umfeld einer Person, d.h. somit auch die Person. Natürlich sollte jegliche Therapie, die am Individuum ansetzt, empathisch und wertschätzend sein, die Betonung liegt auf SOLLTE. Aber man hat ja definitiv die Wahl, mit wem man diesen Weg beschreitet. D.h. ganz allgemein: innerhalb gewisser Grenzen bin ich frei und genau diese Freiheit meine ich, die man nutzen sollte.

    SteveD: Du bist anscheinend 46 Jahre alt und die Diagnose ist wohl noch nicht so lange her. Kann ich nachvollziehen, dass da viel Frust, Trauer und Wut da ist, wenn man Jahre lang unterstellt bekam, irgendwie "falsch" zu sein. Aber ich finde genau das ist das entscheidende: "Es interressiert mich jetzt was in meine Leben geschieht" - weil das JETZT und das ZUKÜNFTIGE hat man in der Hand.

    Ja, auch ich habe mir anhören müssen, nicht OK zu sein, auch jahrelang. Vielleicht nicht so lange Du. Ich wurde mit 17 diagnostiziert. Ja, auch mich schmerzten solche Äußerungen und solche Äußerungen bekomme ich schon auch gelegentlich heute noch zu hören ... aber ich habe die Entscheidung, was ich mit diesen mache. Manchmal drückt das schon auch erst mal auf die Tränendrüse ... da bin ich schon auch ehrlich.

    Ganz klar: ADHS zu haben ist kein Zuckerschlecken.Krebs zu haben aber auch nicht; Ok, es ist vielleicht in der Gesellschaft eher akzeptiert wie ADHS, aber ehrlich gesagt, Krebs ist auch assi - wobei das Vergleichen doof ist und zu nichts führt und ich das auch nicht tun möchte.

    LG

  4. #104
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.423

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Hallo susanna,

    Ja, ich sehe auch so! Ich hatte mich schon oft gefragt was mich an meine ADS am meistens wehtut... Es ist weder die symptomen selber (damit gibt es viele wegen zu umgehen) oder meine grenzen und einschränkungen (jeden mensch hat seiner), aber wenn ich der eindruck bekomme, ich sei so nicht ok... Dort war viele schaden angerichtet...

    Ich lasse mich immer weniger sagen dass ich falsch ticke und bekomme auch damit ein bisschen ärger... Aber es geht mich besser.

    Wichtig ist dass ich mich selber annehmen wie ich bin...

    Auch manche sprüchen tuen mich weh, aber ich kann es auch so zulassen... Es ist menschlich dass nicht akkzeptanz wehtut.

    lg

  5. #105
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Was ich an meiner "Disposition" am meisten "hasse"...... meine Extremen Emotionen.... meine Sensibilität....
    es gibt nur Himmel oder Hölle....

    Nein, es sind nicht die Erfahrungen, die man macht.... (Erziehung / Umfeld / Umgebung / Soziale/äussere emotionale Stabilität)
    sondern wie ich damit umgegangen bin.

    Das - so sehe ich es, ist nicht anerzogen oder erlernt.... man ist durch die Disposition "anfälliger" für "extreme" Erfahrungsverarbeitung.
    (Trauma will ich es nicht nennen, weil es nicht mal schlimme Ereignisse sein müssen)

    Es liegt eindeutig nicht, meiner Meinung - an der Umwelt - sondern in der Schwierigkeit sich dieser "anzupassen".
    Nicht die Mutter, die ihr Kind normal zum Einkaufen mitnimmt - ist schuld daran - dass das Kind dies als "schreckliche" Erfahrung wahrnimmt.
    Auch das Kind ist nicht "schuld" dass er dies nicht "erträgt" - das Kind kann versuchen ein Umgang damit zu finden.
    Doch die Situation bleibt - schwierig zu ertragen - weil die Disposition mit allem drum und drann - so ist wie sie ist.

    liebe Susanne - man kann vieles erlernen - doch man wird es nie schaffen - anders zu sein als dass man ist.
    adhs ist - das leid entsteht im umgang damit - nein, es ist nach meiner definition von krankheit -

    krank wird man - doch krank ist man nicht - das problem liegt wohl beim gesellschaftlichen, es muss als
    krankheit deklariert sein - damit man die berechtigung bekommt - hilfe zu bekommen.

    es sollte uns auch wichtig sein - dass viele, vor allem kinder - nicht zu erst den harten weg machen müssen - den viele von uns
    durch haben - sondern vorab gut "betreut" und auf ein "leid ärmeres" leben vorbereitet werden -

    lg

    - - - Aktualisiert - - -


    p.s. auch, weil vieles "leid", dass ich erfahren habe - unnütz war und hätte ich vorab das gewusst, was ich heute weiss...
    mir viel erspart hätte, nicht an erfahrung.... doch wohl im umgang damit. (schule ist auch so ein thema)

  6. #106
    pero

    Gast

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    v.a. auch Studien, die keine genetischen Zusammenhänge bei ADHS nachweisen können
    Es gibt Studien für alles, ist immer die Frage wer was belegen will, welche Quellen benutzt werden und was damit bezweckt werden soll.

    Es gibt Studien in denen die ADHS Probleme bei Zwillingen untersucht wurde und, meines Wissens nach, gab eine keine sachlich fundierte Kritik an deren Durchführung.

    In der Studie wurde belegt das die Wahrscheinlichkeit das beide Zwillinge ADHS Symptome aufweisen bei eineigen Zwillingen signifikant größer ist als bei zweieiigen.
    Die Schlussfolgerung daraus ist das es einen genetischen Einfluss gibt, das aber auch weitere Einflüsse an der Ausprägung beteiligt sind.
    Diese Studie belegt eindeutig das die Genetik einen Einfluss hat, sonst dürfte es zwischen ein- und zweieigen Zwillingen keine signifikanten Unterschiede geben.

    Für mich ist der Ansatz der Studie so eindeutig und nachvollziehbar das ich an den Schlussfolgerungen keinen Zweifel habe. Zumal dadurch niemand einen Vorteil erlangen kann und es sich auch nahtlos in die allgemeine Genetik-Forschung einfügt wonach nicht alle genetischen Veranlagungen aktiviert werden.

    Ich habe noch keine Studie gesehen die mich vom Gegenteil überzeugt hat, deren Basis mir so schlüssig erschien, wobei ich es nicht generell ausschliesse.

    LG
    pero

  7. #107
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 111

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Habe gestern meiner Ex Freundin (die Mutter meines Sohnes, 7 Jahre) erzählt das ich die Diagnose habe ( ADS mit Depression) und sie sagte nur :

    "Das hat doch eh jeder heutzutage, das glaubt sie nicht "... Das zum Thema die erfundene Krankheit !


  8. #108
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    @pero

    wird hier http://www.adhs-deutschland.de/Porta..._ADHS_2011.pdf
    auf die studie der zwillinge eingegangen?

  9. #109
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    @matte

    es ist dein EX - erwarte nichts von ihr, was sie nicht bereit ist zu wollen.

    ich erwarte schon gar nichts mehr - schützt vor enttäuschung.
    menschen sind wie sie sind - doch soweit bin ich jetzt, dass ich mich bei einigen frage:
    ob sie es sich verdient haben - meine freunde zu sein?

    lg

  10. #110
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: ADHS - Die erfundene Krankheit

    Eiselein schreibt:
    So viel ich weiß, zahlen die Krankenkassen weder Medikamente noch sonstige Therapien, sobald deren Nichtnutzen einwandfrei oder auch nur halbwegs einwandfrei erwiesen ist. (So ging es uns ja neulich mal z.B. mit Cipralex.)
    Das gilt aber nur für die böse Pharmaindustrie, die nur auf das Geld aus ist und der man deshalb besonders auf die Finger schauen muss.
    Die sanfte selbstlose ganzheitliche menschenfreundliche und nebenwirkungsfreie alternativmedizin kann man schließlich aus Prinzip nicht mit solchem wissenscahftlichem Zeug untersuchen, da kommt ja nur Unfug dabei heraus, und deshalb braucht man da auch keine Wirksamkeitsnachweise.
    Der Glaube allein versetzt Berge.

    Und eine Krankenkasse, die sich da nicht anpasst, bekommt ganz schnell schlechte Presse.

    edit: das wörtchen "ganzheitlich" hab ich in der Liste vergessen. Wie konnt ich nur.
    Geändert von IonTichy (27.05.2013 um 17:08 Uhr) Grund: "ganzheitlich" vergessen

Ähnliche Themen

  1. Coopzeitung - Zum Glück formiert sich Widerstand gegen das erfundene ADHS
    Von Kaot im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 13.05.2013, 16:43
  2. Ist ADS / ADHS eine Krankheit?
    Von Celine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 8.10.2012, 18:17
  3. Ist ADS / ADHS eine Krankheit?
    Von cypher2k1 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 7.05.2012, 23:31
  4. ADHS = Krankheit? Nein ->Fähigkeit
    Von QuerGedacht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.08.2010, 00:02
Thema: ADHS - Die erfundene Krankheit im Forum ADS ADHS: Nonsens aus Presse und Medien bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Neues Forum!
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum