An Smile:

Alles nehme ich von Dr. Gahlen auch nicht ernst. Theorien sind eine Sache. Aber er hat ja bereits Anwendungen gemacht und damit Erfolge erzielt. Das ist für mich viel aussagekräftiger.

Bislang habe ich von ihm noch keine Antwort erhalten, aber er scheint keine "Wunderpille" anzupreisen. Vielleicht macht er nur Analysen und setzt seine Empfehlung aus verschiedenen Vitaminpräparaten je nach Fall zusammen. Das wäre mir zu teuer. Im Nachbarort gibt es auch einen, der Nährstoffanalysen macht, und der verlangt über 200 EURO dafür. Und dann müsste ich noch jedesmal zahlen, wenn ich ihn konsultiere, damit er sieht, wie sich seine Empfehlungen auswirken. Ach ja, und ärztliche Berichte von Blutspiegeln würde der dann auch verlangen, da er selbst kein Arzt ist. Das würde nochmal kosten, da das ja die Krankenkasse nicht übernimmt. Das kann ich mir nicht leisten.


An Fliegerlein:

Bin den beiden Links gefolgt und habe die Texte der Psychologen (immerhin Fachleute) aufmerksam durchgelesen. Das ist ja schockierend, dass so stark Geschäfte mit Leistungsschwächen in Schule oder Beruf gemacht werden. Bei dem Bombardement mit Werbung habe ich das irgendwie nicht wahrgenommen. (Werbung blende ich gezielt aus - würde sonst verrückt! - und habe Probleme mit Hinweisschildern in Supermärkten, z.B. dass Rucksäcke an der Information abgegeben werden müssen, wenn die zu werbemäßig aufgemacht sind.)

Natürlich muss man da vorsichtig sein. Aber wie heißt es so schön: Probieren geht über Studieren! Bei Eigenexperimenten mit der Ernährung habe ich z.B. festgestellt, dass Produkte, die viel B-Vitamine enthalten, mich am nächsten Tag ruhiger machen (wenn auch nicht vollkommen) und Stress besser (nicht völlig) ertragen lassen. Leider ist es manchmal so hektisch, dass nicht immer Zeit ist, was Gesundes zuzubereiten. Manchmal wird der Essensplan auch durcheinander geworfen, weil sich für einen Tag in der Woche etwas ergeben hat und man gezwungen ist, dann unterwegs was Schnelles zu essen. Ein Problem, das übrigens viele Berufsgruppen haben, wie ich mitbekommen habe. Schichtdienstler wie Krankenschwestern und Polizisten sollen besonders oft von Imbiss leben. Ich bin ja nicht berufstätig, aber dadurch ist mein Tag auch nicht strukturiert. Leute, die mich kennen, wissen, dass ich "immer Zeit" habe (was leider nicht immer stimmt) und überfallen mich unvorbereitet mit irgendwelchen Sachen (Veranstaltungen, wo ich mitgehen kann; Gefallen, die ich ihnen tun soll; unabgesprochene Besuche oder plötzliche Einladungen). Und Unvorhergesehenes bringt mich durcheinander, was ziemlich lange anhält (bis in den nächsten Tag), wie das so ist bei ADS. Nein, das glaube ich auch nicht, dass die Symptome durch Nahrungsergänzungsmittel jemals völlig verschwinden können, aber sie können vor dem Burnout bewahren.

Wer hat schon Vitaminpräparate oder andere Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Algenkapseln genommen und was hat sich dadurch verändert?

Indigowoman