Seite 40 von 51 Erste ... 3536373839404142434445 ... Letzte
Zeige Ergebnis 391 bis 400 von 504

Diskutiere im Thema Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #391
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 84

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Also ich finde Es oft Belastend & drängt mich immer wieder dazu demjenigen schon zu antworten wenn er noch mitten in der Erklärung ist oder so. Zu 60-70 pro. lieg ik da ja richtig aber die restlichen 40 sind dann für mich umso Beschämender.

    Kommt auch oft drauf an ob ich mich ganz dem Menschen zuwenden kann.Oder ob in mir selbst grad brumbore ist.

    LG
    Geändert von Bodaway (17.11.2013 um 22:50 Uhr)

  2. #392
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Locker bleiben und Spaß entwickeln, beim Zuhören, manche Frage erübrigt sich und damit auch mögliche Miss Verständnisse. Ich höre gern zu, allerdings unterbreche ich gern

    Vielredner.

  3. #393
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hi.

    Also ich finde Es oft Belastend & drängt mich immer wieder dazu demjenigen schon zu antworten wenn er noch mitten in der Erklärung ist oder so. Zu 60-70 pro. lieg ik da ja richtig aber die restlichen 40 sind dann für mich umso Beschämender.
    Na da bin ich froh das ich zu 90% richtig liege, denn genau die 40% haben mich gelehrt, das wenn man nicht alles weis/vorhersehen kann, das nicht wissen der Fallstrick sein kann, sodaß ich immer vorschalte das wenn ich bei etwas nicht genau
    bescheid weis, das das zu meinem nachteil sein kann, sodass ich dann meinen Mund halte, aber trotzdem immer noch Stirnrunzeln erzeuge weil man nicht ausreden lässt, weil man sowieso schon weis worauf es hinausläuft....

    Allerdings finde ich es inzwischen richtig erfrischend wenn einer Erklärung nicht der üblichen Logik folgt, bzw. sowieso der Ansatz drinsteckte den Zuhörer auf das Glatteis zu führen, da es genau dann die Erfahrungen sind
    die mir zeigen das es weiterhin noch spannend sein kann am Leben/Menschen teilzuhaben....

    MfG Timo

  4. #394
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 98

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    KaiWin schreibt:
    Hallo,

    ich merke das immer wenn ich gewisse Sachen schon durchdacht habe und die Antwort in den verschiedensten Spielarten im Kopf habe und die anderen noch keine Sekunde aus den Puschen gekommen sind, war in der Schule immer so beim Melden.
    Außerdem ist mir das beim IQ Test aufgefallen, ich war schon lange fertig und eigentlich hätte man die Aufgaben garnicht fertig bekommen können.
    Oder wenn ich was wissen will und keine Ahnung davon habe, dann kann ich innerhalb von kürzester Zeit unheimlich viel Wissen aneignen, ich denke dafür muss man auch viel denken können.
    Am heftigsten ist es z.B. in einer mündlichen Prüfung, da muß ich schon aufpassen, dass ich den Prüfer nicht mit der Flut an Wörtern und Inhalten in den verschiedensten Spielarten überfordere.
    Aber ich denke nicht dass andere eingeschränkt sind, Sie sind halt normal.
    Ich habe immer gedacht, ich sei durchschnittlich intelligent. Alle IQ-Tests lagen immer im Durchschnitt. Nun bei der ADS-Diagnose hat der Arzt mir gesagt, das der spezielle Test einen IQ über 130 ergeben hat.
    Mir hat dies bislang nicht geholfen, da ich auch immer schon viel schneller viele verschiedene Möglichkeiten durchdacht habe, dabei aber manchmal wichtige Punkte glatt vergessen habe und versuche anderezu überzeugen, mit chaotischen Gedankensprüngen aber die Leute eher verschreckthabe.

    - - - Aktualisiert - - -

    KaiWin schreibt:
    Hallo,

    ich merke das immer wenn ich gewisse Sachen schon durchdacht habe und die Antwort in den verschiedensten Spielarten im Kopf habe und die anderen noch keine Sekunde aus den Puschen gekommen sind, war in der Schule immer so beim Melden.
    Außerdem ist mir das beim IQ Test aufgefallen, ich war schon lange fertig und eigentlich hätte man die Aufgaben garnicht fertig bekommen können.
    Oder wenn ich was wissen will und keine Ahnung davon habe, dann kann ich innerhalb von kürzester Zeit unheimlich viel Wissen aneignen, ich denke dafür muss man auch viel denken können.
    Am heftigsten ist es z.B. in einer mündlichen Prüfung, da muß ich schon aufpassen, dass ich den Prüfer nicht mit der Flut an Wörtern und Inhalten in den verschiedensten Spielarten überfordere.
    Aber ich denke nicht dass andere eingeschränkt sind, Sie sind halt normal.
    Ich habe immer gedacht, ich sei durchschnittlich intelligent. Alle IQ-Tests lagen immer im Durchschnitt. Nun bei der ADS-Diagnose hat der Arzt mir gesagt, das der spezielle Test einen IQ über 130 ergeben hat.
    Mir hat dies bislang nicht geholfen, da ich auch immer schon viel schneller viele verschiedene Möglichkeiten durchdacht habe, dabei aber manchmal wichtige Punkte glatt vergessen habe und versuche anderezu überzeugen, mit chaotischen Gedankensprüngen aber die Leute eher verschreckthabe.

  5. #395
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    hmmm, ich habe es immerhin bis Seite 11 geschafft, bevor ich den Rest überfliegen musste... (so interessant die Threads sind - so lang sind sie leider auch manchmal / was mich einerseits ermutigt soviele Gleichgesinnte/Gleichbetroffene hier anzutreffen - ich aber andererseits Gefahr laufe die Motivation zu verlieren, mich hier noch zu beteiligen wenn ich nicht alle Beiträge komplett "erfassen" kann)


    Das meiste was ich hier gelesen habe, kann ich nur zu gut nachvollziehen, bzw. habe mich andauernd wiedergefunden.
    Da ich vor meiner Therapie ADS so gaaar nicht auf dem Radar hatte, hätte ich NIE alle "Symptome" und Macken auf ein und dieselbe Ursache zurückgeführt.....

    Das ich tatsächlich ein Gedächtnis wie ein Elefant habe war mir vorher immer schon bewußt und auch von außen angetragen worden. (Die wenigen, engen Freunde schätzen das sogar an mir)
    Andererseits kann ich oft diese Langzeitgespeichertern Infos nicht immer zuverlässig abrufen (unheimlich schlimmes Gefühl, wenn einem dauernd was auf der Zunge liegt, aber man weiß nicht was???)
    Das mein "Kurzzeitgedächtnis" (Arbeitsgedächtnis) manchmal so immens bescheiden ist, ist mir erst jetzt so richtig bewußt geworden - die "Schusseligkeit" und das schnelle Vergessen von "unwichtigen" Dingen habe ich oft irgendwie abgetan.... (naja, im Eifer des Gefechts passiert es halt das ich mein Werkzeug in 'ner Std. ein dutzendmal "verlege" - obwohl es gerade eben noch VOR MIR lag... 100% sicher....)
    Erst jetzt verstehe ich den Zusammenhang.

    Das "schnelle" Denken habe ich für mich im großen und ganzen eigtl. nie als Belastung gesehen oder so wahrgenommen. Wenn dann eher als Vorteil.
    Auf der einen Seite haben mich diese Gedankengänge immer fasziniert und ich war immer schon sehr eher an den Zusammenhängen der Dinge interessiert - eher am großen Ganzen (als an den Details)....
    Andererseits hat es mich hin und wieder auch sehr genervt... dieses Unvermögen, all dieses "Wissen" keinem praktischen Nutzen zuführen zu können.
    Auch wenn Details nur aufhalten, sind Sie doch wichtig...

    Im englischen gibt es diesen schönen Spruch: Jack of all trades - Master of none....
    Das trifft leider zu oft, zu sehr auf mich zu.
    Ich nenne es ein seeeeeehr breit fundiertes "Halbwissen" - was einen eben oft auch daran hindert IRGENDWAS zur Perfektion zu erlernen.
    Es bringt nunmal praktisch nicht viel, die meisten der Antworten bei "Wer wird Millionär" schon geben zu können - bevor überhaupt alle Antwortoptionen gegeben sind - ohne JEMALS selber in dem Stuhl zu sitzen....

    In vielerlei Hinsicht mag ich mein Denken... nur halt mal zu Ende zu bringen wäre schön... (Also stringent - sooo ohne Umwege - Ein Satz. Punkt. Ende. - ohne zusätzliche 15min. Hintergrundinformation und Erläuterung..... Wenn ich jedesmal mitgezählt hätte bei dem Satz meines Gegenübers: "Sorry, ich kann dir nicht mehr folgen.....???"
    Ich denk mir aber dann immer, macht nix..... solange ich's verstehe....

    Das mit dem Umgang mit dem Umfeld war und ist immer noch ein ewiger Lernprozess.
    Wobei ich sagen muss, das ich Gottseidank ein sehr gutes und schnelles "Einfühlungsvermögen" (aufgrund einer impulsiven Mutter) erlernt habe.
    Sodas ich (zumindest in der Arbeit) auch mal öfters merke, wenn wieder Rededurchfall angesagt ist, oder ich zu große Kreise ziehe.
    Dann versuche ich schneller/einfacher (halbwegs) auf den Punkt zu kommen und die Kollegen nicht zu überfordern (bzw. zu langweilen).
    (Dieser Spruch mit dem: "Wenn du es einem Kleinkind oder deiner Oma nicht erklären kanns, dann hast du es selbst auch nicht verstanden..." ist für mich auch sowas wie ein inneres Mantra geworden im Umgang mit anderen)
    Oder ich sehe die verzweifelten Blicke, wenn der kurze Plausch zu einem halbstündigen Gespräch auszuufern droht.....
    Bin auch nie jemandem böse, wenn er mich "absägt" - (manchmal sogar ein wenig dankbar)....

    Auf der anderen Seite treibt es mich oft doch zum Wahnsinn, wenn ein Kollege mein Kopfrechenergebnis nochmal am Taschenrechner nachrechnet - nur um mir dann zu bestätigen, was ich vor 'ner min. bereits schon gesagt habe...
    Oder die Aussage (nachdem ich tiefer gebohrt/nachgefragt habe um den Gesamtzusammenhang zu verstehen) - des is halt sooooo!!

    Aber ich finde mein "andersdenken" im großen und ganzen trotzdem gut und genial - das ist halt mein Modus Operandi. So "Fast and Furious" mäßig im Kopf....
    (Dieses Denken an sich als "falsch" zu hinterfragen, hat sich mir nie gestellt)
    Was mich hauptsächlich nur stört, ist eben diese Inkonsistenz im Ergebnis. Alles dabei - von genial - bis Vollpfosten....
    Ich galt schon immer als helles Köpfchen - nur manchmal flackert die Lampe so unvorhersehbar, wenn man's grad gar nicht brauchen kann....

    Jetzt wo ich nochmal so drüber nachdenke über den Beitragstitel.... eigtl. ist es ja eher oft problematischer, wie es die "anderen" erleben, als wie ich selbst....
    Für Usain Bolt wird das "schneller rennen" können wahrscheinlich auch weniger das Problem darstellen, als wie für seine Mitstreiter....


    Ach und was mir immens geholfen hat, bei Gesprächen mit anderen (wenn man eigtl. schon weiß was kommt und die Antwort schon kennt) ist,
    zu versuchen dem anderen nicht unbedingt mit der Antwort "ins Wort" zu fallen....
    Sondern das (vorsichtige) ns Wort fallen mit einem verständnisvollen Nicken einzuläuten (oder ähnlichem)
    Das erzeugt sogar noch mehr sowas von in Richtung.... der versteht mich, der hört mir zu, der hat dieselbe Wellenlänge....
    Also bei mir hat sich das im großen und ganzen in Gespräch in der Regel eher sogar als Vorteil ergeben (wenn man es geschickt einbindet)....
    Geändert von Mr. Chaos (19.12.2013 um 00:10 Uhr)

  6. #396
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 64
    Forum-Beiträge: 241

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    ....Bin ich froh, dass Dein Beitrag nicht gar so lang ist, wie die von denen Du am Anfang berichtest....

  7. #397
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 64
    Forum-Beiträge: 241

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Und mit dem letzten Absatz - ja, ja.... hab doch noch alles gelesen und ein "Like" gesetzt -
    hast Du mir einen guten Tipp geliefert. Den werd ich ausprobieren. (sofern ich ihn dann noch weiss...gg).

    Danke!

  8. #398
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 84

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    lola schreibt:
    Ich habe als Kind gelernt, dass "gescheit" ein Schimpfwort ist, und meist von verletzenden Kommentaren oder Blicken begleitet wird.

    Das kann einem den ganzen Wissenshunger, den Stolz auf die schnelle Auffassungsgabe - kurz, die Freude an der eigenen Begabung - gründlich vermiesen.

    Ich schreib später weiter, das Thema macht mich grantig.

    lg

    lola
    Nicht Denken! Naaachdenken, schimpfte mein Vater früher immer so schön.
    Ich hab mir n halbes Jahr oder so darüber den Kopf zerbrochen wo da eigentlich die Logik drin liegt,
    als ich mit ihm darüber mal debattierte,
    hatten mich seine Erklärungen & striktes Ablehnen von freiem denken,
    wieder mal gelehrt das hier irgendwas falsch läuft entweder ich oder die Welt die er darstellt.
    Dementsprechend gab es auch immer zoff.


    LG

  9. #399
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 84

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    pumpkin schreibt:
    Wie, was.. Genie Forum?



    Yepp. Manchmal kann ich gar nicht fassen, dass andere so begriffsstutzig sind, fuehle mich aber auch unfaehig, es noch einfacher zu erklaeren, und dann wieder kann ich Gespraechen nicht folgen. Schon komisch. Liegt aber glaub ich auch daran, wie sehr mich ein Thema oder Gespraech interessiert.

    Ich kann gar nicht mal sagen, ob ich schneller denke als andere (woher soll ich wissen, wie schnell andere denken?), aber ich versuche definitiv oft genauso schnell zu sprechen wie ich denke, bin gedanklich schon beim naechsten Thema, hab aber das aktuelle Thema noch gar nicht zu ende gesprochen (bzw. laut zuende gedacht). Das muss fuer Aussenstehende machmal arg komisch wirken
    Das hat mich damals dazu gebracht so schnell zu reden wie Eddie Murphy, das lernte ich ziemlich schnell & wurde immer schneller bis man mich kaum noch verstand.
    Dann wurde es deshalb zu nervig weil ich so nun auch nicht weiterkam.

    & leider bin ich auch ein Mensch der Extreme, heißt als ich es zurückschrauben wollte, verlor ich es schnell wieder ganz.
    Aber dabei beließ ichs dann trotzdem, weil meine Ellies das bescheuert fanden.
    Auch kann ich nur laut oder leise reden, na gut mittlerweile gehts etwas, kennt ihr das auch gehört das auch zu ADHS


    LG

  10. #400
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Ich bin im technischen Support, Bereich Telekommunikation, tätig

    Es ist eine scheiß Situation den Kunden (und Kollegen) am Telefon ausreden zu lassen, also ausreden lassen muss, wenn man bereits weitere Fragen hat und schlimmer noch die Lösung bereits weiß.

Thema: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum