Seite 12 von 51 Erste ... 7891011121314151617 ... Letzte
Zeige Ergebnis 111 bis 120 von 504

Diskutiere im Thema Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #111
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hi leute,

    ich hab (weil länger abwesend), mal die letzen Beiträge überflogen und sage dazu:

    Schneller denken ist relativ! Sicherlich ist es ein Phänomen von ADHS, aber kein Phänomen, das wir uns allein zuschreiben können. Hochintelligenz ist auch bei vielen ADHSlern vertreten, aber eben auch nicht nur unter ADHSlern vorhanden. Außerdem sehe ich es mal so: Der eine "spürt" es schneller als andere, oft denkt man schneller, als andere, und manchmal ist ein ADHSler einfach nur seiner Zeit vorraus!

    Das ist zwar hochintelligent, nutzt aber im Umgang mit "Normalos" wenig. Da man da doch nur wieder der Spinner oder die "Hexe" (verbrannt wurden schon zu viele) ist! Es ist einfach nur schwer, diese "Sinne" zu haben und damit leben zu müssen. Es sei denn, wir sind wie Bill Gates oder Albert Einstein. Aber auch dann müssen wir einfach nur damit leben, genial zu sein.

    Ach ja: Wer von euch ist eigentlich Bill Gates? (ein Genie muss ja wohl die absolute Frage gestellt haben!)



    Snagila

  2. #112
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hey ihr...

    Auch ich bin hochbegabt...
    Leider oder zum Glück ... Ich weiß es nicht
    schneller denken würde ich es aber nicht nennen...
    Aber nun vorab erstmal von Andang an

    Ich war immer gut Inder Schule habe bis zum Ende der 9. Klasse ein Gymnasium besucht und war recht gut ... Mathe Physik Chemie Französisch ... Alles meine Bravurfächer...
    Dann in der 9. Klasse Franz 5 Chemie 5 Mathe und Physik 4 ...
    Warum?
    Meine Eltern dachten es sei die Pubertät ... Neue Interessen ... Aufmüpfiges verhalten ... Zickereien...
    Meine Lehrer schoben es auf mein zeitintensives hobby...

    Rumps auf die Realschule
    Dann Ausbildung zur Bankkauffrau
    Zahlen MEIN Element
    Eigentlich
    aber ich lernte und lernte und daheim konnte ich immer alles...
    In der Schule nichts mehr ...
    Ich zweifelte an mir bekam Depressionen nahm stark zu verweigerte Kontakt zu Freunden

    meine Mutter recherchierte und schleppte mich zum Psychologen bzw zu einer Psychologin ... Namen entfernt...
    Wir erzählten alles von Anfang an brachten meine Zeugnisse von der ersten klSse an mit ....

    Frau Namen entfernt kam auf meinen Einstellungstest zu sprechen und ich erzÄhlte ihr dass das was in der Schule erzählt bekommt, dass das nicht zu schaffen ist USW totaler blödsinn sei...

    Naja sie schmunzelte und sie lies mich einen Test machen ohne Begründung einfach zack bumm Zettel auf den Tisch und los ging es...

    Als ich fertig war klärte sie mich auf dass das ein IQ Test war ...

    Die auswertigung ergab dass ich hochbegabt bin....


    Spitze aber trotzdem fällt mir das lernen schwer ... Klar bekomme ich Methylphenitad aber ohne geht ABSOLUT nix...

    Und das lässt mich ab und an verzweifeln...
    Da hat man nen "Bonus" und der wird einem wieder abgenommen....

    In meinem Studium dass ich begonnen habe...
    vwl BWL bankwirtschaft und bankrecht ....muss man mich oft bremsen weil ich weiter denke als ich sollte und in vwl gewisse Thesen an den Pranger Stelle weil meiner Meinung nach vergessen wurde Rücksicht auf verschiedene Komponenten zu nehmen ...
    Jaaaaa da fallen oft genervte blicke der anderen


    Stolz hochbegabt zu sein bin ich ...
    Aber oftmals lässt mich das WISSEN darüber zornig werden weil ich nicht kann wie ich will bzw mein ADS nicht will wie mein Kopf könnte....
    Geändert von traenenclown (27.04.2010 um 15:16 Uhr) Grund: Namensnennung nur mit Zustimmung der Person erlaubt

  3. #113
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hey Ollikocko,

    "....muss man mich oft bremsen weil ich weiter denke als ich sollte und in vwl gewisse Thesen an den Pranger Stelle weil meiner Meinung nach vergessen wurde Rücksicht auf verschiedene Komponenten zu nehmen ...

    Wer gibt Dir denn vor, wie weit Du denken darfst? in den Sozialwissenschaften und dazu gehören auch die Wirtschaftswissenschaften, gehört es doch zum ganz normalen Alltag, dass bestehende Theorien und Ansätze ständig überarbeitet, ergänzt oder aber sogar völlig widerlegt werden. Es gibt in einigen Bereichen sogar regelrechte "Publikationsschlachten", in denen sich Anhänger der verschiedenen Theorie- und Denkschulen regelmäßig die Unzulänglichkeiten der "gegnerischen Ansätze" an den Kopf werfen.
    Das Problem bei den ganzen Theorien ist ja schon, dass sie auf Modellen aufbauen, die natürlich nicht die Komplexität der Realität wiedergeben können. Man kann schon alleine Stundenlang über die "Rational Choice Theorie" diskutieren und in Frage stellen, ob das Modell eines rational handelnden, nutzenmaximierenden "Homo oeconomicus" eine sinnvolle/ausreichende Grundannahme für weiterführende Theorien ist.

    Nicht zu Hinterfragen, zu kritisieren oder Gedankengänge weiter zu entwickeln, würde einen tödlichen Stillstand für die Wissenschaft bedeuten und wenn nie jemand weiter gedacht hätte als er "sollte", dann wäre unsere Welt um ein ganzes Stückchen ärmer... - vor allem aber auch langweiliger

    Ich weiß jetzt nicht, in welchem Semseter Du bist. Es kann natürlich sein, dass Dein Dozent seine Vorlesungen so ausrichtet, dass er zuerst versucht, gängige Theorien und Ansätze aufzuzählen und im späteren Verlauf dann auf die in der Fachwelt bereits bekannten Kritikpunkte und die alternativen Ansätze eingehen will, ohne, dass er dabei mit "voreiligen" Fragen zu Themen, auf die er später noch zu sprechen kommen möchte, unterbrochen wird.

    Auch das ist natürlich manchmal traurige Realität an deutschen Unis.
    Gerade in den Wirtschaftwissenschaften habe ich von Vorlesungen gehört, in denen mindestens 500 Studenten sitzen und in denen der Dozent dann lediglich seinen 08/15 - Powerpointvortrag abzieht, den er schon seit 5 Jahren nicht mehr überarbeitet hat.
    Das ist natürlich deprimierend.
    Es hindert Dich aber ja trotzdem niemand daran, Dich zu Hause mit der fortgeschrittenen Materie zu befassen. Wenn Du da wirklich interessiert dran bist, dann gelingt es Dir vielleicht ja sogar, einen Hyperfokus bei dem Thema zu entwickeln.
    Dann würde ich Dir auf den Fall raten, evtl. mal ein Seminar, das etwas übersichtlicher ist, zu besuchen. Im Normalfall solltest Du da (im Gegensatz zur Vorlesung) die Gelegenheit bekommen, auch direkt Direkt Diskussionen zu führen. Und eigentlich sollten gute Dozenten in einem Seminar die Studenten sogar zum "weiterdenken" und diskutieren anregen...

    Ansonsten würde ich Dir nur so zum Spaß evtl. das ein oder andere Philosophieseminar empfehlen. Evtl. habt Ihr ja soetwas wie einen freien Wahlbereich, den Du abdecken musst.
    Wenn Ihr da dann z.B. über Popper und seine schwarzen Schwäne sprecht, wird Dich niemand schief angucken, wenn Du mal wieder etwas "weitergedacht" hast

    Unabhängig davon, ob Hochbegabt oder nicht, sieh das "Quer- und Freidenken" als etwas positives an, dass Du Dir von keinerlei "genervten Blicken" normaler "Muster- und Schubladendenker" austreiben lassen solltest. Denn wir brauchen immer wieder neue Ideen, die unsere Gesellschaft verändern können.

    Gruß Keko

  4. #114
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 123

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Oh je, das ich das jetzt erst finde...

    Ich könnte verzagen, wenn ich Eure Beiträge lese...

    Wir sind eine fröhliche, harmonische, ganz normale HB/ADHS-Familie. (Cool, diese ganzen Buchstabenverbindungen, nä?). Vater HB, Tochter HB, Sohn partielle HB/ADHS, ich (ADS). Hab mich nie auf HB testen lassen, aber der Verdacht ist aufgekommen, dass ich möglicherweise auch ziehmlich pfiffig bin. Auf jeden Fall erkenne ich mich hier ganz klar wieder. Bei meinem Sohn meinte sein Arzt nach Augenschein, dass er nicht optimal ausgetestet ist, rät aber von weiteren Tests ab, da er mittlerweile "testmüde" ist. Kann ich ihm nicht verdenken, armer Kerl.

    Es ist hier ja schon eigentlich alles gesagt, aber wie kann man jetzt als Eltern sein Kind davor bewahren, von seinen Einschränkungen bestimmt zu werden anstatt von seinen Begabungen? Wie wird so ein Kind ein glücklicher Mensch?

    Wegen des ADHS geht unser Sohn nach einem langen Leidensweg mittlerweile auf eine Privatschule. Er bekommt dort die Struktur, die er braucht und wächst langsam aus seinen Depressionen raus. Die Schule weiß zwar von seiner HB und respektiert seine Fähigkeiten, kann aber in dem strukturierten Rahmen nur eingeschränkt seine HB fördern, beides geht halt nicht. Die arbeiten natürlich erstmal an den "großen Baustellen". Wie sehr er die "völlig strukturlose" HB-Förderung aber auch braucht, sehen wir immer dann, wenn er mal an HB-Veranstaltungen teilnimmt. Er ist dann ein ganz anderer Mensch und hat diesen Glanz in den Augen, wenn er wiederkommt. Aber ein Tag hat leider nur 24 Stunden.

    Leider kann er seine Einschränkungen immer noch nur zum geringen Teil kompensieren, so dass er, wie vorher hier schon mal jemand so treffend gesagt hat, gleichzeitig der Dümmste und der Klügste ist...

  5. #115
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Denkt Ihr auch zu schnell fuer Euch selbst. Mir geht das leider so, v.a. bei mathematischen oder analytischen Aufgaben, die ich so schnell im Kopf loese, dass ich dann nicht wage meiner Loesung zu trauen.

  6. #116
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 196

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Seltsam. Ich bin auch sehr intelligent, jedoch war es für mich immer eine Strafe.
    Ich war zu schnell mit meinen Antworten, habe wie viele von Euch auch, in einem Gespräch die Antwort gehabt, da hat der andere noch die Frage im Mund...
    Irgendwann hab ich mir immer eingeredet, dumm zu sein und ich kann nichts und ich bin ein niemand.
    Dann tut es nicht so weh, wenn man irgendwelche Erwartungen hat, weil man eigentlich schon Lösungen parat hätte, dem gegeüber aber machen sie Angst...

  7. #117
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Wenn ich das alles so lese ... bei einem Test als Kind kam bei mir wohl ein IQ von 124 raus ... wenn ich jetzt ADS habe ... kann es sein, dass ich damals gar nicht die eigentlich mögliche Leistung zeigen konnte??

    Hab nämlich von meinen Eltern Gymnasium aufgedrängt bekommen, da ich eben so gut abgeschnitten habe, hab dann aber absolut versagt, wurde im Halbjahr runtergestuft auf die Realschule, dort lilaleidlich den Abschluss gemacht, war ein Jahr in Kanada, danach Fachhochschulabschluss mit auch so lilaleidlichen Noten.

    Nie gelernt, hab`s irgendwie nicht geschafft. Und trotzdem war mir immer irgendwie langweilig


    Ab was hilft es heutzutage, wenn ich die Austestung im August mache und dann auch noch einen IQ-Test ... bin ich nicht umso gefrusteter, welche Chancen mir nun entgangen sind, hätte man`s früher bemerkt?


    Ist nur so, dass ich Vieles was hier geschrieben wurde absolut nachvollziehen kann. Nicht nur, dass ich äußerst kreative Ideen habe (wenn andere noch über Lösungsvorschläge nachgrübeln hab ich`s längst umgesetzt) sondern ich sauge diese Wissenszeitschriften regelrecht auf in mich und hab ein "Gehirn für Nebensächlichkeiten". Jeder Sch*** bleibt haften, nur das was ich brauche nicht.

    Auch sonst habe ich einen immens großen Wortschatz, wenn ich denke, dass ich normal und in einfachen Worten rede, gucken die Leute mich trotzdem teilweise an wie ein Auto - nur net so schnell. In der Schule damals kam: "Die ist eingebildet!" was ich aber überhaupt nicht war.

  8. #118
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 196

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Ja, kenne ich. Ich hab in der Schulde nie bis selten gelernt und meistens gute Noten gehabt. Keine Ahnung...
    Eingebildet... Dorfnutte... alle Titel hatte ich, dabei bin ich immer nach der Arbeit und nach der Schule 2-3 STD mit meinem Hund gelaufen...

  9. #119
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    ramona schreibt:
    bei mir ist es oft so, dass manche Leute ihre Frage/Satz noch nicht mal ausgesprochen haben, da antworte ich auch schon. Zum einen weil ich weiß wie die Frage/Satz endet bzw. ich zu ungeduldig bin den Rest zu hören. Auch ich kann von mir sagen, dass ich ein sehr gescheites Mädchen bin, was ich bisher kaum laut ausgesprochen habe, weil dann wieder diese Blicke kommen: Ist die eingebildet! oder als Streber abgestempelt wurde.
    Ich habe eine schnelle Auffassungsgabe, erkenne sehr schnell Zusammenhänge, lerne sehr schnell und kann es schnell umsetzen. Außerdem herrscht in meinem Kopf eine ständige Datenautobahn (die ich meistens nicht ausschalten kann), die schon im Vorfeld dafür sorgt, dass ich auf evt. auftretende Situationen vorbereitet bin (wie schon von KaiWin bemerkt). Manche Leute sagen ich habe immer eine Ausrede parat, dabei sind es keine Ausreden, sondern zu vor gemachte Überlegungen. Der Nachteil ist, ich mache mir Gedanken über ungelegte Eier, die dann doch nicht eintreten und meine Umwelt kann "meine" Logik nicht nachvollziehen. Was ich wiederum nicht nachvollziehen kann.
    Genau so ist es bei mir auch, genau so! Ich finde mich da sowas von wieder! Ich lege mir alle Eventualitäten in kürzester Zeit zurecht und vollende oft schon die Sätze von anderen in meinem Kopf, bevor sie sie ausgesprochen haben, und habe dann direkt nach der Frage die Antwort parat. Das hab ich so noch nicht bei anderen erlebt, außer bei uns ADSlern

  10. #120
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 56
    Forum-Beiträge: 778

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hallo Eiselein,
    Du kanns vielleicht Sätze kreieren,
    solche Schachtelsatzansammlungen hatt ich schon lang nimmer gesehen.
    Du hast sicher schon einige Anekdoten aufgeschrieben.

    Wenigstens hat der alte Oexle dich nich verhaun,
    hab ich noch in der Schule, 1. Klasse Exempel an mir, erlebt.
    Hab mit meinem Nachbarn leise geredet.
    Da bin ich erst mal ausgebremst worden, das wars.
    Stand immer auf dem Zeugnis: Kind sagt nix.

    Folge: sollte auf die Hauptschule, wollt ich aber nich.
    Realschule hab ich geschafft.
    Ich hatte dort Lehrer, die merkten, ich kann was.
    Dann war ich Beste im mathematisch-physikalischen Kurs.
    Heute denk ich hätt ich lieber Abi gemacht.

    So bin ich ein Berufesammler geworden.
    Es gibt so viel interessantes auf dieser Welt.

    @ pidge
    @ Ramona
    Wir haben alle andere Muster aufgebaut.
    Ich schau von meiner Welt in die Welt der anderen.
    Jeder ist auf seine Art einzigartig, ob schneller oder langsamer.

    Ich denk mal schnell mal langsam !!

    Gescheite Mädchen haben vielleicht gelernt, Wissen ist Macht?
    Gescheite Mädchen können sich auch auf eine andere Ebene begeben,
    ohne andere zu überfordern? Versuch ich jedenfalls!

    Ich kenn nen Oberlehrer, der mal sagte: Ich würd unseren Automechaniker
    nie spüren lassen, dass ich was besseres bin als Studierter.
    Wer ist da wohl auf dem Holzweg?

    Wir sind alle unterschiedliche Intelligenzen!

    Ich weiß nicht wie viele sich inzwischen noch herauskristalisiert haben,
    meine Cousine schrieb ihre Studienarbeit über 10 verschiedene Intelligenztypen:
    inrapersonell, musisch, umweltbezogen, mathematisch .......

    Hat sie eine Schulklasse vor sich, schaut sie welche Typen
    in ihrer Klasse vertreten sind und dann
    kann sie den Unterrichtsstoff, den Kindern auf die jeweilige Art nahe bringen.
    Find ich toll, ist schon mal ein guter Ansatz.

    Also ich hab den Stein der weisen auch nicht gefunden, bin noch auf der Suche.
    Tschöö Petra

Thema: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum