Seite 10 von 51 Erste ... 56789101112131415 ... Letzte
Zeige Ergebnis 91 bis 100 von 504

Diskutiere im Thema Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #91
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hallo @all,

    es gibt ja nicht nur ADS sondern auch das Phänomen der Hochbegabung. Beides ist nicht zwangsläufig gekoppelt.

    Man muss also nicht unbedingt ADS haben um schneller denken zu können, Hochbegabung äussert sich sehr ähnlich. Manchmal trifft beides aufeinander. Aber es bedingt einander nicht.

    LG
    Enolem

  2. #92
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Genau und wer beides hat hat die Crux (sagte eine Zürcher ADS-Psychologin)

    Wobei ich heute wohl wieder jemand in Grund und Boden geschwatzt habe.. auch sie HB und ADS *seufz.. ich werde mich nie mehr bessern..

  3. #93
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    sisife schreibt:
    ich bin ja noch gar nicht offiziell ADSlerin, schreib aber mal trotzdem wie's mr damit geht, nämlich recht paradox.
    Mir kommt es meistens so vor, als würde ich gar nicht denken, sondern das Ergebnis/der Zusammenhang ist einfach da. Irgendwo war das mal so formliert "mit den Gefühlen denken". Das passt auch oft ganz gut.
    mh was ist überhaupt denken? bzw. wann ist es nicht so? beim wissensabruf? (sprich: aha, matheaufgabe X muss nach algorhytmus Y geregelt werden...) irgendwie müssen viele dinge doch intuitiv kommen? ist denken für dich dann bewusstes überlegen?

    also bei mir ist vieles assoziativ. ich kann mir z.b. auch die meisten lieder nicht auswendig merken, aber sehrwohl die nächsten paar wörter. meine mal was gehört zu haben, dass diese assoziative art des "denkens" typisch für adhs ist.

    bei meiner mutter(positiv auf hb getestet) ists auch so. es fällt uns beiden schlicht schwer, z.b. vokabeln zu merken, wenn etwas assoziatives fehlt (bifurquer frz. gabeln <=> forke => gabel. anders fallen mir die meisten dinge wieder aus dem kopf).

    wahrscheinlich ist es so:
    Person X mit durchschnittlicher intelligenz kriegt die hälfte der aufgabenmenge M ohne längeren und somit bewusst werdenden nachdenkprozess auf die reihe.
    Perxon Y mit weit überdurchschnittlicher intelligenz (hb oder in richtung hb) kriegt wesentlich mehr der aufgabenmenge M derart schnell auf die reihe.
    Oft denken wir(mit wir meine ich nahezu alle menschen) sehr schnell. wer muss schon bewusst nachdenken, dass die kaffeekanne gekippt werden muss um sich zu entleeren, wer muss beim lesen nachdenken, um die wörter zu entschlüsseln. nachdenken nicht. aber information verarbeiten, sprich denken. nur eben sehr schnell.

    ich liebe diese gespräche, bei denen beide seite sich besser verstanden fühlen als normalerweise übrigens auch sehr. besonders wenn ich das gefühl hab, das gegenüber ist (mindestens bereichsweise) spürbar cleverer als ich(clever = wissen + analysiervermögen). von solchen gesprächen lernt man nämlich richtig was, nimmt was mit. es ist eine schöne anregung.

    ich hab mal den raven matrizen test gemacht, allerdings eine version, die nur bis ins 95% perzentil reicht(~ iq 125). da gings mir nur bei ganz wenigen aufgaben so, dass ich wirklich genauer hinsehen musste, nahezu überall war mir der notwendige lösungsansatz ohne nachdenken(!!!, nicht denken!!!) präsent.
    würde mich ja interessieren, wie genau jemand, der z.b. "nur" nen iq von 110 bei dem test erreicht den test erlebt.

  4. #94
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    hugendugen schreibt:
    mh was ist überhaupt denken? bzw. wann ist es nicht so? beim wissensabruf? (sprich: aha, matheaufgabe X muss nach algorhytmus Y geregelt werden...) irgendwie müssen viele dinge doch intuitiv kommen? ist denken für dich dann bewusstes überlegen?

    also bei mir ist vieles assoziativ.
    Ja, ich hab mich auch schon gefragt, was genau Denken eigentlich ist. Mir gehts genauso, sehr vieles läuft bei mir über Assoziationen, und über Analogien. Dadurch sehe ich dann Verbindungen, die vielleicht sonst nicht so naheliegend sind. Und ich denke praktisch nur in Bildern. Ich sortiere alle gleich in Strukturen ein. Daher fällt es mir auch relativ schwer, aus Büchern zu lernen. Da Wissen dort sequentiell und verbal wiedergegeben wird. Für meinen Geschmack gibt es viel zu selten Übersichtsdiagramme...Und Sprache in Bilder zu übersetzen, ist für mich auch relativ anstrengend.

    Aber es gibt ja auch Sachen, wo man schrittweise denken muß. Z.B. schrittweises, logisches Folgern. Das kann ich prinzipiell schon, husche aber immer zu schnell drüber, bzw. wenn ich's genau mache, bin ich unendlich langsam....

    würde mich ja interessieren, wie genau jemand, der z.b. "nur" nen iq von 110 bei dem test erreicht den test erlebt.
    Generell wüßte ich manchmal gern, was genau in den Köpfen anderer Leute vor sich geht, wie genau das aussieht. Darüber wird irgendwie nicht geredet. In einem Aspie-Forum wurde darüber mal geredet, da haben Synästhetiker (Leute, die innerlich Sinne vermischen, also zu Musik innerlich Bilder sehen, Zahlen Charakter haben usw.)mal ein bißchen unterhalten. Da gabs krasse Geschichten. Ich dachte, ich wär innerlich schon wirr... Aber wie sieht das bei "normalen" Leuten aus? Hatte einmal nachgefragt, und wurde ziemlich komisch angeguckt.

    Liebe Grüße.

  5. #95
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    sisife schreibt:
    Ja, ich hab mich auch schon gefragt, was genau Denken eigentlich ist. Mir gehts genauso, sehr vieles läuft bei mir über Assoziationen, und über Analogien. Dadurch sehe ich dann Verbindungen, die vielleicht sonst nicht so naheliegend sind. Und ich denke praktisch nur in Bildern. Ich sortiere alle gleich in Strukturen ein. Daher fällt es mir auch relativ schwer, aus Büchern zu lernen. Da Wissen dort sequentiell und verbal wiedergegeben wird. Für meinen Geschmack gibt es viel zu selten Übersichtsdiagramme...Und Sprache in Bilder zu übersetzen, ist für mich auch relativ anstrengend.
    Hab mal wikipediert:
    "Unter Denken werden alle Vorgänge zusammengefasst, die aus einer inneren Beschäftigung mit Vorstellungen, Erinnerungen und Begriffen eine Erkenntnis zu formen suchen, mit dem Ziel, damit brauchbare Handlungsanweisungen zur Meisterung von Lebenssituationen zu gewinnen.[1] Bewusst werden dabei meist nur die Endprodukte des Denkens, nicht die Denkprozesse, die sie hervorbringen.[2]"


    Und wenn wir dann mehrere Endprodukte einzelner Denkvorgänge bewusst miteinander zu kombinieren beginnen, denken wir wohl so nach, dass wir es bewusst wahrnehmen.

    Ich hasse das auch, Bücher bei denen man genau D, E und F nachher können soll. Da kann ich dann oft F, E und G aber nicht D...wobei ich früher irgendwie mehr Bildhafte Vorstellungen hatte wenn ich Nachdachte. Muss ich mal zurückholen... ^^


    [quote]Aber es gibt ja auch Sachen, wo man schrittweise denken muß. Z.B. schrittweises, logisches Folgern. Das kann ich prinzipiell schon, husche aber immer zu schnell drüber, bzw. wenn ich's genau mache, bin ich unendlich langsam....[quote]

    Flüchtigkeitsfehler? Sind oft mein tod und verhindern bei mir oft, zu zeigen, dass ichs drauf habe. Insbesondere wenn dann so spezies kommen, denen es nur drum geht, zu zeigen, wie unfähig man angeblich ist, zumindest in bestimmten beziehungen (Blödes Beispiel: Eigentlich behersche ich die Rechtschreibung. Wenn dann viele Fehler drin sind wird so getan als könnte ich nicht korrekt schreiben.)

    Und sonst....ja...langsam, demotivierend. Meine Mutter is zwar getestet auf HB, braucht aber dennoch UNENDLICH lang für manche dinge, wo man meinen sollte, sie müsse doch viel schneller sein. unglaublich, irgendwie.

    Generell wüßte ich manchmal gern, was genau in den Köpfen anderer Leute vor sich geht, wie genau das aussieht. Darüber wird irgendwie nicht geredet. In einem Aspie-Forum wurde darüber mal geredet, da haben Synästhetiker (Leute, die innerlich Sinne vermischen, also zu Musik innerlich Bilder sehen, Zahlen Charakter haben usw.)mal ein bißchen unterhalten. Da gabs krasse Geschichten. Ich dachte, ich wär innerlich schon wirr... Aber wie sieht das bei "normalen" Leuten aus? Hatte einmal nachgefragt, und wurde ziemlich komisch angeguckt.

    Liebe Grüße.
    Tja, da macht man sich dann lieber seine Vorstellungen, die vielleicht so gar nicht stimmen(der hat jetzt das und das gemacht weil...). Undifferenziert. Oftmals mit Schubladendenken verbunden.
    Nervig wirds dann, wenn sich jemand für superschlau hält; Oder anders gesagt: Der nicht erkennt weil er es aufgrund seines selbskonzeptes nicht möchte, das jemand anderes, der andere Sichtweisen/Perspektiven/Prioritäten/Ideen/... hat genauso recht hat; Kurzum: Jemand, der anders denkt, wird heruntergeputzt. grauenhaft.

    Ich glaube, grade sehr intelligente menschen neigen oft dazu, in eine art automatismus zu verfallen: "Du denkst anders, du verstehst mich nicht => Du bist mir intellektuell unterlegen".

  6. #96
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    hugendugen schreibt:
    Hab mal wikipediert:
    "Unter Denken werden alle Vorgänge zusammengefasst, die aus einer inneren Beschäftigung mit Vorstellungen, Erinnerungen und Begriffen eine Erkenntnis zu formen suchen, mit dem Ziel, damit brauchbare Handlungsanweisungen zur Meisterung von Lebenssituationen zu gewinnen.[1] Bewusst werden dabei meist nur die Endprodukte des Denkens, nicht die Denkprozesse, die sie hervorbringen.[2]"

    Na, dann ist das ja zumindest konsistent mit dem, wie ich es empfinde.

    Nervig wirds dann, wenn sich jemand für superschlau hält; Oder anders gesagt: Der nicht erkennt weil er es aufgrund seines selbskonzeptes nicht möchte, das jemand anderes, der andere Sichtweisen/Perspektiven/Prioritäten/Ideen/... hat genauso recht hat; Kurzum: Jemand, der anders denkt, wird heruntergeputzt. grauenhaft.

    Ich glaube, grade sehr intelligente menschen neigen oft dazu, in eine art automatismus zu verfallen: "Du denkst anders, du verstehst mich nicht => Du bist mir intellektuell unterlegen".
    Das glaube ich so nicht. Ich kenne viele HBler, denen es gerade andersrum ergeht, gerade weil sie andere häufig nicht verstehen, oder weil einem genau bewußt ist, was man alles nicht weiß, und weil man weiß, daß es nicht nur schwarz und weiß/nur eine korrekte Meinung gibt. Auch mit dem super-langsam sein kommt wohl häufiger vor. Ich empfinde es eher andersrum, daß Leute, die den äußeren Schein nicht durchschauen, zu schnell ein Urteil fällen, das je nach Situation auch heißen kann "du verstehst nicht, also bist bissel blöd".

    Ich hoffe, ich hatte dich jetzt richtig verstanden. Der Punkt ist doch, "sich für superschlau halten" hat sehr wenig mit Intelligenz zu tun, was auch immer man damit eigentlich wieder meint.

    Liebe Grüße.

  7. #97
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    HBs können anscheinend recht kalt wirken - bzw. haben sie das Problem zu sehr mit dem Verstand zu "fühlen" (wenn ich das Verhalten meiner Mutter richtig interpretiere)

    Auch mir wurde das vorgeworfen, obwohl ich doch versuche nicht so zu sein wie meine Mutter.

  8. #98
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Ich würde das "kalt wirken" nicht unbedingt auf die HB zurückführen, sondern eher als sonstigen Charakterzug ansehen. Die HBler dich ich so kenne, sind eigentlich alle sehr sonnig. Mit dem "Verstand fülen", ich glaube sowas wird als "Alexithymie" bezeichnet. Hab neulich ein bissel darüber gelesen, das kommt durchaus mal vor, hat aber nicht unbedingt was mit HB zu tun. Bei AS kommt sowas häufig vor, was ja auch häufiger von HB begleitet ist, vielleicht steht sorum da ein Zusammenhang.
    wie auch immer...

    Liebe Grüße.

  9. #99
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Spannend!
    Ich bin mir nicht sicher, ob sie zu sehr verstandesmässig gedacht hat oder daran litt, aber wenn 10% der Bevölkerung das haben könnte es schon sein. Intelligent war sie auf jeden Fall.

    Ich selber kann über mich aktuell nichts sagen, weil ich schon fühle, aber oft falsch ankomme bei den Mitmenschen. Ich werde ab Ende Februar in Therapie gehen und dann vermutlich lernen sie ich auf andere Menschen wirke oder wie ich meine Gefühle besser wahrnehmen kann. Ich merke einfach, dass nichts ist wie ich dachte.
    Dachte ich mit diesem Satz komme ich gut an wars falsch, dachte ich ich komme nicht an, wars positiv.. ich bin schlichtweg überfordert.. verstehe mich selber nicht mehr.

    Habe aber eben ein sehr positives Erlebnis gehabt was meine "Sensibilität" doch wieder bestätigt hat und bin nun noch mehr verunsichert.

  10. #100
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?

    Hallo ,Ihr seit ICH?
    ich möchte mich kurz auch hier "einschalten ".kann es sein ,dasss Ihr ich seit`?das klingt komisch ,war nur ein Anflug von komischen Humor ,den ich besitze Aber bis jetzt habe ich mich immer geschämt ,hat wer mit mir gesprochen ,und ich habe nur gedacht :JAHA ,nun rede mal zu ,dann kann ich Dir doch antworten Ich weiss doch schon längst ,was Du meinst .Ich müsste nur endlich meine Antwort geben .Und das tut mir dann so leid Mein Gegenüber dreht und windet sich ,bei dem Versuch ,zu erklären ,und ich sitze hier ungeduldig ,denke ,bitte ,rede doch zu !
    Ohne micch lustig zu machen ,möchte ich dann auf die Problematik hinweissen ,rede ich mit einem Stotterer ,so mein Schwiegervater ..dann muss ich sehr lange darauf warten ,um antworten zu können :Aber da blende ich mich irgendwie aus ,während er erzählt ,was mich irgendwie respektlos vorkommen lässt .Ich lege mich im Kopf dann hin ,ruhe ne Zeit ,und stehe dann auf ,wenn ich meine ,er kommt zum Schluss ,und dann kann ich die Antwort geben .Und das funktioniert dann auch ,und mein Schwiegervater mag gerne zu mir sprechen .jetzt ,wo ich immer mehr verstehe ,ist das auch ok für mich ,für ihn !Tausend liebe Grüsse Silram 42

Thema: Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum