Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Wie definiert ihr intelligenz? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Chaosfee_57 schreibt:
    Also ich sage immer, nach so vielen Jahren...es ist nicht die IQ Intelligenz, sondern sie soziale Intelligenz, die wichtiger ist.
    Hallo Chaosfee,

    die sogenannte "soziale Intelligenz" ist meines Erachtens ein Produkt zu einfach ausgelegter Intelligenztests, die sich auf bestimmte Fertigkeiten (meist mathematisch-logischer Natur) beziehen und dabei andere vernachlässigen. Wenn "Intelligenz" meint, dass man Probleme im alltäglichen Leben (besonders) gut meistert, dann reicht es natürlich nie und nimmer aus, zwar ein Rechen- oder Gedächtnisriese zu sein, dabei aber einfache zwischenmenschliche Interaktionen über z.B. mathematische Hilfskonstrukte bewältigen zu müssen, da die sozialen Kompetenzen hierfür gänzlich oder teilweise fehlen.

    Dass man gerne dazu neigt, die "soziale Intelligenz" in den Vordergrund zu stellen, könnte auch daran liegen, dass - laut Psychologie - der Mensch seine eigenen Fähigkeiten tendenziell höher bewertet als diejenigen seiner Mitmenschen. Wenn man nun sein Verhalten - wovon in der Regel auszugehen ist - bevorzugt als unproblematisch und dasjenige der Mitmenschen demgegenüber als eher problematisch einstuft, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur Idee, man sei mit einer insgesamt überdurchschnittlichen "sozialen Intelligenz" ausgestattet.

    Fazit: Fällt mir jetzt leider keines ein, meine Problemlösungskompetenz (Intelligenz?) ist gerade mit diversen Paradoxien konfrontiert, die kaum lösbar scheinen. Vielleicht bin ich zu intelligent, womöglich (wahrscheinlich?) aber auch nur auf dem falschen Gleis unterwegs - sich selbst als intelligent zu bezeichnen hat etwas Plumpes und Dummes; noch schlimmer: Sich in falscher Bescheidenheit als minderleistend hinzustellen. Aber das wiederum wären ja offensichtlich mehr moralische Fragen und nicht solche, die irgend eine halbwegs objektivierbare Kompetenz/Intelligenz beträfen.

    Lieben Gruß
    Holdi

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Hallo Nebraska,

    Nebraska schreibt:
    Als intelligent würde ich auch einen Menschen bezeichnen, der aufgrund neuer Informationen seine Meinung ändern kann. So war ich z. B. als Jugendlicher ein Befürworter des Euros, und dies aufgrund rationeller Erwägungen, aber neue Informationen führten nun dazu, dass ich ihn ablehne.
    Die Bereitschaft seine "Handlungsdispositionen" im Handlungsverlauf an neue Situationen adaptieren zu können, zählt meiner Kenntnis nach tatsächlich zu den Basismerkmalen von "Intelligenz". Ob man nun davon oder von der Fähigkeit zur effektiven Problemlösung etc. spricht, so läuft es wohl letztlich immer darauf hinaus, dass die spezifische Ausprägung kognitiver Anpassungsfähigkeiten (auf die Umwelt) semantischer Kerngehalt von "Intelligenz" ist.

    Was dein Beispiel mit dem Euro anbetrifft: Hier sehe ich wieder das Problem der (obgleich sehr verständlichen) subjektiven Bevorzugung eigener Meinungen/Einstellungen. Deine einstige Meinung über den Euro mag falsch gewesen sein, aber woher lässt sich das sicher wissen und weshalb sollten die Schlüsse, die du aus den für dich neuen Informationen ziehst, die richtigeren sein? Womöglich war es sogar - wie du vielleicht in Zukunft feststellen könntest - gar nicht sinnvoll, die alte Meinung zu ändern und es wäre demnach klüger gewesen, die neuen Argumente kritisch(er) zu prüfen?

    Das ist eine Zwickmühle, für die mir zumindest momentan keine simple Lösung einfällt.

    Lieben Gruß
    Holdi

  3. #13
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 64

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Also ich definiere jetzt mal nicht persönlich sondern gebe einen IQ Test bzw. das was er misst in einfacher Sprache wieder: Intelligente Menschen sind nicht besser als andere, sie sind auch nicht zwingend erfolgreich in dem was sie tun (siehe Underachiever) und sie haben auch nicht umbedingt einen Duden, Atlas und oder Geschichtsbuch gefrühstückt, sondern sie verknüpfen einfach "anders" und kommen daher schneller als ein gewisser "relativ festgelegter Restbereich" zu einer "Problemlösung".

    Tada.. Fertig ;P

  4. #14
    Irgendwo anders

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 586

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Es geht mir garnicht so sehr um die Definition der Intelligenz an sich - die ist erstens relativ und zum andern gibt's ja Google

    Was ich eigentlich wissen wollte war, ob es zb. Verhaltensweisen oder persönliche Eigenschaften/Vorlieben gibt, die eher bei "überdurchschnittlich intelligenten" als beim "Durchschnitt" anzutreffen sind?

    Als er das mit dem Studium und meiner intelligenz meinte, erzählte ich ihm zuvor von meiner Schulzeit was ich im Unterricht so getrieben habe was ich in meiner Freizeit gemacht habe wofür ich mich interessiert habe und was ich jetzt so mache.. Ich erzählte ihm zb. was für Bücher ich im alter der 7. Klasse gelesen hatte.. woraufhin er völlig baff war.. Mir war sein entsetzen und sein staunen darüber ehrlich gesagt nicht ganz klar und auch nicht nachvollziehbar.. War für mich ja ganz normal! Das ich schon immer "anders" war als andere, weiß ich.. Aber das ich wirklich soo anders bin war mir eben nicht ganz klar..

    Ich bin trotzdem der Meinung das er meine intelligenz nicht anhand meines Verhaltens, meiner Interessen und Gedanken ausmachen kann.. Deshalb habe ich zweifel an der Berechtigung seiner Aussage.. Obwohl meine damalige Klassenlehrerin trotz meiner schlechten Noten selbst immer wieder zu meiner Mutter sagte man solle mit mir einen IQ Test machen, sie vermute ich sei weitaus intelligenter als die anderen und sei schulisch "unterfordert"..

    Ich höre das ja nicht zum ersten mal... Vielleicht hat Moselpirat ja recht und ich versuche (wenn auch nicht Bewusst) mein selbstbewusstsein "damit" aufzubessern..

    Jedenfalls danke für eure Antworten aber ich hab selbst keine genaue Ahnung mehr was ich hier jetzt eigentlich will..

  5. #15
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 64

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Also zu den Vorlieben und Interessen, die ich selbst habe und auch von einigen anderen HB's mitbekommen habe: Viele sind sehr Mathe (Informatik) und oder Physik interessiert. Genau so gibt es aber auch welche, die sprachlich sehr bewandert sind, welche die generell ein Wissen haben, von dem man sich manchmal echt erschlagen fühlen kann.. Und dann gibt es da noch die, die ihre Intelligenz ausschließlich dazu nutzen, sich anzupassen und sich selbst mit Absicht klein halten.

    Ich habe aber auch schon eine HB kennen gelerrnt, die ein Fitnesstudio geleitet hat und welche, die hauptberuflich Spieleabende organisieren. Es gibt also in dem Sinne keine klassischen Merkmale. Wenn du also wissen möchtest, wie viel Hochbegabung in dir steckt: Lass dich testen. Das ist die eindeutigste Antwort, die du auf die Frage bekommen kannst. Denn selbst wirst du dir das nicht beantworten können

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    [QUOTE=Chaosfee_57;761943]Also ich sage immer, nach so vielen Jahren...es ist nicht die IQ Intelligenz, sondern sie soziale Intelligenz, die wichtiger ist.

    Das kommt darauf an. Eine Führungspersönlichkeit braucht sicherlich soziale Intelligenz, ein Forscher, der keine Führungsverantwortung hat, braucht auf jeden Fall ein gewisses Maß an Intelligenz, um erfolgreich zu sein. Letztlich braucht man, wenn man überdurchschnittlich viel leisten will, von beidem ein bisschen. Aber ein Mensch, der in der Mathematik erfolgreich sein will, braucht oft eher einen gewissen IQ.

    Problematisch an den EQ-Tests, die es so gibt, ist, dass sie die emotionelle Intelligenz noch schlechter testen können als IQ-Tests die kognitive Intelligenz. Bei EQ-Tests, die ich so fand, habe ich mich immer gefragt, dass je nach Situation mal die eine, mal die andere Antwort richtig sein kann.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Quote: "Was ich eigentlich wissen wollte war, ob es zb. Verhaltensweisen oder persönliche Eigenschaften/Vorlieben gibt, die eher bei "überdurchschnittlich intelligenten" als beim "Durchschnitt" anzutreffen sind?"


    Das ist eine gute Frage. Was mich anbetrifft, hatte ich als Kind und Jugendlicher schon Interessen, die nicht altersgemäß waren. So interessierte ich mich schon mit sieben bzw. acht Jahren für Geografie, Astronomie, Archäologie, Politik und Geschichte, ohne dabei jetzt alles wirklich verstehen zu können. Mit 13 hatte ich ca. zwei Drittel der Propyläen Weltgeschichte gelesen, und diese zehnbändige Reihe umfasst immerhin so 5000 bis 6000 Lestext. Für Mathematik und Physik kann ich auch ein gewisses Interesse aufbringen, die schlechten Lehrbücher hielten mich aber davon ab, darin Kenntnisse zu erwerben, die über mein Studium bzw. die Lektüre von entsprechenden populären Sachbüchern und Zeitschriften wie Spektrum der Wissenschaft hinausgehen.

    Ich halte mich zwar für etwas intelligenter als den Durchschnitt, aber ob ich jetzt hochbegabt bin, weiß ich nicht. Mir ist aber aufgefallen, dass ich als Jugendlicher und Student gerade gute freundschaftliche Beziehungen zu Frauen und Männer hatte, die ich selbst für ziemlich intelligent halte. Auch meine Freundinnen waren recht clever. Von daher kann es gut sein, dass es zumindest statistisch gesehen der Fall ist, dass intelligentere Leute andere Vorlieben haben. Ausnahmen von der Regel sind natürlich keineswegs ausgeschlossen.
    Geändert von Nebraska (13.06.2017 um 13:53 Uhr)

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Quote: "Was dein Beispiel mit dem Euro anbetrifft: Hier sehe ich wieder das Problem der (obgleich sehr verständlichen) subjektiven Bevorzugung eigener Meinungen/Einstellungen. Deine einstige Meinung über den Euro mag falsch gewesen sein, aber woher lässt sich das sicher wissen und weshalb sollten die Schlüsse, die du aus den für dich neuen Informationen ziehst, die richtigeren sein? Womöglich war es sogar - wie du vielleicht in Zukunft feststellen könntest - gar nicht sinnvoll, die alte Meinung zu ändern und es wäre demnach klüger gewesen, die neuen Argumente kritisch(er) zu prüfen?"


    Bei Bewusstseinswandel im Bezug auf den Euro geschah durch mein VWL-Studium und die dadurch erweiterten Kenntnisse in den Bereichen Makroökonomie, Internationale Wirtschaft, Währungsbeziehungen etc. Vorher kannte ich nur die Argumente von Journalisten, und die haben oft nur wenig Ahnung bzw. drehen sich die Realität gerne so zurecht, dass sich ihr Weltbild oder ihre Träume bestätigen.

    Es kann natürlich gut sein, dass ich in Zukunft neue Informationen erhalte, die meine Meinung wieder revidieren, aber aufgrund der mir heute zugänglichen habe ich diese Meinung. Aber in Volkswirtschaftsfragen ist vieles nicht zu hundert Prozent sicher, das gibt es aber sogar in der Physik, wo es z. B. die Theorie der Dunklen Materie gibt, die jetzt wieder unter Beschuss gerät. Von daher muss man halt offen für neue Informationen sein, dass gehört zur Wissenschaft einfach dazu.
    Geändert von Nebraska (13.06.2017 um 13:52 Uhr)

  9. #19
    Gesperrt (Aufforderung zu Straftaten)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 51

    AW: Wie definiert ihr intelligenz?

    Jekaterina schreibt:
    Warum ist die erste Frage unwesentlich? Ich habe mir die Frage, was Intelligenz ist, auch schon öfter gestellt. Weltweit gibt es keine eindeutige Definition von Intelligenz. Zumindest keine, auf die die Menschheit sich einigen konnte.

    Wesentlich ist es auf jeden Fall, sich gewisse Dinge zuzutrauen!
    Das war nur etwas Geblubber meinerseits.

    Was ich eigentlich sagen wollte. Bei musicfreak habe ich den Eindruck das es ihr primär darum geht mehr Selbstvertrauen zu erlangen und ich denke das die Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Begriff der Intelligenz in diesem Kontext vollkommen irrelevant ist.
    Es gibt eine große Diskrepanz zwischen dem was verschiedene Wissenschaften aussagen und dem, wie es bei der Bevölkerung ankommt. Wenn man sich umsieht, dann erkennt man es sehr deutlich daran wenn man Menschen dabei beobachtet wie sie mit irgendwelchen IQ-Werten hausieren gehen, vorallem wenn diese sich auf der rechten Hälfte einer Normalverteilung befinden. Ohne klar benennen zu können, welchen Aussagewert dieser Wert hat.
    Fakt ist - Intelligenz ist eine Eigenschaft die uns zu eigen ist. Sie in Frage zu stellen bedeutet, sich selber in Frage zu stellen. Die eigentliche Frage sollte lauten worin ich meine Intelligenz am besten entfalten kann und dazu bedarf es Selbstvertrauen und etwas Geduld, um sich in diesem Leben in verschiedenen Richtungen auszuprobieren.

    Im übrigen ist die Definition von Intelligenz kein demokratischer Prozess auf den sich die Menschheit zu einigen hat. Sondern setzt konkrete Problemstellungen voraus.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Intelligenz und Leistung verbessern?
    Von Manu0904 im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 5.03.2017, 15:42
  2. Intelligenz selber bemerken?
    Von LadyRedBull im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 26.04.2013, 15:43
  3. Intelligenz als Kompensation
    Von Clown im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 9.04.2013, 15:59
  4. Emotionale Intelligenz
    Von Andy66 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 18:50
  5. Intelligenz-Tests
    Von Julia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.08.2009, 17:13
Thema: Wie definiert ihr intelligenz? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum