Seite 3 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 61

Diskutiere im Thema IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21


    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    dann000 schreibt:
    Ich habe in meinem Leben zwei IQ-Tests gemacht, mit jeweills Ergebnissen von 99 und 102.

    Heißt das also dass ich mit MPH auf 114 bzw. 117 kommen würde?

    Gibt es irgendwie Studiendarüber, über IQ-Testergebnisse ohne den Einfluss von MPH und mit Einfluss von MPH?

    Wo kann man IQ testen lassen ?
    Ich wuerde mich gerne mal testen lassen, soll aber ne serioese Test sein und nicht so Arschteuer.....

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 7

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Es ist früh am Morgen und ich konnte nicht schlafen,
    daher hier im Folgenden einfach nur Rohdaten statt eigenem Text,
    Quelle ist PubMed.


    J Atten Disord.
    2009 May;12(6):551-62. Epub 2008 Sep 24.
    Do attention deficits influence IQ assessment in children and adolescents with ADHD?

    Jepsen JR, Fagerlund B, Mortensen EL.

    Copenhagen University Hospital, Child and Adolescent Psychiatric Center Bispebebjerg, Copenhagen NV, Denmark.



    To characterize the relationship between IQ and attention deficits in children with ADHD and to estimate the inattention-related mean influence on IQ when children are tested before stimulant drug treatment has been initiated.

    Studies of various methodologies are reviewed.

    Correlation studies show mostly weak associations between IQ scores and attention deficits. Meta-analyses report the average short-term stimulant treatment effect on IQ in children with ADHD to be 2 to 7 IQ points.

    The associations between IQ and attention deficits in ADHD are generally modest, with the mean influence on IQ probably amounting to 2 to 5 IQ points. This may serve as a benchmark when clinicians interpret the validity of IQ in this clinical population.

    PMID: 18815437 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    2004 Jul;18(3):543-55.
    Meta-analysis of intellectual and neuropsychological test performance in attention-deficit/hyperactivity disorder.

    Frazier TW, Demaree HA, Youngstrom EA.

    Department of Psychology, Case Western Reserve University, Cleveland, OH 44195, USA.


    Cognitive measures are used frequently in the assessment and diagnosis of attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD). In this meta-analytic review, the authors sought to examine the magnitude of differences between ADHD and healthy participants on several commonly used intellectual and neuropsychological measures. Effect sizes for overall intellectual ability (Full Scale IQ; FSIQ) were significantly different between ADHD and healthy participants (weighted d =.61). Effect sizes for FSIQ were significantly smaller than those for spelling and arithmetic achievement tests and marginally significantly smaller than those for continuous performance tests but were comparable to effect sizes for all other measures. These findings indicate that overall cognitive ability is significantly lower among persons with ADHD and that FSIQ may show as large a difference between ADHD and control participants as most other measures.

    PMID: 15291732 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    J Clin Psychopharmacol. 2011 Feb;31(1):51-5.
    Effect of methylphenidate on intelligence quotient scores in Chinese children with attention-deficit/hyperactivitydisorder.

    Zhang L, Jin X, Zhang Y.

    Department of Developmental and Behavioral Pediatrics, Shanghai Children's Medical Center, School of Medicine, Shanghai Jiao Tong University, Shanghai Key Laboratory of Children's Environmental Health, Shanghai, People's Republic of China.



    Stimulants are the most effective drugs for attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) symptoms. The purpose of this study was to explore the intervention effect of methylphenidate, a commonly used stimulant, on cognitive performance in ADHD children and whether the effect is associated with age, sex, different subtypes of ADHD, and drug dosage.

    Children with ADHD were divided into the following subtypes: combined type, predominantly inattentive type, and hyperactive/impulsive type. The intervention group consisted of 159 children treated with methylphenidate, and the control group consisted of 78 untreated patients. All 237 subjects were given a Wechsler Intelligence Scale for Children--Revised test at baseline, and 6 months later, they were retested. The scores of Verbal Intelligence Quotient (IQ) test, Performance IQ (PIQ) test, Full Scale IQ (FSIQ) test, and subtests were compared before and after the intervention.

    At baseline, scores were not statistically different between the 2 groups. After 6 months, PIQ and FSIQ scores of intervention group were higher than those of the control group (P < 0.05). Compared with baseline scores, the intervention group, but not the control group, showed significant increases in Verbal IQ (P < 0.05), PIQ (P < 0.01), and FSIQ (P < 0.01). In the intervention group, the 5 subtests scores of PIQ improved significantly (P < 0.01). In the control group, none of the scores from the subtests showed statistical differences. Furthermore, there was no statistical difference between the change of IQ scores and children's age, sex, different subtypes of ADHD, and drug dosage.

    Methylphenidate can enhance cognitive performance in ADHD patients thus evaluating their IQ scores, although the effect size seems to be relatively small. The result should not be indicated as an increase in intelligence.

    PMID: 21192143 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    J Atten Disord. 2006 Feb;9(3):486-93.
    WISC-IV and WISC-III profiles in children with ADHD.

    Mayes SD, Calhoun SL.

    Department of Psychiatry, Penn State College of Medicine, USA.


    Wechsler Intelligence Scale for Children, 3rd and 4th editions (WISC-III n = 586 and WISC-IV n = 11, profiles were compared for children with ADHD and normal intelligence.
    Mean Verbal Comprehension Index (VCI) and Perceptual Organization/Perceptual Reasoning Index (POI/PRI) scores were significantly higher than Freedom From Distractibility/Working
    Memory Index (FDI/WMI) and Processing Speed Index (PSI), and Symbol Search was higher than Coding.
    FDI/WMI and PSI scores were similar on both tests, but VCI and POI/PRI were higher on the WISC-IV than on the WISC-III.
    Therefore, index discrepancies were greater for the WISC-IV, suggesting that the WISC-IV might be better than the WISC-III in delineating the strengths and weaknesses
    of children with ADHD. All children in the WISC-IV sample scored lowest on WMI or PSI, whereas only 88% of the WISC-III children scored lowest on FDI or PSI.
    Thus, the WISC-IV may be more helpful in diagnosing ADHD than the WISC-III.

    PMID: 16481665 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    J Learn Disabil. 1992 Mar;25(3):179-85, 195.
    A developmental index using the Wechsler Intelligence Scale for Children: implications for the diagnosis and nature of ADHD.

    Bowers TG, Risser MG, Suchanec JF, Tinker DE, Ramer JC, Domoto M.

    Department of Behavioral Science, Penn State Harrisburg, Middletown 17057.


    The possible utility of Wechsler's Deterioration Index (WDI) in analyzing children's Wechsler Intelligence Scale for Children-Revised (WISC-R) results was explored in this study.
    Clinical records of children with learning disabilities (LD) and children with attention deficit-hyperactivity disorder (ADHD) were reviewed to determine if the WDI predicted the presence
    or severity of the disorders. The ages of the children ranged from 6 to 14. In two independent samples of children with LD (n = 35 and n = 26), the WDI did not predict LD status or severity.
    The LD samples were mostly male--85% and 57%, respectively. However, the WDI scores did significantly distinguish children with ADHD (n = 10) from nondisabled children (n = 10).
    The results were cross-validated on an independent sample of children with ADHD (n = 17) when compared to non-ADHD children (n = 22) who experienced significant behavioral difficulties.
    The ADHD samples were also mostly male--90% and 89%, respectively. The WDI classified only 59% of the children with ADHD and 86% of the non-ADHD children correctly.
    It is recommended that the WDI be considered a developmental index rather than a deterioration index in children. It is also recommended that significant WDI elevation (greater than .20)
    be considered to raise the question ofADHD, rather than simply yielding a diagnosis of ADHD.

    PMID: 1602225 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    Psychol Rep. 2000 Dec;87(3 Pt 1):759-65.
    WISC-III subtest patterns of ADHD and normal samples.

    Snow JB, Sapp GL.

    University of Alabama at Birmingham, Birmingham, AL 35294-1250, USA.


    WISC-III subtest patterns of children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder were compared with two other groups of children described in the WISC-III manual,
    a sample with Attention Deficit Hyperactivity Disorder and the WISC-III standardization sample.
    Subtest patterns of primary interest were the SCAD Index based on Symbol Search, Coding, Arithmetic, Digit Span,
    Bannatyne scores for Spatial, Verbal Conceptualization, Sequencing Ability, and the ACID Profile including Arithmetic,
    Coding, Information, and Digit Span. Comparisons of WISC-III scaled scores and subtest patterns for the samples with Attention Deficit Hyperactivity Disorder
    supported the congruence between them. Further, the cumulative percentages of children in the three samples who obtained differences between the SCAD Index
    and the Perceptual Organization Index were computed. Analysis indicated that 17 of the 35 subjects in the current sample obtained differences of 9 points or greater.
    The results were substantially different from the WISC-III standardization sample but congruent with the WISC-III sample of children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder.
    These outcomes support the diagnostic utility of WISC-III subtest profile patterns for children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder.

    PMID: 11191384 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    J Clin Psychiatry. 2008 Jul;69(7):1150-6.
    Effects of stimulant medication on neuropsychological functioning in young adults with attention-deficit/hyperactivity disorder.

    Biederman J, Seidman LJ, Petty CR, Fried R, Doyle AE, Cohen DR, Kenealy DC, Faraone SV.

    Pediatric Psychopharmacology Program of the Psychiatry Department, Massachusetts General Hospital, Boston, MA 02114, USA.



    The main goal of this study was to evaluate the impact of stimulant medication on executive function deficits in a group of adolescents and young adults with attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD; DSM-III-R criteria).

    Male and female subjects aged 15 to 25 years were divided into 3 groups: subjects with ADHD treated with stimulants who took their medication at the time of testing (ADHD active stimulant treatment: N = 26), subjects with ADHD who had not taken stimulant medication in the past month (ADHD no stimulant treatment: N = 94), and non-ADHD control subjects (controls: N = 133). The neuropsychological battery assessed domains of cognitive functioning known to be relevant in ADHD, including tests of executive functions and learning and memory. Data were collected from July 1998 to April 2003.

    The ADHD no stimulant treatment group had significantly lower aggregate scores compared with the controls for the total aggregate, working memory, interference control, processing speed, sustained attention, and verbal learning domains (all p < .001). The ADHD active stimulant treatment group had significantly poorer scores on the total aggregate (p = .002), interference control (p < .001), and processing speed (p = .003) domains compared with the controls. The ADHD active stimulant treatment subjects scored significantly higher on the domains of sustained attention (p = .04) and verbal learning (p = .03) compared with the ADHD no stimulant treatment subjects.

    Our study showed that subjects with ADHD who took stimulant medication had higher neuropsychological measures of attention compared with subjects with ADHD who did not take stimulant medication, but differences were not found for other measures of executive function.

    PMID: 18517288 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    J Learn Disabil. 2000 Sep-Oct;33(5):425-32.
    The IQs of children with ADHD are normally distributed.

    Kaplan BJ, Crawford SG, Dewey DM, Fisher GC.

    University of Calgary, AB.


    The purpose of this investigation was to determine whether or not attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD)-when there was an absence of reading problems-was associated with having a high IQ. The vocabulary and block design short forms of the Wechsler Intelligence Scale for Children-Third Edition were administered to 63 children with ADHD, 69 children with reading difficulties (RD), and 68 children with comorbid ADHD + RD. Results indicated that the distributions of estimated Full Scale IQs (FSIQ) for each of the three groups of children did not differ significantly from a normal distribution, with the majority of children (more than 50%) in each group scoring in the average range. The percentage of children with ADHDwho scored in the above-average range for FSIQ was not significantly higher than the percentages of children in the other two groups. No significant group differences emerged for estimated FSIQ, vocabulary, or block design. It was concluded that children with ADHD are no more likely to have an above-average IQ than are other children.

    PMID: 15495545 [PubMed - indexed for MEDLINE]

    Appl Neuropsychol. 2007;14(1):2-12; discussion 13-51.
    Interpreting intelligence test results for children with disabilities: is global intelligence relevant?

    Fiorello CA, Hale JB, Holdnack JA, Kavanagh JA, Terrell J, Long L.

    Temple University, Philadelphia, PA 19122-6091, USA.


    School psychological and neuropsychological evaluations typically include intellectual and other standardized assessment tools in the identification of children with disabilities.
    The clinical utility of intellectual assessment in the identification and treatment of these children has been repeatedly challenged,
    with alternatives such as a response to intervention or global intelligence score interpretation offered to replace the long-held tradition of idiographic interpretation of intellectual factors
    or subtests for the purpose of differential diagnosis and individualized intervention. Replicating previous work, this study examined the structure of intellectual functioning for children diagnosed
    with Learning Disability (LD; n=12,Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD; n=71), and traumatic brain injury (TBI; n=29) using regression commonality analysis. Across groups,
    results provide substantial evidence for a multifactorial representation of intellectual functioning for children with LD, ADHD, or TBI, with little shared variance among factor predictors of FSIQ
    in each analysis. As global intellectual functioning, represented by the shared variance among all predictors, was largely absent and instead composed of several discrete elements with the
    requisite specificity for individual interpretation, idiographic interpretation appears to be warranted for children with disabilities.

    Comment in

    PMID: 17439365 [PubMed - indexed for MEDLINE]

  3. #23
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 205

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Hier zwei bildungsfreie IQ-Tests, die recht aussagekräftig sein sollen und zudem ohne Zeitbegrenzung durchzuführen sind:

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 7

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Ouch... da habe ich mich ohne Meds bis item 37 durch den JCTI gekämpft, dann war es aus mit meiner Konzentration.
    Ich sprang daraufhin ans Ende des Tests, um zu sehen wie ich mich zu mindest bis dahin geschlagen hatte.
    Daraufhin durfte ich feststellen, das ich vielleicht doch besser mein Alter angegeben hätte.
    Keine Scoring ohne die Mandatory Personal Information... stand so in den Anweisungen,
    die ich natürlich nicht gelesen habe
    *lacht* Tyypisch.. immernoch.. *schmunzelt*

    P.S.: Bei einigen der Aufgaben habe ich schlichtweg Problem mit dem Kurzeitgedächtnis.
    Da beginnt alles wild zu schwimmen. Den Lösungs-Algorithmus zu finden dann gar nicht das Problem,
    eher die ganzen Zwischenergebnisse abrufbar zu halten.

  5. #25
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 205

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Das selbe Problem bei mir. Manchmal vergess ich sogar den Lösungsweg und muss von vorne anfangen. Ich denke, dass ist sehr typisch für ADSler. Leider wirkt sich MPH bei mir nicht positiv aufs Kurzzeitgedächtnis aus (auf Konzentration schon). Vielleicht liegt es auch am Antipsychiotikum, dass ich zusätzlich nehme...
    Geändert von vakuum ( 1.12.2012 um 13:17 Uhr)

  6. #26


    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    @Vakuum: IQ Tests ohne Zeitbegrenzung? Hab mir die Links jetzt nicht genauer angeschaut aber ein hoher IQ zeichnet sich ja gerade durch eine "schnelles" Denken aus. Weil ansonsten könnte man mir ja eine Aufgabe geben und ich kann daran 3 Wochen arbeiten, dann würd es wohl auch ein Mensch mit einem niedrigeren IQ packen als ein Hochbegabter.

    @neologia: Vielen Dank für die Links Allerdings weis ich jetzt, dass ich nichts weis^^ Also scheint da ja noch keine eindeutige Linie erkennen zu sein. Woher hast du eigentlich die ganzen Studien, ich suche auch immer Studien, finde aber meist nur bedingt welche?

  7. #27
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 3.775

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Zunächst mal:
    Intelligenz und ADHS sind voneinander weitgehend unabhängig.

    Intelligenztests messen die rein kognitiven Fähigkeiten eines Menschen, nicht die exekutiven.

    Soll heißen:
    Ist ein Mensch in der Lage auf der Basis eines Beispieles (oder auch zweier Beispiele) ein System zu erkennen und es auf folgende Aufgabenstellungen umzuformen und anzuwenden?

    Es sind diese typischen Sachen wie z.B. diese Muster, (ein Bild mit Dreiecken, Vierecken, Strichen, Pfeilen usw) welche in einem bestimmten System geändert werden.
    Darauf folgen weitere dieser Muster, welche ebenfalls geändert werden und man muss dann versuchen zu erkennen, wie die logische Fortsetzung der Veränderung ist.
    Diese Veränderungen werden mit jeder Aufgabe komplexer und so kann man sehen, wie weit ein Probant innerhalb einer bestimmten Zeitspanne kommt.

    Einen IQ Test ohne Zeitbegrenzung habe ich noch nie gesehen, das würde auch keinen Sinn machen .... aber eben auch doch .

    Die einzelnen Aufgaben sind zeitlich begrenzt, aber die Zeitspanne zwischen den Aufgaben mag endlos sein.
    Es macht durchaus Sinn, einen IQ-Test über mehrere Tage auszudehnen.

    Eine Aufgabe machen, ... dann Pause, ... dann wieder eine Aufgabe, ... Pause, ... wieder eine, ... Pause, ... usw. usw.

    Die Aufgaben als solche sind aber nach wie vor zeitbegrenzt.

    Die Aufgaben in einem IQ-Test sind üblicherweise so gewählt, dass sie die exekutiven Funktionen und das Arbeitsgedächtnis kaum fordern.

    Eben dieses Aufgaben berechnen und dabei den Lösungsweg vergessen und man muss von vorn anfangen.
    Das sind typische ADHS-Probleme und sie kommen auch in den Ttests vor, aber sie beeinflussen nur einzelne Testbereiche, nicht den gesamten Test.
    Auf diese Weise erkennt man z.B. eine Dyskalkulie und das Endergebnis mag einige Punkte niedriger ausfallen, aber nicht signifikant (wie die Kopenhagener Studie bestätigt).

    Schlimmer wäre es, wenn diese Tests die exektuvien Funktionen messen würde, ... dann würden ADS'ler alt aussehen.
    Wenn man Aufgaben stellen würde, die eine komplexe, auf ein Ziel gerichtete Planung verlangen würde, ... dann würden wir deutlich schlechter abschneiden.

    Aber IQ-Tests suchen nach den grundlegenden kognitiven Fähigkeiten des Menschen und daher funktionieren sie auch bei ADS'lern.

    Eigentlich ganz logisch IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?-squint.png

    Klar gibt es auch immer Probleme mit der Aufmerksamkeit, Ablenkung, aber das hält sich zumeist in Grenzen.
    Eher zeigt sich, dass die Herausforderung für ADS'ler interessant ist, so dass sie sich in den Tests regelrecht verbeissen können.

    Liebe Grüße

  8. #28
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 205

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Stefanus schreibt:
    @Vakuum: IQ Tests ohne Zeitbegrenzung? Hab mir die Links jetzt nicht genauer angeschaut aber ein hoher IQ zeichnet sich ja gerade durch eine "schnelles" Denken aus. Weil ansonsten könnte man mir ja eine Aufgabe geben und ich kann daran 3 Wochen arbeiten, dann würd es wohl auch ein Mensch mit einem niedrigeren IQ packen als ein Hochbegabter.

    Schnelles Denken kann mit so einem Test ohne Zeitbegrenzung auch nicht überprüft werden. Geschwindigkeitsmessung ohne den Faktor Zeit ist nicht möglich.
    Ich gehe jedoch stark davon aus, dass in den Tests Aufgaben dabei sind, die von einem mit durchschnittlichen IQ nicht gelöst werden können oder wenn doch, man wesentlich länger dafür brauch wie du behauptest. Das wäre dann aber Selbstbetrug, wenn man behaupten würde, man wäre hb (zumindest tendenziell) und hat in Wirklichkeit exorbitant lange an dem Test gesessen. Zum anderen weiß man nicht, selbst wenn man sehr lange mit einer Aufgabe beschäftigt war, ob man die Aufgabe nun richtig gelöst hat oder nicht. Beim erstverlinkten Test wird am Ende der IQ ermittelt, allerdings bekommt man die Lösungen nicht angezeigt, so dass man nicht nachvollziehen kann, was richtig und falsch war.
    Zu den zeitbeschränkten Tests habe ich gelesen, dass diese nicht so komplexe Aufgabenstellungen beinhalten. Da kommt es dann wirklich drauf an in kurzer Zeit so viele Aufgaben wie möglich zu lösen, zumindest hab ich das in einem HB-Forum gelesen.

    Ich wusste lange nachdem ich meine Mittlere Reife absolviert habe, nicht was Primzahlen sind. Wenn in einem bildungsabhängigen Test eine Zahlenreihe abgefragt wird bei der man eine Primzahlenreihe ergänzen muss, hätte ich das nicht hinbekommen. Deswegen meide ich einen offiziellen bildungsabhängigen Test zu machen, obwohl ich schon gerne wissen würde, ob ich hb bin. Ich weiß es nicht hundertprozentig, aber beim Psychologen kann man sicherlich einen bildungsunabhängigen Test ohne Zeitlimit absolvieren. Dass man da dann nicht 3 Wochen für Zeit hat, ist wohl klar. Allerdings wird da wohl keiner mit der Stoppuhr stehen, was einem den Druck nimmt.

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    ich hab mal ne persönliche Frage:

    ich hab bei der Diagnosestellung (ohne MPH) nen IQ-Test machen müssen (Wechsler IE) und konnte mich in Teilbereichen, die ich interessant fand sehr gut konzentrieren, da hatt ich dann nen Prozentrang von 99, obwohl es um Schnelligkeit ging. In anderen Bereichen war ich 30 IQ-Punkte schlechter, vor allem im Bereich Arbeitsgedächtnis. Der Test ging 2 Stunden und ich konnt mich teils echt nicht mehr konzentrieren. Insgesamt kam ein Ergebnis von 127 raus. Nun ist es aber ja angeblich so, dass ADHSler in IQ-Tests nicht besonders von Gesunden abweichen und die Datenlage zu Abweichungen in Test-Unterbereichen ist anscheinend auch nicht klar.

    Meine Fragen: Kennt sich jemand mit dem WIE aus??? Woher weiss ich nun, welchen IQ/was für ein Problem ich habe.... hab ich wegen der stark unterschiedlichen Unterbereiche ne Teilleistungsstörung? Ich kenne allerdings keine Teilleistungsstörung "Arbeitsgedächtnis". ODER hab ich einfach nicht die Fähigkeit in den Bereichen zu hyperfokussieren? Interessiert man sich mit HB automatisch mehr für die Aufgaben und kann daher weiter konzentriert sein oder wie kommt es sonst, dass man trotz ADS so gut ist? Wieso konnte ich bei einer Aufgabe, die eigentlich auch auf das Arbeitsgedächtnis zugreift trotzdem so extrem gut sein, war bei den anderen aber viel schlechter??? Ist es nicht sonst eher so, dass die Unterbereiche nicht so extrem voneinander abweichen???

    Während der Mathe-Textaufgaben war es besonders schlimm, ich musst andauernd über die Nase des Therapeuten nachdenken und hab die Aufgabenstellung immer wieder vergessen. Die Symbolfolgenergänzung fand ich nicht so schwer, konnte schnell das Ergebnis sehen, hab aber nicht so schnell antworten können, da ich immer wieder draufschauen musste, um sicher zu gehen, dass ich nichts übersehen hab...bin tendenziell immer kompensatorisch langsamer, um Fehler zu entdecken und nicht zu viele Flüchtigkeitsfehler zu machen, das kann ich auch nicht mehr abstellen, ist schon so antrainiert...

    wie aussagekräftig ist das nun und was kann ich damit nun anfangen???

    wäre toll, wenn jemand ne Ahnung hat.

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen?

    Ich dachte immer ADHS verringere den IQ um 10-15 Punkte.

    Viele ADHSler erzielen unter Medis Ergebnisse die 10 Punkte höher sind.

    Nach einigen Studien haben Leute mit ADHS Symptome nach einer Neurofeedback-Therapie ihren IQ im Durchschnitt 10 Punkte gesteigert, in einigen Studien sogar um 20 Punkte.

    Durch Neurofeedback lernt man eben sein Gehirn so zu trainieren, dass man sich normal konzentrieren kann.

Ähnliche Themen

  1. Hochbegabung? Soll IQ-Test machen. Habe aber Angst.
    Von Pixeldings im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 6.05.2012, 01:08
  2. F 98.8 Konzentrationsstörung
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 6.03.2012, 15:05
  3. Zweifel, soll ich zum Arzt gehen?
    Von Ephedra im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.02.2012, 14:27


Thema: IQ Test und Konzentrationsstörung: Wie soll das gehen? im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum