Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Hallo,

    ich möchte gern erörtern, weshalb ein Mensch anfängt (ohne es eigentlich gelernt zu haben), assoziativ zu denken (gehört ja zum Repertuoire eines AD(H)S'ler) ?

    Mein Denkansatz wäre der, dass wenn das Arbeitsgedächtnis sehr beschränkt ist, die einzige Möglichkeit besteht mit Hilfe durch Assoziationen überhaupt denken zu können. Die Möglichkeit alle gesammelten Informationen in das Arbeitsgedächtnis zu "laden", um diese sortiert wiederzugeben, misslingt, weil das Arbeitsgedächtnis eben beschränkt ist und/oder die Software quasi das Denkverhalten eingeschränkt ist (Helfen nicht gerade da die Medis und die Therapie?). Äußert man sich, in dem man assoziativ sein Wissen von sich gibt, ist das für viele nicht verständlich, da für sie nur das Gelernte abrufbar ist und das nicht konform mit dem des assoziativ Denkenden übereinstimmt.


    Oder wie seht ihr das?

    Wenn ich mein Gehirn mit einem Computer vergleichen würde, hätte ich keinen Arbeitsspeicher, sondern "nur" einen winzig kleinen Cache (http://de.wikipedia.org/wiki/Cache).

    Könnt ihr euch abstrakt vorstellen und wiedergeben zu welchen Problemen es führen kann (hinsichtlich psychischen Krankheiten), wenn man assoziativ denkt ohne das man Gelerntes als absolut anerkennt?

    Gruß
    vakuum
    Geändert von vakuum (20.01.2011 um 20:18 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    hallo ich denke nicht das unser "arbeitsspeicher" so begrenzt ist....
    vielmehr sein gezielter zugriff
    meistens erhalte ich meinen zugriff über abgespeicherte bilder und merkzettel....
    wenn ich sie wieder finde

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Hallo,

    bitte erläutere doch mal inwiefern sich deiner Meinung assoziatives Denken bei ADHSlern und "Normalen" unterscheiden und wie sich das äußert.
    Wie gibt man assoziativ wissen von sich? Werden nicht auch Assoziationen in das Arbeitsgedächtnis geladen?
    Mir ist da nicht so klar was du meinst. Ich bin gespannt.

    Teg

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Tegularius schreibt:
    Hallo,

    bitte erläutere doch mal inwiefern sich deiner Meinung assoziatives Denken bei ADHSlern und "Normalen" unterscheiden und wie sich das äußert.

    Teg
    Assoziatives Denken ist Grundstein kreativen Denkens. Ich kann allein aus auswendig lernen nicht kreativ werden, es sei denn ich fange an zu verknüpfen, zu vergleichen, abzuwägen wo Vor- und Nachteile sind, wie war die Situation früher, wie ist es jetzt, wie kann es werden, etc. "Normale" können das natürlich auch. Ich glaube nur, dass durch die spezifische Stoffwechselstörung und den weiteren "Besonderheiten" im Hirn das assoziative Denken AD(H)S'lern leichter fällt. Dass Kreativität bei AD(H)S'lern im besonderen Maße vorhanden ist, wird in AD(H)S Büchern und von Betroffenen oft berichtet und kann als Fakt angesehen werden. AD(H)S ist ein Komplex aus dem Zusammenwirken biologischer, psychischer und sozialer Faktoren. Es ist sogar so komplex, dass sogar Spezialisten in ihren Büchern abstrakte Beschreibungen verwenden, um den Lesern die Lebensart von AD(H)S'lern zu verdeutlichen. Bei der genauen Unterscheidung bin ich deshalb überfordert. Vielleicht kann da ein anderer mehr zu sagen.


    Wie gibt man assoziativ wissen von sich? Werden nicht auch Assoziationen in das Arbeitsgedächtnis geladen?
    Genau da liegt doch das Problem - assoziatives Gedachtes von sich zu geben. Für den Außenstehenden springt man von a nach z, von z nach m, und von m wieder nach a. Im Prinzip herrscht da Chaos. In einem ADHS Buch wird von einem Dirigenten gesprochen, der dafür sorgt Gedachtes zu ordnen. Und genau da haben AD(H)S'ler ihre Probleme. Ich hab wegen genanntem Problem immer das Gefühl der Arbeitsspeicher ist voll oder einfach nur sehr gering.

    Mir ist da nicht so klar was du meinst
    Ich weiß es selbst nicht mehr. War in einem Hyperfokus. Sobald ich da draußen bin, weiß ich oft selbst nicht mehr was ich gedacht habe. Klingt paradox, und wirkt so als ob nicht hinter meinen Gedanken stehe. Versuche meine Lebensart irgendwie zu schildern, zu erklären um sie evtl. mit anderen teilen zu können. Finde mich bei den ADS-Hypos wieder, kein Arzt kann es mir bestätigen. So bekomm ich auch keine Medis und das frustriert eben. In Büchern stehts schwarz auf weiß. Als ob ich mir das alles nur einreden würde. Vielleicht wirkt das in Wirklichkeit auch so, weil ich mir über meine Defizite bewusst bin und der Arzt dann glaubt ich spiele im das nur vor. Weiß der Geier...

    hallo ich denke nicht das unser "arbeitsspeicher" so begrenzt ist....
    vielmehr sein gezielter zugriff
    Das "Dirigentenproblem" eben...
    Geändert von vakuum (21.01.2011 um 02:19 Uhr)

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Hallo mein "Arbeitsspeicher" ist riesig, aber der Zugriff ist oft schwierig. Ich bin leider kein Computer, der alles mit Anklicken abrufen kann; Wissen abrufen kommt häufig beim Arbeiten.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Hallo vakuum!

    Ich finde deinen Ansatz sehr gut und kann diesen auch ebenso gut nachvollziehen!

    Ich für mich gesehen würden sagen, das mein Cache groß ist und das ich zusammenhänge deshalb oft schnell und gut verstehen kann. Solange die Informationen komprimiert zugeführt werden.

    Kommt es jedoch zu Stundenlangen langwirigen Erklärungen, nimmt mein Speicher diese Informationen nicht so gut aufnehmen. Es kommt zum Datenverlust.

    Doch auch dagegen haben wir Waffe die ebenso ein Speicher vom Computer haben kann. Denn ich denke wir haben einen ECC (Fehlerkorrektur) Speicher.

    Dadurch das bei langwirigen Erklärungen uns B und E fehlen, leiten wir diese durch A, C und F wieder her.


    Zumindest im Kopf, mein größtes Manko ist es jedoch, das was ich richtig im Kopf habe auch so wiederzugeben, das es mein Gegenüber versteht.


    Besonders schwer ist es, wenn man zu hören bekommt: "Du hast das nicht richtig verstanden!", "Du meinst etwas ganz anderes!"...

    ...
    Um meine Gedanken zu Ordnen brauch ich schonmal etwas Zeit.
    Deshalb hilft mir Sport, schreiben und Bewegung jeglicher Art und Kaffee xD



    Zurück zum Beitrag
    Jetzt bin ich so weit Abgeschweift!
    Was ich noch schreiben wollte, war das ich beim Erklären gerne Assoziationen verwende wenn mir die richtigen Worte fehlen. Es ist für mich ganz normal mich so auszudrücken!

    Für viele aber uach sehr anstregend oder ungewohnt! xD


    gruß
    QuerGedacht

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)?

    Hallo,

    Kompatibilisierung (stell dir eine grüne wiese vor, stell dir einen turm vor, Zack du hast eine grüne Wiese mit turm drauf) ist eine Fähigkeit des Bewusstseins;

    Exzerpierung (Was hast du letzten sommer getan? ein Gedanke entsteht(das exzerpt) an welchem du dich assoziativ entlanghangelst bist du dich an "alles" erinnerst) ebenso;

    Assoziation ist biologisch nichts weiter als die Verknüpfung von Synapsen im Hirn, Also weder was besonderes, noch etwas das gelernt werden muss.

    Hoffe die Begrifflichkeiten helfen bei der Differenzierung der Gedanken zum Thema

    Gruß
    Megzs

Ähnliche Themen

  1. Wo fängt das Suchtverhalten an?
    Von J0J0 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 09:00
  2. Nichts daraus gelernt! (?)
    Von Patty im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.01.2010, 03:46

Stichworte

Thema: Wieso fängt ein Mensch assoziativ zu denken (ohne es gelernt zu haben)? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum