Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 42

Diskutiere im Thema AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 144

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    mthisen schreibt:
    Hallo Outlaw, ich schliesse nicht von mir auf andere.
    ich meinte auch nicth dich, sondern die antwort, die die Themenstarterin zur Diskussion stellte.

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    outlaw schreibt:
    ich meinte auch nicth dich, sondern die antwort, die die Themenstarterin zur Diskussion stellte.
    Oh, da hat es mich jetzt wohl auch erwischt, mit Dinge auf sich ziehen, die gar nicht auf mich gezielt haben, Sorry.

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Hallo ich bin die neue hier
    grad seit 3 jahren bin ich auf der suche nach antworten.
    Bei meinem sohn26j.alt wurde Borderline/Adhs diagnostiziert
    Seit neustem aber besteht der verdacht ADHS sei der grössere anteil.
    Die Klinik will sich jetzt darauf konzentrieren..weil er sei BL nuuur grenzwertig...mehr ADHS
    In der Schule kam er nirgends nach,war aussenseiter,aber eine hohe sozial kompetenz,träumt nur usw.usw.
    in der schule wurde es nie abgeklärt...es hiess er ist halt stur und sensibel..das gibt sich schon mit dem alter...
    Ich frage mich -ja was jetzt!?
    Und wenn ich ehrlich bin..und mein Leben revue passieren lasse---ja dann habe ichs auch.
    Wer weiss was darüber von Euch
    Es können mir auch fragen gestellt werden

  4. #34
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Barbara schreibt:
    Hallo ich bin die neue hier
    grad seit 3 jahren bin ich auf der suche nach antworten.
    Bei meinem sohn26j.alt wurde Borderline/Adhs diagnostiziert
    Seit neustem aber besteht der verdacht ADHS sei der grössere anteil.
    Die Klinik will sich jetzt darauf konzentrieren..weil er sei BL nuuur grenzwertig...mehr ADHS
    In der Schule kam er nirgends nach,war aussenseiter,aber eine hohe sozial kompetenz,träumt nur usw.usw.
    in der schule wurde es nie abgeklärt...es hiess er ist halt stur und sensibel..das gibt sich schon mit dem alter...
    Ich frage mich -ja was jetzt!?
    Und wenn ich ehrlich bin..und mein Leben revue passieren lasse---ja dann habe ichs auch.
    Wer weiss was darüber von Euch
    Es können mir auch fragen gestellt werden
    Hallo Barbara

    ich hoffe du findest hier die eine oder andere Antwort.

    lg

    Matthias

  5. #35
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 115

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Es wissen doch nicht mal "unsere" Ärzte was genau sie uns diagnostizieren.
    Das ist eine mehr oder weniger große "Annahme".
    Sie erwarten dann unser Feedback, Erfahrungen.
    Im Grunde sind wir Pioniere auf unserem Gebiet.

    Wie mein Doc damals meinte als bei mir Diabetes auftrat.

    "Herr.Krämer, SIE müssen nun Experte auf diesem Gebiet werden".
    Mehr als er es jeh sein kann, sagte er zu mir.
    Das sind Wissenschaften die kein Arzt jemals vereinnehmen kann.
    Er konnte mir "nur" sein Wissen mitgeben, aber ich muss es, ich alleine, in den Griff bekommen.

    Das ist wie AD(H)S, ein(e) Stoffwechsel"störung"-unterschied.

    Werde auch Du Experte und setzte Dich mit Dir auseinander, Dir kannst nur Du jederzeit selber helfen.
    Das ganze musst Du als Dein eigener Arzt sehen, und Deine Erfahrungen sammeln, begib Dich in Gesellschaft gleichartiger, damit du Dich austauschen kannst, und Erfahrung sammeln kannst.

    Lege Die Verantwortung und Weisheit nicht in die Hände der Leute die selbst nichts damit, im Grunde, anfangen können.
    Das ist etwas was Du für Dich hast, das macht es so besonders.

    Und vor allem für Dich selbst, sehe Dich mit als Teil der nächsten Evolutionsstufe an.
    Geändert von Linus30 (12.02.2011 um 18:55 Uhr)

  6. #36
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Linus30 schreibt:
    Und vor allem für Dich selbst, sehe Dich mit als Teil der nächsten Evolutionsstufe an.
    Darüber würde ich gerne viel mehr erfahren.

  7. #37
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 115

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Hallo mthisen,

    Was möchtest Du gerne "Erfahren"?

    mthisen schreibt:
    Darüber würde ich gerne viel mehr erfahren.

  8. #38
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Linus30 schreibt:
    Hallo mthisen,

    Was möchtest Du gerne "Erfahren"?
    Teil der nächsten Evolutionsstufe

    Es muss einen Hintergrund geben, wenn du das schreibst.

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Ich habe von den letzten 3 Jahren 1 1/2 stationär in der Psychatrie verbracht. Ich habe 13 Jahre in einem großem Telekommunikations-Konzern in Bonn gearbeitet. Heute glaube ich, ohne "Gleitende Arbeitszeit", wäre das gar nicht gegangen. Provitiert habe ich von meinem analytischem Verständnis, kommunikatives Geschick und dem Umgang mit Menschen (Empatie) . Es war eine Tätigkeit im Bereich Vertrieb. Ich glaube das meine unbehandelte ADHS im März 2007 zur vollkommenen Dekompensation geführt hat; im Folge einer Umstrukturierung am Arbeitsplatz (Umfeld veränderte sich) und daraus resulierendem neuem Tätigkeitsbereich erhöhte sich damit der Arbeitsdruck (viel Excel und Auswertungen ...) Ich kam total ins Schleuern ... Ich habe seit 2007 unzähige Diagnosen geärntet, unzählige "Fehlbehandlungen", jetzt hoffe ich auf das Ergebnis meines ADHS-Tests der Uniklinik Köln, zudem testet mich ein Psychater hier in Bonn auf ADHS. Ich bin seit ca. 1 Woche hier im Forum und mir fällt es (weiterhin) bei vielen Beiträgen wie Schuppen aus den Augen. Anfang März bekomme ich die Ergebnisse der ADHS-Tests, und hoffe auf eine medikamentöse Behandlung, sonst rauche ich mich wohl im wahrsten Sinne des Wortes tod. Ich leide mein ganzes Leben unter Anspannung, Nervosität und innerer Unruhe, zwar viel Energie, aber explodiere auch schnell und wenn dann vollig unkontrolliert, sowie Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen ... Und ich sehe das bei der Tochter meiner besten Freundin; bei einer ADHS mit Hyperaktivität / Impulsität, irgendwann (und wenn auch nur vorübergehend) helfen halt (leider) nur Medikamente ... und ich sehe es ja an meiner Freundin; als Mutter eines mit ADHS betroffenen Kindes; sie ist immerwieder fast vorm Burnout ... irgendwann müßte ich sonst "sie" in der Klinik besuchten ... heute frage ich mich; (grins) wie meine Mutter das mit mir ausgehalten hat :-)
    Geändert von Sandy1972 (12.02.2011 um 23:49 Uhr)

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 43

    AW: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?!

    Hi,

    ich denke auch es ist nicht überbewertet oder das ADS/ADHS weniger stark in seiner Ausprägung.
    Ich freu mich zu wissen ich hab eine Hirnstoffwechselstörung und bin nicht so gaga wie ich mich all die Lebensjahre gefühlt hab....

    Jetzt weiß ich woran ich arbeiten kann und muß, meine Kinder werden es einmal besser haben. Das tut sooo gut.

    LG
    Didi

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Stichworte

Thema: AD(H)S als Erklärung für Probleme - ist das nicht manchmal überbewertet?! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum