Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 26

Diskutiere im Thema ADS / ADHS und Kampfsport im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112

    ADS / ADHS und Kampfsport

    Liebe Eltern von AD(H)S Kids und liebe Erwachsene mit AD(H)S

    Ich übe seit über 18 Jahren Kampfkunst aus. Seit ca. 6 Jahren gebe ich Kindertraining. Ich bin überzeugt, dass speziell AD(H) s Kinder extrem von einem solchen Sport profitieren.
    Ich habe im Training Kinder erlebt, die nach einigen Monaten Training einen enormen Fortschritt im gesamten Zustand erzielen konnten.

    Wir hatten sogar von Lehrern und Erziehern Anrufe, diese konnten es nicht glaube, wie sehr sich die Kinder in kurzer zeit verändert haben.

    Laut medizinischen Forschungen, bewirken die Kampfkünste eine bessere Verbindung zwischen den beiden Hirnhälften, da sehr viele gegengleiche Bewegungen gemacht werden.

    Kampfkünste stärken das Selbstvertrauen, geben und nehmen Energie bzw. gleichen diese Aus. Sind förderlich für die Koordination und den Gleichgewichtssinn.

    Ich denke, es ist egal welche Kampfkunst man wählt. Ob Karate, Judo, Takewondo, Kung Fu, etc. etc. , wichtig ist, dass auch Bewegungsabläufe, also Katas/Formen gelehrt werden. Diese sind besonders förderlich.

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 25
    vor einigen jahren habe ich mit tai chi begonnen. konnte den kurs aber wegen psychischen umständen nicht beenden. meine erfahrung damit ist, dass es mir gut getan hat, vorallem nach den trainingsstunden gings mir besser. ich war ausgeglichener. ich würde gerne wieder etwas in der richtung lernen, doch wie es so oft ist, fehlt das geld dazu. :o

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    @ teufelchen

    jaja ... das liebe geld.. ist schon so ... grundsätzlich sind die kampfkunstarten besonders die guten schulen nicht gerade günstig ..

    ja tai chi ... ist sicher auch eine gute variante für die erwachsene .. für kinder eher zu ruhig ...

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    @ XiaoLong

    Was Du sagst, ergibt großen Sinn auf mich.

    Ich denke, dass Sport generell weiterhelfen kann. Besonders aber Kampfsport.

    In irgend einer Psycho-Klinik nahm ich mal am Stock-Kampf teil. Und das ausschließlich, weil mir die Trainerin so gut gefallen hat, die auch Qi Qong unterrichtete.

    Ich hab fast keine Erinnerung mehr dran, war sicherlich alles ganz delettantisch. Aber ich muss sagen, dass mir das fast überhaupt keine Schwierigkeiten bereitet hat.

    Die Konzentration auf wenige (wenn auch für meine Begriffe zu schnell ausgeführte), aber immer GLEICHARTIG ausgeführte Bewegungen, fiel mir nicht schwer. Ich glaube, dass das für Leute wie uns, ernsthaft, was bringen könnte.

    Ich möchte auch von einer paradoxen Wirkung was berichten. Das "Schlagen" und die ganze Hektik der Bewegungen führte bei mir zu einer tiefen Beruhigung. Während die Boderliner und/oder Essgestörten hinterher zum Volley-Ballspielen gingen, um ihre Aggressionen abzubauen(!). Und das auch noch freiwillig.

    Als Fachmann möchte ich Dir natürlich nicht sagen, was das eigentlich war für ein Kampfstil. Aber wenn ich micht nicht über alles täusche, war es was Chinesisches. "Wing Chun" habe ich grad im Internet gelesen, könnte natürlich genausogut Futzel-Dutzel gewesen sein. Weiß ich nicht, gewirkt hat es aber schon.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    @ eiselein

    also wing chun oder wing tsung oder wing chung ...

    wing chung ist eine kampfkunst des chinesischen kung fu`s und entspringt grundsätzlich auch dem shaolin kung fu....

    laut der geschichte, hat eine nonne (ng mui) diesen stil entwickelt. die techniken basieren auf schnellen und präzisen bewegungen, welche es einem "schwächeren" ermöglichen, sich gegen "stärkere" gegner zu verteidigen. dazu wird die kraft des gegners abgeleitet und für seinen eigenen angriff genutzt.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    Hi Folks

    Bin von Häxli auf euer Forum eingeladen worden, nach dem ich auf Depri gepostet hatte und habe mich mal umgeschaut hier. Geht wohl schon ein bisschen ruhiger zu ;-)

    Der Tread hier über Kampfkunst freut mich sehr!

    Ich selbst habe Qiushinquai (schwierig das auf deutsch zu schreiben)-Karate betrieben als Jugendlicher, bis zum ersten Dan. Als ich damit aufhörte (die Umstände lassen wir mal bei Seite) wurde so einiges ziemlich arg. Dies wurde mir allerdings erst vor nicht allzulanger Zeit bewusst.

    Momentan trainiere ich Aikido und habe mit Bogen-Schiesssport begonnen.
    Obwohl ich Erwachsen bin und mir eine Menge seltsamer Mechanismen zugelegt habe merke ich wie ich mich nach und nach Zentriere (meine Mitte finde). Dies alleine führt natürlich nicht zum Erfolg, ist aber eine riesen Hilfe.

    Ich Unterstütze XiaoLong absolut in ihren Aussagen.
    Wesshalb das mit Kampftraining und Körperkontrolle funktioniert, darüber könnte man wohl ein Buch verfassen.
    Ich habe das selbe Phänomen mit Musik und anderen meditativen Künsten erlebt, und bin der Meinung, dass man das fördern sollte, und wie XiaoLong das macht, die Leute zu informieren. Solche Möglichkeiten sollte man wohl nutzen.

    Was das Liebe Geld angeht, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein guter Sensai oder Kampfsporttrainer wohl mit sich verhandeln lässt. Tut er dies nicht, so hat er möglicherweise die Philosophie der (meisten) Kampfkünste nicht verinnerlicht. Wenn dem so ist, so würde ich von diesem "Meister" eher abraten und mir einen andren Lehrer suchen.

    "Uss"

    Kodelka

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    liebe kodelka ...

    also erstens bin ich ein männchen ... und keine sie ...

    1. deine aussage .. dass ein guter sensei oder meister mit sich über den preis reden lässt ... denke ich stimmt.. aber .. dass er .. wenn er das training nicht zu einem günstigen preis gibt gleich ein schlechter lehrer ist .. oder den weg der kamfkpnste nicht verstanden hat .. das ist absoluter blödsinn..
    ich betreibe eine kampfkunstschule ... mit über hundert schülern und diversen .. (ca.10) lehrern ..
    alleine die miete des trainingsraumes kostet uns im monat über 3000.- Sfr. .. das sind fast 2000 euro ... wenn ich alle auslagen im monat zusammen rechne ... dann sind das sicher an die 5000- Sfr- ..ca 3100 euro ...

    ich gebe so ziemlich jeden abend unterricht ... bin so ziemlich jedes weekend mit der kampfkunst beschäftigt .. meine ausbildung .. inkl reisen nach asien .. china malaysia etc ... hat mich schon hunderttausende euros gekostet ..

    wir sind nicht in china ... obwohl auch da nichts mehr ohne geld funktioniert...

    ich denke .. dass in europa und amerika .. die gueten lehrer ihren preis haben .. und sehr viele schwarze schaffe gibt ... die sich unter dem *ich maches gratis weil ich dich als schüler aufnehme" deckmantel ... so richtig wichtig machen können... dies habe ich nun nach über 18 jahren kampfkünste schon oft erlebt ..

    kurz zum geschichtlichen hintergrund ...

    früher gab es meister ... diese meister waren meist auch noch ärzte und sehr gut ausgebildet in anatomie ... wussten genau wie man menschen mit kräutern und mittelchen zur genesung bringen konnte und waren experten in einer kampfkunst ... diese meister hatten schüler ... und natürlich mussten diese schüler dem sensei .. oder sifu nichts bezahlen .. für das training .. sie lernten auch den menschen kennen und wurden ebenfalls in medizin etc ausgebildet..

    nun aber diese schüler hatten ein hartes leben ... sie waren die gehilfen des meisters... haben sein haus gebaut und unterhalten ... mussten alles sauberhalten ... den garten pflegen und die tiere betreuen ... sie begleiteten ihren lehrer auf reisen ... trugen sein gepäck etc ... und assistierten ihm bei seinen tätigkeiten .. die besten schüler gaben dann selber training .. um auch wieder selber training zu bekommen ..

    dies war realität .. egal ob in china .. oder japan .. oder korea... und dies ist auch bezahlen ... einfach nicht mit geld .. heute geht dies leider nicht mehr ... und man muss sich einfach im klaren sein .. dass es niergends einen lehrer gab .. der einfach "gratis" unterrichtete ... man musste viele entbehrungen über sich ergehen lassen .. um überhaupt bei einem meister trainieren zu können und er nahm nur die besten ..
    an unserer schule kann jeder trainieren .. wir haben auch behinderte und kranke schüler... die hätten ... traditioneller weise keine chance .. weil sie den harten anforderungen nicht gewachsen wären ..


    natürlich lässt ein guter sensei oder sifu mit sich reden ... und natürlich kann man auch jemandem entgegen kommen ... aber und das ist wichtig ... man muss sich einfach im klaren sein ... dass was heute das geld ist .. welches der schüler bezahlt...früher sein treuer und harter dienst für sein sensei war...

    liebe kodelka ... ich hoffe.. du kannst meine ansichten etwas teilen ... denn ich finde es sehr schlecht .. dass du hier einfach so pauschalisierst.. damit muss man immer vorsichtig sein .... ich bin ein herzensguter mensch .. und würde am liebsten alle ohne geld bei mir in der schule aufnehmen ... aber ich kann es nicht .. denn ich muss jeden monat ganz viele rechnungen bezahlen .. und da kommt mir auch niemand entgegen ...


    liebe grüsse ..

    xiao ..

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 7
    hallo xiao long

    meine grosse tochter(ADHS) ist ein paar jahre ins judo gegangen, in dieser zeit konnte man bei ihr eine beruhigung feststellen. sie war nicht mehr ganz so zappelig und konnte sich auch besser konzentrieren.
    leider musste sie dann die schule wechseln und konnte nicht mehr ins judo.

    gruss tolpatsch

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    Xiao:

    Ich verstehe Deine Ausführung.

    Was ich jedoch gesagt habe war weder pauschal noch sollte es Lehrer diskreditieren.

    Von "nicht verstanden zu haben" habe ich nichts geschrieben. Ich schrieb "verinnerlicht". Das ist nicht das selbe, sorry.
    Zudem kommt es immer auf die Umstände an. Wenn der Kampsport und/oder die Kampfkunst zur Heilung und der Verbesserung der Lebensqualität beiträgt, so finde ich es wichtig, diese Hilfe anzubieten.

    Meist geht es nur darum eine Zeit zu überbrücken, bis man sich den vollen Preis leisten kann.

    Desweiteren gibt es Institutionen die dies auch unterstützen und entweder einen Zuschuss gegenüber dem Schüler gewähren oder sogar Sportschulen unterstützen die Leuten wie uns eine Chance geben.

    Das alles Kohle kostet ist mir klar. Ich gebe Musikunterricht (ACM-Absolvent) und kenne das Thema nur zu gut. Auch ich muss mich bremsen, da ich am liebsten jedem Unterricht geben würde wo ich das Potenzial sehe die Lebensqualität zu steigern.
    Ich verlange halt was vom Schüler tragbar ist. Oder gebe ihm Tipps wo er finanzielle Unterstützung bekommen kann um am Unterricht teilzunehmen. Organisiert er das dann (das muss er selber tun), zeigt mir das auch, wie sehr er den Unterricht will. Ich bin so bis anhin nicht schlecht gefahren. Die meisten (es gibt schwarze Schafe) bezahlten mich sobald sie konnten aus. Die sind echt dankbar. Ist ein schönes Gefühl.

    Natürlich Unterrichtest Du in einem viel grösseren Verrein, was natürlich die Flexibilität nicht fördert. Das kann ich verstehen.

    Danke für die geschichtlichen Hintergründe. Ich gehe konform mit Dir.

    Weiter auf ein gutes Gelingen unserer Projekte.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    Nachtrag:

    Ich habe noch mal darüber nachgedacht wie Xiao auf mein Posting reagiert hat, und mir ist aufgefallen, dass ich nicht deutlich gemacht habe was die Absicht meiner Aussage war.

    Ich möchte den Menschen, die durch AD(H)S und alle Folgeprobleme und Erkrankungen an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, dadurch unter Umständen in finanziellen Nöten sind, Mut machen. Mut nicht gleich die Unmöglichkeiten zu sehen oder nach der ersten Absage aufzugeben. Ich will Mut machen dafür zu kämpfen was einem gut tut.
    Es war ungeschickt von mir das so auszudrücken wie ich es getan habe. Desshalb verstehe ich Xiao. Ich verstehe, dass er dies, um Missverständnissen vorzubeugen, richtig gestellt, und erklärt hat wesshalb es so ist wie es ist.

    Ich werde mich bemühen mich differenzierter auszudrücken und mehr darüber nachzudenken wie das jemand auffassen kann dem eine Sache am sehr Herzen liegt. (Mir liegt die Kampfkunst auch sehr am Herzen, und ich hätte wohl ähnlich auf mein Posting reagiert wie Xiao.)

    Nichts für Ungut

    Kodelka

Seite 1 von 3 123 Letzte

Stichworte

Thema: ADS / ADHS und Kampfsport im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum