Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema ADS / ADHS Diagnose bei Erwachsenen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    ADS / ADHS Diagnose bei Erwachsenen?

    Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich einen guten Fachmann/frau finde, der auf ADS bei Jugendlichen bzw. Erwachsenen spezialisiert ist? Gibt es Literatur, wo ich nachschauen kann oder eine Institution (Ärztekammer oder so), wo ich mich erkundigen kann?

    Wenn man dann jemanden habe, wie dann weiter? Kann man denn hingehen und sagen: "könnten Sie mal testen, ich glaube, ..... hat ADS, ich habe da was gelesen und das passt". Irgendwie blöd. Ich meine wenn ich Bauchschmerzen habe, klar, dann sage ich das so, aber bei etwas, was ja so nicht wirklich eindeutig ist, ist das irgendwie schwierig,oder?

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.523
    Hallo,

    leider sind die Experten für AD(H)S bei Erwachsenen eher dünn gesät. Vielleicht kannst Du über die DGPPN (Fachgesellschaft der Psychiater) jemand finden. Sonst kannst Du auch mal einen Kinder- und Jugendpsychiater fragen, ob er jemand bei Dir in der Gegend kennt oder Dir zumindest einen Tip geben kann, wen Du fragen könntest. Die meisten sind nämlich regelmäßig in irgendwelchen Qualitätskreisen oder auf Fortbildungen, da ist es gut möglich, dass sie jemand kennen. Selbsthilfegruppen sind immer eine gute Adresse. Dort sind Leute, die das Problem haben und darum normalerweise auch wissen, wer sich damit auskennt. Die letzte Möglichkeit wäre noch, in einer Klinik anzurufen, die das als Schwerpunkt hat. Auch wenn die Klinik selber zu weit weg ist, wissen die Leute dort oft Adressen von Spezialisten in ganz Deutschland.

    Ich hoffe das hilft weiter.

    viele Grüße

    Clown

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Jo, bei Erwachsenen sind se scho dünn gesät. Um net zu sagen hauchdünn.

    Ich glaub aber, dass Dir da der Mensch, der Deinen Sohn behandelt/diagnostiziert bestimmt einen Tipp geben kann, wohin Du mit Deiner Tochter gehen kannst.

    Hoffe ich. Ansonsten is auch hier wieder die Krankenkass empfehlenswert. Da die die Zeche zahlen, wissen Sie in der Regel auch, wer ADHS bei Erwachsenen behandelt.

    Ob der, der des ADHS dann behandelt, gleichzeitig auch jemand ist, der sich damit auskennt, auch dazu besteht zumindest berechtigte Hoffnung.

    Jedenfalls übe ich mich heute in Optimismus. Und hoffe, dass Du einen findest. Da Du in einer Stadt wohnst und nicht fernab der Zivilisation auf dem Lande, stehen die Chancen wirklich nicht schlecht. :ayy:

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146
    ich hoffe, dass mir Eure Tips helfen und ich wenn ich tatsächlich jemanden finde, meine Tochter auch noch dazu bewegen kann, dort einmal hinzugehen. Da wir ja nicht das beste Verhältnis haben, wird das schwer werden, also wenn jemand Ideen hat, wie ich das anstellen könnte, immer her damit. Wie sag ich`s meinem 18-jährigen, pupertierendem, ziemlich eigenwilligem, immer denkendem,man will ihm was böses und es wüsste alles und die Welt dreht sich nur um sie meinendem Kinde?

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632


    Jo, des isch schwierig.

    Wenn ich dran denk, wie ich mit 18 war, würd ich sagen aussichtslos.

    :viu: Vielleicht weiß da d'Haex einen Rat?


    Hat denn Dein "Kind" schon irgendwelche Auffälligkeiten entwickelt, depressives Gewese, Angst- und Panik, Rückzug, seltsame Freunde mit seltsamen Lebenswandel, Essstörung, Nix-Gebacken-Kriegen in Schule, Arbeit, Beruf, Lernen, irgendwas in der Richtung? Dann könnte man das Pferd vielleicht von da aus aufzäumen.

    Aber so ganz nur aus gutem Tipp heraus von der Mama wird schwierig, wenn volljährig.

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146
    Tja, ist echt schwer, habe es jetzt bei Krankenkasse, Kassenärztlicher Vereinigung und bei dem Psychologen, der meinen Sohn behandelt, versucht. Der meinte sogar, er könnte wohl schauen, ob er eine Diagnose stellen kann, weil ja gerade die 18 erreicht sind, aber die Medikamente sind eher für Kinder und bei Erwachsenen gibt es auch keine Medikamente, da könnte man vielleicht etwas Ergotherapie machen.

    Auffälligkeiten fallen mir bei meiner Tochter einige ein:
    Schule ist ein Dauerthema, angefangen in der 6., 7. Klasse, wo sie anfing bzw. ich merkte, dass sie nicht mehr regelmässig geht. Sie hat da angefangen, "krank" zu sein, wo es aber nie wirklich körperliche Diagnosen gab, ich habe dann auch festgestellt, dass sie oft nur vorspielte, krank zu sein. Es war dann so, dass sie auf Grund hoher Fehlzeiten zurückgestuft wurde und schließlich vom Gymnasium runter musste. Sie meinte dann immer, sie wird gemobbt. Neue Schule, gleiches Thema, sie ging nicht hin und schaffte irgendwie mit Ach und Krach einen Hauptschulabschluß, aber nicht, weil sie es nicht könnte, sondern wieder wegen der Fehlzeiten (bekam keine Prüfungszulassung). Die Lehreerin meinte mal, wenn sie da ist, hat sie so tolle Ideen, macht so toll mit und es gab auch keinen Stress mit Mitschülern, im Gegenteil, sie war beliebt, trotzdem ging sie nicht zur Schule, was sich niemand erklären kann und was sie auch nie erklärte. Jetzt macht sie ein berufsvorbereitendes Jahr und..... geht nicht hin. Das alles, trotz eindeutiger Hochintelligenz.

    Nächste Auffälligkeit, schon sehr klein, fing sie an, sich zu nehmen, was ihr gefiel, was anfangs noch niedlich war, aber zunehmend problematisch wurde. Sie nahm Geld bei Familie, Bekannten, materielle Gegenstände und ich war irgendwann in Erklärungsnot. Ich habe ganz oft Klamotten oder auch Technikartikel bei ihr gefunden, deren Herkunft ich nicht kannte und die nach ihrer Aussage geliehen waren oder geschenkt, nicht glaubwürdig. Sie hat sich dadurch viele Leute verprellt, viele Freunde und auch die Familie ist nicht von ihr angetan. Das ging soweit, dass sie bei den Eltern einer Freundin eine große Geldsumme nahm und die Anzeige erstatteten. Eine Erklärung gibt es bis heute nicht.

    Seltsame Freunde, ja kenne ich auch, mit denen hat sie mit 14 Jahren so gefeiert, dass sie bewusstlos im Krankenhaus wieder wach wurde. Sie veränderte ihr Äußeres, "mutierte" zum Punk und fand es ganz toll, auch nachts nicht nach Hause zu kommen und ich regelmässig die Polizei einschaltete.

    Regeln scheint es für sie nicht zu geben, weder zu Hause, noch in anderen sozialen Gefügen. Ihr Zimmer sieht aus, wie das eines Messis, leider weiß ich nicht, wie ich hier Bilder einfügen kann, sonst würde ich mal ein paar Fotos in den Beitrag setzen.

    Sie wollte eigene Tiere haben, die sind regelmässig qualvoll eingegangen, ob nun Schildkröte oder Ratte, die sie heimlich mitgebracht hat, genau so, wie Fische, alle gestorben.

    Rückzug auch, weil ich schon lange nicht mehr an sie rankomme, die Betreuerin im betreuten Wohnen, wo sie ja jetzt ist, auch nicht wirklich. Obwohl die anfangs mit ihr gut zurecht kam, aber mit zunehmendem Druck wegen der Schule, kam es zunehmend zu Rückzugsverhalten meiner Tochter und so geht es jedem, der versucht, ihr klarzumachen, dass es gewissen gesellschaftliche Regeln gibt und sie nicht im luftlehrer Raum lebt. Mir kommt es ganz oft vor, als würde sie alles, was mit Pflichten, Anstrengung und dergleichen zu tun hat, ausblemden und für sich nicht als geltend betrachten. Sie hat meiner Meinung nach noch nicht realisiert, was passieren kann, wenn sie weiterhin keine Schule besucht, keine Ausbildung macht, wie dann ihr Leben aussehen wird.

  7. #7


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.523
    Bei Deiner Tochter könnte eine ganze Menge sein. Ein wenig salopp gesagt muss man da erst mal sortieren was wie zusammenhängt oder auch nicht. Punk zu sein ist zum Beispiel keine psychische Erkrankung sonder eine Lebensweise. Wenn sie aber nur Punk ist um andere zu ärgern, kann es wieder sein, dass es da einen Hintergrund gibt. Das muss aber jemand ansehen, der sich nicht nur mit den verschiedenen Problemen inclusive dem vermuteten ADHS auskennt, es muss jemand sein zu dem Deine Tochter Vertrauen fassen kann. Wenn Du sie zu einem Arzt schickst, bringt das wahrscheinlich mit sich, dass sie in "automatische Opposition" verfallen wird, nicht nur gegen Dich, sondern auch gegen den Arzt. Dann wird es schwer Vertrauen aufzubauen. Die Frage ist natürlich wie Du sie da hin kriegst. Vielleicht würde es helfen, wenn sie Kontakt zu einem anderen Betroffenen in ihrem Alter bekommen würde, aber auch hier auf keinen Fall erzwungen, eher durch einen "seltsamen Zufall". Mit ein bisschen Kreativität lässt sich der sicher arrangieren. Gut das ist zwar nicht ehrlich ihr gegenüber, aber es würde vielleicht funktionieren.

    Marvinkind schreibt:
    ... aber die Medikamente sind eher für Kinder und bei Erwachsenen gibt es auch keine Medikamente, da könnte man vielleicht etwas Ergotherapie machen.
    Da kann man nur ein kopfschüttelndes Jein als Antwort geben. MPH ist im Moment wirklich nur für Kinder zugelassen, wird aber bei Erwachsenen auf breiter Front und mit sehr gutem Erfolg eingesetzt. Viele Ärzte haben Angst davor es Off-Label zu verordnen, weil sie dann aus rechtlichen Gründen viel stärker aufpassen müssen, dass nichts schief geht. Aber es ist bei Erwachsenen im Einsatz und hilft auch sehr gut gegen die AD(H)S Symptome. Es gab auch von einem Hersteller schon den Versuch das Medikament für Erwachsenen zuzulassen, der wurde aber abgelehnt, da es mit dem speziellen Medikament nur Studien über ein halbes Jahr gab, die längerdauernden waren nur mit dem Wirkstoff, aber nicht dem speziellen Präparat. Dass im Fall einer positiven Diagnose Ergotherapie reicht, um Deiner Tochter zu helfen, ihre Probleme in den Griff zu kriegen, würde ich eher bezweifeln.

    viele Grüße

    Clown

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    "[img]file:///C:/DOKUME%7E1/hs/LOKALE%7E1/Temp/moz-screenshot-4.jpg[/img][img]file:///C:/DOKUME%7E1/hs/LOKALE%7E1/Temp/moz-screenshot-5.jpg[/img] er könnte wohl schauen, ob er eine Diagnose
    stellen kann, weil ja gerade die 18 erreicht sind, aber die Medikamente
    sind eher für Kinder und bei Erwachsenen gibt es auch keine
    Medikamente, da könnte man vielleicht etwas Ergotherapie machen."


    Des gibt's doch nicht!

    Also, mir fällt dazu so langsam wirklich nix mehr ein, ehrlich, mir fällt zu der Ergotherapie-Geschicht einfach nix mehr ein.

    Und zu der Geschicht, dass es ADHS ab 18 nicht mehr gibt, weil es ab 18
    keine Medikamente mehr dafür gibt. Des ist, wenn man die Logik von
    Psychiatern kennt, schon nachvollziehbar, aber darüberhinaus halt
    nicht.

    Und dass sich genau ab Mitternacht am 18. Geburtstag, das ADHS in Luft
    auflöst, DAZU fällt mir so langsam auch nix mehr ein, ehrlich.
    Aber da wär ich gern mal dabei, der Chaot wird ja erst noch 18, des
    würd mich dann schon mal interessieren wie des genau vor sich geht. Ob
    des dann dr Nikolaus abholt oder dr Storch?


    "aber nicht, weil sie es nicht könnte", sondern weil sie es nicht WOLLTE. Wenn sie wollte, dann könnte sie ja, aber wollen, wollen tut sie eben nicht.


    "Das alles, trotz eindeutiger Hochintelligenz."


    Ja, strunzdumm und hochintelligent und des auch noch gleichzeitig, des
    kriegen wirklich bloß wir auf die Reihe, darüberhinaus aber dann nicht
    mehr arg zu viel.

    Ja, da wird doch dr Hund in der Pfanne verrückt, da wird dr Bruder
    schon auf ADHS diagnostiziert, dann gibt's bei der Schwester zumindest
    einen begründeten Verdacht, und dann wird immer noch von der
    Ergotherapie geschwafelt! Anstatt ein Test durchgeführt, "mal schauen,
    ob ich das machen kann" Des ischd ja dr Gipfel! :evil: Kann er oder kann er nicht? Oder könnte er, wenn er wollte, und will nur nicht? Des müsst doch zu beantworten sein!


    "Seltsame Freunde, ja kenne ich auch, mit denen
    hat sie mit 14 Jahren so gefeiert, dass sie bewusstlos im Krankenhaus
    wieder wach wurde. Sie veränderte ihr Äußeres, "mutierte" zum Punk und
    fand es ganz toll, auch nachts nicht nach Hause zu kommen und ich
    regelmässig die Polizei einschaltete."




    "I Don't like Burger King,
    i don't like anything.
    And I'm against it, well,
    I'm against it." :ding2:

    D:

    http://www.youtube.com/watch?v=BiXkl...layer_embedded


    "Punk zu sein ist zum Beispel keine psychische Erkrankung"

    Das nicht, aber es kann unter Umständen zu einer führen. Jedenfalls zu einem Zustand, der bei einem unbedarften Normalo zu einer solchen Einschätzung führen könnte


    Aber sehen wir einmal selbst. Dr Jello gilt ürbigens nicht zu Unrecht als hochintelligent und hochsensibel. Jo, man soll's kaum glauben.


    http://www.youtube.com/watch?v=FCPn0...layer_embedded


    Ja, also Deine Tochter ist ein gutes Kind, das weisste ja, und einen verdammt guten Musikgeschmack hat sie darüberhinaus auch noch. Jetzt müssen wir bloß noch des mit dem bürgerlichen Leben auf die Reihe kriegen. :wink2:



    "Regeln scheint es für sie nicht zu geben"

    Jo. "**** the rules!" D:


    Da Du zwei solche Kinder hast, Marvinkind, hastde vielleicht schon festgestellt, dass ADSler sich oftmals schwer tun mit Regeln, oder der Pünktlichkeit, der Ordnung, der Sauberkeit, dem Fleiß. Und was darüberhinaus sonst noch so alles wesentlich ist, um ein ordentlicher Sparkassenangestellter zu werden.

    In der Kinderzeit tut man sich einfach schwer mit diesen ganzen Regeln und Verboten. Trotzdem versucht man sich noch anzupassen. Irgendwann in der Pubertät hat man auf dieses Scheißspiel aber keinen Bock mehr, weil es eh nichts nützt.

    Man kann ja zwei Purzelbäume am Tag mehr schlagen, als alle anderen, das führt ja aber nie dazu, dass man so ist oder wird, wie sie (Eltern, Lehrer, Mitschüler, Verwandte, Gesellschaft) einen haben wollen. Oder dass man in irgendeiner Weise respektiert oder akzeptiert würde. In der Pubertät führt dies dann zu der "Weisheit": "**** the rules" und "Whatever it is, I'm against it". D:


    "Ihr Zimmer sieht aus, wie..." ... wie im Krieg!!! Als hätte eine Bombe eingeschlagen!!! :lol:


    Jo, hat zwei Gründe, einmal unsere Faulheit , also die Erkenntnis, dass jedesmal wenn man aufgeräumt hat, das Ganze sowieso wieder binnen kürzerster Zeit im Chaos versinkt, es also im wesentlich verschwendete Zeit ist, die vom Punk-Rock hören abgeht und 2. wenn Dir des schon mal aufgefallen ist, des Zimmer macht einen erschreckenden Eindruck, neugierige Erwachsene, Eltern zum Beispiel, halten sich dadurch dann ungern in diesem Zimmer auf, platzen also weniger rein, und durchsuchen nicht die Bude ständig nach Zigaretten, Schnaps, Drogen oder was sie da sonst noch alles immer zu finden glauben müssen, was drittens noch den Vorteil hat, dass sie es tatsächlich nicht finden, sollte mal tatsächlich was vorhanden sein. :wink2:


    NOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII I!!!!! Mach ja keine Photos rein! Erstens wissen wir alle, wie es bei uns zu Hause aussieht. :wink2: Und zweitens, wenn die des rauskriegt, schwätzt die nie wieder einen Ton mit Dir in ihrem ganzen Leben nicht.


    "mit zunehmendem Druck..." zeigt sich der ADSler "zunehmend stimmungsinkontingent"

    Jo, des isch normal. Er neigt in der Folge dann oft "zu aggressiv-polterndem Verhalten." D:

    Der ADSler ist aber in der Regel ein reizender Mensch , so lange man ihn nicht reizt.


    "Sie wollte eigene Tiere haben, die sind regelmässig qualvoll eingegangen..."

    Jo, des is normal. (Auch das man gelegentlich mal Geld klaut, wenn man schlecht bei Kasse ist, oder mal was einklauft.) ADSler sind nunmal tierlieb. Aber mein Has is auch eingegangen. Und der Kanarienvogel ischt tot von dr Stang gfallen. Dann hab ich's halt mit Zimmerpflanzen probiert. Aber die sind alle eingegangen.

    Ich hätte gerne einen Hund. Aber ich will mich meinem Hund nicht antun. ADSler sind nämlich sehr pflichtbewusste, sozial hochsensible Menschen mit einem großen Verantwortungssinn für Tiere und andere Menschen. Jo, Marvinkind, des ischd mir schon klar, dass Du des jetzt nicht glauben kannst. Deswegen sag ich's ja. :wink2:


    "Regeln scheint es für sie nicht zu geben"

    Jo, **** the rules! D: Vor allem aber **** the police, the Scheißbullen! Die Du ihr in jungen Jahren auf den Hals gehetzt hast. Das merkt sich so ein ADHS-Töchtern eine Weile. Ja, ich weiss, Du hattest eher den Eindruck, dass es ihr völlig am Arsch vorbeigegangen ist. Deswegen sag ich's ja.


    "Sie hat meiner Meinung nach noch nicht
    realisiert, was passieren kann, wenn sie weiterhin keine Schule
    besucht, keine Ausbildung macht..."

    Jo, Marvinkind, Du siehst halt alles immer aus der Elternperspektive, deswegen habe ich Dir versucht, des etwas radikaler als dr Clown aus der ADHS-Missratener-Jugendlicher-Sicht zu erläutern. Also Dein pubertierendes Kind, oder Töchterchen hat schon realisiert, dass sie sich am Rande der Gesellschaft bewegt, sie weiss nur auch, dass sie in der Mitte der Gesellschaft ohnehin nie ankommen wird, was dann dazu führte, dass sie dort gar nicht ankommen will, deshalb ja auch ihre Haltung D:, sie weiss ja auch, dass sie die Schule oder Ausbildung eh nicht schaffen wird, weil sie sich für faul und dämlich hält, was sie ja nicht ist. Das wissen aber Du und ich, aber sie selber weiss es eben noch nicht. Kurz gesagt, sie hat einen Selbstwertkoeffizienten von Nullkommanull.

    Und das ist eher ADHS als Punkrock. Da scheint mir dr Clown bei dieser Fülle der Indizien, diesmal etwas zu zurückhaltend zu formulieren.

    Jo, dass des eine schwierige Situation ischt mit Deinem Kinde, das ich wegen seines tollen Musikgeschmackes :ayy: übrigens sehr sympathisch finde , is mir auch klar. Aber dass es mit uns leicht und einfach wäre, hat ja nun auch noch nie jemand ernstlich behauptet, noch nicht einmal die zehn Ärzte in Deutschland, die sich ernsthaft mit unserem (angeblichen) Vorhandensein beschäftigen. Wäre also ein Wunder gewesen, wenn ausgerechnet Du als Mutter jetzt damit angefangen hättest.

    Es hat schon auch sein Gründe, dass uns niemand mag, na ja zumindest gewisse Indizien gibt's dafür schon.


    (Also, dass die Alpackatherapie gegen ADHS helfen soll, hab ich ja schon gehört, aber Ergotherapie gegen Punkrock, das hat nun wirklich was. Ich bin schon mal gespannt, was uns als nächstes aufgetischt wird. )

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    hey marvinkind ..


    es gibt einige gute bücher ... ich würde mich mal in einem online buchshop umsehen ... z.b. www.buch.ch ich habe einiges gelesen und das hat mir viel gebracht ..


    liebe grüsse

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146
    traenenclown schreibt:
    Die Frage ist natürlich wie Du sie da hin kriegst. Vielleicht würde es helfen, wenn sie Kontakt zu einem anderen Betroffenen in ihrem Alter bekommen würde, aber auch hier auf keinen Fall erzwungen, eher durch einen "seltsamen Zufall". Mit ein bisschen Kreativität lässt sich der sicher arrangieren. Gut das ist zwar nicht ehrlich ihr gegenüber, aber es würde vielleicht funktionieren.
    gute Idee, die allerdings etwas schwer auszuführen ist, weil ich leider keine betroffene Person in ihrem Alter kenne.

    Also aus dem, was Ihr schreibt und aus anderen Beiträgen, z.B. den sehr guten über Cordula, lässt sich zumindest der Verdacht ableiten, dass es gut möglich ist?

    Verdammt noch mal und dann kann ich niemanden finden, der zumindest erst mal die Diagnose stellt. Aber vielleicht kaufe ich erst mal das Buch von Cordula, könnte ja erst mal mir und im nächsten Schritt auch meiner Tochter hilfreich sein.

    Ich kann übrigens nicht behaupten, dass ich Euch nicht mag, ich kenne Euch zwar nicht persönlich, aber ihr seid mir ungemein sympatisch und Eiselein gerade Du schaffst es mit Deiner Art, mir Eure Denkweisen sehr gut nahe zu bringen und ich erkenne darin sowohl meinen Sohn, als auch meine Tochter.

Ähnliche Themen

  1. ZDF Infokanal :ADHS bei Erwachsenen, 20.01.10 10:45 Uhr
    Von Dori im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.05.2011, 22:02
  2. "Alles über ADHS bei Erwachsenen" - Sabine Bernau
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.04.2011, 20:45
  3. Alle Erwachsenen mit ADHS / ADS .....?
    Von Dipsi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 28.01.2010, 12:56
  4. ADHS bei Erwachsenen
    Von Happy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.11.2008, 16:38

Stichworte

Thema: ADS / ADHS Diagnose bei Erwachsenen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum