Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3

Diskutiere im Thema ADS und Selbstvertrauen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    ADS und Selbstvertrauen

    Hallo,

    ich stelle meine Frage einfach man hier rein, ich hoffe, das ist in Ordnung. Wenn nicht, dann tut es mir Leid und ich bitte um eine Verschiebung.

    Vielleicht hat das Problem ja jemand selber schon geschafft oder einen Trick erklärt bekommen, wie man das machen kann.

    In diesem Fall geht es eigentlich nicht um eine Selbstwertproblematik, da das Gefühl, etwas wert zu sein, wertvoll zu sein, vorhanden ist, aber es liegt leider kein Selbstvertrauen, also ich bin intelligent, kann was, schaffe das, vor.

    Ein kleines Mädchen (mit hypoaktivem ADS) fällt schon in der Vorkindergartengruppe, bei Geburtstagen, im Kindergarten und Grundschule auf, da es immer die Langsamste in der Gruppe ist, Erklärungen nie ganz mitbekommt, verträumt in der Ecke herumsitzt, gleichzeitig aber bei z.B. Ungerechtigkeiten völlig ausflippt und alles zusammenschreit. Es fallen Begriffe wie "verzogen", "dumm" und "hysterisch". An manche Kindergärtnerinnen, fremde Mütter und Grundschullehrer gibt es ganz starke Antipathiegefühle, so sehr, dass einem heute noch schlecht wird. Andauernd hat man diese unerklärlichen Aussetzer, die sonst nur Menschen haben, die als weniger intelligent eingestuft werden, z.B. man wird im Laden von der Verkäuferin gefragt:" 2 DM und 3,50 DM, na, wieviel musst du mir geben?" und kann es (da eine ausgeprägte Kopfrechenschwäche vorliegt und der plötzliche Druck zu groß ist) einfach nicht ausrechnen, der ganze Laden lacht sich kaputt und die Blicke und Gesten signalisieren, "Mein Gott, ist dieses Kind blöd." Oder wenn man gefragt wird, wie alt man sei oder welche Telefonnummer die Eltern haben, und man nach langem Überlegen doch die falsche Antwort gibt, das rauskommt und man wieder diese Reaktionen bekommt "Na ja, gibt halt auch dumme Kinder."
    Mit großen Bedenken kommt man aber trotzdem aufs Gymnasium und ist dann endlich so alt, dass man sich gut auf solche Situationen vorbereiten kann, man lügt, man versteckt Dinge, damit bloß keiner die Aussetzer mitbekommt, damit bloß keiner merkt, dass man anders ist, nicht normal ist. Denn auch wenn Toleranz immer erzählt wird, ist es doch in Wirklichkeit leider so, dass alle, die anders sind, von der Gesellschaft eher ausgegrenzt werden. Jedenfalls ist aufgrund der vorgymnasialen Zeit kein Selbstvertrauen da. Da man aber (im Nachhinein betrachtet) sehr viel Glück mit der Schule und mit Freunden hatte, klappt es besser, man kann sich gut verstecken, wird von der Familie gut unterstützt und da man jeden Tag bis in die Nacht lernt (also keine Hobbys oder Privatleben hat), schafft man jetzt gute Noten. Und die retten einen von Woche zu Woche.
    Das Gefühl ist da, "ich bin eigentlich schon recht intelligent".
    Dann kommt der innere Kritiker, der sagt, "nä, du bist doof".
    Dann man selbst: "Nein, ich halte mich für intelligent".
    Der innere Kritiker: "Intelligente Menschen haben aber solche Aussetzer nicht, die sonst nur dumme Menschen haben. Also musst du auch dumm sein!"
    Der Konter von einem selbst: "Ich habe aber gute Noten, also kann ich doch nicht dumm sein".
    Das ganze Selbstvertrauen basiert also auf den Noten (bzw. Reaktionen), die man von seiner Umwelt bekommt.
    Dieses Programm bzw. Fixierung funktioniert in der Schule gut, es gibt (obwohl man kaum was strukturiert lernen konnte und man wieder heftige Aussetzer hatte) noch ein gutes Abitur. Auch im Studium läuft es damit ganz gut, man schlägt sich so durch.
    Doch dann die Katastrophe, beim Studiumsabschluß gerät man an einen der schlimmsten und gefürchtesten Prüfer, der in jeder Prüfung Leute fertigmacht und schlechte Noten verteilt. Man fällt auf, auch wegen den ADS-Besonderheiten, und bekommt ein 4,0. Hauptsache durch, würden jetzt viele sagen, aber leider hilft das nicht.
    Das aktuelle Problem ist jetzt, dass man sich durch die Erlebnisse in der Prüfung und durch die schlechte, ungerechte Note ein Trauma abgeholt hat, dass einen jetzt in der Form einer posttraumatischen Belastungsstörung belastet. Diese Note hat einem mit einem Schlag den Glauben an die eigene Intelligenz genommen, der ja sowieso kaum vorhanden war. Dieses Programm "ich kann nicht dumm sein, ich habe ja gute Noten" (s.o.) wird auf einmal zur Falle. Denn jetzt hat man eine schlechte Note, folglich muss man dumm und unfähig sein. Zumal Leute, die man als wesentlich schlechter eingestuft hat, bessere Noten bekommen haben. Man fühlt sich gedemütigt. Immer, wenn man sich mit Leuten gestritten bzw. diskutiert hat, konnte man seinen Schutzschirm hervorholen "Ich habe gute Noten, ich bin intelligent", der funktioniert nun aber nicht mehr bzw. wird eher zur Falle. Die Folge ist, dass man sich sozial total isoliert und sich nichts berufliches mehr zutraut und jeden Menschen meidet, der einen nach dieser Note fragen könnte (oder fragen könnte, was man beruflich so macht), aus Angst, der könnte oder würde einen dann für dumm halten.

    Nun sitzt man also da mit seiner recht neuen ADS-Diagnose, seinen sehr gut funktionierenden Medikamenten, wo man keinerlei Aussetzer mehr hat, und kann trotzdem nichts machen, da durch die PTBS alles blockiert wird. Das Trauma war halt kein Krieg, Überfall oder Unglück, sondern diese schlechte ungerechfertigte Note (nennt sich wohl posttraumatische Verbitterungsstörung, eine Unterform der PTBS), die einem nun das ganze Leben ruiniert, da man kein Selbstvertrauen hat und nur noch Panik hat, das andere einen für dumm halten und man seinen Schutzschirm verloren hat.

    Meine Bitte wäre jetzt also, kennt das jemand und hat jemand eine Idee, wie man das auflösen kann, irgendeinen psychologischen Trick?
    Wie gesagt, Selbstwertgefühl ist da, aber überhaupt kein Selbstvertrauen. Wie kann man dieses Programm gute Noten = intelligent auflösen oder umschreiben? Kann man einen zweiten oder anderen Schutzschirm aufbauen, der einen von den Reaktionen der Mitmenschen schützt?

    Vielen, vielen Dank und viele liebe Grüße

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: ADS und Selbstvertrauen

    Hej Turisas

    bekomme den Zusammenhang nicht so ganz mit von deinem Posting ...in deinem Profil bist du männlich und Angehöriger , und in dem Posting geht es um eine relativ frische Diagnose und kleines Mädchen ... und dann Studiumabschluß ...meine Frage , geht es da um dich bei der Frage , oder um jemanden anderen ?


    Meine Bitte wäre jetzt also, kennt das jemand und hat jemand eine Idee, wie man das auflösen kann, irgendeinen psychologischen Trick?
    Wie gesagt, Selbstwertgefühl ist da, aber überhaupt kein Selbstvertrauen. Wie kann man dieses Programm gute Noten = intelligent auflösen oder umschreiben? Kann man einen zweiten oder anderen Schutzschirm aufbauen, der einen von den Reaktionen der Mitmenschen schützt?
    bei einer PTBS sollte man Fachleute ranlassen und keine Tricks ausprobieren ...

    ... bei mir geht es auch sehr um das Thema Vertrauen , mein Arzt meinte ich müsse das erst wieder neu lernen und ich solle auf alle Fälle zu jemanden gehen der sich damit auskennt , also einen Erfahrenen Therapeuten /in und auf keinen Fall zu jemanden der noch in der Ausbildung ist ... von daher leite ich ab , das Tricks ausprobieren keine gute Lösung ist...

    Nun sitzt man also da mit seiner recht neuen ADS-Diagnose, seinen sehr gut funktionierenden Medikamenten, wo man keinerlei Aussetzer mehr hat, und kann trotzdem nichts machen, da durch die PTBS alles blockiert wird.
    ..du schreibst , die Diagnose ist noch recht neu , die Medikamente gut funktionieren ... mir wurde erklärt , das, das erst mal das Fundament ist und wenn das stabil ist weiter geschaut wird, wo und wie,was weiterbehandelt wird ...

    für mich ist das sehr hilfreich zu wissen, was da auf mich zukommt ,oder warum was gemacht wird ... hast du da die Möglichkeit zu fragen ,welche Hilfen es gibt ,oder ob da noch was geplant ist außer medikamentöse Behandlung ?

    LG Dori

  3. #3
    besenreiterin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 2.591

    AW: ADS und Selbstvertrauen

    ist schlecht dir einen einfachen rat oder trick zu sagen ich liebe ja alltagstricks und mich selber beschummeln ... geht bei mir selber einfach relativ gut .

    was ich dir sagen kann ist nur dies ich selber habe tief in mir dieses selbstwert gefühl sogar sehr ausgeprägt ich denke das dies eine leistung meiner mom ist war .

    und dieses mangelde selbstvertrauen nun toll das du es sooo klar auseinander hälst verständlich dies ist mir in worten soo nie gelungen daher haben mir da auch bewusst nicht wirklich jemand helfen können.. aber unbewusst hat mir geholfen zu sehen zu erkennen und zwar durch andere !!!

    mir haben andere menschen gesagt das ich zb . frei reden kann gut frei reden kann fachlich bezogen mit erkennbarer liebe zu dem was ich mache und dem material ..
    daher wäre jetzt mein gedanke zeige auf durch andere.
    sprich da du sagst du bist es nicht gehe du hin sag schau das alles hast du geschafft und siehe .. wie viele hätten aufgegeben und gesagt kann ich nicht zu viel .
    oder schaffe eine situation wo erfolg gegeben ist und mache immer wieder daraf aufmerksam .
    klingt simpel ist vieleicht auch etwas naiv von mir aber bei mir geht es .
    ich habe soo meinen meister geschaft .
    ich hatte mich wahnsinniggeärgert weil ich eigendlich wusste das ich besser sein kann als in der prüfung und ungerecht und .. wie du es schön beschrieben hast .

    und dann kam jemand uns sagte schau du machst das und das und mit kind weniger geld mehr arbeit und hast trotzdem!!!! trotz all diesen dingen immer noch dieses geschafft und erreicht .. ja und dann hab ich mit viel viel überredungskunst eigendlich mehr anderen zu liebe eine veranstaltung gemacht ... danach konnte ich mich hinstellen und jemanden sagen ich bin wichtig und gut den ich !! habe das hier geleistet nicht du auch wenn du einen besseren abschluss gemacht hast ....

    probier es ausdenke ich .wie gesagt ich habe keine ahnung bin kein therapeut oder sowas aber schaden denke ich kann es keinen anrichten solange du dafür sorge trägst das es wirklich erfolgs erlebniisse sind .


    aber auch die andere meinung hier sollte wirklich mit bedacht werden vieleicht kann man es ja kombinieren ? das wäre dann ja eine gute lösung vermutte ich .

    hexe

Ähnliche Themen

  1. mein selbstvertrauen ist weg.. (verzweiflungstext)
    Von xindria im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.04.2010, 05:45

Stichworte

Thema: ADS und Selbstvertrauen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum