Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 27

Diskutiere im Thema Fahrschule und ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Fahrschule und ADHS

    Hmm, als ich versucht habe den Führerschein zu machen, ging es die ersten Monate gut, sogar Theorie. Doch dann ganz plötzlich war mein Gehirn wie leergefegt und ich hab in der Theorie Fehler reingehauen, wos nicht hätte sein müssen.
    Gefahren bin ich auch einmal und mein Fahrlehrer (Freund von meinem Ex-Mann) war begeistert wie ich das Auto beherrscht hab. Naja, zumindest bis kurz vor unserm Gartenzaun, den hätt ich beinah umgenietet.
    Da war Sense mit meiner Konzentration.

    Zu der Zeit hatte ich keine Ahnung was mit mir los war. Es wurde beim Arzt ne Schilddrüsenunterfunktion festgestellt.
    Tja, vom Fahrrad bin auch auch ab und an gekippt. Samt meinem kleinen Sohn hintendrauf. Warum auch immer.


    Schlussendlich hab ich den Führerschein machen, ad Akta gelegt. Wäre unnütz Geld rausgeworfen gewesen und ich ne Gefahr für die anderen.

    Seit einigen Jahren fahr ich auch kein Fahrrad mehr, weil ich durch dauerndes Spazierendenken, einige kleinere Unfälle verursacht hab. "nich gut"

    Und ich wollt so gerne mal Wolle Kriwanek imitieren "I fahr Daimler, Stros ghört mir"

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Fahrschule und ADHS

    Snagila schreibt:
    Hallo chaosilse,

    ich habe meinen Führerschein jetzt seit 18 Jahren. Allerdings habe ich damals sage und schreibe 4 Anläufe gebraucht. Die Theorie war kein Problem, aber bei der Prüfung hab ich dreimal so einen Mist gemacht, weil der Prüfer auf der Rückbank mich total nervös gemacht hat und mein Fahrlehrer bei jeder Kleinigkeit blöde Bemerkungen losgelassen hat.

    Aber wen interessiert das heute schon noch, wie oft ich die praktische Prüfung machen musste.

    Also: dranbleiben und bloß nicht aufgeben!

    LG

    Snagila
    Danke, das baut mich etwas auf.

    Ich sitze immer noch an meiner Fahrschule.
    Heute hatte ich zum zweiten Mal Praktische Prüfung, wieder durchgefallen.
    War (auch noch)der gleiche Prüfer wie beim letzten Mal, habe aber immerhin doppelt so lange durchgehalten(20min). (kein großer Trost)
    Meine Nerven hatte ich diesmal wenigstens halbwegs im Griff, bis zu einer plötzlichen Verwirrung. Im Nachhinein ist mir immer klar wie ich es hätte richtig machen sollen, aber dann ist es zu spät.

    1. Was kann ich machen, damit ich beim nächsten Mal nicht so nervös bin?
    2.Wie schaffe ich es, dass ich mir das Bestehen der Prüfung auch zutraue?
    3 Wie kriege ich mehr Selbstvertrauen? Ich denke leider viel zu oft, dass ich es eh´nicht schaffe und dass es mir so ergehen muss.

    Gruß Chaosilse

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Fahrschule und ADHS

    Hey,

    ich hatte in der Fahrschule wie du einige Probleme.
    Mein Fahrlehrer wollte immer wissen was mit los sei.

    Ich hab ihm einfach erzählt, dass ich adhs habe.
    Er meinte ok, dass kriegen wor trotzdem hin! "Wenn du die Prüfung schaffst dann hast du auch das Recht zu fahren. Ich lasse dich nicht zur Prüfung zu, wenn ich denke, du bist nicht verkehrstüchtig"

    Danach ging bei mir alles viel lockerer und ich habe es beim ersten mal geschafft,


  4. #14
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 371

    AW: Fahrschule und ADHS

    ich habe ja die ruhige variante (ADS) mit zu niedrigen Bludruck und immer ruhig ....

    Aber vielleicht kann ich dir Tippsgeben aus meinem leben:
    1. Scheißegal, was da rauskommt, das ziehe ich jetzt durch ..
    Facharbeiterprüfung mit 2 linken händen, immer schlechte Lehrproben.. etc Prüfung 2 und 2
    (haben sich ein Mitlehrling drüber aufgeregt, bei dem war es umgekehrt)


    2.
    Es gibt auch der sportpsychologie Motivationssätze, zb Sekt: Selbstkontrolle, du bist Efolgreich..; Konzentration, Ttraining (du hast Trainiert) -Sekt.
    Dieses kann man auch gut abwandeln in andere Sprüche, die einen helfen. Ich murmel dann immer den Leitsatz: suche deinen Griff und setze ihn durch, suche ...
    oder Ruhig blut, keine Panik im stress, etc.

    Diese Strategie habe ich irgendwann mal entwickelt und zumindest 2. ist echt gut. Ich nehme an, das geht in Richtung Rituale, die einen die Anspannung nehmen.

    dat bär

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 44

    AW: Fahrschule und ADHS

    Hi Ilse,

    Ich hab den Führerschein erst mit 21 gemacht und habe weit über ein Jahr dafür gabraucht. Mir fehlten zum Schluss Theoriestunden, die ich so lange aufschob, dass die gemachten Praxisstunden anfingen zu verfallen - also hatte ich insgesamt 34 oder 36 Praxisstunden.

    Auch wenn dein Fahrlehrer nett ist, vielleicht tauscht du ihn ntrotzdem mal probeweise aus. Ich hatte insgesamt 4 Fahrlehrer und eigentlich wars der strengste, der mir am meisten beigebracht hat. Also nicht, weil er streng war, er hatte eine Art sich auszudrücken, die ich auch begriff.

    Hab dann die Prüfung gleich bestanden, aber meine erste Autofahrt alleine im Auto war ein Horror.
    Die Stadt mir den vielen Einbahnstrassen, die dir als Fußgänger natürlich noch nie aufgefallen sind, einparken allein!!! - die ersten paar mal ein Horror...

    Aber irgendwann legt es sich. Mich hat es beruhigt meinen Freund im Auto zu haben, oder überhaupt noch jemand , so als Zusatzaugen.

    Bin dann fast 10 Jahre lang sehr gern und viel gefahren, bis ich meinen ersten Unfall hatte - jemand ist mir hinten aufgefahren - mein Nacken ist seitdem im Eimer, das Auto war Totalschaden.
    Den nächsten Auffahunfall hab dann ich verursacht, bin an der Ampel ins Schlittern gekommen - ist aber,bis auf einen kleinen Blechschaden bei seinem und einem kaputten Scheinwerfer auf meinem Auto nochmal gut gegangen.
    Den letzten hatte ich vor einem Jahr - da hat mich ein LKW beim Abbiegen übersehen - wieder Totalschadem, bei mir gsd nix.

    Seitdem fahr ich nicht mehr. Ich hab riesige Angst, dass ich wen übersehe oder mich wer übersieht.
    Anfänglich war es eine große Überwindung mit den Öffis zu fahren, aber das hat sich gelegt und ich lese seitdem viel mehr. Irgendwie kann ich mich in der U-Bahn viel besser aufs Buch konzentrierern.
    Dafür verpasse ich häufiger miene Haltestellen und muss wieder zurückfahren.

    Irgendetwas muss ich mir aber einfallen lassen, denn spätestens in 3 Wochen muss ich allene wohin fahren und kann meinen Freund wieder einmal bitten mich hinzufahren...

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Fahrschule und ADHS

    Das war bei mir damals auch so. Ich habe eigentlich immer Angst vorm Autofahren gehabt, meinte aber meinen Lappen machen zu müssen

    Ich war immer ängstlich und unkonzentriert. Mein Fahrlehrer war aber eine Seele von Mensch und hat mir wirklich die Angst vorm Autofahren genommen- nicht aber vor Prüfungen !!!
    Und durch diese, muss bekannlich jeder, der mal Autofahren will.

    Ich bin also mustergültig gefahren. So mustergültig, dass mein Fahrlehrer irgendwann nebenbei meinte, ich sei für nächste Woche zur Prüfung angemeldet.

    WUAHHHHHH !!!!!!

    Von dann an, ging es abwärts. Ich habe nur jeden erdenklichen Fehler gemacht, der einen mit Links durch die Prüfung rasseln lässt. Mein Fahrlerer ist fast ausgeflippt und hat geflucht wie ein Pferdekutscher....wie sollte ich denn SO durch die Prüfung kommen ???
    Sowas von inkompetent und dämlich.....das gibt's ja nicht ( DAS hat er gesagt, ja. Aber das war schon okay *g* )

    Tatsache war, dass ich den Lappen WOLLTE. Und obwohl ich bis zur Fahrprüfung jede Fahrstunde vergeigt hatte, ich vor Prüfungs- und Versagensangst fast ins Fahrschulauto gekotzt hätte, habe ich die Prüfung ohne erwähnenswerte Fehler bestanden
    Das ist bei mir immer so, dass wenn ich was will, ich ungewohnte Kräfte entwickeln kann, um es zu bekommen.

    Ich muss ja nicht erwähnen, dass ich nach bestandener Prüfung, und ausser Sichtweite des Fahrlehrer und Prüfers, einen Heul- Schrei- Nervenkrampf bekommen habe ??
    Ich war völlig erschöpft und erledigt aber ich habe es geschafft und nur das zählte.

    Ich möchte dir damit sagen, dass du trotz aller Probleme in der Lage sein kannst, den Führerschein zu bestehen. Du WILLST...das ist die Hauptsache.
    Schaffst du es nicht beim ersten Anlauf, ist das zwar ärgerlich ( vor allem Finanziell ) aber kein Weltuntergang.
    So wie es dir geht, geht es vielen anderen auch. Und auch die bestehen. Oder aber auch nicht.
    Aber ich denke, dass du es machst. Du bist nur gerade zu angespannt weil du dich nur auf die Fehler konzentrierst.
    Wenn du nichts taugen würdest, hätte dein Fahrlehrer dich nicht weiter fahren lassen

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 220

    AW: Fahrschule und ADHS

    hallo chaosilse,

    also ich habe meinen führerschein erst mit 30 gemacht. davor hatte ich es zwar einmal versucht, aber hatte keinen schimmer, was die von mir wollen. ausserdem war es in dem lehrraum so überfüllt mit kruscht und es war so dunkel, dass mir das zuhören schwer fiel.

    ich habe mir dann eine fahrschule ausgesucht, die einen hellen und sehr übersichtlichen lehrraum haben. und das war gut. ich hatte in der theorieprüfung 0 fehler. habe aber auch schon ein halbes jahr zuvor angefangen ALLE bögen durchzuackern - und zwar jedes wochenende. ich konnte alles auswendig. alle bilder habe ich verinnerlicht.

    wenn ich mit bus und bahn und mann unterwegs war, hat er mir in jeder lebenslage alle situationen - sozusagen am besipiel - live erklärt (warum er jetzt vor dem anderen abbiegen darf etc.). und so konnte ich die bilder auch umsetzen. die nächste stufe war dann, dass mein mann mich mit dem auto unterwegs gefragt hat, wie ich jetzt fahren würde (natürlich nur wenn es die situation erlaubte).

    was ich mir mantramässig verinnerlich habe ist: kuppeln - bremsen (denn ich hatte anfangs immer die bremse und kupplung verwechselt, was zu kleineren blechschäden führte, noch bevor ich den führerschein hatte - eben auf dem übungsplatz). nach dem kupeln-bremsen-mantra bin ich auch jetzt in der lage dies sofort in brenzligen situationen umzusetzen und eben kuppeln und bremsen (und nicht umgekehrt, dass ich noch karaco hineinhüpfe).

    übungsplatz fand ich schrecklich (weil da genauso knalltüten wie ich unterwegs waren), mein mann übte also mit mir an sonntagen auf kaufhausparkplätzen, die leer waren. das half.

    und ich war noch nicht diagnsotiziert. hat sich so aus der situation ergeben und wir haben instinktiv das richtige gemacht.

    mein fahrschullehrer war ein unsensibler schlachter. er regte sich ständig über mich auf, und darüber dass ich es nicht begriff.

    anfahren am berg mit handbremse war für mich die hölle. inzwischen kann ich das!

    aber ich habe es geschafft. ich hatte unendlich viele stunden, bis ich den führerschein bekam. und selbst bei der afhrprüfung dachte ich irgendwann, das klappt nie. und war dann ganz locker - und - ich habe es beim ersten mal geschafft.

    sei nachsichtiger mit dir. und die idee, fahrschullehrer zu wechseln finde ich nicht das dümmste. die haben doch sicher auch andere in deiner fahrschule. denn nicht vergessen, dass sind keine pädagogen (die haben zwar eine fahrschullehrerausbildung, aber keine die sie zu besonders guten lehrern macht!!!

    hadere nicht mit dir, sondern nimm es an, dass du eben anders bist und etwas mehr zeit brauchst als andere. und du wirst das schaffen!!! (früher oder später!).

    und ich war anfangs nachdem ich den führerschein hatte eine unsichere fahrerein. vermeidete strecken, an welchen ich mit handbremse am hang anfahren muss etc.

    inzwischen fahre ich seit 15 jahren auto. und habe ein auto, bei dem ich den motor auch noch "im gaspedal" spüre (und nicht so ein hochelektronisches, damit tue ich mir schwer). und ich fahre unheimlich gerne auto. lebe auf dem land und ohne geht garnichts.

    fahre inzwischen auch ohne probleme lange strecken. lediglich bei nacht im regen fahre ich nicht, da ich da nichts sehe (nur lichtsterne - keinen mittelstreifen mehr - dann fahre ich eben nach randstreifen und vermeide es zu überholen). klappt alles gut.

    man kennt ja seine macken und stellt sich darauf ein bzw. lässt sich auch mal auf ein abenteuer ein, was das fahren angeht. denn es macht wirklich spass. höre hörbücher und tuckere vor mich hin.

    sende dir herzliche grüsse und wünsche dir alle kraft und erfolg bei deinem weiteren fahrweg!!! hoffe ich konnte die ein wenig unter die arme greifen mit meinem beitrag und er war für dich nicht nur leeres geschwafel

    alles liebe
    mara

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Fahrschule und ADHS

    Vielen Dank das ihr mich alle immerwieder aufgemuntert habt.
    Es hat sich gelohnt nach einem Jahr und 3 Anläufen habe ich am 24.2. den Führerschein gemacht.


  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Fahrschule und ADHS

    haha hoert mir auf, war bei mir auch ne endlosstorry.
    mein 5 jahre juengerer bruder hatte den schein dann letztendlich ne woche vor mir....

    zum glueck beim 3. mal die praktische ganz knapp geschafft aber ich krieg noch heute gaensehaut wenn ich an die zeit denke.
    ich war so dermassen nervoes... meine oma hat mir dann mal lieb n bischen baldrian mitgegeben, evtl hat mir das auch ein wenig geholfen.

    im nachhinein bin ich dann auch erstmal wenig gefahren und war extrem unsicher, auch was meine arbeit anging.
    achja stimmt.. erste kundenfahrt? mit firmenwagen n satten lackunfall hingelegt. da war ich gut runter.. ging garnixmehr.

    dann halt immer gezwungen worden auto zu fahren, familie/freunde/arbeit und es wurde besser, ausserdem wurde musste ich dann viel aussendienst fahren in ganz bayern.
    aber wirklich gut beim fahren fuehle ich mich erst seit mph, fluechtigkeitsfehler beim fahren sind halt keine spielerei...


    limax

    PS: wenn du ungluecklich bist, unbedingt den fahrlehrer wechseln, hab dann sogar die fahrschule gewechselt, leider viel zu spaet.
    der neue fahrlehrer war eine unglaubliche erleichterung.

  10. #20
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Fahrschule und ADHS

    Herzlichen Glückwunsch !

    Hmm ja das ist dann wohl unser schlechtes Durchhaltevermögen

    Ich ging vor ca 1 Jahr mit meinen beiden besten Kollegen hin. Sie haben den Schein bereits, darauf kamen noch andere Freunde von mir dazu, die haben ihn auch schon!

    Außer ich

    Ich war seit Semptember nicht mehr da, werde aber wohl jetzt wieder anfangen, bekomme jetzt auch Medikinet verschrieben. Dadurch fühle ich mich auch sicherer und ich hoffe das ich das schaffe.


    lg

    Frederico

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Thema: Fahrschule und ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum