Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Diskutiere im Thema ADHS ohne offizielle Diagnose im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 115

    ADHS ohne offizielle Diagnose

    Mich würde interessieren was sich für euch geändert hat als ihr erfahren habt das ihr ADS/ADHS habt?


    Das ich anders war, ist mir schon lange bekannt. Doch eine Verbindung zu ADHS bekam ich erst, als meine damalige Freudin einmal zu mir sagte...

    "Ach duch scheiße, vielleicht hast du ADHS!" Das rührte daher, das ich im Gespräch mit ihr war, nach Worten suchte, mich gleichzeitig am Kühlschrank festhielt, mit den Augen mal Sie, mal den Raum fixierte... abschwiff... ihr in die Augen sah, "äh... wovon rede ich?" mich aufs andere Bein stellte... usw...


    Der Satz blieb haften, und ich verbrachte einige Zeit mit Nachdenken, so wie ich es sowieso schon immer tat.

    Nur diesmal wusste ich worüber ich nachdenken sollte und wusste das ich vielleicht zu einem Ergebniss kommen kann, anstatt nur dahinzuträumen!

    Ich machte mich etwas schlauer und immer mehr Details formten meine Vermutung.

    Es passt wie die Faust aufs Auge, ich hatte mir oft die Frage gestellt ob ich manchmal dumm bin. Ich war gerade in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration.

    Sachen die die anderen ganz einfach verstanden, blieben mir verschlossen. Ich konnte mir nichts dabei vorstellen. Mir fehlte 1 oder 2 Details die das Gesamtbild formten.

    Aber ich wusste, im Unterricht würde ich das nicht hinbekommen. Ich brauchte einen Ort wo ich losgelöst von der Umwelt um mich herrum war. Vielleicht etwas Musik dazu. Musik wo ich quasi alles um mich herrum ausgeblendet wird.

    Wie ein weißer heller Raum mit einem Schreibtisch und einem Stift.
    Ein paar Details und ich könnte mir alles zusammenlernen.
    Kompakt, in 10-30 min. Mehr Aufmerksamkeit ist nicht ;-)

    Ich hatte es einfach irgendwann hingenommen. Ich lernte nur noch wenn es überhaupt ging. Im Unterricht konnte ich nicht folgen? Egal, ich hols zuhause eh viel besser nach.

    Ich merkte auch manchmal das ich dem unterricht nciht folgen konnte, aber ich hatte kreative Ideen. Ich malte einen Freund von mir der gerne Hip Hop hörte als Punker. Total zum totlachen xD

    Am Ende der 2 Stunden hatte ich 4 verschiedene Versionen, Punker, Hip Hopper, Geschäftsmann, natürlich. Zu dem Zeitpunkt war es als würden alle meine Hirnregionen auf hochtouren laufen. Wird mir dagegen langweilig, schaltet sich eine nach der anderen ab...

    Ich kanns nicht leiden langsam zu fahren, zu gehen, auf die Bahn zu warten, irgendwo anzustehen etc...

    Ich halte mich nicht/ungern an Verkehrsregeln wenn ich diese für "in dem Fall unbedenklich" halte. Z.B. über eine durchgezogene Linie fahren, wenn ich alles gut einsehen kann. Bei einem Grünen Pfeil nicht ganz stoppen. 50 km/h heißt mindestens 60, gut einsehbar 70...

    Ich bekomme öfters gesagt "HALLLLOOOO WO BIST DU?"
    Wenn es um Arbeitsprobleme etc... geht.

    Ich wechsel gern blitzschnell Themen. Ich falle zu oft Leuten ins Wort, wenn ich unbedingt gerade was sagen muss, weil ich es sonst vergesse!

    Ich reagiere gereizt, wenn ich immer neue Problematiken lösen und Aufnehmen muss obwohl ich die erste noch nicht mal erledigt geschweige denn ganz kapiert habe.

    Ich brauche nach der Arbeit erstmal einen Refresh!

    Der erfolgt, durch Musikanlage im Auto aufdrehen und den Arbeitstag wegblenden!

    Überhaupt spielt Musik eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben!
    Ich kann mich besser konzentrieren, entspannen mit Musik.

    Am Arbeitsplatz mit den beinen wippen, mit dem Kulli spielen? IMMER!
    Mir wurde mal auf einem Date gesagt, du bist voll abwesend und spielst dauernd mit irgendwas rum!

    Ich konnte damals damit überhaupt nichts anfangen

    Ich könnte ewig so weitermachen!


    Wichtig, ganz wichtig für mich, vor allem nach dem sich meine Freudin von mir getrennt hatte, und ich ziemlich down war, ist Ziele setzen!


    Worauf ich hinauswollte, ich denke mitlerweile ganz gut damit klar zu kommen. Ich kann mich selbst einschätzen, ich weiß wenn es nichts bringt mir etwas zu erklären!

    UND BITTE BITTE, versucht mich nicht auf ein Problem hinzuleiten! Ich hasse das!

    Ich bin mit meinen Gedanken schon so weit woanders, dass könnt ihr euch im entferntesten nicht vorstellen! Aber ich bin nicht bei euch und ich denke ganz anders! Also halst mir nicht eure Denkweise auf! Wenn ihr mir helfen wollt. Beantwortet meine Fragen, aber stellt mir keine zusätzlichen um mich hinzuleiten!

    Das endet nur darin, das ich doof gucke, innerlich wut formt und alle denken ich würde es nicht raffen.

    Jedenfalls, ich habe auch schon darüber nachgedacht, es testen zu lassen. Zum arzt zu gehen.

    Aber ich denke für mich würde sich nichts ändern. Ich möchte keine Medikamente nehmen. Ich bin nunmal wie ich bin! Ich hab es bis hierhin geschafft und ich schaffe es auch weiter!
    Es ist nicht leicht, aber das war es noch nie

    Ich war/bin oft down wegen allem möglichen, manchmal weiß ich selbst nicht warum. Gut, in letzter Zeit war es wohl wg. der Trennung von meiner Exfreudin.

    Aber auch dagegen hab ich ein Mittel gefunden und nu geh ich 3x die Woche ins Fitnesstudio mit einem Freund.

    Der Sport macht einiges wet, aber auch die Gespräche und der Platzwechsel sind gut!

    Außerdem träum ich oft von Sachen, oft auch von einfach Sachen!
    Ich hab mir vorgenommen, diese mehr umzusetzen und ich erreiche ganz gute Fortschritte damit.


    Nur wenn ihc jetzt zum Arzt gehe, und dieser erzählt mir von Dingen die ich dem Forum/Internet schon entnommen habe. Die ich bereits auf mich anwende und eh keine Medikamente nehmen will. Wäre das einzige was ich bekommen könnte doch Gewissheit. Aber ändern würde sich für mich nichts.

    Jedenfalls glaube ich das^^

    Nunja, eigentlich wollte ich ja einfach mal eure Meinung hören.

    Bohr ich hab mir gestern die ganze Nacht Gedanken darum gemacht! Mich heute angemeldet und jetzt schießt alles wie wild um sich und es wird ein Brei von Sachen die ich ansprechen wollte.

    Entschuldigt, wenn das alles etwas verquer und viel ist xD

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 171

    AW: ADHS ohne offizielle Diagnose

    solange du nicht unter deinem zustand leidest gibts doch kein problem.
    ob du nun ads hast oder nicht spielt dann keine rolle.
    man kann auch glücklich leben ohne sich sozial groß zu integrieren.
    und ein leben in dem es rauf und runter geht, in dem man immer wieder was neues anfängt, immer wieder wo anders lebt und keine einschläfernde rutiene aufbaut hat doch auch was für sich.
    wenn dich das aber im lauf der jahre doch ausbrennt und du depresionen oder angstzustände bekommst ist es gut zu wissen das es eine medizien gibt.
    die frage ist, was willst du aus deinem leben machen und in wie weit stehst du dir dabei selbst im weg.
    einige schwören ja auf therapien, ich glaub die trösten einen halt.
    wenn alle normal wären wäre die welt sch... langweilig.

  3. #3
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: ADHS ohne offizielle Diagnose

    @ QuerGedacht:

    Ja, so sind wir halt: kuez und quer! Und es ist eigentlich normal, was du beschreibst: normal für Querdenker!

    @paul:

    Ja, Therapie ist etwas sehr Gutes! Wenn es die richtige Threapie ist! Und dann kann diese auch sehr viel bewirken und erreichen!

    LG

    Snagila

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 115

    AW: ADHS ohne offizielle Diagnose

    Ja auf jedenfall ist es gut zu wissen das es Theraphien und Medikamente gibt.


    Womit ich viel zu kämpfen habe ist, dass ich unangenehme Dinge vor mir herschiebe, Zahnarzttermine oder so^^

    Früher hab ich mich dann zusätzlich noch Tage vorher verrückt gemacht, wenn ich so einen Termin hatte. Mitlerweile sag ich mir, ich mach mir Gedanken, wenn es soweit ist!

    Alá "How I met your mother"!
    Soll sich doch der ZukunftsQuerdenker mit dem Problem befassen!

Ähnliche Themen

  1. "Offizielle" Diagnose - Was ist das und wozu?
    Von chubchub im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 17:45
  2. ADS/ADHS-Behandlung ohne Medikamente möglich?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.10.2009, 22:26

Stichworte

Thema: ADHS ohne offizielle Diagnose im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum