Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Reise in die USA mit ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    :-)

    Gast

    Reise in die USA mit ADHS?

    Edit Alex: Der Ursprüngliche Thread war eine Suche nach einem Arzt. Hab das daher ab hier vom alten Thema abgetrennt und ein neues Thema draus gemacht (wäre sonst fast nicht zu finden, wenn man nach einem entsprechenden Thema sucht)
    _______________



    hallo,

    Sehr Wichtig bei der Einreise in die USA :

    Wenn du entsprechende Medikamente für Ads / Adhs einnehmen musst.Ist es sehr Wichtig dies von einem Arzt (in English) bescheinigen zu lassen.
    D.h das du diese Medis benötigst.Gerade bei Strattera,Equasim,Ritalin usw.,da es sonst echt Ärger geben kann.
    Habe dies bisher immer so gemacht wenn ich in die Staaten eingereist bin.Bescheinigung inkl.Medikamentenverpackung und Rezeptbeilage beim Imigration Officer Vorlegen bzw.bei der Kontrolle deiner Koffer.Und nicht mehr Medis mitnehmen als du brauchst.

    (Ich Übernehme keine Verantwortung bzw.Haftung für 2. oder 3.Personen im Zusammenhang mit diesem Schreiben!)

    Einen schönen Abend wünsche ich dir noch !!!

    Viele Grüße

    Thorsten :-) alias
    Geändert von Alex (22.05.2009 um 14:53 Uhr) Grund: Rote Schrift entfernt (nur Admin-Edits), Neues Thema erstellt

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen

    für wie lange kann man meidkamente mitnehmeN? und in welchen abständen muss man sich denn die rezepte verschreiben lassen??
    denn ich werde länger weg sein, fast 18 monate

  3. #3
    :-)

    Gast

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen

    hallo,

    das kann ich dir nicht genau sagen,das kommt darauf an welche medis du benötigst,habe immer soviel mitgenommen wie der aufenthalt war.du kannst aber auch deinen arzt fragen oder beim zoll in deutschland.der zoll dürfte sich da besser auskennen wie ich.zuerst müßte überhaupt einmal die entsprechende diagnose gestellt werden.mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

    so ich bin echt total müde,wenn du noch fragen hast kannst du mir ja ein pn schicken.

    einen schönen abend noch



    wünscht dir

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen

    Da gibt es einen großen Unterschied ob du Strattera oder was mit MPH mitnehmen willst, weil MPH im Betäubungsmittelgesetz steht und das geht meistens nicht einfach mit einer Bescheinigung vom Arzt....
    Wie das aktuell mit den USA aussieht weiß ich nicht, aber falls das kein direkter Flug ist mußt du auch die Regelungen der ganzen Länder mit berücksichtigen in denen du eine Zwischenlandung hast und hast da jeweils eine Einreise und eine Ausreise, die du vorher genau abklären mußt damit du nicht erstmal im Flughafengefängnis landest, denn schließlich hast du nach der Rechtslage so ziemlich aller Länder der Welt Drogen dabei. Wenn es mehrere Transitländer auf der Flugroute gibt dann ist das schon kein richtiger Reisespass mehr.
    Für alle Länder die im Schengener Abkommen stehen http://www.aufenthaltstitel.de/stichwort/schengen.html gibt es einen Vordruck und das macht die Sache ziemlich einfach:

    http://www.bfarm.de/cln_028/nn_42441...g_formular.pdf

    der vom Arzt ausgefüllt und dann von einer zuständige Behörde beglaubigt werden muss.
    Das muss eine dieser Behörden sein:

    http://www.bfarm.de/cln_028/nn_42441...te-landesg.pdf

    Bei allen anderen Ländern, die nicht zu den Schengenstaaten gehören wird es aber komplizierter und speziell für die USA würde ich am besten direkt bei der Botschaft der USA anfragen und mir das dann auf jeden Fall auch von denen schriftlich geben lassen.

    Bei allen Medis, die kein MPH oder Amphetamin enthalten ist die Lage entspannter weil das dann eben keine BTMs sind sondern reguläre Arzneimittel aber mit MPH musst du bei allen Reisen wirklich vorsichtig sein sonst hast du ohne weitere Diskussion eine Anzeige wegen Drogenschmuggel und/oder -besitz am Hals wenn du die erforderlichen Unterlagen nicht bei dir hast.

    Abklären musst du auch die Rückreise auch wieder mit allen Formularen und solltest vor allem wenn die reise kürzer wird als erwartet, darauf achten, dass du da noch genug von den Tabletten bei dir hast sonst wird man dir eventuell unterstellen dass du sie verkauft hast.

    Also nicht so einfach diese Sache mit MPH auf Reisen und wenn dir irgendwo Formulare fehlen kannst du davon ausgehen dass du den Anschlussflug nicht mehr bekommen wirst oder sogar (und das ist kein Witz) schnurstracks hinter Gittern landest.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen



    Heidanei, StefanB, in die USA willsd auswandern für 18 Monate!

    Ha, mach kein Scheiss!

    Aber, Du hast den Verdacht an ADS zu leiden, deswegen möchtest Du Dich hier in Deutschland noch schnell diagnostizieren lassen, um dann die richtigen Medikamente in die USA mitnehmen zu können.


    Heidanei, sag ich da, da ich grad intensiv Ahnenforschung betreib, weil ich gehört hab, dass einige Verwandte von mir anfangs des letzten Jahrhunderts nach USA ausgewandert sind.

    Diese will ich ausfindig machen, zu ihnen überzusiedlen, um endlich einen Arzt aufsuchen zu können, der sich mit ADS auskennt und nicht nur dieses, der im Falle einer Bestätigung meiner in Deutschland bereits zweimal von ausgewiesenen ADS-Spezialisten bestätigten Diagnose endlich auch eine angemessene Behandlung einleiten könnte, die die deutschen Ärzte, abgesehen davon, dass sie gar nicht wollen, auch gar nicht einleiten könnten, da zwei von den drei massgeblichen Medikamenten bei ADS Ritalin, Adderall und Benzedrin in Deutschland gar nicht verschrieben werden können, da überhaupt nicht existent, und eines, Ritalin, zwar existent, aber in Deutschland zur Behandlung von ADS bei Erwachsenen gar nicht zugelassen ist.


    Ha, Stefan, mach dich ned unglücklich, wenn Du ADS hast und hast die Chance in die USA auszumreisen, dann seh des verdammt noch mal doch ned als Handicap, sondern als glücklichen Ausnahmefall in der Geschichte, der dich eben jetzt getroffen hat.

    Ha, mein lieber Scholli, StefdanB, du tust grad so, als ob Du nach Namibia auswandern würdest-

    Aber USA ist das Mutterland von ADS, das heisst konkret, die Chance, dass Du dort einem Arzt begegnest, der sich mit ADS bei Erwachsenen auskennt, und nicht nur dieses, dass er auch noch die richtigen Medikamente verordnen kann, die wie gesagt in Deutschland entweder nicht zugelassen oder gar nicht existend sind, ist ungleich grösser als in Deutschland- Jetzt einmal abgesehen davon, dass man auch in Namibia in den Behandlungsmöglichkeiten von ADS weiter ist als in Deutschland.

    Also, StefanB, ich will dir nix ausreden, such Deine so gennanten deutschen Spezialisten auf. An den Uni-Kliniken wirsd Du sie eher weniger finden, als bei den niedergelassenen Ärzten, Psychiatern UND Kinderärzten, muss man schon beschämend sagen. Aber auch dort gibt es sie, muss es sie geben, hoffe ich, dass es sie gibt, bestreiten jedenfalls will ich es nicht.


    Ha, StefanB, glaubst ned, dass ich mich jedesmal schäm in Grund und Boden, wenn ich mit lauter Drei- bis Achtjährigen als 35-Jähriger im Wartezimmer von der Kinderarztpraxis hock, nur um mal wieder, alle Viertel- bis Halbjahre, anderes leider aufgrund der beschränkten Kapazitäten in Deutschland NICHT möglich, jemand zum sehen, der sich mit ADS auskennt?

    Ha, StefanB, und jetzt kommsd du daher und willst mir Angst machen vor den USA, wo ich seit einem Vierteljahr intensiv Ahnenforschung betreib, nur um einmal in meinem Leben einen Arzt zu sehen, der ADS nicht nur diagnostizieren kann, das ist ja in Deutschland auch schon ein nur durch ein Zusammentreffen glücklichster Umstände nahe am Sechser im Lotto zu bezeichnender Umstand, sondern auch noch die angemessen Medikamente verordnen kann, die wie gesagt, die deutschen Ärzte (wir sprechen immer nur von den knappen 2 Dutzend, die es überhaupt gibt) gar nicht verordnen könnten, selbst, wenn sie wollten, weil sie gar nicht existent sind.

    Ha, StefanB, des musst wissen, dass ich da erst mal muss.


    Ha, StefanB, glaubst ned, dass ich mich gern auf einer vernünftigen Basis auch mit einem Erwachsenen-Psychiater, der wo sich auskennt mit der Sach unterhalten möchd, ha jo, des mach ich auch. Aber ich muss alle drei, vier Wochen 400 Kilometer zu dem Kerl fahren mim Zug hin und zurück.

    Ha, ich bezweifel des nicht, dass es in Deutschland ADS-Spezilaisten gibt, ha, von was red ich denn, StefanB, ich bin ja bei zwei von denen "zwielichtigen" Gestalten in Behandlung.

    Angesichts der Tatsache, dass es in etwa zwei Dutzend (jetzt mal bewusst entgegen allen Fakten hochgerechnet) ADS-Spezialisten für Erwachsene in Deutschland gibt, dann kannsd sagen, Stefan, dass i grad bei ca. 10 Prozent von dene schon in ambulanter Behandlung bin.


    Nein, StefanB in beiden Fällen handelt es sich um in der ADS-Szene (die immer geringer werdende Gruppe von Leuten, die entgegen aller Faktizität und Vorstellungskraft unter dem Risiko jeglichen Verlustes ernstzunehmender Wissenschaftlichkeit und unter finanzieller Gefahr für Leib und Leben, immer noch, wenn auch zunehmend nur noch unter vorgehaltener Hand und in konspirativ abgehaltenen, wissenschaftlichen Untergrundzirkeln behaupten, dass es ADS bei Erwachsenen überhaupt gibt.) verankerte Persönlichkeiten.

    Man kennt sich, Stefan. Um die ADS-Spezialisten in Deutschland zu vernetzen, brauchsd keinen Pagemarker, da genügt a Post-it-Zettele von 5 mal 5 Zentimeter.

    Und jetzt kommsd du mit HILFE ICH GEH IN DIE USA WAS SOLL I JETZT BLOSS MACHA.

    HA, DICH DEINES LEBENS FREUEN ANGESICHTS DIESER EINMALIGEN CHANCE, FÜR DIE VIELE HIER IHR LETZTES HEMD GEBEN WÜRDEN.


    Also, StefanB, ich weiss, im Internet grassieren viele Dummschwätzer, die alles mögliche rausschwätzen, und so ein Typ, der sich auch noch Eiselein nennt, und auf seinen nächsten Termin bei seiner Kinderärztin im August wartet, dem kann man erst recht nicht trauen.

    Richtig, StefanB, ich teile deine Skepsis. Ich will Dir Dein Vorhaben, einen deutschen ADS-Spezialisten aufzutreiben, der zeitnah eine gesicherte Diagnose, und dann auch noch eine angemessene medikamentöse und alles übrige Betreffende Behandlung einleitet, so dass Du dann in USA verschwinden kannsd, auch nicht vernmiesen.

    Ich behaupte auch nicht, lieber StefanB., dass es in den ADS-Ambulanzen der Uni-Kliniken Würzburg, Tübingen, Ulm u.s.w. nicht selbst trotz der dort eigentlich vorherrschenden Erkenntnisse DENNOCH und TROTZDESSEN einen zumeist recht jungen egnagierten Arzt geben könnte, der sich seine Karriere versauen will und sich womöglich mit ADS bei Erwachsenen auskennt, also nicht nur mit den kognitiven Einbußen, die diese Krankheit mit sich bringt, und die sich durch umfangreiche Tests durchaus feststellen und eingrenzen lassen, sondern auch allen übrigen, psychiatrischen Folgeerscheinungen, mithin auch der genauen Abgrenzung der unterschiedlichen, psychiatrischen Krankheitsbilder gegeneinander.

    WENN du aber einen gefunden hast in Deutschland, lieber StefanB, bevor Du nach USA ausreist, schick mir bitte vorher noch eine PN. Ich wäre Dir sehr dankbar, und der Letzte in diesem Forum, der Dir nicht die Füsse küssen würde.




    Ha, StefanB., ich will mich NICHT über Dich lustig machen, des hättest Du dann falsch verstanden, ich will Dir helfen.

    Ich will dich ja gar nicht davon abhalten, in Deutschland einen ADS-Spezialisten zu finden. Ha ganz im Gegengteil, StefanB., falls Du einen findest, dann bitte ich um umgehende PN an mich, wohin ich mich wenden soll.

    Falls der andere Fall eintreten sollte, und Du keinen ADS-Spezialisten in Deutschland finden solltest, dann kuckst Du in dieses Buch.

    http://www.amazon.de/Delivered-Distr...2877646&sr=8-1

    Auf den letzten Seiten dieses Buches findest Du Kontaktadressen zu ADS-Spezialisten in jedem Staat der USA.

    Keine Bange, allein in New York (Stadt, nicht Staat gibt es mehr ADS-Spezialisten, als in der gesamten Bundesrepublik).

    Also, StefanB, nochmal zusammengefasst, ich kann Dich zu Deinen Auwanderungsplänen nur beglückwünschen und Dir an dieser Stelle alles Gute wünschen. Ich hoffe, dass ich Dir bald hinterherreisen kann.

    Wenn Du also einen ADS-Spezialisten in USA gefunden hast, bitte PN an mich nicht vergessen.

  6. #6
    :-)

    Gast

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen

    Hallo und Guten Morgen,

    hier habe ich noch einen guten link bei add !

    http://www.add.org/DirectoryHome.aspx

    viele grüße

    :-)

  7. #7


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.522

    AW: Erfahrener Arzt im Raum Tübingen

    Hallo Stefanb,

    wie lange dauer es noch, bis du ausreist? Diese Frage ist vor allem deshalb wichtig, weil die Diagnose je nachdem was sonst noch dabei sein könnte recht lange dauern kann. Außerdem ist es bei allen ADHS Medikamenten, aber besonders bei MPH so, dass es zumindest ein paar Wochen dauert bis du zusammen mit deinem Arzt die passende Dosis gefunden hast. Es wäre ungünstig, wenn du mitten in der Aufdosierphase den Arzt wechseln müsstest.

    Solltet ihr der Meinung sein, dass für dich ein Retardpräparat (=längere Wirkung durch Etappenweise Wirkstoffreisetzung) besser ist, dann müsstet ihr da womöglich mehrere ausprobieren, bis das passende gefunden ist.

    Merke: Schnell geht bei der ADHS-Therapie nichts

    Jetzt noch zur Medikamentenmenge: Für 18 Monate bräuchtest du knapp 550 Tagesrationen. Das entspricht bei einer Packungsgröße von 50 Stück 11 Packungen, vorausgesetzt, du brauchst nur eine Tablette pro Tag. Schon bei nicht BTM-pflichtigen Medikamenten dürftest du da Probleme wegen der erlaubten Einfuhrmenge bekommen.

    Bei einem Betäubungsmittel wird es noch schwieriger. Rechenen wir mal mit einer willkürlichen Tagesdosis von 30 Milligramm Mehtylphenidat. Dann wären der Bedarf für diese Zeit 16,5g Wirkstoff. Das ist extrem viel.

    Bei BTM darf ein Arzt laut Gesetz normalerweise den Bedarf für einen Monat verordnen. Zur Weiterbehandlung einer langandauernden Erkrankung auch den Bedarf für bis zu drei Monate, wobei er genau zu prüfen hat, ob die Erkrankung nicht im Verlauf dieser Zeit abklingen könnte (bei ADHS kein Problem). Er darf dir genaugenommen auch erst wieder ein Folgerezept geben, wenn das andere fast aufgebraucht ist.

    Kurz gesagt, unabhängig von Problemen bei der Einfuhr dürfte es bei Methylphenidat schon daran scheitern, dass ein Arzt seine Zulassung riskieren würde, wenn er dir so viel auf einmal verordnen würde.

    Du wirst also wahrscheinlich nicht darum herumkommen, dich in den USA nach einem Arzt umzusehen. Vielleicht können dir da aber ADHS-Spezialisten einen Tipp geben, da viele von ihnen Kontakt mit Kollegen in anderen Ländern pflegen. Hier sind die Unikliniken ein wenig im Vorteil, da der Austausch über die Ländergrenzen hinweg zu ihrem Auftrag gehört.

    Der Kontakt zu einem Spezialisten dort ist auch darum wichtig, da es sein kann, dass die Dosis nach ein paar Monaten nochmal optimiert werden muss. Dazu ist es gut, wenn du nicht völlig in der Luft hängst, da gerade die erste Zeit mit dem Medikament auch sehr anstengend sein kann.

    Lass dir einen ausführlichen Arztbericht für die Kollegen in den USA geben. Darin sollte stehen, welche diagnostischen Verfahren sie hier durchgeführt haben und was jeweils das Ergebnis war, aus welchen Gründen sie welche Diagnose gestellt haben, welche Therapieempfehlung sie geben, was an spezifischer Therapie schon durchgeführt wird. Damit kann der Arzt vor Ort leichter die Therapie fortsetzen.



    Nochmal eine kurze Zusammenfassung:

    • Die Diagnose von ADHS ist im Allgemeinen zeitaufwändig
    • Das Aufdosieren des Medikaments braucht seine Zeit.
    • Schon bei normalen Medikamenten wirst du vorher nachfragen müssen, wenn du den Bedarf für 18 Monate mitnehmen willst. Bei BTM wird es doppelt schwierig.
    • Ein Arzt darf dir für maximal 3 Monate BTM verschreiben.
    • Versuche unbedingt über die ADHS-Ärzte hier die Adresse eines Arztes am Zielort zu erfahren.
    • Lass dir eine möglichst genaue Beschreibung von Diagnose und empfohlenen Maßnahmen für den weiterbehandelnden Arzt in den USA geben.


    Das ist eine Menge Vorbereitung, aber um die wirst du wahrscheinlich nicht herumkommen.

Stichworte

Thema: Reise in die USA mit ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum