Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Mal wieder versagt... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 199

    AW: Mal wieder versagt...

    Hallo ihr Lieben!!
    Herzlichen Dank für den Trost und die ach so bekannten Geschichten, die auch Euch passieren. Das tut gut, wenn man sich angenommen und nicht alleine fühlt...
    An Enolem: "Du schreibst, Dein Sohn ist ADS-Träumer. Ist er durch einen Arzt diagnostiziert? Bekommt er evtl. Medikamente?" Nein, mein Sohn ist nicht diagnostiziert. Er wurde beim KA getestet und es kam raus, dass er zwar langsam arbeitet und hauptsächlich mit dem rechnen Schwierigkeiten hat, aber es ist alles grenzwertig. Zudem ist er erst seit 1/2 Jahr in der Schule un der Test war für Schüler allgemein, sodass der Arzt meinte, man sollte den Test in einem Jahr wiederholen. Da ich als Ergo die Symptome und den Verlauf von ADS kenne, habe ich für mich die Diagnose gestellt (soviel taru ich mir zu)-und das mit den Medikamenten ist so eine Sache... ich war die ganze Zeit in der ich in der Psychiatrie gearbeitet habe ein totaler Gegner von Medis, da ich der Meinung war leichtes ADS/ADHS mit Therapien in den Griff zu kriegen und nur eine echt schwre Form medikamentöse Unterstützung braucht... nun ja jetzt bin ich hier, lese wie es vielen von Euch mit Mph besser geht und hoffe letztlich selbst auf eine Medikation für mich, weil ich merke, dass ich nicht mehr kann!! Ich hab einfach Bammel ihm eine derartige Dauermedikation zu geben und hoffe irgendwie, wenn ich es nahme, dass die Gesamtsituation sich verbessert und ich ihn dann besser unterstützen kann (nach dem Motto lieber ich die Nebenwirkungen als er).
    Und sonst weiß ich kopfmäßig was zu ändern ist (auf zehn zählen, aus dem Raum gehen probiere ich auch alles, ich sitze neben meinem Sohn beim lernen, wir lernen wnn der Kleine Mittagsschlaf macht, alles gut organisiert) und trotzdem geht es nicht immer gut. Ich weiß, dass nicht alles von heute auf morgen geht, aber mein limbisches System arbeitet nun mal gegen den Rest des Hirns....
    Nochmal ein dickes DANKE an alle!!!

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: Mal wieder versagt...

    Hallo Eowyn,

    neben Deiner Ausbildung zur Ergo zählt auch Dein Gefühl als Mutter. Das darfst Du nicht unterschätzen.

    Ich erkenne in dem was Du schreibst soviel aus meiner eigenen Familie. Ich habe mit meiner älteren Tochter soviel durchmachen müssen. Das ging bis zur sechsten Klasse. Dauernd und laufend in die Schule müssen, von den Lehrern durch die Blume anhören müssen, dass Dein Kind in den Schulalltag nicht integrierbar ist. Immer schlechte Noten, immer Hausaufgaben die von der Zeit her jeden Rahmen sprengen. Immer unverstanden sein, von Lehrern, Eltern, der eigenen Familie. Die tausenden "guten" Ratschläge, die einen nur noch den Kopf schütteln lassen. Über die Jahre die schiere Verzweiflung und der Kampf mit dem Kind, dem es bei all dem ja keinen Deut besser geht.

    Und erst in der sechsten Klasse kam eine Lehrerin auf die Idee, ich solle mal einen Test auf ADS beim Kind machen lassen. Bis dahin war ich leider nie darauf gekommen. Da hast Du ohnehin schon einiges voraus. Wir haben den Test bei einem Kinder- und Jugendpsychiater gemacht und der war eindeutig. Bei uns war die Situation schon so verfahren, dass ich einer Medikation zustimmte. Meine Tochter litt sehr unter der Situation in der Schule und ihre Versetzung war jedes Jahr eine Zitterpartie. In den Sommerferien noch haben wir mit mph begonnen, uns an die Dosierung heranzutasten. Sie startete in die siebte Klasse und schwupps von einer Mathe fünf auf eine Mathe eins!! In diesem Jahr steigerte sie ihre Leistungen dermaßen, dass sie schon im nächsten Jahr spielend den Übertritt in eine höhere Schule schaffte.

    Das wäre ohne Medis nie möglich gewesen. Ihr Selbstvertrauen provitierte in ungeahntem Maße. Ich bin auch kein Fan, meinem Kind bis ans Lebensende mph zu geben, aber in diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel. Was hat mein Kind von einer durch ADS völlig verbauten Zukunft?

    Die Medikamente sollen auch nur der Türöffner sein. Die Kinder sollen lernen, trotz ADS im Leben zurecht zu kommen und dazu wird begleitend eine Therapie angeboten. Nur war ganz klar, ohne die Medis kommen die Therapeuten garnicht an die Kinder ran. Wenn sie gelernt haben, mit ADS umzugehen, dann kann man schrittweise die Medikamente versuchen abzusetzen. Bei den einen klappt das, bei anderen leider nicht. Aber es ist eine Perspektive für die Kinder, die sie ohne Medikament nicht hätten.

    Ich hoffe, Dir bei Deiner Entscheidung geholfen zu haben.

    Liebe Grüsse
    Enolem

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 133

    AW: Mal wieder versagt...

    ich kann das auch alles gut nachvollziehen. besonders die ausraster bei den hausaufgaben.
    meiner kinder und ich sind Träumer.
    ich habe aber festgestellt, das alles wesentlich einfacher geht wenn man die hausaufgaben etwas interressanter macht. zumindest funktioniert das jetzt 1. und 3. klasse ganz gut. statt schreiattacken kommt es jetzt manchmal zu lachanfällen.
    z.b. Mathe bei meinem sohn. ich stelle eine eieruhr auf 15. minuten. er soll möglichst viele aufgaben in dieser zeit lösen. (natürlich richtig) dazu kommentiere ich mit sätzen wie bei einem wettkampf.
    etwa so: "guten tag meine damen und herren. eine neue herausforderung steht an. wird .... es schaffen in der vorgeschriebenen zeit alle aufgaben zu lösen. die spannung steigt. bis jetzt liegt er gut im rennen. schon drei aufgaben sind gelöst ...usw. komischer weise kann er solch einem gesabbel ziemlich schnell arbeiten.

    mit meine tochter habe ich dann mal folgende vereinbarung getroffen. sie sollte einen text abschreiben. das spiel ging so. du schreibst und darfst dich nicht ablenken lassen. ich werde alles dran setzen dich abzulenken. wenn du den text in 20 fertig hast,hast du gewonnen, wenn nicht dann ich.
    ich habe dann grimassen gezogen, faxen gemacht. mit dem besen getanzt, mich verkleidet. usw....
    sie hat gewonnen.!!

    eigentlich wir alle
    ich hab auch schon mal eine von den ganz kurzen-dünnen geburtstagskerzen angezündet und die aufgabe gestellt: mal sehen ob die .... schaffst bis die abgebrannt ist.

    oder hab nebenbei meinen einkaufszettel geschrieben und gesagt : mal sehen wer zuerst fertig ist.

    LG Steffi
    vielleicht sollte wir mal eine rubrik "hausaufgabenmotivationsspiele " aufmachen

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 199

    AW: Mal wieder versagt...

    Danke, Enolem. Ich war gestern noch in der Schule wegen der Testergebnisse meines Sohnes. Ich habe das echt große Glück, dass der Bruder seiner Lehrerin ADS hat und Medis nimmt, wir hatten ein offenes Gespräch und sind so verblieben, dass wir beide ein Auge drauf haben und er in einem halben Jahr vielleicht nochmal geteset wird. In der Schule macht er zwar nur ein Teil von dem was gefordert ist, aber er kommt inhaltlich mit. Klar grübel ich die ganze Zeit, ob er das gleiche Pensum schaffen könnte wie die anderen, nähme er bspw. mph... grübel... Ich hab ja nun im Juni einen Termin beim Psychiater für mich und werde die ganze Sache vielleicht mal "vortesten". Mir hat dein Beitrag aber wirklich geholfen (manchmal kann man es kaum fassen, solche "Wundergeschichten" zu lesen, zudem ich echt die ganze Zeit ein Medikamentengegner war....).

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: Mal wieder versagt...

    Hallo Eowyn,

    da hast Du ja schon mal riesen Glück, dass die Lehrerin Deines Sohnes wenigstens eine gewisse Ahnung von ADS hat. Das ist sehr viel wert. Meine Tochter war in der dritten Klasse, da hatte sie eine etwas überforderte Lehrerin. Sie meinte, ich komme mit ihrer Tochter nicht zurecht, drum lass ich sie einfach links liegen. Ich wär fast geplatzt.

    Bei uns wars auch so, dass ich zuerst die Medis probiert habe und sie erst dann den Kindern verschreiben hab lassen. Während ich jetzt keine so gravierende Besserung spürte war es bei meiner Älteren ein Quantensprung. Und heute ist es so, dass sie von sich aus achtet, dass sie ihre Medis nimmt, weil sie weiss, dass sie sich sonst nicht konzentrieren kann. Man tut den Kindern, aus meiner Sicht, keinen Gefallen, wenn man es nicht ausprobiert mit Medikation. Wenn sie nicht helfen, kann man sie, unter ärztlicher Aufsicht, ja wieder absetzen. Aber wenn sie wirken, wirst Du staunen, welches Potential in Deinem Sohn schlummert.

    Ich kenne den Sohn meiner Nachbarin schon seit seiner Geburt. Als er noch sehr klein war, hat er schon aus dem Staubsauger den Beutel ausgebaut. Ich kenne ihn fast nur schreiend und zerstörerisch im Garten. Hab ihn lange beobachtet. Eines Tages, er war noch nicht in der Schule, hab ich zu meiner Nachbarin gesagt, sie soll ihn auf ADHS testen lassen, weil ich den begründeten Verdacht habe, es könne vorliegen. Gesagt, getan und ich lag richtig. Ich hab ihr damals gesagt, ich würde mich freuen, wenn ich ihm dadurch den schweren Weg, den mein Kind gehen musste mit Mobbing uvm. ersparen konnte. Er bekam von Anfang an Ritalin und so hatte er einen besseren Start. Wenn er mal seine Medis nicht nimmt, ruft die Schule an, dass sie ihn heimschicken, weil er im Unterricht unerträglich ist. Stell Dir vor, sie wäre nicht vorher schon beim Psychiater gewesen! Der arme kleine Kerl!

    Wie gesagt, ich bin auch nicht begeistert, dass meine Kinder Amphetamine schlucken, aber es muss nun mal sein. Ein Diabetiker käm nie auf die Idee, auf sein Insulin zu verzichten, warum sollte dann ein ADSler?

    Liebe Grüsse
    Enolem

  6. #16
    Sunshine

    Gast

    AW: Mal wieder versagt...

    Hallo alle zusammen

    Es ist natürlich wichtig, dass Mütter auch über die Probleme mit ihren Kindern reden, aber nicht in den Erwachsenen-Bereichen, dafür haben wir doch extra geschützte Bereiche, da kann man sich freischalten lassen, wenn man einen Monat lang hier Mitglied ist, mindestens 10 Beiträge hat und vorgestellt ist.

    Bitte achtet darauf, das dieses Thema nicht ein "Kinderthema" bleibt



    Liebe Grüße
    Sunshine

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Mal wieder versagt...

    Ohje...du Arme :-( Kann dich so verstehen. Kenne das zu gut. Man hat das Gefühl vom Pech verfolgt zu sein. Ständig klappt was nicht, geht schief, dann wird man sauer, laut....und fühlt sich einfach nur mies!!

    Werde auch viel zu schnell patzig und ungeduldig....!

    Schick dir mal n großes Kraftpaket durch

  8. #18
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: Mal wieder versagt...

    Hi,

    hab auch mal wieder auf ganzer Linie versagt! Zumindest glaube ich das. Habe mich am 1. Mai bei Freunden wohl wieder mal nicht "regelgerecht" bzw. "konform" benommen. Wir Frauen (war eigentlich ein von unserer Sportgruppe initiertes Treffen) unterhalten uns und es ging um ein Thema, bei dem ich gerne mitreden bzw. zumindest zuhören wollte.

    Der Hausherr war aber der Meinung, die Musik so laut drehen zu müssen, dass ich nicht mal mehr meine eigenen Gedanken hören konnte. Bin dann zu ihm hin und hab ihn gebeten, die Musik leiser zu machen bzw. wollte es dann selber tun, weil er nicht wollte. Das hat sich so plötzlich hochgeschaukelt, dass ich den genauen Hergang gar nicht wiedergeben kann und endete damit, dass ich angefressen wurde: Das ist sein Haus und da kann er machen was er will! Ok, kann er. Aber die Art und Weise, wie er mir das zu verstehen gegeben hat, hat mich persönlich so tief getroffen, dass ich angefangen hab zu heulen. Hab mich dann wieder beruhgt und es war alles wieder in Ordnung.

    Bis er wieder anfing, darauf rumzureiten. Und meinem Mann gegenüber meinte, wie er mit mir überhaupt leben könnte, mich überhaupt ertragen könnte und ob er mir nicht mal "die Meinung geigen" wollte. Und mein Mann verteidigt mich nicht, sondern gibt dem A......... auch nocht recht! Obwohl mein Mann sich auch oft genung über gerade diesen Zeitgenossen bei mir beschwert.

    Jetzt bin ich wieder total down, zweifle an mir selbst und stehe vor einem Abgrund!

    Vielleicht bin ich morgen schon einen großen Schritt weiter!

    Fühl mich grad nur noch , , !

    LG

    Snagila

  9. #19
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Mal wieder versagt...

    Hey, Snagila

    Dass Dein Mann Dich bei einem solch fiesen Vorwurf nicht verteidigt, kann ich nicht verstehen, ehrlich gesagt. Bei uns ist das so, dass gerade vor anderen Menschen eine gebildete Einheit durch uns besteht - wobei es natürlich hin und wieder auch Ausrutscher gibt - und die wirklichen Angelegenheiten zu Hause unter 4 Augen geregelt werden.

    Ich kann mir gut vorstellen, wie Du Dich fühlst - auch wenn ihr sicher über die Musik hättet reden können (im Sinne von Erklärungen; zum Beispiel, dass Du überhaupt nichts von der Unterhaltung verstehen kannst), rechtfertigt das in keiner Weise einen solch persönlichen Angriff!

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: Mal wieder versagt... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum