Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 46

Diskutiere im Thema Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 729

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    @Nigthshadow: Jo, das denk ich auch. War mal mit der Tochter einer bekannten Schauspielerin zusammen. Wir verstanden uns auf Anhieb prächtig, also von ihr habe ich mich sehr verstanden gefühlt etc. Ihre Tochter, also diese Ex-Freundin, ist auch die, bei der ich denke, sie hat auch AD(H)S - ohne H. War damals auch oft Thema zwischen uns, aber damals hieß es noch, es wächst sich aus mit dem Erwachsenwerden.....

  2. #32
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 594

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    falsch gelesen: in DEINER Theater-Truppe , dann wird das da wohl stimmen, aber bei Schauspielern insgesamt wäre 5 von 32 untertrieben.
    5 (offensichtliche) Kandidaten + 3 sichere = 8 von 32.

    Dazu kommt das die nicht hyperaktiven schwer zu erkennen sind, ich denke das da noch so 2-3 dazu kommen.

  3. #33
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 556

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    Und weil man das mit ADHS als dimensionale Angelegenheit (nicht Alles-oder-Nichts) und den Stärken, die bedingt sind durch ADHS-Gene und durch ADHS, ohne nicht verstehen kann, muss auch hier wieder die Erläuterung her:

    Das Thema Evolution und ADHS fassen folgende Sätze des deutschlandweit führenden Genetikers (und auch einer der weltweit führenden Genetiker) zu ADHS Prof. Klaus-Peter Lesch von der Psychiatrie der Uniklinik Würzburg zusammen:”…Früher vermuteten die Forscher, einige wenige Gene würden ADHS auslösen; doch das trifft, wenn überhaupt, nur auf ganz wenige Familien zu. Für die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung gilt: Vermutlich sind es 500 bis 1000 Gene, die einen – jeweils minimalen – Einfluss auf das Temperament und die Konzentrationsfähigkeit des Menschen haben. Diese sind mithin auch keine Krankheitsgene, vielmehr gehören sie zur natürlichen Ausstattung des Menschen. “ADHS ist ein Extrem einer Persönlichkeitsvariante, das zunächst einmal gar keinen Krankheitswert besitzt”, bestätigt auch Klaus-Peter Lesch. Diese milden Ausprägungsformen von ADHS seien in einem Fünftel der Bevölkerung vorhanden und hätten sich im Laufe der Evolution des Homo sapiens immer wieder als vorteilhaft durchgesetzt.

    Lesch: “Der hohe Energiepegel, der Enthusiasmus, sich mit einer Sache auseinanderzusetzen, die große Kreativität, die Fähigkeit zum Querdenken und der Gerechtigkeitssinn – all das sind Ressourcen, die für unsere Gesellschaft wichtig sind.” zu finden in dem Artikel des ADHS-Gegners Jörg Blech im Spiegel: MEDIZIN: Psychopille & Pausenbrot - DER SPIEGEL 26/2013

    Der evolutive Vorteil von ADHS-Genen ist im Ausmaß abhängig von den Umweltbedingungen. So gibt es Länder, Ethnien und Kulturen, die ADHS-Gene und ADHS evolutiv begünstigen (während andere es entsprechend benachteiligen). So erklären sich auch die in Wahrheit weltweit deutlich unterschiedlichen Prävalenzen von ADHS, die macherorts wahrscheinlich ein Mehrfaches der bis zu 10% in Deutschland erreichen. Zusätzlich zum Faktor evolutive Selektion kommt dann bei den ADHS-Prävalenzen noch der Faktor geographische Isolation hinzu, so auch betrffend wahrscheinlich die Inseln bzw. Inselgruppen Island, Kreta und Japan .

    Dass die Umweltbedingungen des 21. Jahrhunderts ADHS verstärkt von der Latenz in den sichtbaren Bereich rücken, versteht sich ebenfalls.
    So viel zur Evolutionären Anthropologie der ADHS.

    Natürlich ist ADHS nicht nur gut, längst nicht nur...




    Noch mal zu Harry Potter und ADHS: Dumbledore zu Harry Potter in "Harry Potter and the Half Blood Prince" :"Once you can feel magic, Harry" ...ADHS kann man beim Gegenüber tatsächlich "fühlen"...aber nur, wenn man mehr oder weniger selbst ADHS hat. Die anderen, die ADHS nicht "fühlen" können, müssen ADHS rein kognitiv detektieren.


    Noch mal zu Schauspielern und ADHS: Emilia Clarke hat ihre allseits bekannte Serien-Rolle unter hunderten von professionellen Schauspielern, so ist dokumentiert, deswegen bekommen, weil sie unter hunderten von Schauspielern, die beim Vorspielen waren, die einzige gewesen wäre (so die Produzenten), die den messianischen Charakter, den sie spielen sollte, gut herüberbringen konnte. Ich glaube, gewisse dramaturgische bzw. schauspielerische Intensitäten in Filmen ( so z.B. Ryan Gosling in "Drive" oder auch Mel Gibson in "Mad Max") kann man als Schauspieler in dem gewünschten "Verve" nur mit ADHS herüberbringen.

    Zu Emilia Clarke und ADHS gibt das Internet ziemlich viel her an Gerüchten und 1 bis 2 echten Quellen, die aber jeweils auch nichts beweisen, offizielle Statements dazu Fehlanzeige. Aber wie gesagt, Hollywood trägt mittlerweile in bestimmten Kreisen tatsächlich den Beinamen "ADHD City".

    Das heißt natürlich nicht, dass alle Schauspieler in Hollywood ADHS haben (George Clooney z.B. komplette Fehlanzeige in der Hinsicht), aber gefühlt 30% bis möglicherweise bis zu 50%.
    Geändert von Nightshadow ( 3.10.2017 um 22:24 Uhr)

  4. #34
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.750

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    zum Thema : verschwendete Jahre (was soviel ich verstanden habe, das eigentliche Thema ist): irgendjemand sagte mal "der Sinn des Lebens ist Leben"
    nach diesem Prinzip kannst du Jahre deines Lebens nur verschwenden, wenn du ungesund lebst und damit deine zu erwartende Lebenszeit verkürzt.

    es geht eigentlich nicht darum, bestimmte Ziele zu erreichen. auch nicht, Karriere zu machen oder irre viel Schotter zu verdienen. nicht einmal darum, möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen. _wären_ eins dieser Ziele der sinn des Lebens, dann könnte ich dir zustimmen. Aber ich sehe das nicht so. du hast auch in den "verschwendeten" Jahren gelebt.

    wenn du es anders siehst, weil du eben Jahre nicht genutzt hast, an deiner Karriere effektiv zu arbeiten, dann ist mE dein Problem ein ganz anderes. dann hast du, denke ich eine falsche Auffassung vom Leben.

    mal abgesehen davon, dass niemand in die Zukunft schauen kann. Hätte hätte Fahrradkette. Vielleicht wärst du in jenem anderen Leben auf der Erfolgsleiter im Streßdex Erfolgreichen unter ständigem Termindruck nach irgendeinem Symposium, in dem du als erfolgreicher Redner geglänzt hättest anschließend, weil du dringend noch den Termin mit Prof Dr Müller-Lüdenscheidt hättest mit 180 Sachen und dem Handy in der Hand nachts in einen Unfall gerast und hättest noch eine Kleinfamilie ins Unglück gestürzt.

    Sorry für den Vergleich, aber ich denke, diese Denkprozesse bringen nichts. nimm dein Leben, was du nunmal hast einfach an. Du lebst im 21 Jhrdt in einer Wohlstandsgesellschaft und hast als Mensch damit verdammtes Glück, dass du nicht vor 100 Jahren mit 12 schon in die Fabrik hättest müssen oder dich heute nicht auf den Müllhalden in Brasilien den Müll nach Verkaufbaren durchwühlen musst.

    Dein Problem sind nicht Tagträumereien oder ein böses Schicksal, in dem Adhs dein Leben zerstörte, sondern zunächst einmal: Selbstmitleid.
    und "et arme deer"
    hat jeder von uns einmal. und übrigens _ selbst Normalos träumen

    vielleicht hilft es, die Sache von einer anderen Seite zu sehen. es gibt ne Menge Menschen, die mit dir gerne tauschen würden. Die gerade schlimmeres durchleben als die Trauer um eine verpatzte Karriere (Mal abgesehen davon, dass auch jeder Normalo diesen Traum träumt, aber nur die wenigsten ihn auch erfüllen können, den aufstieg nach ganz oben, wer sagt denn, dass es "anders" so gekommen wäre, wie du gerade tagträumst)
    wenn ich mal dazu neige, mich selbst zu bemitleiden, schaue ich mir mein Problem aus der Sicht derjenigen an, denen es deutlich dreckiger geht. und da gibt es einige. ich wette, es gibt auch positive Seiten in deinem Leben, für die du umgekehrt dankbar sein kannst
    Das nächste Mal träumst du vielleicht mal den umgekehrten Traum- was dir alles schreckliches nicht widerfahren ist, wpfür du dankbar sein kannst, denn sonst....*hier dann den TagAlbtraum beginnen *...

    nochmal: auch Normalo tagträumen. besonders in einer langen Zugfahrt ohne Buch und Smartphone oder Klapprechner etc

  5. #35
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.902

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    Equinox schreibt:
    Warum habe ich mich in Niederlagen und Kummer gesuhlt
    Anstelle früher Hilfe in Anspruch und Dinge getan die gut tun anstelle sich den Depressionen zu stellen und nicht als unanwendbares Übel hinzunehmen.
    Kurze Antwort, lieber Equinox?
    Weil Du's wolltest.
    Punkt.

    Ich kann nicht über Dich urteilen, Dir in Unkenntnis Deiner Selbst irgendwas vorwerfen, unterstellen, andere haben es auch schwer, vielleicht schwerer, ja wissen wir oder? Hat das schonmal irgendwem geholfen statt nur zu demoralisieren?etc.

    Das Urteil steht mir nicht zu! Und konstruktiv wäre es ebenso wenig.

    Nur das Eine ist eben Fakt.
    Bzw. WAR. ES WAR. FAKT.
    Dein Wille. Alles andere hier ist mehr oder weniger nervige, ulkige, absurde bis plausibel klingende Theorie!

    Abseits aller niemals hilfreichen Vergleiche mit Anderen, aller Selbstzerfleischung, was liegt JETZT an?

    Du musst nicht in dieser Haltung weiterleben. DAS ist Deine eigene Entscheidung. Sie zu fällen ist allein Deine Verantwortung.

    Machst Du weiter so? Vergleichst Dich, machst Dich klein und lässt Dich noch kleiner reden? Lässt andere Dir alles mögliche und Unmögliche an den Kopf werfen und aus lauter Verzweiflung und Unsicherheit verteidigst Du Dich nicht mal! Depressionen sind doch wohl kein Luxusproblemchen oder wie ist das?

    Bleibt Equinox im stillschweigend traumlosen schein-Equilibrium liegen oder enden hier und heute homeostasis mit status quo?

    Oder gibt's jetzt mal ein STOPP!?
    Jetzt erkennst Du beispielsweise Deinem einen „Feind“-die Depression. So. Nu? Wieder zurück in die Heia, dad haddu abba guut gemacht, eieiei,oder was?

    NEIN, oder?
    C'mon, Du kriegst das hin, Mensch!
    Leg nur bitte los!
    ZACKIG der Herr, bittschön!

    Es ist verflixt noch eins Dein Leben!
    Und weißte was? In meiner Welt lebt der Mensch, um Freude zu haben. Nein, NICHT SPAß!! Was ganz anderes! Zum Nachlesen.

    Übrigens ist es noch schlimmer. Wasted bedeutet schlicht verschwendet. Nix geworfen. Und: Musik ist ganz generell ein wirkungsvolles Instrument und Vehikel zur Erreichung bestimmter Ziele.

    Fast jeder Mensch, sagen die Neurowissenschaften, reagiert beispielsweise auf traurige Musik am Morgen mit gedrückter Stimmung während der nächsten paar Stunden. Minimum.

    Das Gute ist:
    Das stimmt auch andersherum!

    Brauchst Du Dir ergo keine Gedanken machen, von wegen ADHS, oder Du wärst irgendwie komisch. Nö. Biste gar nicht. Das macht die Musik halt. In DER Hinsicht bist Du also *tadaa* völlig unbesonders. Total normal.

    Aber psst, leise, muss ja keiner wissen!


    Grüße vom Luftköpfchen!
    Geändert von luftkopf33 ( 4.10.2017 um 01:47 Uhr) Grund: Ergänzung und kleine Korrektur

  6. #36
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 556

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt


  7. #37
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 594

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    If you are just daydream occassionally but are otherwise functioning to your potential, you don't have ADHD.
    Sehr schön geschrieben, stammt aus dem Link des letzten Textes.

    ADHS ist eine Störung, wenn man unter den Symptomen nicht leidet muss man nix tun...

  8. #38
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    Hallo.

    Wie schafft ihr es, das zu akzeptieren oder vielleicht sogar glücklich zu sein? In dem anderen Thread schrieb ich von verzweifelter Suche - https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...lte-suche.html Ihr habt hier beschrieben, wie man auf seine Fähigkeiten auch stolz sein kann und wohl sogar wie ein Buntes Zebra (Anne Heintze) durch die Welt gehen und auch Spaß haben kann.

    Ich jedenfalls finde nichts; gar nichts. Gerne möchte ich auch einfach einmal das Gefühl haben, in eine Herde bunter Zebras zu geraten. Aber diese Zesuren, plötzlich einen wirklichen Sinn und seinen Frieden zu finden und glücklich mit sich zu sein gibt es nur in Filmen. Auch meine Therapeuten schreien mich sofort an, wenn ich nach dem Sinn des Lebens frage, wenn es ein solches ist wie es bei mir ist; vielleicht haben sie Angst, keine wirklichen Argumente zu haben. Was ist es für ein Leben, das nur daraus besteht zu überleben? Welchen Sinn hat es, jeden Tag nur noch mehr Anstrengung in etwas zu stecken, das auch keinen Kontrapunkt findet. Wofür die ganze Mühe, wenn niemand und nichts anerkennt, wieviel Angst jeden Tag auszuhalten ist und mit welcher Mühe man es nur schafft, sich nicht selbst zu verletzen während sicher ist, dass man niemals glücklich sein kann. Es gibt kein Happy Ending, in dem sich die ganze Mühe aufrechnet; auch das gibt es nur in Filmen.

    Niemand würde jahrzehnte lang ein Auto behalten, das nur wenige Meter fährt, bevor es wieder in die Werkstatt muss; schiebend. Es werden diverse Ölsorten versucht, jedes Bisschen der Software untersucht und Kratzer und Dellen repariert, nur um wieder mit Gewissheit nach ein paar Metern auf der Straße zum Stehen zu kommen. Niemand würde das tun

    Wie soll man eine Behinderung akzeptieren, in der sich rein gar nichts - auch nur ein Bisschen - Positives befindet

  9. #39
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    Wie soll man eine Behinderung akzeptieren, in der sich rein gar nichts - auch nur ein Bisschen - Positives befindet
    Das stimmt so nicht. Definitiv. Außer, man ist tatsächlich in der Lage nichts positives zu finden. Aber das wiederum ist dann Ansichtssache.

  10. #40
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 87

    AW: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt

    mad-ness schreibt:
    Wofür die ganze Mühe, wenn niemand und nichts anerkennt, wieviel Angst jeden Tag auszuhalten ist und mit welcher Mühe man es nur schafft, sich nicht selbst zu verletzen während sicher ist, dass man niemals glücklich sein kann. Es gibt kein Happy Ending, in dem sich die ganze Mühe aufrechnet; auch das gibt es nur in Filmen.
    Solange Du versuchst Dir die Anerkennung von außen zu holen, wird das auch nichts. Solange Du Dir sicher bist, dass Du unglücklich bleibst, wirst Du es auch sein. Es geht darum die "Behinderung" anzunehmen, zu verstehen und dann die für sich selbst die positiven Eigenschaften zu erkennen/Heraus zu arbeiten.

    Ich bin auch heulend bei meinem Therapeuten, Coach, bestem Kumpel und, und, und, gesessen und habe darum gebettelt, dass mir jemand sagt was gut an mir an ist. Auch davor war mein Leben davon geprägt, dass ich Anerkennung von außen haben wollte und nur glücklich war wenn ich diese bekommen habe. Bzw. noch nicht mal dann, da ich meist das Lob nicht mal annehmen konnte und es "in schweren Zeiten" (wenn einen die Erinnerung an vergangene Leistungen am verzweifeln hindern könnte) auch nicht abrufen und nutzen konnte.

    Das ist besser geworden, seit ich mir aufschreibe wenn ich etwas gut gemacht habe. Das sind Kleinigkeiten, wie selbstständig an den gerne vergessenen Mülleimer im Bad zu denken, können aber auch komplette Marketingkampagnen mit diversen Kanälen, Medien und Publikationen sein.... Das hilft mir mich wieder zu aktivieren, wenn es mir mal schlecht geht. Dabei sonne ich mich nicht im Ruhm von gestern, sondern es geht nur um das "Das hast Du schon mal hingekriegt, dann packst Du das jetzt auch". Und wenn die ADHS-Special-Effects mal wieder richtig reinhauen, dann beginne ich eben wieder mit einem Mini-Schritt und putze das Bad, räume auf etc. Auch darauf bin manchmal stolz - wenn ich angesichts der persönlichen Krise es zumindest schaffe meine Bude sauber zu halten.

    Sei mal nicht so hart zu Dir und Deinem ADHS. Du bist weder behindert, noch dumm oder faul. Immerhin hast Du es bis hier hin geschafft - darauf kannst Du zumindest mal stolz sein. Evtl. fällt Dir ja sogar aus Deiner Vergangenheit etwas ein, wo Du alleine eine (für Dich) tolle Leistung abgeliefert hast. Merk Dir sowas - das hilft wirklich wenn es brennt...

    Chili_666

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. lebt einer von euch auch in einer adhs ads beziehung?
    Von katastrophee im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.02.2016, 14:06
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 19:44
Thema: Weggeworfene Jahre/ Gedanken aus einer Zugfahrt im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum