Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 49

Diskutiere im Thema Das Gefühl von Isolation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 509

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Ich würde jetzt auf Deinen Ausgangspost Bezug nehmen der sich anders las, aber den hast Du inzwischen editiert. Nicht gerade die fairste Form der Diskussion, wenn man die Grundlage aufgrund der technischen Möglichkeiten mal eben entzieht aber im Grunde auch eine Art der Antwort.

    Die Gegenfrage kannst Du Dir selbst beantworten wenn Du meine Beiträge liest. Nein ich gratuliere nicht immer weil ich es leider manchmal vergesse. Wenn ich schenke oder andere feiere dann meist mit vielen Gedanken und viel Liebe und ohne die Erwartung dass etwas zurückkommt. Die Wahrscheinlichkeit dass diejenigen an mich denken ist aber größer.
    Und nein, ich würde meiner Mitbewohnerin nicht ihr von Freunden organisiertes Fest neiden wenn ich umgekehrt anderen gerade mal per Facebook gratulieren würde.

  2. #22
    Ahornsirup

    Gast

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Pepperpence schreibt:
    Ich würde jetzt auf Deinen Ausgangspost Bezug nehmen der sich anders las, aber den hast Du inzwischen editiert. Nicht gerade die fairste Form der Diskussion, wenn man die Grundlage aufgrund der technischen Möglichkeiten mal eben entzieht aber im Grunde auch eine Art der Antwort.

    Die Gegenfrage kannst Du Dir selbst beantworten wenn Du meine Beiträge liest. Nein ich gratuliere nicht immer weil ich es leider manchmal vergesse. Wenn ich schenke oder andere feiere dann meist mit vielen Gedanken und viel Liebe und ohne die Erwartung dass etwas zurückkommt. Die Wahrscheinlichkeit dass diejenigen an mich denken ist aber größer.
    Und nein, ich würde meiner Mitbewohnerin nicht ihr von Freunden organisiertes Fest neiden wenn ich umgekehrt anderen gerade mal per Facebook gratulieren würde.
    "Grade mal" jetzt verdrehst du mir aber die Worte im Mund.

    Ich hab den Post bereits heute nacht editiert. Da hatte noch niemand geantwortet und ich fands auch einfach nich so wichtig, da es ja nicht nur um den Geburtstag ging. Sondern um das Gefuehl allgemein.
    Deswegen hab ich mich auch gewundert, dass du da ueberhaupt drauf geantwortet hast.
    Wahrscheinlich hast du es gestern gelesen und erst heute drauf reagiert..
    Hat also nix mit unfair zu tun :/

    Edit (Heute am 8.7. um 15 Uhr 17, lol):
    Hier bitte:

    "Neulich hatte meine Mitbewohnerin Geburtstag. Ganz viele Freunde sind gekommen und haben für sie eine Party geschmissen und ihr liebe Geschenke gemacht.
    Ich habe ihr Blumen und was Süßes geschenkt.
    Zwei Monate nach meinem Geburtstag fragte mich meine Mitbewohnerin "Ähh, du hattest schon Geburtstag oder? Uuups"
    Das wars."

    Ich hatte gestern noch mal drüber nachgedacht und dann entschieden.: was solls, man sollte sowas vllt einfach nicht aufwiegen.
    deswegen hatte ich es dann gelöscht.


    Das Gefühl der Einsamkeit bleibt dennoch.

    Danke jdfalls für alles Feedback, so oder so.
    Geändert von Ahornsirup ( 8.07.2017 um 15:22 Uhr)

  3. #23
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Also mir ging es auch immer so. Dann hab ich angefangen, bei der Begrüßung zu fragen: 'Hallo, schön dich zu sehn, wie gehts mir?' Nun gut. Diese Frage stiftet oft Verwirrung, aber das Eis ist dann oft gebrochen und die Leute denken unbewußt nach, was die Frage denn sollte. 'Wie es dir geht? Ich hoffe doch gut.' Manche überhören die Frage geflissentlich und treten von einem Fuß auf den anderen...
    Geändert von schwirrly ( 8.07.2017 um 17:05 Uhr)

  4. #24
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 509

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Ist jetzt auch egal, aber da fehlt noch ein Teil Ahornsyrup, da stand noch mehr.
    Ich habe in der Tat den Beitrag gestern gelesen und ihn mir dann noch durch den Kopf gehen lassen. Das muss in einem Forum schon "drin" sein. Beiträge hinterher inhaltlich noch so stark zu verändern finde ich nicht besonders gut, auch wenn die Änderung schon gestern Abend war. Außerdem hättest Du ja auch späternochmal darauf eingehen können und sagen dass das ein schlechtes Beispiel war... du es wieder gelöscht hast ... whatever. Ich habe erst vorhin gemerkt dass ich quasi auf einen komplett anderen Beitrag antworte und das ist nicht so toll, weil es sich schon so anfühlt als würde man veräppelt, wenn man sich Gedanken macht und diese ausformuliert und dann feststellt dass das worauf man sich bezog wegen "mimimi" gelöscht wurde. Ja danke für das Gespräch und die verlorene Zeit und entschuldige bitte dass ich Dein "mimimi" Ernst genommen habe.
    Geantwortet hast Du mir im Grunde auch noch immer nicht, aber seis drum. Alles Gute!

  5. #25
    Ahornsirup

    Gast

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Da du ihn zitiert hast, ging ich davon aus, du hast ihn auch noch mal gelesen. Wie auch immer.

    Das einzige was noch fehlt: nur meine oma und ein anderer verwandter haben mir gratuliert.
    -.-

    Ich habe dir bereits mehrfach geantwortet. Aber bitte: ich gratuliere meinen freunden und bekannten immer. Dafuer habe ich einen kalender und fb und ein handy, die mich daran erinnern.
    Dann rufe ich an, oder schreibe, oder sage es persoenlich. Je nachdem, wie es es sich grade ergibt.

    Je enger die freundschaft, desto groesser der aufwand. Natuerlich schenke ich meinem freundeskreis was zum geburtstag. (leider habe ich keine genaue auflistung mit allen geschenken, die ich jemals allen menschen in meinem leben gemacht habe)
    Und seis wie bei meiner mitbewohnerin auch nur ein paar blumen und was suesses.
    -
    Spaeter erinnerte ich mich daran, dass es sie es auch nachtraeglich nicht mal geschafft hat, zu gratulieren. Und das fand ich schade.

    Aber so wie du dir selbst zustehst beitraege noch auf dich wirken zu lassen, so hab ich auch dieses recht.
    In dem fall habe ich gestern abend (schau auf die uhrzeit), eben entschieden dass mir das thema, welches auch den titel macht, wichtiger finde.

    Sorry dass du dich persoenlich davon angegriffen fuehlst. Wirkt jdfalls so.
    Geändert von Ahornsirup ( 8.07.2017 um 16:22 Uhr)

  6. #26
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 509

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Wie oben geschrieben verstehe ich Deine Reaktion in dem Fall sehr gut. Das ging aus dem Ausgangspost nicht hervor.

    Ich finde es großartig aber auch sehr ungewöhnlich für ADHS dass Du die Termine so toll im Griff hast. Umso trauriger dass die Reaktionen so ausfallen. Eventuell hast Du die falschen Freunde. So "mimimi" finde ich die Situation gar nicht.

    Es ist aber dennoch ein Unterschied ob ich mir etwas durch den Kopf gehen lasse und es später aufschreibe, oder ob ich es als Frage an alle formuliere, öffentlich schreibe und an alle richte und es dann Stunden später wieder lösche. Kann passieren, aber dann mache ich jemanden der offensichtlich auf die ursprüngliche Frage antwortet darauf aufmerksam und lasse ihn nich wie ein Depp immer wieder Bezug auf etwas nehmen was gar nicht mehr dort steht. Ich habe offensichtlich ein gutes Gedächtnis und wusste was im Beitrag stand deshalb habe ich ihn nicht nochmal gelesen.

    Angegriffen fühle ich mich nicht, aber etwas veräppelt schon, zumal ich vieles und nicht sonderlich rühmliches aus meinem Leben schrieb und dann das Gefühl hatte die lange Nase gezeigt zu bekommen.

  7. #27
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.165

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Ich kenne diese Gefühl irgendwie sehr gut... Vieles was da geschrieben ist, kommt mich bekannt vor...

    Ich versuche andere zuzuhören, aber manchmal merken sie es gar nicht (habe ich der Eindruck) weil wenn es schnell geht, bin ich so konzentriert dass ich gar nicht mehr dazu komme zu reagieren.

    Ich frage die anderen auch wie es ihnen geht (nicht immer) und wird mich auch nicht immer zurück gefragt.

    Gruppengesprächen überfordern mich und irgendwie nehmen mich die anderen dann nicht mehr wahr (kein Blickkontakt mehr)...

    Gebe ich was von mich Preis, kommt manchmal was verletztend, also, ziehe ich mich zurück... Ich habe ehe vieles erlebt dass die meistens Menschen sich kaum vorstellen können, da halte ich mal meine Klappe.

    Am Anfang reden die Leute mehr mit mich, scheinen bei meine Reaktionen manchmal verwirrt oder überfordert zu sein und dann kommt eine Distanz, es geht nicht weiter, obwohl ich der andere interessant finde.

    So ist es am Arbeit... Ich frage mich ob die anderen einfach nur unsicher sind mit mich, weil einiges ungewöhnlich und verwirrend ist. Klar, perfekt bin ich nicht, die anderen auch nicht... Aber schon anders. Verstellen kann ich mich auch nicht wirklich.

    Locker und gelassen bin ich oft auch nicht, da alles anstregend ist und ich mich schnell wieder schlecht fühle. Hilft sicher auch nicht.

    Mich tut es mal gut zu lesen dass einigen anderen ähnliches erleben.

  8. #28
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 134

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Ich persönlich leide an dieser Isolation seit meiner Kindheit. So weit ich zurückdenken kann, hatte ich immer das Gefühl, dass eine unsichtbare Glaswand mich von den anderen Kindern/Jugendlichen trennte.

    Ich war extrem unsicher, gehemmt, schüchtern. Ich war nicht fähig, auf Anderen zuzugehen. Meistens war ich mit der anderen Außenseiterin der Klasse (Grundschule) befreundet.

    Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, die Anderen nicht zu verstehen und dass die Anderen mich nicht verstehen...

    In der Grundschule wurde ich übel von den schlechtesten Schülern der Klasse gemobbt. Als Erwachsene habe ich 2 Mal schweres Mobbing erlebt (Ausbildung, Arbeit).

    Ich denke, diese frühen Mobbingerlebnisse haben meine Angst vor anderen Menschen noch verstärkt. Zu groß ist die Angst, dasselbe noch mal zu erleben...

    Diese Angst vor Mobbing ist übrigens der Grund, warum ich mich nicht traut, wieder zu arbeiten...

    Mittlerweile habe ich nur 2 Freundinnen. Wir sehen uns aber nur gelegentlich.

    Ich beobachte übrigens die gleichen Beziehungsprobleme bei meinem Sohn mit ADS. Im Kindergarten und in der Grundschule war er wie ich ein Außenseiter. Jetzt im Gymnasium hat er offensichtlich ein paar Freunde (2 haben sogar bei uns ein Mal übernachtet!). Der Kinderpsychiater, der bei ihm die Hochbegabung diagnostiziert hat, meinte, dass sein IQ auch eine Rolle spielen könnte. Ich erinnere mich an seine Antwort, als ich ihn ein paar Wochen nach Beginn der 1.Klasse fragte, ob er sich mit ein paar Kindern angefreundet hat." Mama, die anderen Kinder sind so doof, sie interessieren sich nur für Autos und Fußball!" . Er hatte ja ganz andere Interessen, die keiner der anderen Kinder teilten. Ich glaube, ich war als Kind ähnlich gestrickt: ich war ganz gerne in Museen, Schlössern unterwegs und konnte mich schwer für die kindlichen Interesse meiner Schulkameraden interessieren (meine Tante sagte mir vor Kurzem, dass ich "anders" wirkte, "frühreif").

    Meine Tochter (sicher ohne ADS, da getestet) dagegen scheint mit jedem , groß oder klein, zurecht zu kommen. Sie hat aber eine ganz andere Art, mit Menschen umzugehen.

    Irgendwie leide ich an dieser Einsamkeit, aber anderseits bin ich lieber allein, als mit Menschen, die mir nicht gut tun oder nicht zu mir passen. Und diese Versuche, mich anzupassen, statt ich selbst zu sein, finde ich auf Dauer ganz schön anstrengend.

  9. #29
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.165

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Da kann ich mich da in vielen wieder finden! Tröstet mich ein bisschen nicht ganz allein damit zu sein...

    Dass ich anders bin, weiss ich seit ich 5 Jahre alt bin, habe selber gemerkt. Sehr rasch deswegen gemobbt und auch als Erwachsene...

    An meine Arbeitsplatz heute, sie sind nett mit mich und ich merke dass sie mich auch mögen und annehmen, aber es gibt doch diese Glaswand und ich fühle mich als Aussenseiterin, weil einfach anders.

    Ab und zu eine Kommentar der zwar sehr lieb gemeint, aber mich verletzt und dann schliesse ich mich wieder...

    Ich habe eine Arbeitskollegin, sie versteht sich wirklich mit jeden und als wir schauen was sie "besser" macht als ich, sehen wir nur: Ich bin anders... Aber sie mag mich auch und besonders mag sie mit mich über tiefgründigen Sachen zu reden (scheinbar kann sie mit die anderen nicht so gut). ADS hat sie keine...

    Aussenseiterin zu sein stört mich eigentlich viel weniger als immer wieder, unabsichtlich, verletzt zu sein und einfach im Allgemein, übergangen zu werden (wenn die anderen einfach zu schnell sind) oder ignoriert zu werden. Da habe ich vor mich doch zu wehren...

  10. #30
    Ahornsirup

    Gast

    AW: Das Gefühl von Isolation

    Yasmine schreibt:
    Ich persönlich leide an dieser Isolation seit meiner Kindheit. So weit ich zurückdenken kann, hatte ich immer das Gefühl, dass eine unsichtbare Glaswand mich von den anderen Kindern/Jugendlichen trennte.

    Ich war extrem unsicher, gehemmt, schüchtern. Ich war nicht fähig, auf Anderen zuzugehen. Meistens war ich mit der anderen Außenseiterin der Klasse (Grundschule) befreundet.

    Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, die Anderen nicht zu verstehen und dass die Anderen mich nicht verstehen...

    In der Grundschule wurde ich übel von den schlechtesten Schülern der Klasse gemobbt. Als Erwachsene habe ich 2 Mal schweres Mobbing erlebt (Ausbildung, Arbeit).

    Ich denke, diese frühen Mobbingerlebnisse haben meine Angst vor anderen Menschen noch verstärkt. Zu groß ist die Angst, dasselbe noch mal zu erleben...

    Diese Angst vor Mobbing ist übrigens der Grund, warum ich mich nicht traut, wieder zu arbeiten...

    Mittlerweile habe ich nur 2 Freundinnen. Wir sehen uns aber nur gelegentlich.

    Ich beobachte übrigens die gleichen Beziehungsprobleme bei meinem Sohn mit ADS. Im Kindergarten und in der Grundschule war er wie ich ein Außenseiter. Jetzt im Gymnasium hat er offensichtlich ein paar Freunde (2 haben sogar bei uns ein Mal übernachtet!). Der Kinderpsychiater, der bei ihm die Hochbegabung diagnostiziert hat, meinte, dass sein IQ auch eine Rolle spielen könnte. Ich erinnere mich an seine Antwort, als ich ihn ein paar Wochen nach Beginn der 1.Klasse fragte, ob er sich mit ein paar Kindern angefreundet hat." Mama, die anderen Kinder sind so doof, sie interessieren sich nur für Autos und Fußball!" . Er hatte ja ganz andere Interessen, die keiner der anderen Kinder teilten. Ich glaube, ich war als Kind ähnlich gestrickt: ich war ganz gerne in Museen, Schlössern unterwegs und konnte mich schwer für die kindlichen Interesse meiner Schulkameraden interessieren (meine Tante sagte mir vor Kurzem, dass ich "anders" wirkte, "frühreif").

    Meine Tochter (sicher ohne ADS, da getestet) dagegen scheint mit jedem , groß oder klein, zurecht zu kommen. Sie hat aber eine ganz andere Art, mit Menschen umzugehen.

    Irgendwie leide ich an dieser Einsamkeit, aber anderseits bin ich lieber allein, als mit Menschen, die mir nicht gut tun oder nicht zu mir passen. Und diese Versuche, mich anzupassen, statt ich selbst zu sein, finde ich auf Dauer ganz schön anstrengend.

    Der Gedanke, dass das vllt einfach Teil des ADHS ist und dein Sohn jetzt durch die gleiche Situation ist macht mir irgendwie sehr traurig.
    Was sind denn so seine Interessen?
    Vllt kann man die fördern, wenn es nicht zu teuer ist.

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Isolation
    Von Kiki26 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.01.2016, 16:59
  2. Soziale Isolation durch Medikinet adult
    Von Wolkentänzer im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 5.03.2015, 12:47
Thema: Das Gefühl von Isolation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum