Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 24

Diskutiere im Thema XiaoLong`s Story im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    @ teufelchen


    ja danke ... ich möchte meine geschichte auch erzählen... weil ich denke ... dass ma mit solchen sachen raus muss... die gesellschaft muss endlich raffen, dass es einfach menschen gibt, die anders sind ... und die deshalb nicht einfach ausgegrenzt werden dürfen..

    also ich habe über 10 jahre im rettungsdienst als sanitäter gearbeitet.. einfach teilzeit .. jetzt mache ich gerade eine englische wirtschaftsschule .. welche zugleich auch eine eintrittskarte zu allen universitäten weltweit ist... seit ich ritalin habe kann ich nun mit so einem projekt beginnen und mal schauen obs geht ..

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    also die schmerzen in den gelenken und muskeln und sehnenansätzen ... ist eine rheumatische erkrankung ... ist heute sehr schwierig genau zu differenzieren ..

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    Nach dem ich aus den ads Gründen die Matura abbrechen musste, war ich ziemlich frustriert und wusste nicht mehr was ich machen sollte.

    Ich konnte dann in einem Rettungsdienst Teilzeit arbeiten und habe nebenbei verschiedene Ausbildung auf dem Gebiet der Rettungsmedizin gemacht.

    Von 18 bis 29 habe ich dann im Rettungsdienst gearbeitet. Dies nur Teilzeit, da ich durch mein ads immer extrem müde war und extrem viel Schlaf und Erholungsphasen brauchte.

    Dies war wenigstens für mich ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 177
    XiaoLong schreibt:
    So wurde aus meinem Traum dem Medizinstudium leider nix.
    tja hät ich in der schule gefunzt wie ich hätte sollen, dann hät ich wohl ein jurastudium
    in der hosentasche, war mein traum.
    könnte ich heute nochmal wählen, dann wäre es vermutlich informatik und ökonom

    ja das mit dem rheuma ist wirklich so ne sache, die zerrt gewaltig an der substanz.
    da kann man fast noch verstehen, weshalb nie genauer hinterfragt wurde wieso du
    immer so müde bist. ehrlich gesagt bei einem kind mit rheuma käme ich jetzt auch
    nicht gerade auf die idee nach ads/adhs zu suchen.
    in solchen fällen kann man sich jetzt wirklich streiten, ob so ne maschine nicht gut
    wäre wo man ein kind reinstecken kann und alles anzeigt wo nicht ok ist.
    und doch gäbe es so ne maschine, dann wären wir heute nicht das wo wir sind.
    den ich finde keiner von uns muss sich verstecken

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 25
    wir müssen uns erst recht nicht verstecken, da wir eigentlich viel mehr zu bieten haben alls viele anderen

    wenn bei mir alles geklappt hätte, dann hätte ich ein kunststudium in der tasche oder noch ne 2. ausbildung im grafischen sektor oder als innendekorateurin. mein traum ist es, eine tättowierausbildung abzuschliessen. wer weiss.. und wenn du mit meiner arbeit zufrieden bist, bekommste lebenslanges recht, dich gratis bei mir stechen zu lassen hihi

    @xiao
    es ist schön zu lesen, dass du wenigstens einen kleinen schritt in die richtige richtung machen konntest mit dem rettungsdienst. und ich finde es auch toll, dass du die wirtschaftsschule machst. es gibt mir mut und hoffnung, dass sich bei mir vielleicht auch noch was verändern wird

  6. #16
    Gast

    Gast
    teufelchen schreibt:
    wir müssen uns erst recht nicht verstecken, da wir eigentlich viel mehr zu bieten haben alls viele anderen
    ...wie wahr. Also zumindest ich, weiss das zu schätzen . Ihr seid was besonderes und das irritiert halt viele
    Und das ist hart, wenn einem andere Dinge unterstellen für etwas, das man/frau ist und nicht tut.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    Nun heute vielleicht ein kurzer Überblick zum Ist-Zustand:

    Bin jetzt 31 Jahre alt, durch mein ADS konnte ich die Schule nicht beenden und habe darum eigentlich keinen Schulabschluss.

    1.

    Ich habe nun seit fast 20 Jahren eine starke rheumatische Erkrankung welche meine Weichteile, also Muskeln, Sehen, etc. am meisten betrifft. Die Schmerzen sind besonders in der Nacht so stark, dass ich täglich morpin ähnliche Medikamente nehmen muss.

    2.

    Zusätzlich leide ich unter einem Restless-legs-Syndrom, welches mir das Ein- und durchschlafen ohne Medikamente auf Morphiumbasis unmöglich machen würde.

    3.

    Ebenfalls habe ich ein delayed sleep phase syndrom. Das bedeutet, dass die Melatonin ausschüttung, welche den Schlaf herbeiführen sollte bei mir ziemlich späht erst von Statten geht und ich dadurch manchmal Nächte lang nicht einschlafen kann. Trotz starker Müdigkeit. Dies macht mich manchmal extrem fertig und es gibt einfach ab und zu Tage an welchen ich am Morgen nicht aus dem Bett komme. Nützt aller Wille nichts.. ein Kampf der mich psychisch manchmal extrem herunterzieht. Gibt mir dann das Versager Gefühl... Weil alle Anderen schaffen es ja auch, jeden Morgen aufzustehen.

    4.

    Durch das jahrelang nicht und auch falsch behandelte ADS welches von den Ärzten nicht erkannt wurde, habe ich eine Reihe von Begleiterscheinungen bekommen.
    - Angstzustände und Panikattacken
    - Depressionen
    - Sozialeprobleme seit der Schule

    Die Angstzustände sind weg, mit einem super Hausarzt welcher Hypnose zur Behandlung einsetzte, konnte mit den richtigen Medis eigentlich nichts schiefgehen. Nach ca. 1 Jahr war ich Beschwerdefrei und habe bis heute nie wieder etwas in dieser Richtung gehabt.

    Depressiv bin ich zum Teil sehr stark und dies beeinflusst auch einen grossen Teil meines Lebens. Ich werde dann noch viel müder, bringe nichts mehr auf die Reihe, werde launisch, teils für nahe Angehörige unausstehlich.
    Ich habe schon einige Antidepressivas genommen, leider habe ich bis jetzt immer sehr paradox reagiert und war teilweise wirklich geflashd und noch müder und schlapper also ohne.
    Die Depressionen machen mir sehr zu schaffen, denn es ist unmöglich den Mitmenschen einfach zu sagen, du ich bin jetzt grad sehr depressiv und es geht mir nicht gut ... ich kann das oder jenes jetzt einfach nicht tun... es geht bei bestem Willen nicht...
    Man wird einmal mehr wieder als Faulesau hingestellt. Mir wurde schon gesagt, dass ich wohl an Depressionen und ADS leide, ich es aber mir genau so hinbiege wie ich es dann gerade haben möchte. Bei unangenehmen Sachen schiebe ich die Krankheit vor um etwas nicht machen zu müssen und so sei es halt schwierig mir zu vertrauen.....
    Ja, solche und andere Aussagen machen mich kapput... denn das bin ich nicht ... ich in kein Drückeberger.. und auch keine Faulesau ... manchmal wünschte ich mir, eine körperliche Behinderung zu haben, die alle sehen können... denn da sind die Menschen ganz anders, das kann man ja sehen und anfassen. In mein Hirn kann man leider nicht schauen .. ich kann niemandem zeigen, dass ich wirklich etwas schlimmes habe .. und das meine Krankheit auch Organisch ist und nicht psychisch ... und ich doch einfach NUR krank bin ...

    5.

    So und nun zum Schluss noch das ADS selbst an dem ich ja auch leider und welches irgendwo der Schuldige ist, für eine Menge Begleiterkrankungen.
    Die Ärzte brauchten bei mir gut 19 Jahre um herauszufinden, dass ich eben nicht nur am Rheuma leide sondern, dass die Krankheit, welche mich nicht lernen lässt, welche meine Schrift unleserlich macht, welche meine Merkfähigkeit zu null bringt, welche mich immer müder macht, welche meinen Schlaf stört, welche mich so viel und so unkontrolliert reden lässt, welche mich zum Einzelgänger machte, welche es mir unmöglich macht bei vielen Reizen den Überblick zu behalten und welche es mir versaute einen richtigen Schulabschluss und eine Lehre zu machen oder studieren gehen zu können.

    Diese Krankheit wurde bei mir zu Glück hhmm.. naja... leider erst vor zwei Monaten diagnostiziert und in aufwändigen Tests und Versuchen bestätigt.

    Der Spezialist war erschüttert, dass diese sehr klare Diagnose nicht schon viel früher gestellt wurde. Es hätte mir einiges erspart. Ich hätte evtl in meinem Leben das machen können was ich mir wünschte. Heute muss ich einfach kämpfen und etwas machen damit ich mich durchschlagen kann.

    Danke Ihr Ärzte....

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Es ist immer und immer wieder das gleiche Lied, das hier gesungen wird.

    Und wir müssen wohl noch eine Weile weitersingen.

    "Ich habe schon einige Antidepressivas genommen, leider habe ich bis jetzt immer sehr paradox reagiert."
    Xiaolong.

    Volle Bestätigung, ich war immer depressiv, seit zehn Jahre in einem klinischen, behandlungsbedürftigen Sinne.

    Am depressivsten war ich allerdings immer auf Antidepressiva. Zählt man die immer wieder Versuche mit den unterschiedlichsten Präparaten zusammen, muss man von mindestens zwei völlig ausgelöschten Jahren ausgehen.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    @ eiselein ...

    also das mit den ad`s ist bei mir auch so .. reagiere auch immer paradox .. drum nehme ich jetzt keines mehr .. lieber depressiv als solche nebenwirkungen ... das hat mich immer nur noch depressiver gemacht ...

    und ja ... das mit den ausgelöschten jahren kenne ich nur zu gut ... ich habe das gefühl ... dass meine jahre seit ich auf die welt kam ausgelöscht sind ... also seit 31 jahren .. ich habe das gefühl... dass .. wenn ich anders ... bzw besser behandelt worden wäre... nur gerade die hölfte davon ... also "nur" 15 jahre am arsch wären ...

    hätte man bei mir das ads schon als kind .. oder teenager diagnostiziert ... "was nicht schwer gewesen wäre" ... hätte ich mein leben ganz anders und sinnvoller gestalten können .. jetzt muss ich das beste daraus machen .. was mir geblieben ist... und kein schwein interessierts...

    das verbittert ... und das ist schade ... null unterstützung vom staat ... etc... muss sogar meine schule und ausbildung jetzt selber bezahlen ... obwohl ja eigentlich jeder bürger die chance haben sollte ... eine ausbildung . schule etc ... auf kosten des staates machen zu könnnen...

    ich konnte es krankheitstechnisch nicht ... jetzt bin ich halt selber schuld .. ist halt pech ... so zu sagen ....

    alles idioten ...

  10. #20
    Gast

    Gast
    XiaoLong schreibt:
    ... obwohl ja eigentlich jeder bürger die chance haben sollte ... eine ausbildung . schule etc ... auf kosten des staates machen zu könnnen...
    , dem ist nicht so hier bei uns in der Schweiz. Die 1. Ausbildung wird von den Eltern bezahlt - sie müssten für dich Stipendien beantragen, falls sie dies nicht könnten.
    Das hab ich seinerzeit erfahren, als ich mit 28 angefangen habe zu studieren.

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Thema: XiaoLong`s Story im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum