Seite 4 von 8 Erste 12345678 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 75

Diskutiere im Thema Unbändige Wut im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 617

    AW: Unbändige Wut

    Mischi schreibt:

    @felis : mir ist bewusst, dass immer die rechnerische mehrheit vorgibt , was normal oder abnormal (in der gesellschaft ) ist.
    doch manchmal erscheint es mir so, als würden nur "genormte" die Probleme bereiten...........und die kreativen müssen die suppe auslöffeln!
    beispiele zuhauf auf anfrage.
    nix für ungut.....1 wiener
    Deswegen hasse ich das Wort "Normal"

    Wo ich herkomme, ist es normal, "Schwule zu klatschen". Sollte ich da Normal sein?
    Nein, dann bin ich lieber gerne unnormal

  2. #32
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 80

    AW: Unbändige Wut

    Das ist erfreulich.
    Auch als Hetero würd ich keine Schwulen klatschen.
    Jeder hat das uneingeschränkte Recht nach dem eigenen Leben

    Schon schwanger oder nur betrunken(scherz!)
    Geändert von Sunshine (12.03.2017 um 15:42 Uhr) Grund: Versehen, Beitrag wieder hergestellt

  3. #33
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.822

    AW: Unbändige Wut

    Gianna schreibt:
    So einfach ist da nicht finde ich. Ich bin schon auch mit für das Wohlergehen von anderen verantwortlich. Wäre ich das nicht dürfte ich einfach so andere Leute verletzen und müsste keinerlei Rücksicht nehmen.
    Ich bin der Ansicht, dass wir im Kontakt mit anderen Menschen immer auch mit für deren Wohlergehen verantwortlich sind, nicht nur für unser eigenes.

    Richtig! Und genau deswegen ist der ADHSler dafür verantwortlich nicht andere zu verletzen.

    Natürlich ist es nicht einfach, sich selbst zu ändern, aber es ist möglich. Und die Wut die durch Impulsivität verschlimmert wird, die ist recht gut mit geeigneten Mitteln in den Griff zu bekommen. Es geht ja nicht nur darum, das der ADHSler sich anpassen MUSS, jeder der diese Wut hat, weiss wie sehr man auch selbst darunter leidet. Wut ist kein angenehmes Gefühl, genauso wie die Konsequenzen, die man dann aus seinem Handeln ziehen muss.

    Deine Vorstellungen von Inklusion für ADHSler die schnell explodieren weil sie überfordert sind, sind völlig utopisch und irgendwie auch naiv finde ich. Du kannst Kassensysteme ändern, du kannst alle Autofahrer anweisen auf ADHSler Rücksicht zu nehmen, du kannst Ampeln ADHS-Wut-freundlich schalten lassen, und von mir aus auch noch lärmende Kinder, zu langsame Rentner, zu bunte Geschäfte, zu komisch guckende Menschen, zu viel fragende Ehepartner und zu laute Strassen abschaffen. Du kannst aber nicht von aussen die Psyche des ADHSlers ändern. Der ist auch durch eigene Dinge gestresst, Schmerz, Durch mangelndes Selbstbewusstsein falsche destruktive Denkmuster, oder durch Komorbiditäten etc.

    Was ist jetzt einfacher und besser? Dem ADHSler helfen mit sich selbst besser klar zu kommen und ihm so generell Leid nehmen, oder dem ADHSler helfen indem man die Umwelt auf "Inklusion" umbaut?

    Inklusion ist es auch, wenn der ADHSler Hilfe bekommt, um dieses eigene und fremde Leid zu minimieren. Diese Inklusion findet statt, indem ihm sowohl Medikamente als auch therapeutische Maßnahmen auf Krankenkassenkosten zur Verfügung stehen.

    Ob ein ADHSler die Hilfe annimmt, ist ihm ja frei überlassen.
    Geändert von creatrice (12.03.2017 um 17:49 Uhr) Grund: sch*** Autorechtschreibung

  4. #34
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 617

    AW: Unbändige Wut

    Mischi schreibt:


    Schon schwanger oder nur betrunken(scherz!)
    weder-noch
    Ich denke vorher, und nicht nachher

  5. #35
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Unbändige Wut

    Na klar, kenne ich das...bin ich grad...

    drum denk ich mir heute..."können mich alle mal"!!!!

    ...und wenn man das auch so für sich umsetzt...dann relativiert sich die Wut...

  6. #36
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Unbändige Wut

    Ich sehe das wie creatrice und Elwirrwarr. Als ADHSler muss und sollte man lernen mit der Wut umzugehen und ich finde auch, dass wenn man es wirklich will es genug Hilfsangebote gibt. Aber der Wille muss schon da sein. Natürlich sollte das Umfeld unterstützend sein, vor allem bei Kindern, aber als Erwachsener muss ich auch versuchen zurecht zu kommen.

    Zum Thema einkaufen. Gianna, du schreibst selber, dass es in einigen Geschäften besser funktioniert als in anderen. Damit hast du auch Recht, ich habe für mich daraus die Konsequenz gezogen nur in einem Geschäft einzukaufen, in die anderen gehe ich nicht. Wenn ich wirklich etwas von da brauche, dann schicke ich meinen Freund oder er begleitet mich. Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeiten, aber das ist meine Lösung. In "meinem" Geschäft ist es zwar auch manchmal noch stressig, aber ich weiß, dass zum Beispiel Samstag Mittag immer ganz viel los ist, da gehe ich NIE alleine einkaufen und auch zu zweit nur wenns absolut muss.

    Zum Thema Allergien. Wenn du gerne das Thema Tierhaarallergie willst, auch hier kann man Kompromisse finden. Der Hund muss nicht immer ganz weg. Mein Freund hat sowohl eine Katzen- als auch eine Pferdehaarallergie. Als wir uns kennen gelernt haben, habe ich sofort klargestellt, dass ich Tiere um mich herum brauche und wir da einen Kompromiss finden müssen. Mittlerweile wohnen wir zusammen und haben auch eine Katze in der Wohnung. Glücklicherweise hat mein Freund sich an diese Katze gewöhnt und ist nicht mehr gegen sie allergisch, ansonsten hätte er eine Immunisisierung versucht. Gegen Pferde ist er nach wie vor allergisch, aber auch da haben wir einen Weg gefunden. Meine gesamte Kleidung, die mit dem Pferd in Berührung gekommen ist, wird immer in einem separaten Raum in einer Kiste verschlossen, sodass keine Pferdesachen durch die Wohnung fliegen. Natürlich ist das hier nur eine Möglichkeit, wie man es machen kann und beruht auf meiner eigenen Erfahrung. Es gibt sicherlich auch genug Beispiele wo es nicht funktioniert. Aber: Es ist ein Hindernis ja, aber kein Grund alles hinzuschmeißen und kein Grund dass alle Tiere wegmüssen. Wo ein Wille ist (auf beiden Seiten), ist auch ein Weg.

    Außerdem finde ich den Punkt von Elwirrwarr noch wichtig, nämlich dass es durch die Impulsivität auch zu körperlichen Verletzungen kommen kann. Dann ist und dann darf auch NIEMALS gesagt werden, ja du bist selber Schuld, dein Gegenüber wird doch schnell wütend, benimm dich doch entsprechend. Diese Sichtweise ist nicht nur falsch, sondern auch sehr gefährlich. Wenn ich selber weiß, dass ich schnell wütend und handgreiflich werde und ich bin da selber betroffen, dann muss ich mich anpassen! Ich habe das Glück, dass ich ein recht zierliches Mädchen bin und wenn ich mal handgreiflich werde, das für meinen Freund nicht "so schlimm" ist. Trotzdem ist es dann meine Schuld, auch wenn er mich vlt ein bisschen aufgeregt hat. Ich merke, dass es bei mir schlimmer wird, wenn ich Alkohol trinke, daher trinke ich wenn überhaupt nur wenig um die Kontrolle zu behalten. Außerdem habe ich mir selber Strategien erarbeitet, um mich in verschiedenen Situationen kontrollieren zu können. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

  7. #37
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Unbändige Wut

    creatrice schreibt:
    Richtig! Und genau deswegen ist der ADHSler dafür verantwortlich nicht andere zu verletzen.
    Ja. Die Verantwortung reicht dabei soweit, wie die eigenen Einflussmöglichkeiten.

    creatrice schreibt:
    Du kannst Kassensysteme ändern, du kannst alle Autofahrer anweisen auf ADHSler Rücksicht zu nehmen, du kannst Ampeln ADHS-Wut-freundlich schalten lassen, und von mir aus auch noch lärmende Kinder, zu langsame Rentner, zu bunte Geschäfte, zu komisch guckende Menschen, zu viel fragende Ehepartner und zu laute Strassen abschaffen. Du kannst aber nicht von aussen die Psyche des ADHSlers ändern. Der ist auch durch eigene Dinge gestresst, Schmerz, Durch mangelndes Selbstbewusstsein falsche destruktive Denkmuster, oder durch Komorbiditäten etc.
    Ja. Das ist richtig.
    creatrice schreibt:
    Was ist jetzt einfacher und besser? Dem ADHSler helfen mit sich selbst besser klar zu kommen und ihm so generell Leid nehmen, oder dem ADHSler helfen indem man die Umwelt auf "Inklusion" umbaut?
    Am Besten finde ich es, Beides zu tun. Ich sehe keinen Grund für ein entweder/oder. Ich denke mit Beidem funktioniert es am Besten.

    creatrice schreibt:
    Ob ein ADHSler die Hilfe annimmt, ist ihm ja frei überlassen.
    Ist es nicht, wenn man ohne die Hilfe andere Leute verletzt und nichts daran ändern kann. Dann ist man moralisch oder sogar rechtlich gezwungen, die Hilfe auch anzunehmen, weil man sich sonst unmoralisch oder vielleicht sogar kriminell verhält. Man darf sich nicht einfach entscheiden, eine Gefahr für andere darzustellen.
    Wer gefährlich für andere ist kann auch zwangseingewiesen werden. Die Freiheit des einen endet da wo die des anderen beginnt.

  8. #38
    Iam


    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Unbändige Wut

    Ailed schreibt:
    Hallo zusammen
    Ich wollte diese Frage schon oft stellen, aber irgendwie..ich schäme mich etwas..

    Ehm, fühlt ich manchmal auch eine unbändige Wut? So dass ihr alles zusammenschlagen möchtet? ..und dies immer durch die Selbe Person ausgelöst?

    Und ist das normal, dass ich nie weinen muss? In einer solchen Situation weint Frau doch?!?!
    Jaaaaa, ich kenne die Wut. Sie tut verdammt weh.
    Ich habe aber schon als Kind gelernt, diese Wut ganz tief in mir zu verstecken. Mir wurde eingetrichtert, dass ein Mädchen immer brav, nett und freundlich zu sein hat. Sonst würde einen nämlich keiner lieb haben.

    Die Wut ist da, innerlich und kein bisschen weniger. Ich bin nur "perfekt" darin, sie nicht nach außen zu zeigen. Da mit der bewussten Unterdrückung eines Gefühls, automatisch, auch die anderen unterdrückt werden, fällt mir das Weinen inzwischen auch schwer. Genauso, wie das fröhlich oder glücklich sein.

    Ob es nun eine bestimmte Person ist, oder eine Situation, das ist doch irgendwie egal.

    Wenn es dir hilft, kannst du ja versuchen herauszufinden, warum gerade diese Person.

    Es gibt bei mir auch Leute mit bestimmten Eigenschaften und Charakterzüge, bei denen bin ich sofort auf 180+ . Aber das ist mein Problem und ich schäme mich deshalb nicht mehr.
    Manchmal hat es den Vorteil, dass man instinktiv die "falschen Fuffziger" heraus filtert.

    Wenn es dir Angst macht, dann such dir Hilfe um es besser steuern zu können. Es komplett zu unterdrücken macht nur krank (Angststörung und Depressionen zu bei mir)

    Ich nutze es inzwischen als Sensor, hat eben alles zwei Seiten.

    Viel Kraft beim durchhalten

  9. #39
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Unbändige Wut

    Wattwurm schreibt:
    Dann ist und dann darf auch NIEMALS gesagt werden, ja du bist selber Schuld, dein Gegenüber wird doch schnell wütend, benimm dich doch entsprechend. Diese Sichtweise ist nicht nur falsch, sondern auch sehr gefährlich.
    Man darf da zwei Dinge nicht verwechseln:

    Das eine ist, Opfer zu beschuldigen, bzw. sich als Opfer selbst zu beschuldigen. Schuld hat nämlich mit Strafe zu tun. Wenn man sich für schuldig hält denkt man, man habe Strafe verdient. (Das Opfer häuslicher Gewalt kann dann meinen, diese Gewalt verdient zu haben.)

    Das andere ist, Opfern Möglichkeiten aufzuzeigen, was sie selbst tun können, um nicht in der Opferrolle zu verharren, sondern so weit wie es eben möglich ist gar nich erst hineinzugeraten oder wieder herauszukommen. Auch wenn man z.B. in einer Beziehung mit einem gewalttätigen Partner steckt und nicht selbst schuld ist, dass der Partner das tut (schon gar nicht, weil man es dem eben nicht immer recht macht), hilft es einem am Ende nicht unbedingt weiter, sich zu sagen: "Ich kann ja nix machen und muss das jetzt aushalten." Das ist ähnlich problematisch, wie wenn man glaubt: "Es ist meine Schuld, dass mir das passiert. Hätte ich nur nicht ..."
    Man kann oft nämlich schon etwas tun, um die eigene Situation zu verbesssern. Bei häuslicher Gewalt ist es oft hilfreich, sich eben nicht nur als Opfer zu sehen, sondern sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten darum zu kümmern, das nicht mehr aushalten zu müssen und sich Hilfe dabei zu holen. Man kann einfach nichts damit gewinnen, wenn man das nicht einmal versucht. Mit Schuld hat das nichts zu tun. Man hat nicht Gewalt verdient, nur weil man sich nicht dagegen wehrt und nich dagegen schützt und auch sonst nichts dagegen tut. Aber man kann eben trotzdem oft etwas tun und ist oft der Gewalt nicht vollständig ausgeliefert und oft doch nicht völlig ohnmächtig.

    Ich sehe es nun nicht so, dass man sich, um nicht Opfer von Gewalt zu werden, generell von allen impulsiven Menschen, die zu Wutausbrüchen neigen fernhalten muss, um in Sicherheit zu sein. Das schreibe ich, weil ich auch schon die Erfahrung gemacht habe, dass das doch gutgehen kann, wenn Beide Seiten das Wollen und sich darum kümmern, dass es gut geht. Wenn die Person mit dem Wutproblem sich da gut kennt kann diese gut mitteilen, was gegeben sein sollte, damit die Wut nicht ausbricht. Z.B. kann man sagen: "Wenn ich plötzlich weglaufe, dann ist das nicht böse gemeint. Ich brauche das manchmal, wenn mich irgendetwas wütend macht. Bitte laufe mir dann nicht hinterher. Das ist nämlich meine Strategie, um mit der Wut umzugehen. Wenn Du mir dann hinterher läufst kann ich das nicht und weiß nicht, wie ich es schaffen soll. Ich hätte Angst, Dich dann zu verletzen."
    Oder man kann auch sagen: "Ich werde unausstehlich, wenn ich Hunger habe. Ich kann Dich nicht besuchen, wenn nicht geklärt ist, dass ich genügend zu Essen habe."
    Das ist alles nicht aus der Luft gegriffen, das sind Erfahrungen. Wenn man so miteinander umgeht dann kann es manchmal gut werden, obwohl die Wutproblematik da ist.

    Ich habe auch einen Menschen gekannt, der mitlerweile verstorben ist. Er hatte mehrere Tumore im Kopf. Er bekam davon Ausraster, wenn er sich eingesperrt fühlte. Er hat mir klipp und klar gesagt, dass er nicht zu mir kommen kann, wenn ich dann nicht Fenster und Türen offen lasse, wenn er da ist und dass er nicht anders könnte, als mir die Bude kleinschlagen, wenn ich alles zu machte und er dann nicht schnell genug raus könnte. Wir konnten uns aber gut treffen mit geöffneten Fenstern und offener Tür. Es mag wie Erpressung klingen, wenn einer sagt: "Du musst alles offen lassen, sonst hau ich Dir die Bude klein." Das ist es in dem Fall aber absolut ist. Das war da nur eine Erklärung von Ihm, unter welchen Umständen ein Besuch möglich ist und wann eben nicht. Er hat die Verantwortung für sein Handeln nicht abgegeben in dem er gesagt hat, was man mit ihm nicht machen darf (ihn nicht in einen verschlossenen Raum bringen). Hätte ich es einfach doch gemacht wäre er nicht verantwortlich dafür gewesen, wenn er dann alles kleingehauen hätte. Er hätte das dann nämlich nicht verhindern können. (insoweit keine Steuerungsfähigkeit)
    Diese Krankheit war natürlich etwas viel Schlimmeres als ADHS. Das war Krebs im Endstadium.

    Es erklärt aber finde ich richtig gut, was ich meine.

  10. #40
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 80

    AW: Unbändige Wut

    sry...war wohl dümmlich

Thema: Unbändige Wut im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum